Peter Bürger Das Lied der Liebe kennt viele Melodien

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Lied der Liebe kennt viele Melodien“ von Peter Bürger

Dieses Buch hat seit seinem ersten Erscheinen vielen Menschen eine neue christliche Sicht der homosexuellen Liebe vermittelt. Es dient als Ratgeber gegen Vorurteile, als Coming-out-Hilfe und als Standardwerk zur theologischen Orientierung. Nach wie vor aktuell sind Angriffe aus den Reihen christlicher Fundamentalisten und aus Rom. Peter Bürger zieht einen informativen und befreienden Schlussstrich unter die kirchlichen Mythen. Die Auseinandersetzung mit theologischen und humanwissenschaftlichen Scheinargumenten bleibt nicht abstrakt. Die Erfahrungen leibhaftiger Menschen kommen überall zu Wort. In diesem Buch verbindet sich der hohe sachliche Anspruch mit einer durchaus streitbaren Sprache. In aufgeklärter Offenheit für das Leben und für die christliche Glaubenstradition werden erstaunliche Horizonte für die schwule und lesbische Liebe entdeckt. Die vorliegende Auflage ist ergänzt durch drei neue Beiträge über christliches Coming-out, Bürgerrechtslage und schwule Priester.

Stöbern in Sachbuch

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen