Korrosion

von Peter Beck 
4,6 Sterne bei46 Bewertungen
Korrosion
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (44):
Leseratz_8s avatar

spannende Suche nach Mörder und Ursachen, kleine Schwächen in der Logik - empfehlenswert.

Kritisch (1):
noitas avatar

Doch eher ein Krimi als Thriller !!!

Alle 46 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Korrosion"

Eine vereinsamte alte Frau wird an Weihnachten erschlagen. Sie hinterlässt nicht nur ein Millionenerbe, sondern auch eine bittere Anklage: Eines ihrer Kinder soll für den Tod ihres Mannes verantwortlich sein. Tom Winter, wortkarger Sicherheitschef ihrer Bank, reist um die halbe Welt, um die drei Nachkommen aufzustöbern – und gerät in ein verstörendes Geflecht aus Missbrauch, Ausbeutung und Rache.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783740800406
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:Emons Verlag
Erscheinungsdatum:13.02.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne29
  • 4 Sterne15
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Zickemausis avatar
    Zickemausivor einem Jahr
    LeseMaus liest


    🐁🐁🐁🐁🐁


    Peter Beck
    Korrosion
    352 Seiten


    Zunächst einmal hat mich dieses Buch erst auf den zweiten Blick angesprochen. 
    Und ich bin nicht enttäuscht worden, und bin immer noch sprachlos vom Ende.
    Es ist durchgehend spannend, zu keinem Zeitpunkt langweilig und auch die zwei verschiedenen Erzählstränge fügen sich sehr schlüssig am Ende zusammen.
    Eine deutliche Empfehlung an alle und ein Dank an Tanja Schölzel für die Leihgabe.

    Kommentare: 1
    4
    Teilen
    Athene100776s avatar
    Athene100776vor 2 Jahren
    Korrosion

    Kurz nach Weihnachten wird die Leiche einer alten , vereinsamten Frau gefunden. Die Frau wurde in ihrer Wohnung erschlagen und zudem wurde ihr eine Nadel durch ein Auge gestochen. Es scheint eine brutale und sehr persönliche Tat gewesen zu sein.

    Tom Winter arbeitet mittlerweile als Sicherheitschef der Bank , wo sich die millionenschweren Konten der alten Frau befinden. Winter möchte den Fall als ehemaliger Polizist lösen und verlässt sich nicht nur auf die Schweizer Polizei.

    Um die Wahrheit zu finden und den letzten Wunsch der Toten - das Testament erst zu verlesen, sobald der Mörder ihres Mannes gefunden ist, sie vermutet den Mörder unter ihren Kindern - zu respektieren, reist Winter einmal fast um die Welt. Doch so einfach wie er sich das vorstellte, wird es nicht, denn schnell steckt Winter in den ersten ernsten Problemen.

     

    Für mich persönlich ist dieses der erste Thriller von Peter Beck , und doch war ich bereits auf den ersten Seiten schon mitten im Geschehen.

    Die Figuren der Handlung sind sehr bildlich und real beschrieben, so dass ich als Leser schnell die Personen sowie die Handlungsorte vor Augen hatte.

    Gerade die Hauptperson Tom Winter finde ich persönlich sehr sympathisch und ansprechend dargestellt, schnell konnte ich zu ihm eine freundschaftliche Bindung aufbauen und hatte das Gefühl , ihn während seiner Reisen und Recherchen zu begleiten. Als Hauptakteur ist Winter nicht unbedingt perfekt, er hat seine Macken und Kanten allerdings gibt es auch Züge an ihm, die mir als Leser sehr gut gefielen.

     Hervorzuheben ist auch, dass die Geschichte in mehreren Zeitebenen handelt. Doch gerade diese Taktik hat meine Neugierde auf die weiteren Geschehnisse immer mehr gesteigert, so dass ich das Lesen nur sehr ungerne unterbrochen habe. Durch diese Methode und viele Action - Situationen blieb der Thriller temporeich, spannend und sehr fesselnd.

     Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, mal ist er ernst, dann wieder locker und fröhlich, immer sehr angenehm zu lesen. Durch die verhältnismässig kurzen Kapitel bekommt die ganze Geschichte sehr schnell Tempo und die Spannungskurve wird immer wieder empor gehoben , nur um sie kurz abflachen zu lassen und dann schnell wieder zu steigern.

     Die Geschichte um den Mord der alten Dame , den Tod des Ehemanns und Tijos Flucht sind aus meiner Sicht sehr realistisch, die Erzählungen zogen mich als Leser schnell in ihren Bann und auch die Reisen nach Portugal, Deutschland, England , Sudan , Marokko, Spanien,...haben mich schnell den Alltag um  mich herum vergessen lassen.

     Leser , die auf der Suche nach einem realistischen, gut recherchierten Thriller sind, dem es an Tempo, sympathischen Ermittlern und Action nicht mangelt, der ist mit diesem Buch auf jeden Fall bestens versorgt.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    NiWas avatar
    NiWavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Die Reihe um Tom Winter kann ich jedem empfehlen, der gute Krimihandlungen und unerwartete Wendungen schätzt
    Exzellenter Krimi


    Weihnachten. Eine alte Frau wird erschlagen und mit einer Stricknadel malträtiert in ihrer Wohnung aufgefunden. Das bescheidene Heim lässt es nicht erahnen, aber die Frau hat Millionen auf ihrem Bankkonto. Außerdem beschuldigt sie in ihrem Testament eines ihrer Kinder, einst ihren Mann getötet zu haben. Aber welches der drei ist für den Mord damals verantwortlich? Und wer hat die alte Frau um’s Leben gebracht?

    Nun liegt es an Tom Winter, die Morde - damals und heute - aufzuklären. Denn das Testament kann erst vollstreckt werden, wenn der Mörder von damals gestanden hat.

    „Korrosion“ ist ein Krimi der besonderen Art. Zwar handelt es sich um eine Reihe, allerdings kann dieser Band ohne Vorkenntnisse gelesen werden, weil man ausreichend mit Hintergrundwissen versorgt wird.

    Peter Beck bringt verschiedene Themen in seine Krimihandlung rein. Es geht um das Schweizer Bankensystem, aber auch um Flüchtlinge vom afrikanischen Kontinent, und wie beschwerlich der Weg ins verheißungsvolle Europa ist.

    Schon der Einstieg in den Krimi ließ mich den Atem anhalten. Zuerst wird man mit der Tat von damals konfrontiert und der Autor hat sich hier eine perfide Mordart ausgedacht. Brutal, grauslich und originell wird der Ehemann der alten Frau umgebracht.

    Daraufhin wird zwischen zwei Perspektiven gewechselt. Einerseits ist man mit Ermittler Tom Winter unterwegs, der in diesem Fall für seine Bank ermittelt, andrerseits begleitet man einen Afrikaner, der sich aus dem Sudan nach Europa kämpft.

    Protagonist Tom Winter war Polizist und hat in die Privatwirtschaft gewechselt, wo er die Interessen seiner Bank vertritt. Er hat bei mir als Buch-Charakter gerade noch so die Kurve gekriegt. Mit überladenen Action-Helden tue ich mir immer etwas schwer und Herr Winter hat an meiner persönlichen Grenze gekratzt, denn manche Situationen bewältigt er in James-Bond-Manier. Man steigt sofort in eine Actionszene mit ihm ein und weiß augenblicklich, dass er mit allen Wassern gewaschen ist. Dennoch hat es der Autor geschafft, seinen Protagonisten doch ausreichend Normalität zu verleihen, dass man ihn gerne mag.

    Dem Schreibstil merkt man an, dass Tom Winter in der Schweiz tätig ist. Es ist herrlich erfrischend im Schweizer Stil Ermittlungen zu begehen, weil es dem Krimi eben einen besonderen Ton verleiht. Manche Wörter sind ungewohnt, andres hat man auf diese Art noch nicht gehört, und genau dieser Aspekt lässt den Krimi aus der Masse hervorstechen.

    Die Handlung ist verdammt gut konstruiert und an dieser Stelle muss ich den Hut ziehen. Man fragt sich lange Zeit, wie die Geschehnisse zusammenhängen, und wer wie an welchem Mord Schuld trägt. Genau in dem Moment, wenn man meint, es durchschaut zu haben, lässt Peter Beck Köpfe rollen und den Leser vor Überraschung nach Luft schnappen, weil man damit wirklich nicht gerechnet hat.

    Meinem Leseeindruck nach ist „Korrosion“ ein exzellenter Krimi, der sich durch die Handlung und dem Schreibstil von der Masse abhebt. Dem actiongeladenen Protagonisten zum Trotz, hat mich Peter Beck fasziniert, überrascht und ich bin sehr froh, die Ermittlungstätigkeit in der Schweiz aufgenommen zu haben.

    Die Reihe um Tom Winter kann ich daher jedem empfehlen, der gute Krimihandlungen und unerwartete Wendungen schätzt, und sich vom Schweizer Ton angesprochen fühlt.

    Kommentare: 11
    142
    Teilen
    BookfantasyXYs avatar
    BookfantasyXYvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Must-have unter den Thrillern.
    Eine Familie mit dunkler Vergangenheit

    Der junge Sudanese Obado flüchtet aus seinem Heimatland nach Europa, wo er letztendlich in der Schweiz strandet. Bei einer Reinigungsfirma erhält er einen Job, indem er Treppenhäuser reinigt. Über seine Arbeit lernt er die Witwe Bernadette Berger kennen, die in einem Mietshaus wohnt. Eines Tages findet man Frau Berger tot in ihrer Wohnung. Ihre Wohnungseinrichtung schließt nicht darauf zurück, dass sie sehr vermögend gewesen ist. Tom Winter, der als Sicherheitschef bei einer Schweizer Bank arbeitet, befasst sich mit dem Tod von Frau Berger, denn sie ist Mandantin dieser Bank gewesen. Es stellt sich heraus, dass Frau Berger mehrere Millionen und drei Kinder – zwei Töchter und einen Sohn - hinterlassen hat. Bei Recherchen stellt sich des Weiteren heraus, dass der verstorbene Ehemann Berger als Bäcker auf eine brutale Art ums Leben gekommen ist. Bis heute weiß man nicht, wer der Mörder von Herrn Berger ist. Somit muss Tom Winter zwei Mordfälle klären, in dessen Zusammenhang auch die Kinder des Ehepaares Berger stehen.

    Peter Beck schrieb mit Korrosion sein zweites Buch mit der Figur Tom Winter. Die Figur Tom Winter geht analytisch an seine Aufgaben heran, denn in der Vergangenheit arbeitete Tom Winter bei der Schweizer Polizei. Erst wenn Winter Unklarheiten geregelt hat, können Geld- und Sachleistungen an die Nachkommen weitervererbt werden. In dem Fall Berger geht es ums Geld, eine Pharmafirma und zwei tote Personen – Herr und Frau Berger – wobei Herr Berger zu einem Zeitpunkt starb, als Helene, Brigitte und Rolf Berger noch Kinder waren. Eine Nebenrolle spielt Brigittes Tochter Kerstin, wobei Brigitte Berger bisher in der Firma der Familie eine Hauptrolle spielte, aber seit ihrer Krebserkrankung ihre Tochter Kerstin die führende Rolle übernommen hat. Die Berger-Kinder unterstellen bis heute dem Vater sexuellen Missbrauch, wobei es an Beweisen fehlt. Diesen Anschuldigungen muss Tom Winter nachgehen, und lernt somit die Familie Berger genauer kennen. In der Geschichte wird eine weitere Figur als Nebendarsteller: Tijo, ein Flüchtling aus Afrika. Seine Fluchtgeschichte wird erzählt. Letztendlich fügen sie die Fäden der Handlungen und Figuren zusammen.

    Peter Beck konstruierte eine andere Figur als andere Thriller-Autoren und –autorinnen. Hier ermittelt ein Sicherheitschef, der mir sehr sympathisch erscheint. Denn er bringt seine Erfahrungen von der Polizei mit, was man allerdings anhand der Ermittlungsprozesse erkennt. Die Geschichte an sich hat ein nachvollziehbares und schlüssiges Ende, was man beim Lesen der letzten Seiten gut erkennen kann. Die Spannung wird bis zum Schluss aufrechterhalten. Die Schweiz als Land kommt nicht zu kurz, denn die Winterlandschaft und manche bekannten Städte und Orte bekommen ihren Mittelpunkt in den bildhaften Landschaftsbeschreibungen.

    Gerne würde ich weitere Fälle mit der Figur Tom Winter und seinem Team – vor allem mit Leonie – lesen wollen.

    Kommentare: 9
    36
    Teilen
    Natalie77s avatar
    Natalie77vor 2 Jahren
    Hat mir nur in Teilen gefallen

    Inhalt:
    Tom Winter möchte eine einsame alte Frau Besuchen und findet dieses ermordet auf. Sie hinterlässt ein Testament in dem steht das ein Kind ihren zweiten Mann ermordet haben muss und erst wenn dieses gefunden ist soll das Testament vollstreckt werden. Tom Winter macht sich auf die Suche.

    Meine Meinung:
    Hinten auf dem Buch steht "Sind sie bereit für diesen Thriller" Entweder bin ich es nicht oder er war einfach wirklich nichts für mich.

    Ich bekam vom Verlag die Anfrage ob ich Korrision lesen mag. Die Geschichte reizte mich und die ersten positiven Stimmen von anderen Bloggern waren auch zu lesen. Also entschied ich mich für das Buch. Ich begann zu lesen und ahnte schon das es wohl doch nichts für mich ist. Dabei ist die Story interessant. Der Einstieg ist der Mord an dem besagten Ehemann. Eine grausame Vorstellung wie er gestorben ist, bei der Peter Beck aber nicht zu sehr ins Detail geht. Danach der Sprung in die Gegenwart und zu Tom Winter. Zwischen den Kapiteln immer mal wieder ein Abschnitt von der Flucht von Tijo Obado. Das aktuelle Thema "Flüchtlinge" wurde hier beleuchtet.
    Doch gerade zu Beginn fiel mir das Mitkommen in der Geschichte schwer, auch wegen der Abschnitte der Flucht. die mich immer wieder aus der Gegenwart raus holten. Bei mir wollte keine richtige packende Spannung aufkommen.

    Auch mit den Personen, im speziellen mit Tom Winter, wurde ich nicht warm. Vielleicht liegt es daran das ich den ersten Band nicht kenne. Vielleicht an der Art von Winter, die mir irgendwie nicht zusagte. Ich weiß es nicht. Er wirkt ein wenig wie ein Held, der er gar nicht ist. Die Tatsache das er Polizist war und nun in einer Bank arbeitet erklärt zumindest warum er in einem Mord ermittelt. Es gab so ein paar Dinge die mich an ihm aber störten. Er hat einen komplizierten Armbruch wird ruck zuck aus dem Krankenhaus entlassen und stürzt sich dann in diesen Fall. Und Stürzen ist das Stichwort, denn der Arm muss mehrfach einiges aushalten und doch passiert nicht viel.

    Manches an dieser Geschichte war mir zu genau beschrieben, so dass ich Abschnitte sogar mehr überflog als das ich sie gelesen habe. Trotzdem war die Geschichte nicht schlecht. Es ist schwierig für mich richtig zu bewerten, denn es gab einiges was mich fesselte. Zum Beispiel die Flucht von Tijo und seine Geschichte. Und auch das Ende war gut gewählt und klärte alles auf und ließ keine Fragen offen.

    Mein Fazit: Ein Thriller wäre für mich etwas anderes. Ich würde Korrosion eher als Krimi einstufen, der mir in Teilen gefallen hat, aber mich nicht vollends überzeugen konnte.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Wuestentraums avatar
    Wuestentraumvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Superspannend und fesselnd
    Korrosion

    Klappentext:

    Eine vereinsamte alte Frau wird an Weihnachten erschlagen. Sie hinterlässt nicht nur ein Millionenerbe, sondern auch eine bittere Anklage: Eines ihrer Kinder soll für den Tod ihres Mannes verantwortlich sein. Tom Winter, wortkarger Sicherheitschef ihrer Bank, reist um die halbe Welt, um die drei Nachkommen aufzustöbern – und gerät in ein verstörendes Geflecht aus Missbrauch, Ausbeutung und Rache.

    Inhalt:

    Dieser Thriller beginnt mit einem schlimmen Lawinenunglück, indem Tom Berger fast umkommt. In letzter Minute wird er gerettet.

    Die einsam und in ärmlichen Verhältnissen lebende Bernadette Berger wird ermordet. Die Polizei hat schnell einen Verdächtigen zur Hand, einen Flüchtling.

    Die Testamentseröffnung lässt den Leser staunen, Bernadette war schwer vermögend. Sie hat 3 Kinder, zu denen sie jedoch schon lange kaum Kontakt hat. Doch das Testament ist an eine Bedingung geknüpft. Bernadettes zweiter Ehemann wurde angeblich von einem ihrer Kinder ermordet. Und dieser Fall soll aufgeklärt werden, obwohl er längst verjährt ist. Vorher darf es nicht zur Testamentsvollstreckung kommen.

    So macht sich Tom Winter, Sicherheitschef ihrer Bank, auf eine Reise um die halbe Welt, in Deutschland, England und auf den Azoren sucht er Bernadettes 3 Kinder.Eine aufregende und gefährliche Reise für ihn, denn er stößt auf Verbrechen, in denen es um Missbrauch und Rache geht. Außerdem begegnet ihm das organisierte Verbrechen und er landet bei seinen Recherchen sogar im Drogenmilieu.

    Zeitgleich wird die Geschichte des Flüchtlings Tijo, einem jungen Sudanesen, erzählt. Was er auf seiner Flucht alles erlebt und durchleben musste liest man nicht emotionslos. Diese Geschichte hat mich nachdenklich zurückgelassen, sie wurde aber perfekt in den Thriller miteingearbeitet. Genauso der entstehende Kontakt zwischen Tijo und Tom Winter.

    Eindruck:

    Peter Beck schafft es mit seinem anspruchsvollen und dennoch flüssigen Schreibstil, die Neugier und die Begeisterung zu entfachen, die beim Lesen dieses Buches bereits am Anfang entsteht. Tom Winter war mir sofort sympatisch, abwechslungsreich, viele Wendungen eingebaut, authentische Protagonisten, private Details von Tom Berger gut dosiert eingebracht, spannende und actionreiche Handlung und bildhafte Beschreibungen sowie die Geschichte des Flüchtlings Tijo begleiten einen durch diesen einfach spannenden und fesselnden Thriller.

    Fazit:

    Peter Beck hat mit Korrosion einen anspruchsvollen, spannenden, rasanten und fesselnden Thriller geschrieben, indem er eine dramatische Familiengeschichte mit der aktuellen Flüchtlingslage verbindet. Absolute Leseempfehlung.

     

    Kommentare: 1
    129
    Teilen
    Nisniss avatar
    Nisnisvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Qualvoller Schmerz – Der 2. Fall für Sicherheitschef Tom Winter
    Qualvoller Schmerz – Der 2. Fall für Sicherheitschef Tom Winter

    Die in fast ärmlichen Verhältnissen lebende Bernadette Berger wird brutal erschlagen in ihrer Wohnung aufgefunden. Schon lange pflegte sie keinen regelmäßigen Kontakt mehr zu ihren drei Kindern und lebte sehr einsam und zurückgezogen.

    Die Polizei schließt eilige Schlüsse und verdächtigt einen Sudanesen, der sich auf der Flucht befindet.

    Tom Winter, Sicherheitschef einer kleinen, schweizer Privatbank, soll Bernadettes Kinder aufspüren, denn die alte Dame hinterlässt ein millionenschweres Erbe. Allerdings ist die Testamentseröffnung an eine Bedingung geknüpft. Bernadettes zweiter Ehemann, ein Bäcker, soll von einem der Kinder ermordet worden sein. Nur wenn das längst verjährte Verbrechen aufgeklärt ist, darf das Testament vollstreckt werden.

    Tom Winters Nachforschungen, im Auftrag der Bank, führen ihn um die halbe Welt. Noch ahnt er nicht, dass er dabei auf Verbrechen stößt, die von schrecklichen Misshandlungen zeugen. Winter gerät in einen gefährlichen Strudel, der ihn sein eigenes Leben kosten könnte.

    Der Autor:

    Peter Beck studierte Psychologie, Wirtschaft und Philosophie, promovierte in Psychologie und machte einen MBA in Manchester. Er trägt im Judo den schwarzen Gürtel, war in der Geschäftsleitung eines Großunternehmens und in mehreren Aufsichtsräten. Heute leitet er seine eigene Firma und ist Thrillerautor. (Quelle: emons Verlag)

    Reflektionen:

    Bereits im vergangenen Jahr hat mich Autor Peter Beck mit seinem Debüt-Thriller Söldner des Geldes begeistert. Ich war mir sicher, dass er mich mit seinem neuen Thriller Korrosion erneut spannend, anspruchsvoll und actiongeladen unterhalten würde. Meine Erwartungen hat Peter Beck jedoch bei weitem noch einmal übertroffen und so kann ich diesen Thriller nur jedem sehr ans Herz legen.

    Dieser Thriller beginnt mit einem fatalen Lawinenunglück, das Tom Winter, Sicherheitschef einer schweizer Privatbank nur knapp überlebt. Seine Verletzungen sind glimpflich, doch innerhalb dieser Handlung kämpft er dauerhaft tapfer gegen eine sehr schmerzhafte Handfraktur und wird immer wieder in die Erinnerung getrieben, von einer Lawine verschüttet worden zu sein. Diese Umstände unterstreichen die Authentizität der Figur Tom Winter, der tatsächlich unfassbar cool, sympathisch und attraktiv sowie redegewandt und kompetent ist.

    Die Geschichte um die in Einsamkeit gelebte Bernadette Berger löst zunächst eine bedrückende Stimmung aus. Und als ein sudanesischer Flüchtling des Verbrechens an ihr beschuldigt wird, löst das auch gemischte Gefühle bezüglich des allgemeinen Schubladendenkens über Flüchtlinge in mir aus, obwohl Peter Beck dies thematisch nicht dramatisiert.

    Peter Beck erzählt seinen Thriller in zwei Perspektiven. Zum einen jagt man als Leser mit Tom Winter durch die Welt, um Nachforschungen über Bernadettes Kinder zu betreiben und eine zweite Perspektive begleitet Tijo, dessen Frau und Kinder nicht mehr am Leben sind, der sein Dorf in den südsudanesischen Nuba Bergen verlässt und Europa als einziges Ziel vor Augen hat. Dieser Erzählstrang ist in Kapiteln deutlich kürzer, aber er berührt, bleibt sehr geheimnisvoll und spannend bis zu Letzt, sodass nicht klar ist, warum die Geschichte dieser gefährlichen und dramatischen Flucht
    vom Sudan aus über Libyen, Tunesien, Marokko, über die Enklaven Ceuta und Melilla nach Spanien und bis in die Schweiz, überhaupt erzählt wird.

    Winters Nachforschungen sind gefährlich und hoch spannend erzählt. Sie führen ihn nach Deutschland, Großbritannien und bis auf die Azoren.Mehrere Verbrechen begleiten die actiongeladene und facettenreiche Story und immer wieder kommt es für Winter zu brenzligen Situationen, die er zu meistern hat. Seine Recherchen konfrontieren ihn mit einer Familiengeschichte, die von einem erschütternden Missbrauch geprägt ist, aber auch das Organisierte Verbrechen macht vor Winter nicht Halt und plötzlich findet er sich bei seinen Ermittlungen im Drogenmilieu wieder.

    Peter Beck hat die Figuren mit ausdrucksstarken und interessanten Charakteren ausgestattet. Einige Protagonisten sorgen für Überraschungen. Er verwebt diese intelligent in der Geschichte und kreiert dadurch geschickte Wendungen, die die Interessen der drei in ihren Charakteren völlig unterschiedlichen Geschwistern hervorhebt. Rache und Gier spielen eine Rolle und erst sehr spät erkennt der Leser, wer hier wem übel und bösartig mitspielt.

    Peter Becks Schreibstil ist anspruchsvoll und dennoch angenehm flüssig. Allein der Schreibstil und der Ausdruck sorgen für ein rasantes Vorankommen in der Geschichte und sie lassen den Leser bereits auf den ersten Seiten in diesem sehr gut geschriebenen Thriller ankommen, den man nicht mehr aus der Hand legen möchte.

    Hoffentlich kann ich genug Geduld aufbringen, bis Peter Beck seine Leser mit einem dritten Fall für Tom Winter beschenkt.

    Fazit und Bewertung:

    Korrosion ist ein sehr rasanter und hoch spannender Thriller, der mit einer vielschichtigen Handlung jeden Thriller-Liebhaber begeistern wird. Rache und Gier spielen eine Rolle und erst sehr spät erkennt der Leser, wer hier wem übel und bösartig mitspielt.

    Ausdrückliche Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    29
    Teilen
    jenny_wens avatar
    jenny_wenvor 2 Jahren
    Korrosion - klare Leseempfehlung

    Inhalt:
    Als Bernadette Berger nicht, wie vereinbart, zu ihrem alljährlichen Termin erscheint, kommt es dem Sachbearbeiter der großen Bank in der Schweiz schon sehr seltsam vor, hat die Kundin bisher nie einen Termin verschwitzt oder vergessen.  Tom Winter, der Sicherheitschef der Bank, wird gebeten, bei ihr mal nach dem Rechten zu sehen.  Doch eigentlich sollte Tom sich noch schonen, hat er doch gerade ein Lawinenunglück überlebt und rennt nun mit einem gebrochenen Arm herum, aus dem noch Schrauben und Stangen herausschauen. Doch was Tom Winter und seine Kollegin in der Wohnung der alten Dame vorfinden, ist jenseits von gut und Böse. Erschlagen sitzt die Frau auf ihrer Couch. Doch was ist der Grund dafür? In ihrem Testament, das dann bald vollstreckt werden soll, sagt die Frau allerdings, dass es erst vollstreckt werden darf, wenn geklärt ist, wer der Mörder ihres zweiten Ehemannes ist. 
    Tom Winter macht sich nun auf die Suche und sucht auf den Azoren, in Deutschland und in England die Kinder der Verstorbenen auf um heraus zu bekommen, wer ihn damals umgebracht hat. Doch ganz so einfach wie gedacht, gestaltet sich die Suche definitiv nicht. Er deckt Mauscheleien auf, gerät selber ins Visier einiger fieser Gestalten und doch gibt er nicht auf.
    Der Charakter Tom Winter ist sehr gut herausgearbeitet worden. Er ist kein Super-Ermittler, hat seine Schwächen und zeigt definitiv Charakter bei einer Sache, die ihm schwer an die Nieren geht. Das macht ihn für mich sehr authentisch und sympatisch.  Seine Assistentin hingegen fand ich ziemlich schwach. Klar, sie spielte nur eine Nebenrolle, und trotzdem hätte ich mir etwas mehr von ihr gewünscht.
    Der Flüchtling Tijo, dessen Geschichte in Kursiv erzählt wird, erlebt während seiner Flucht viele Dinge, die echt schrecklich sind. Von Gewalt, über Bestechung, etc. Ich finde, diese Geschichte hat Peter Beck hier sehr gut rüber gebracht. Auch eine Geschichte, die mich nachdenklich zurück gelassen hat. Warum und weswegen möchte ich hier jetzt nicht näher erläutern, denn das würde ja die Spannung nehmen.
    Der Schreibstil des Autors hat mich in seinen Bann gezogen. So spürte ich die gleichen Beklemmungen, wie Tom Winter, als er von der Lawine verschüttet wurde. Locker und flüssig kam ich durch das Buch durch. Die Schauplätze waren klar abgegrenzt und ich konnte unterscheiden, wessen Geschichte gerade erzählt wird. Auch waren die Kapitel nie zu lang, was ich auch sehr mag.
    Zu der Buchgestaltung muss ich sagen, dass sich die Buchstaben echt klasse anfühlen. Das war das erste, was mir auffiel, als ich das Buch in den Händen hielt. Ein tolles Cover, wie ich finde!
    Mein Fazit:
    Tom Winter wird gern mal als der Schweizer "James Bond" betitelt. Ich muss allerdings sagen, dafür fehlt mir doch noch ein wenig was, als das ich mich da anschließen würde. Trotzdem konnte Tom Winter mich überzeugen und natürlich auch der Autor Peter Beck. Ich spreche hier eine ganz klare Leseempfehlung für "Korrosion" aus und gebe 5 Sterne!

    Kommentare: 1
    23
    Teilen
    twentytwos avatar
    twentytwovor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Packend, spannend und actionreich.
    Korrosion

    Als eine der ältesten Kundinnen einer Schweizer Privatbank ermordet wird stellt sich heraus, dass die Nachlassreglung erst dann erfolgen kann, wenn feststeht welches ihrer Kinder den Tod ihres Ehemannes zu verantworten hat. Um das zu klären, muss der Sicherheitschef der Bank auf die Azoren, nach England und Deutschland reisen um ihre drei Kinder ausfindig zu machen, die die Heimat schon in frühester Jugend verlassen haben. Da alle drei seitdem so gut wie keinen Kontakt mehr zur Mutter hatten, gestalten sich die Nachforschungen entsprechend schwierig und Tom Winter gelingt es nicht genügend Fakten zusammenzutragen um das Rätsel lösen zu können. Erst als er auf Tijo, einen jungen Sudanesen stößt, der die alte Dame gekannt hat und seitdem unter Verdacht steht sie erschlagen zu haben, kommt Bewegung in die Sache. Tom, der an Tijos Unschuld glaubt, sucht, in der Hoffnung damit auch den Vatermord aufklären zu können, verzweifelt nach ihrem Mörder und handelt mit Tijo einen Deal aus. Der Plan scheint aufzugehen und Tom glaubt den Fall bald abschließen zu können. Ein fataler Irrtum, der Winter bis an seine äußersten Grenzen bringt.

    Fazit
    Überaus spannend und temporeich, mit einem sympathischen Protagonisten, von dem man hofft dass er noch weitere Fälle zu lösen bekommt.

    Kommentare: 1
    35
    Teilen
    kassandra1010s avatar
    kassandra1010vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Verschwundene Erben, Schneelawinen, rachsüchtige Drogenbosse und spitzfindige Kollegen erschweren die Ermittlungen Tom Winters!
    Ein Rachefeldzug!

    Tom Winter soll im Auftrag seiner Bank den Verbleib einer alten und treuen Kundin ermitteln. Fündig wird er in deren Wohnung samt Leiche. Als Sicherheit hatte die alte Dame bei der Bank auch ihr Testament hinterlegt und den Depotchef als Testamentsvollstrecker ernannt. Doch das Testament hat eine erschwerende Bedingung, das Kind, welches den Vater ermordete, ist von der Erbschaft ausgeschlossen.

    Für Tom allerdings ist dieser Auftrag alles andere als einfach. Verschwundene Erben, Schneelawinen, rachsüchtige Drogenbosse und spitzfindige Kollegen erschweren die Ermittlungen des so sympathischen Ermittlers, der ein ums andere Mal seine Kontakte anzapfen muss und sich kräftig verbeult aus verworrenen Situationen herausrettet.

    Ich freue mich auf schon auf den nächsten Fall und natürlich auch auf Sheriff und Leonie!

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Peter_Becks avatar

    KORROSION

    Internationaler Thriller – beklemmend, rau und fesselnd.

    Für Thriller Fans: Wir verlosen 33 Exemplare!


    Ein karamellisierter Bäcker. Eine vereinsamte alte Frau, an Weihnachten erschlagen. Ein verdächtiger Sudanese, untergetaucht. Die Tote hinterlässt nicht nur ein Millionenerbe, sondern auch eine bittere Anklage.
     
    Tom Winter, wortkarger Sicherheitschef ihrer Bank, scheucht die Nachkommen auf den Azoren, in Manchester und Nürnberg auf - und gerät in ein verstörendes Geflecht aus Missbrauch, Ausbeutung und Rache.




    352 Seiten


    KORROSION erscheint am 23. Februar 2017 im Kölner Emons Verlag.
    LovelyBooks-Rezensenten können KORROSION schon jetzt lesen!


    ###YOUTUBE-ID=tuz1IWdhdoM###




    Peter Beck studierte Psychologie, Wirtschaft und Philosophie, doktorierte in Psychologie und machte einen MBA in Manchester. Er trägt im Judo den schwarzen Gürtel, war in der Geschäftsleitung eines großen Unternehmens und in mehreren Verwaltungsräten.

    Heute ist Peter Beck sein eigener Chef, unterstützt Firmen bei der Gestaltung ihrer Unternehmenskultur und schreibt an der rasanten Thriller Reihe mit Tom Winter. Peter Beck ist Mitglied des Syndikats, der Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur und der International Thriller Writers, ITW.

    Nach SÖLDNER DES GELDES ist KORROSION der zweite Thriller der Reihe mit Tom Winter.
    www.peter-beck.net  mit Leseprobe u.v.m.

    www.facebook.com/peter.beck.net   
    Bitte „gefällt mir“ anklicken. Danke!


    Thriller Fans können sich bis Samstag 28. Januar 2017 für die Verlosung der 33 Rezensionsexemplare anmelden. Dazu einfach zwei Fragen beantworten:
    1. Welche Thriller, welche Autoren liest Du am liebsten?
    2. Welche Gefühle löst das Cover von KORROSION bei Dir aus?


    Als Autor werde ich versuchen, möglichst alle Fragen zu beantworten.
    Nach der Arbeit im stillen Kämmerlein freue ich mich nun riesig auf die 
    Denkanstösse und Diskussionen der Leserunde.


    Viel Vergnügen beim Lesen.
    Herzlichst!


    Peter



    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks