Peter Berling Die Ketzerin

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 51 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(4)
(9)
(4)
(7)

Inhaltsangabe zu „Die Ketzerin“ von Peter Berling

Peter Berling erzählt die fesselnde Geschichte der schönen Laurence, deren geheimer Wunsch es ist, ein Ritter zu werden. Unbeirrbar in ihrer Abenteuersucht, hält sie an dem Glauben fest, dass es einer wagemutigen Fau wie ihr gelingen müsste, in die Runde der Gralsritter aufgenommen zu werden.Laurence lebt in einer der widersprüchlichsten, wildesten Epochen, die Menschen jemals geprägt haben: im Zeitalter der Kreuzzüge. Gläubige Inbrunst, Höllenangst und Abkehr von der Welt beherrschen diese Zeit. Die Geschichte schlägt einen Bogen um die ganze damals bekannte Welt: von den Pyrenäen bis zum Goldenen Horn, von den Wäldern der Ardennen bis zur Felsküste Siziliens. (Quelle:'Flexibler Einband/30.10.2001')

Stöbern in Historische Romane

Commissaire Le Floch und das Geheimnis der Weißmäntel

Le Floch ermittelt, oh lala

dreamlady66

Der Preis, den man zahlt

ohne Hintergrundwissen zum spanischen Bürgerkrieg schwer zu lesen, realtitätsnah,authentische, nicht unbedingt sympathische Charaktere

katze267

Das Gold des Lombarden

Ein echter Petra Schier: unterhalsam, spannend, lehrreich! Es gibt ein tolles Wiederlesen mit bekannten Protas. Bitte schnell die Fortsetzu

hasirasi2

Grimms Morde

Nimmt leider erst ab dem zweiten Drittel Fahrt auf!!

Die-Rezensentin

Marlenes Geheimnis

Grandios - auf zwei Zeitebenen - erzählte Familiengeschichte

Isabell47

Nachtblau

Seichte oberflächliche Geschichte in der Ich-Form Punktet lediglich durch Beschreibung von Porzellanherstellung.

Blockbuster

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Der Nostradamus-Coup" von Gerd Schilddorfer

    Der Nostradamus-Coup

    Gerd_Schilddorfer

    Die Prophezeiungen des Nostradamus sind auch heute noch kryptisch. Als John Finch ein Notizbuch mit verschlüsselten Texten und der Fotografie eines Gemäldes in die Hände fällt, ahnt er nicht, dass es ihn auf die Spur genau dieser Prophezeiungen führt. Und dass sie ein Geheimnis bergen, das so spektakulär und atemberaubend ist, dass John sich bald auf einer gefährlichen Verfolgungsjagd quer durch Afrika und Europa befindet ...auf den Spuren eines legendären Schatzes.

    Mehr
    • 1650
  • SAND IM GETRIEBE

    Die Ketzerin

    MamaBuecherschrank

    10. March 2014 um 20:45

    Dieses Buch handelt von der "roten Laure", Laurence de Belgave, Tochter eines Normannen im Jahr 1205. Laure hat nur ein Ziel: in die Runde der Gralsritter aufgenommen zu werden. Sie erlebt die obligatorischen Abenteuer in fernen Ländern und den Albigenserkrieg.  Ich hatte Mühe, der Handlung zu folgen. Für mich waren das einfach zu viele Erlebnisse, die in einen einzigen Roman gequetscht wurden. Zudem empfinde ich Berlings Schreibstil völlig leidenschaftslos und langweilig - was ganz besonders fatal ist, wenn man bedenkt, dass es überwiegend Sexszenen sind, an die ich mich erinnern kann. Ich bin ganz sicher nicht prüde, aber nur selten hatte ich es bildlich vor mir: die Szenen waren so staubtrocken, dass ich förmlich den Sand im Getriebe knirschen hören konnte. Dass die gute Laure scheinbar wahllos mit allem ins Bett springt, was nicht bei 3 auf dem Baum ist, völlig egal ob Männlein oder Weiblein macht es da auch nicht besser.  Mir fällt da nur eins ein. Das Thema (oder viel mehr die Themen) hätten weit aus interessanteres zu bieten. Herr Berling: 6, setzen! 

    Mehr
  • Rezension zu "Die Ketzerin" von Peter Berling

    Die Ketzerin

    parden

    15. January 2013 um 07:26

    DIE ROTE LAURE... Anno Domini 1205. Peter Berling erzählt die fesselnde Geschichte der schönen, rothaarigen Laurence de Belgave, deren geheimer Wunsch es ist, Ritter zu werden. Eine Wahrsagerin prophezeit der erst Fünfzehnjährigen eine seltsame, außerordentliche Zukunft. Kühn beschließt sie, ihr Schicksal in die eigene Hand zu nehmen, denn sie glaubt fest daran, dass es einer wagemutigen Frau wie ihr gelingen müsste, in die Runde der Gralsritter aufgenommen zu werden. Als Ritter verkleidet, sticht die Tochter eines Normannen in See, stellt sich den Abenteuern ferner Küsten, bis sie mitten in den Strudel des fanatischen Kreuzzuges gegen die Katharer gerät, der später, als "Albigenserkrieg" verharmlost, in die Historie eigehen sollte. Band zwei der Berling-Chronologie um die "Kinder des Gral" beschäftigt sich mit dem Erwachsenwerden der roten Laure, wie sie von Freunden genannt wird. Hineingezogen in den Strudel der Zeit, den Kampf um das schöne Lanugedoc, die Kämpfe zwischen den Abgesandten des Papstes und den Ketzern, die dem Gral verpflichtet sind, den Irrungen und Wirrungen der mittelalterlichen Ränke und Interessenskämpfe zahlloser Grafen, Könige, Kirchenoberen, versucht das stolze Mädchen, seinen eigenen Weg zu gehen, von dem sie jedoch nicht ahnt, wohin er sie führen wird. Okzitanien - Land der Katharer. Es dreht sich wenig nur um Kreuzzüge im Sinne dessen, was man für gewöhnlich darunter versteht. Den historischen Hintergrund eines großen Teils der Geschichte bilden die Katharerkriege zu Anfang des 13. Jahrhunderts, die allerdings aus Sicht des Heiligen Stuhls in Rom durchaus auch als Kreuzzüge verstanden wurden. - "Katharer", gibt Peter Berling im Glossar seiner umfangreichen Anhänge wieder, kommt aus dem griechischen "'katharoi' (die Reinen) verballhornt zu Katzerer, Ketzer". Zwar ist dieses Buch insofern übersichtlicher als die "Ritter zum Heiligen Grab", als hier nicht unzählige Handlungsstränge nebeneinanderlaufen, sondern die Lebensgeschichte der Laurence de Belgave chronologisch erzählt wird. Allerdings trifft man auch hier auf eine Unmenge an Personen, die es enorm erschweren, den Überblick zu behalten. Herr Berling verfügt offensichtlich über ein enormes historisches Wissen, das er in zahlreichen Details auch in seinen Text einzustreuen weiß. Dies ist in jedem Fall lobend hervorzuheben. Allerdings wird die Lektüre anstrengend durch die Tatsache, dass immer wieder altfranzösische oder lateinische Zitate eingeflochten werden, die erst mühsam im Glossar nachgeschlagen werden müssen. Der Anhang ist durchaus interessant und bietet einen umfassenden Überblick über die Umstände der umschriebenen Zeitspanne - ist aber auch sehr umfangreich und überfordert wohl nur historisch Interessierte und Versierte nicht. Die Person der Laurence blieb mir die gesamte Lektüre über unnahbar, wenig sympathisch und überheblich bis überzeichnet. Deren Abenteuer wirken zeitweilig haarsträubend, der rote Faden verknäult sich zeitweise in Nebensächlichkeiten. Berlings Art des Erzählens ist für mich eher die eines Chronisten als die eines Autoren - beschreibend aber anteilnahmslos. Und die teilweise derbe Sprache (zugegeben weniger extrem als in "Die Ritter zum Heiligen Grab" ) stößt mich ehrlich gesagt oft eher ab. Zwar blitzt gelegentlich ein heimlicher Witz in Berlings Erzählung auf, doch ist dies für mich kein Roman, der den Leser in das Mittelalter hineinzuziehen scheint. Die zahlreichen, meist homoerotischen Szenen, die immer wieder in die Erzählung eingestreut sind, haben für mich - sorry an alle Fans - eher den schalen Beigeschmack von Altherrenfantasien. Insgesamt eher ein Buch für Mittelalterbegeisterte, die mit der Überfülle an historischen Details und sprachlich authentischen Zitaten nicht überfordert sind. Einem von der Reihe Begeisterten zufolge gibt es - chronologisch geordnet - folgende Bände: --------------------- 1. Ritter zum heiligen Grab 2. Die Ketzerin ---------------------- 3. Die Kinder des Gral 4. Das Blut der Könige 5. Die Krone der Welt 6. Der schwarze Kelch 7. Der Kelim der Prinzessin

    Mehr
  • Rezension zu "Die Ketzerin" von Peter Berling

    Die Ketzerin

    HISTORY13

    26. December 2010 um 16:40

    Flop; in schwerer Ausdrucksweise geschrieben, langweilig, habe nur das halbe buch gelesen

  • Rezension zu "Die Ketzerin" von Peter Berling

    Die Ketzerin

    Lenschke

    30. August 2008 um 16:35

    Eines der wenigen Bücher, die ich nicht ganz gelesen habe, weil ich mich einfach nciht überwinden konnte. Eine unzusammenhängende und wenig überzeugende Story. Die auf dem Buchrücken zusammengefasste Geschichte klingt sehr interessant, liefert aber nur einen Vorwand für die niedergeschriebenen, erotischen Fantasien des Autors. Die Entscheidungen der 'Ketzerin' sind nciht nachvollziehbar und die Geschichte ändert so oft die Richtung, dass man irgendwann einfach den Überblick verliert. Wenig überzeugend.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks