Tetaphrate

(51)

Lovelybooks Bewertung

  • 47 Bibliotheken
  • 9 Follower
  • 1 Leser
  • 40 Rezensionen
(32)
(13)
(3)
(0)
(3)

Inhaltsangabe zu „Tetaphrate“ von Peter Biber

Der Münchner Geheimagent Alfons Dirnberger soll den politisch heiklen Diebstahl einer Vase aus dem Ägyptischen Museum aufklären - und gerät in Konflikt mit (u.a.) einem Kamelmistsyndikat, dem Oktoberfest, diversen Damen, einem Computerbubi, Parallelwelten, Mumien, der Polizei und sich selbst. So etwas kann einem leicht über den Kopf wachsen. Und wer zum Teufel ist TETAPHRATE?

Alles andere als lustig!

— Schmollkornkeks
Schmollkornkeks

Feiner, intelligenter und schräger Humor. Eine wahre Schatzkiste, ich bin sehr froh, dass ich sie öffnen durfte !!

— kriminudel
kriminudel

So verrückt wie es klingt, ist es tatsächlich und unterhaltsam dazu. Jeder sollte selbst für sich rausfinden, ob er das Buch mag oder nicht.

— Sick
Sick

Total witzig! Absolute Leseempfehlung!

— Manuu
Manuu

Ein wunderbares Sammelsurium der Kuriositäten

— Huschdegutzel
Huschdegutzel

auf Empfehlung einer Freundin gelesen. hat mich leider nicht begeistert

— Leseratz_8
Leseratz_8

Gelb, skurril, TETAPHRATE! Fonse for president, äh, Emm-Pe.

— kriegerin
kriegerin

Ein quietschgelbes und skurriles Lesevergnügen, in dem Fantasy auf Krimi und Ägypten auf bayerische Gemütlichkeit trifft.

— Deengla
Deengla

Nach herrlich überdrehtem Anfang recht gewöhnlicher Krimi. Mit Debütbonus gerade noch 4 Sterne.

— Originaldibbler
Originaldibbler

Herrlich! Lesen! Witzig skurrile Geschichte, die dem Anhalter durch die Galaxis in nichts nachsteht!

— Leserin71
Leserin71

Stöbern in Humor

Als ich in meinem Alter war

Typisch Sträter, vieles aber leider schon bekannt.

Antonella

Traumprinz

Es muss ja nicht immer nur tiefsinnig sein. Warum sich nicht einfach mal locker und temporeich unterhalten lassen?

Claddy

Schlachtfeld Klassentreffen

Bunte Mischung zum Thema Klassentreffen

Schnuck59

Eltern haften an ihren Kindern

Ich hatte mir etwas anderes vorgestellt, allerdings war es dann doch an einigen Stellen recht lustig.

kleine_welle

Nenne drei Hochkulturen: Römer, Ägypter, Imker

Nette Unterhaltung, wenn man das gewisse Hintergrund- und Allgemeinwissen besitzt.

querleserin_102

Mama, bleib mal im Slip

Lustig und für zwischendurch

Judiko

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Maria Christina" von Rebecca Novak

    Maria Christina
    August_Dreesbach_Verlag

    August_Dreesbach_Verlag

    Pünktlich zum Valentinstag gibt es endlich wieder eine Leserunde! Dieses Mal verlosen wir unseren wunderschönen Tagebuchroman ganz in rosa – ein dicker romantischer Schmöker, der wunderbar vom Schmuddelwetter ablenkt und danach schreit, mit in die Badewanne genommen und mit Kakao bekleckert zu werden. Du möchtest mitlesen? Dann verrate uns einfach, warum du mit dabei sein möchtest – dieses Mal darf es gerne auch romantisch sein. Wie sind gespannt!Wir verlosen 15 Exemplare an Blogger und 5 Extra-Exemplare an alle anderen, die die Farbe rosa lieben.*********************************************************Über das Buch: Maria Christina Tagebuch einer Tochter Sie ist die Lieblingstochter der österreichischen Kaiserin Maria Theresia und Schwester der legendären Marie Antoinette. Vor allem aber ist sie ein junges Mädchen mit einem Tagebuch. Ihm vertraut Maria Christina ihre Geheimnisse an und hält nebenbei ihr Leben am Wiener Hof gegen Ende des 18. Jahrhunderts fest, als die österreichische Monarchie auf dem Höhepunkt ihrer Macht steht – ein Leben zwischen rauschenden Bällen, glanzvollen Dîners und herrlichen Sommern auf Schloss Schönbrunn. Doch auch Krankheit und tragische Todesfälle machen vor dem Hof nicht Halt. Und dann ist da noch die aufregende erste Liebe. Die könnte so schön sein, gäbe es nicht die rigide Heiratspolitik der Habsburger … Kapriziös, vergnüglich und geistreich – ein historischer Roman über innige Freundschaft und die wahre Liebe.

    Mehr
    • 155
    dorli

    dorli

    03. February 2016 um 20:57
    August_Dreesbach_Verlag schreibt Wer von euch hat schon einmal ein Buch gelesen, das statt dem üblichen Weiß komplett in einer anderen Farbe gedruckt ist?

    Ja, ich habe schon ein Buch gelesen, das komplett in gelb gedruckt ist - „Tetaphrate“ von Peter Biber :-)

  • Nicht wirklich komisch

    Tetaphrate
    cvcoconut

    cvcoconut

    15. July 2015 um 12:05

    Eine Vase wird aus einem Museum gestohlen, die angeblich mit einem Fluch belegt sein soll. Alfons Dirnberger soll sich auf die Spur begeben. Die Frage, wer Tetaphrate ist, wird relativ schnell geklärt, allerdings erschließt sich nicht gleich ein Zusammenhang zu allem anderen. Im Allgemeinen gab es mehrere Handlungsstränge, die scheinbar nicht wirklich etwas miteinander zu tun haben und einfach etwas abstrus waren. Ich habe mich ehrlich gesagt, mehr durch das Buch gequält und hatte leider auch nichts zum Lachen.

    Mehr
  • Alles andere als lustig!

    Tetaphrate
    Schmollkornkeks

    Schmollkornkeks

    Die Story kann ich gar nicht zusammenfassen, so abstrus, albern und bescheuert ist sie. Es gibt immer wieder unnachvollziehbare Sprünge und noch unrealistischer kann eine Geschichte nicht sein. Ich fand das Buch leider gar nicht lustig, vielleicht habe ich aber auch nur einen anderen Humor. Gelacht habe ich jedenfalls nicht. Musste mich wirklich zwischendurch dazu zwingen weiterzulesen, was dementsprechend lange gedauert hat. Ich kann nur abraten, wenn man ein lustiges und trotzdem nicht albernes Buch lesen möchte. 

    Mehr
    • 2
  • Bücher gegen Rezensionen: Plündert das LovelyBooks Bücherregal!

    After passion
    TinaLiest

    TinaLiest

    Wir räumen unser Bücherregal!Ihr kennt das doch sicher: Das Regal quillt über, aber irgendwie möchten trotzdem immer mehr neue Bücher zwischen die Regalbretter gesteckt werden. Auch bei uns im Büro steht ein Bücherregal, das nur so überquillt vor tollem Lesestoff, der viel zu schade dafür ist, nicht gelesen zu werden. Deshalb haben wir unser Bücherregal ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die wir dort gefunden haben, glücklich machen!So funktioniert's:Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, schreibt uns im passenden Unterthema einen Beitrag mit dem Titel/den Titeln aus dem entsprechenden Genre und seid automatisch bei der Verlosung dabei. Ihr könnt euch selbstverständlich für mehrere Bücher in mehreren Genres bewerben - bitte schreibt dafür aber für jedes Genre einen extra Beitrag, in dem ihr dann auch mehrere Titel aus einem Genre auflisten dürft!Am Donnerstag, dem 18. Juni, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier in den jeweiligen Unterthemen mit. Solltet ihr gewinnen, verpflichtet ihr euch, bis zum 2. August 2015 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion!Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"!Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und uns unsere Bücher abnehmt & wünschen euch viel Spaß beim Stöbern! ;)

    Mehr
    • 4789
  • Neue Leserunde zu "Tetaphrate" (Taschenbuch) von Peter Biber

    Tetaphrate
    PeterBiber

    PeterBiber

    Einladung zur TETAPHRATE-Leserunde 2.0 Liebe Lovelybookerinnen und Lovelybooker, vor kurzem ist die Taschenbuchausgabe von TETAPHRATE erschienen. Und weil die Leserunde zum Hardcover, die ich vor ungefähr einem Jahr gestartet habe, zu den wirklich schönen Erfahrungen meines nun schon etwas reiferen  Lebens zählt, war es eigentlich von Anfang an klar: Zum Taschenbuch muss eine Leserunde 2.0 laufen. In dieser Ansicht bestärkt von den Leserinnen und Lesern der ersten Runde (moby-dickes DANKE!) lade ich Euch herzlich ein, Euch bis Freitag, den 30. Mai um eines der 20 Freiexemplare zu bewerben, die mein Verlag, die Edition Lichtland, verlosen wird. Unnötig zu sagen: Wer mit einem selbst besorgten Exemplar mitmachen will, ist nicht minder willkommen. Ich soll endlich etwas zum Buch sagen? In knappen Worten? Gar nicht so leicht, weil TETAPHRATE in verschiedenen Genres wildert (warum mir das im Blut liegt, erzähle ich vielleicht in der Leserunde). Ich probier’s jetzt mal mit dem Klappentext der Taschenbuchausgabe: Der Münchner Geheimagent Alfons Dirnberger soll den politisch heiklen Diebstahl einer Vase aus dem Ägyptischen Museum aufklären – und gerät in Konflikt mit (u.a.) einem Kamelmistsyndikat, dem Oktoberfest, diversen Damen, einem Computerbubi, Parallelwelten, Mumien, der Polizei und sich selbst. So etwas kann einem leicht über den Kopf wachsen. Und wer zum Teufel ist TETAPHRATE? Wer TETAPHRATE als Person ist, sage ich an dieser Stelle lieber nicht, dafür sollte ich erwähnen, dass das Buch TETAPHRATE formal am ehesten ein Krimi ist, der aber kräftig in der Comedy- und Phantastik-Schublade hinlangt. Unter der Comedy-Schicht haben die Figuren, die ich in den TETAPHRATE-Schmelztiegel werfe, aber durchaus Antriebe, über die man ernsthaft nachdenken kann, wenn man möchte. Skurrilkrimi wäre bestimmt keine schlechte Genrebezeichnung, allerdings ist sie noch nicht von maßgeblichen Leuten erfunden worden. „Schrägster Krimi der Saison“, war die Wortwahl der Oberösterreichischen Nachrichten im Sommer 2013. Auch damit kann ich sehr gut leben. Sehr erfreuliche Referenzen für meinen Erstling findet Ihr hier auf Lovelybooks – und wenn Ihr derzeit (17. Mai) hier auf der Liste „Die lustigsten Bücher 2014“ nachseht, dann seht Ihr, dass sich, dank meiner Leserinnen und Leser, das gelbe Buch auf Platz 1 tummelt. Und wenn ich schon am Protzen bin: TETAPHRATE war heuer sogar auf der Shortlist für den Samiel Award. „Samiel?“, sagt Ihr jetzt, „das ist doch der Bösling mit Mitternacht in der Wolfsschlucht und so …“ – exakt. Mehr davon in der Leserunde. Jetzt habe ich mich richtig in Fahrt geschrieben und muss mich regelrecht zurückhalten, damit ich nicht auch noch von Bauschaum, Wallern, AMP’s und unsterblichen Hausmeistern erzähle. All das und noch ein wenig mehr wird Euch begegnen, wenn Ihr Euch auf diese Leserunde einlasst. Ich freue mich auf Euch – herzliche Grüße Euer Peter Biber

    Mehr
    • 1052
  • Humor, der bei mir genau ins Schwarze getroffen hat. Oder doch ins Gelbe ??

    Tetaphrate
    kriminudel

    kriminudel

    17. October 2014 um 14:06

    Das Buch: Es reicht. Alfons Dirnberger hat die Schnauze voll. Zum Beispiel von seinem Job, seinem Chef, seinem Leben und davon, ständig einen Gemüseverkäufer mimen zu müssen. Aber so ist das eben, wenn man beim unwichtigsten Geheimdienst der Welt arbeitet. Ein Diebstahl im Ägyptischen Museum der süddeutschen Landeshauptstadt M. beschert ihm einen vermeintlichen Routineauftrag. Bald jedoch sieht er sich einer mörderischen Melange aus Verrat, Korruption, Unfähigkeit und dem Formular M82 gegenüber. Von seinen Gegnern ganz zu schweigen. Ein Buch für Leser, die wissen wollen, was man beim Wallerfischen herausholen kann, warum man immer Bauschaum im Haus haben sollte, inwieweit die Natur Übernatürliches zulässt, was der Weihnachtsmann ehrenamtlich macht, wozu das Oktoberfest gut ist und wie das alles zusammenhängt. Außerdem erfahren Sie (ohne Gewähr), wie man wirklich unsterblich wird - und warum Sie es nicht werden wollen. Der Autor: Peter Biber - schon als Kind hatte der gebürtige Freyunger Peter Biber, Jahrgang 1966, sehr vielfältige Interessen. Berufe wie Walfänger, Astrobiologe, Camembert-Fabrikant, Eisenbahnpionier, Akkordeonprofi, Briefmarkentycoon und Geschichtenerzähler erschienen ihm allesamt erstrebenswert. Als promovierter Forscher und Dozent befasst er sich heute hauptberuflich mit dem Wachstum von Wäldern. Über der täglichen Arbeit an und mit wissenschaftlichen Texten sowie der nächtlichen Lektüre von Stanislaw Lem, Douglas Adams, Terry Pratchett, Graham Greene und Wolf Haas hat er sich in den letzten Jahren wieder an seinen Traum vom Geschichtenerzählen erinnert. Nach einer intensiven Einarbeitungsphase in das Erzählhandwerk legt er jetzt mit dem schrägen Krimi Tetaphrate seinen Erstlingsroman vor. Peter Biber lebt in der Hallertau. Meine Meinung: Nach den ersten Seiten habe ich das Buch erst mal zur Seite gelegt und mein erster Gedanke war „wo bin ich denn da gelandet ?“. Da ich das Buch im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks lesen durfte habe ich mir beim Autor Peter Biber die Erlaubnis eingeholt es später nochmal zu versuchen. Was für ein Riesenglück, dass er so verständnisvoll war und ich es dann tatsächlich nochmal zur Hand genommen habe. Heute weiss ich, was für ein Leseerlebnis mir sonst entgangen wäre. Nachdem ich weiterlas bin ich auf eine irrwitzige, schräge und lustige Geschichte gestossen, die Peter Biber mit einem ganz feinen und tiefgründigen Humor versetzt hat. Humor ist bekanntlich Geschmackssache und nicht jeder kann über die selbe Geschichten lachen. Was mich bei diesem wunderbaren Buch so beeindruckt hat ist, dass es ein sehr intelligenter und tiefgründiger Humor ist, der zu keiner Zeit platt wird. Kurz vor dem Schluss war ich sehr gespannt wie es dem Autor gelungen ist diese tolle Geschichte zu beenden. Und auch hier hat er mich absolut überzeugt, denn obwohl ich es mir nicht vorstellen konnte, hat er zum Schluss genau das richtige i-Tüpfelchen gesetzt. Wenn ich wieder mal nach München kommen sollte werde ich den Viktualienmarkt mit ganz anderen Augen sehen und ich werde wohl auch nie mehr einen Baumarkt betreten können ohne nach Bauschaum Ausschau zu halten. Fazit: Für alle, die gerne lachen und intelligenten Humor schätzen ist „Tetaphrate“ ein Muss !! Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Buch und fragen Sie den Autor Peter Biber.

    Mehr
  • Machen das Leben leichter - gelbe Seiten!

    Tetaphrate
    LiberteToujours

    LiberteToujours

    Fons Dirnberger, Geheimagent des UGB von B bekommt einen ungewöhnlichen Auftrag. Eine Vase ist verschwunden - so weit, so banal. Allerdings soll dieses blöde Ding mit einem Fluch belegt sein und damit Kräfte haben, die über das Vorstellungsvermögen von Otto Normalverbraucher hinausgehen. Kein Problem, denkt Dirnberger. Glaubt er eh nicht dran. Als ihn allerdings zwei Mumien verfolgen muss er seine festgesetzte Meinung gegenüber übernatürlichem wohl nochmal hinterfragen.. Gleich zu Beginn : dieses Buch ist anders. Ja nee, wirklich anders! Gleich zu Beginn wird man quasi überrannt - Flüche, Aliens, Mumien, ein als Gemüsemarkt getarnter Geheimdienst. Moment mal, ich will ein Stück Normalität zurück! Anfangs war mir das wirklich ein wenig zu viel. Vor allen Dingen zu viel auf einmal. Aaaaaber nach dem ersten Abschnitt ist das vorbei. Normal ist hier immer noch nichts (schließlich tummeln sich zwischen uns auch einige Unsterbliche) aber ich hatte das Gefühl, mich endlich zurecht zu finden.Bibers Schreibstil ist großartig - er weiß durchgehend mit Witz und kantigen Charakteren zu bestechen. Unseren Protagonisten habe ich durchgehend etwas zwiespältig betrachtet, aber auf eine gute Art und Weise. Er ist weder glatt gebügelt noch unsympathisch sondern irgendwo dazwischen. Je nach Tagesform halt - erschreckend nah am Leben!In diese ganze überdrehte Geschichte in einer normal-unnormalen Welt ist ein Krimi eingewoben und der bleibt bis zum Ende spannend. Wer ist Tetaphrate - diese Frage wird uns schnell beantwortet, damit ist allerdings längst nicht jedes Rätsel gelöst. Im Gegenteil, eigentlich werden dadurch eher noch mehr aufgeworfen..Das Sternchen Abzug gibt es für meine Anfangsschwierigkeiten und die letzten beiden Seiten des Buches. Die waren für mich einfach nicht nötig und definitiv einer zu viel - dennoch macht "Tetaphrate" einfach Spaß!

    Mehr
    • 2
    Sick

    Sick

    24. September 2014 um 20:32
  • Tetaphrate

    Tetaphrate
    Pixibuch

    Pixibuch

    17. August 2014 um 20:51

    Ein etwas anderes Lesevergnügen für Leute, die das Leben nicht allzu Ernst nehmen. Schon der Einband macht etwas her. Ein gelbes Buch mit gelben Randseite.  Eben das "Gelbe" (kann man leicht mit den gelbten Seiten des Telefonbuches verwechseln). Auf dem Cover befindet sich ein bayerisches gestandenes Mannsbild.Und dieses Mannsbild ist ein Pharoa mit Weißwurst!!!!! Auf der Rückseite ist eine Mumie mit einem Sepplhut und Gamsbart, ihm zu Füßen liegt eine dunkelhäutige (nubische) Schönheit. Und natürlich der Seppl (Kaktus) darf auch nicht fehlen.Alfred Dirnberger arbeitet beim Geheimdienst (fragt sich nur bei welchem) in der Stadt M. Zur Tarnung muß er einen Gemüsestand mit Radi, Karviol, Endivie, Rande---) betreiben. Mit seinem Vorgesetzten ist auch nicht gut Kirschen essen.Und dann wird im Museum in M. eine alte antike Vase gestohlen und ein Zeuge sieht zwei dürre Männer wegrennen. Außerdem wurde der Hamster des Museumswärters dabei getötet.Jetzt muß Dirnberger ran  und den Fall aufklären. Aber dabei wird er in so viele Zwischenfälle und heiße Aktionen verwickelt, die ich wirklich nicht alle verraten will.Er aber lernt die tolle Nubierin (Tatphrate) Susan kennen, läßt ein Büro in die Luft fliegen, dass die Menschen auslöschen möchte, lernt den gemütlichen und gutmütigen Weihnachtsmann kennen, erledigt Max und Moritz, zwei Mumien, die wieder zum Leben erweckt werden, kauft sich Baumschaum, damit er sich vor den Mumien retten kann. Und dann wird Sepp, sein Kaktus von M 82 entführt??? An einem Volksmusikabend meint Dirnberger, sein Porblem lösen zu können. Leider nein. Wer also dazu in der Lage ist, über Zeit und Raum zu fliegen, der wird sich dieser kriminalistischen Leistung nicht entziehen können. DAS Buch ist eher für Leser gemacht, die auch über sich selbst lachen können. Los und nun schaut, wer Tetaphrate ist und wo und zu welcher Zeit sie gelebt hat.Und die Lösung um die antike Vase? Die wird erst ganz am Schluß enträtselt.

    Mehr
  • Tetaphrate

    Tetaphrate
    clary999

    clary999

    durchgeknallt, verrückt, genial!  „Kurzbeschreibung: Der Münchner Geheimagent Alfons Dirnberger soll den politisch heiklen Diebstahl einer Vase aus dem Ägyptischen Museum aufklären - und gerät in Konflikt mit (u.a.) einem Kamelmistsyndikat, dem Oktoberfest, diversen Damen, einem Computerbubi, Parallelwelten, Mumien, der Polizei und sich selbst. So etwas kann einem leicht über den Kopf wachsen. Und wer zum Teufel ist TETAPHRATE?“ Zum Cover: Ein rundum gelbes Buch mit kuriosen Figuren. Ein dicker grimmiger Pharao mit einer Weißwurst auf der Vorderseite und eine afrikanische Schönheit, eine bandagierte wütende Person und ein kleiner Kaktus auf der Rückseite. Sie sind alle im Buch zu finden, allerdings mit Überraschungen, die ich nicht erwartet habe.Zum Inhalt: Auf der Suche nach einer alt-ägyptische Vase, die aus einem Museum in der Stadt M. gestohlen wurde, trifft der Geheimagent Alfons Dirnberger auf einige, teilweise sonderbare, Hindernisse. In der Vase steckt ein Fluch, den der Dieb für seine Pläne nutzen möchte. Alfons begegnet u.a. Mumien, seltsamen Zeugen, der bildschönen Susan und einem größenwahnsinnigen Ägyptologen. Begebenheiten und Personen, die anscheinend keine Gemeinsamkeiten haben, werden unterhaltsam und originell erzählt. Aber der Schein trügt!...Charaktere: Alfons Dirnberger, liebevoll Fons genannt, ist ein schüchterner aber verantwortungsvoller Geheimagent, der sich für das „kleinere Übel“ entschieden hat. Bei Frauen ist er total unsicher und tollpatschig. Trudi, die Kollegin von Fons, hat sich in ihn verliebt. Ihre Bemühungen Fons zu verführen, verunsichern ihn allerdings noch mehr. Susan, ein wunderschönes Model, verbirgt ein gefährliches Geheimnis. Eberhard Zeck, der Polizist, kommt Alfons immer wieder in die Quere, obwohl er nicht die geringste Ahnung hat, was sich hier abspielt. Edward C. Bellingham, der Schurke, ist gerissen und schreckt auch nicht vor Mord zurück.Außerdem gibt es noch diese seltsamen Mumien, Unsterbliche, den Weihnachtsmann Ms.Claus und viele mehr... Wer oder was ist Tetaphrate? Dieses Rätsel könnt ihr lösen, wenn ihr das Buch lest! Meine Meinung: Die fließende, witzige und fantasiereiche Schreibweise hat mich immer wieder überrascht und begeistert. Besonders in der ersten Hälfte des Buches haben mich die außergewöhnlichen und „verrückten“ Ideen beeindruckt. In der zweiten Hälfte treten eher die krimi-typischen Ereignisse, wie Verfolgungen und Überfällen in den Vordergrund, aber auch hier mit durchgeknallten Momenten. Szenen zum lachen, schmunzeln, Kopfschütteln, nachdenken, aber auch spannende und gefährliche. Ein lustiger skurriler Krimi, in dem viel mehr steckt als man vermutet! Ein Buch für jeden der Humor und Fantasie liebt und starke Nerven hat! Ein toller Lesespass! Absolute Leseempfehlung! 5 Sterne

    Mehr
    • 4
  • TETAPHRATE

    Tetaphrate
    Manuu

    Manuu

    03. August 2014 um 17:01

    Wer oder was ist Tetaphrate? Das ist nicht die einzige witzige Frage die in diesem Buch gestellt wird... Ich bin zufällig auf dieses Buch gestoßen als ich durch die Buchhandlung ging. Das quietschgelbe Cover kann man einfach nicht übersehen und ich habe es nicht bereut das Buch zu kaufen. Es ist voll mit humorvollen Anspielungen wie zB über den Weihnachtsmann oder Bauschaum. Wer Lust auf einen sehr lustigen Krimi hat bei dem die Handlung etwas im Hintergrund steht dem kann ich eine uneingeschränkte Leseempfehlung aussprechen!!

    Mehr
  • Nichts ist so, wie es scheint...

    Tetaphrate
    Sick

    Sick

    01. August 2014 um 19:54

    Alfons Dirnberger hat keine Lust mehr auf seine Tarnung am V-Markt. Ständig fragen ihn die Leute nach Rettich und kaufen den überteuerten Schmarrn dann auch noch, obwohl sie das ja eigentlich abschrecken sollte. Denn der V-Markt in der Landeshauptstadt M. von B. ist in Wahrheit ein dauerhaftes Treffen der Geheimdienste dieser Welt. Und Alfons arbeitet bei dem wohl unbedeutensten, beim UGB (Unabhängiger Bayerischer Geheimdienst). Sein Chef kann ihn nicht leiden, Alfons ihn auch nicht und ein Arschkriecher war er sowieso noch nie. Deswegen wird er auch mit einem langweiligen Diebstahl aus dem Ägyptischen Museum betraut. Eine alte Vase wurde gestohlen, nur wie weiß keiner. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse, es ist von einem Fluch die Rede und Alfons muss mit einem Mal vor Mumien fliehen...Wie Bauschaum, eine geheimnisvolle Frau, Santa Claus, ein Kamelmistsyndikat, ein toter Hamster, eine Zamperlbombe und Alfons' Kaktus Sepp in die Geschichte reinpassen, müsst ihr selbst rausfinden. Und TETAPHRATE? Was kann das nur sein...?So verrückt wie es klingt, ist es tatsächlich und unterhaltsam dazu. Denn so gut wie jeder in dieser Geschichte hat seine ganz eigenen Macken und manche erinnern sogar an allseits bekannte Persönlichkeiten, so wie beispielsweise der AMP, der Altministerpräsident. ("Aber meine Damen und Herren, äh, mit Verlaub, das, äh, das halte ich für ein Gerücht!") Die Perspektiven wechseln öfter mal durch, aber der Protagonist ist Alfons, in dessen Jugend der Leser auch einen Blick werfen kann. Diese Szenen sind in kursiver Schrift in die aktuellen Ereignisse eingeflochten, die jeweils in kurzen Abschnitten erzählt werden. Kapitel gibt es keine. Dies erlaubt einem, das Buch jederzeit wegzulegen, denn die meisten Situationen gehen nur über zwei oder drei Seiten, nur zum Schluss hin werden sie länger. Über die Geschichte selbst will ich gar nicht viel sagen, denn die sollte jeder für sich selbst entdecken. Zudem gibt es so viele Vorkommnisse, dass sie sich schlecht zusammenfassen lässt, dafür aber aufmerksames Lesen erfordert, da einzelne Dinge später wieder aufgegriffen werden. Wie das aber bei humorvollen Büchern so ist, kann ich auch gar nicht genau sagen, für wen dieses schier aberwitzige Werk geeignet ist. Vielleicht für Verschwörungstheoretiker, für Ägyptenliebhaber, für Musikanten und selbstverständlich für die Einwohner von B. In jedem Fall sollte aber nicht jedes Wort auf die Goldwaage gelegt werden und auch schwarzen Humor sollte man verkraften können (aus diesem Grund vielleicht auch noch für Monty-Python-Fans?). Mir hat besonders der Lokalkolorit und die Situationskomik gefallen, ebenso wie die stellenweise staubtrocken-witzigen Beschreibungen. Deswegen fand ich es auch schade, dass die I.A.W. ("Immortals' Association Worldwide" zu deutsch "Weltweite Vereinigung der Unsterblichen e.V.") nach einer tollen Einführung irgendwann in den Hintergrund gerückt ist. Letztendlich sollte jeder selbst für sich ausprobieren, ob er das Buch mag oder nicht. Mir hat's gefallen, auch wenn es mir viel zu gelb war. ;-)

    Mehr
  • Skurriler Roman voller kurioser Gestalten

    Tetaphrate
    Jashrin

    Jashrin

    16. July 2014 um 23:11

    „Tetaphrate“. Das Buch ist inklusive Buchschnitt quietschgelb und das Cover voller seltsamer Gegenstände: eine Mumie mit Lebkuchenherz, eine aufreizende Frau, ein toter Hamster, Bauschaum, ein Kaktus namens Sepp und ein dickliche, ägyptische Person mit einer aufgespießten Weißwurst. Doch wer oder was ist Tetaphrate? Auf jeden Fall ein Buch, dessen auffallende und außergewöhnliche Aufmachung neugierig macht und hält, was es verspricht. So skurril der Einband, so skurril auch der Inhalt. Eine Mischung aus Krimi und Science-Fiction-Roman. Geheimdienstler Alfons Dirnberger soll den Diebstahl einer Vase aus dem ägyptischen Museum aufklären – vor allem da diese einen altägyptischen Fluch beinhalten könnte. Auf seiner Mission trifft er auf allerhand kuriose Gestalten und lernt, dass man Baumschaum mitnichten nur zum Bauen brauchen kann. Manchmal kann er auch Leben retten… Peter Bibers Debütroman ist rasant, ironisch, scheinbar losgelöst von Raum und Zeit, voller bizarrer Gestalten und Weisheiten und schafft es dennoch in sich schlüssig und durchdacht zu sein. Es ist kurzweilige Unterhaltung, die sich nicht so leicht einem Genre zuordnen lässt. Vielleicht nicht jedermanns Sache, aber wer keine Angst vor Neuem hat und eventuell sogar obendrein Terry Pratchett  und/ oder Douglas Adams liebt, der wird auch hier auf seine Kosten kommen. Insgesamt ein Roman, der mich gut unterhalten und zum Lachen gebracht hat. Auch wenn ich den Eindruck habe, dass der Roman zum Ende hin etwas schwächer wird, so habe ich doch einige vergnügliche Stunden damit verbracht. Lediglich mit den Rückblicken zum Wallerfischen in Dirnbergers Kindheit konnte ich wenig bis nichts anfangen. Daher 4 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Teta... wie?

    Tetaphrate
    Leseratz_8

    Leseratz_8

    Ein quietschgelbes Buch: Auf dem Cover ein, an einen Ex-Politker erinnernder, Ägypter mit aufgespießter Weißwurst und Socken in Sandalen. Auf der Rückseite: eine Mumie mit Tiroler Hut, eine schöne Frau, ein Kaktus namens Sepp, eine Dose Bauschaum und ein toter Hamster… wie bringt man diese Zutaten zusammen? Alfons Dirnberger Mitarbeiter des Unabhängigen Bayerischen Geheimdienstes (UBG) und damit iDdkÜ (im Dienst des kleineren Übels) soll den Diebstahl einer Vase aus dem Ägyptischen Museum in M. aufklären. Ihm zur Seite, niemand außer seiner Büropflanze Kaktus Sepp und eine schwer verliebte Kollegin, gegen ihn – sein Chef und dessen arschkriechender Assistent, ein verrückter Ägyptologe und viele andere skurrile Gestalten. Ehrlich gesagt, bin ich von Anfang an nicht warm geworden mit diesem Krimi, es sind eigentlich eher Kleinigkeiten die mich gestört haben, aber in der Summe, naja. Da ist zum einen der Aküfi (Abkürzungsfimmel) vom Autor bewusst eingesetzt. Eine Szene, die zu Ende ist und eigentlich auch schon abgehakt, und dann mit dem letzten Satz doch wieder in den Fokus geholt wird, was sich mir dann aber im Verlauf doch nicht in jedem Fall erschließen will. Vieles ist mir einfach zu abgedreht und übertrieben.Die Ideen sind witzig und auch gut umgesetzt, treffen aber einfach nicht meinen Humor. Am Anfang habe ich gedacht, leg es weg, es ist nicht deins, in der Mitte wollte ich durchhalten und wissen wie alles endet. Die Auflösung hat mich dann schon fast mit dem Buch versöhnt und dann kamen die letzten zehn Seiten und ich habe gedacht, hättest Du sie nur nicht gelesen.Tut mir wirklich leid, dass ich kein positiveres Feedback geben kann. Die Begleitung der Leserunde durch den Autor war umfassend und sicher auch hilfreich. Aber für mich alles in allem nur 2,5 Sterne – gern auf drei aufgerundet. Einfach nicht mein Buch!

    Mehr
    • 5
    Arun

    Arun

    11. July 2014 um 18:33
  • Wer Nanny Ogg liebt und 42 für die ultimative Antwort hält, ist hier genau richtig!

    Tetaphrate
    Huschdegutzel

    Huschdegutzel

    TETAPHRATE. TETAPHRATE? Geben Sie sich keine Mühe. Ihr Brockhaus wird Sie im Stich lassen. Wikipedia vergessen Sie s. Google wird Sie bestenfalls auf dieses Buch verweisen. Es hilft nichts, Sie werden es lesen müssen. Es sei denn es sei denn, Sie sind Susan Myers. Aber das ist nicht wahrscheinlich.Es reicht. Alfons Dirnberger hat die Schnauze voll. Zum Beispiel von seinem Job, seinem Chef, seinem Leben und davon, ständig einen Gemüseverkäufer mimen zu müssen. Aber so ist das eben, wenn man beim unwichtigsten Geheimdienst der Welt arbeitet. Ein Diebstahl im Ägyptischen Museum der süddeutschen Landeshauptstadt M. beschert ihm einen vermeintlichen Routineauftrag. Bald jedoch sieht er sich einer mörderischen Melange aus Verrat, Korruption, Unfähigkeit und dem Formular M82 gegenüber. Von seinen Gegnern ganz zu schweigen. Ein Buch für Leser, die wissen wollen, was man beim Wallerfischen herausholen kann, warum man immer Bauschaum im Haus haben sollte, inwieweit die Natur Übernatürliches zulässt, was der Weihnachtsmann ehrenamtlich macht, wozu das Oktoberfest gut ist und wie das alles zusammenhängt. Außerdem erfahren Sie (ohne Gewähr), wie man wirklich unsterblich wird - und warum Sie es nicht werden wollen.So herrlich seltsam wie in dieser Inhaltsangabe geht es im ganzen Buch zu.Da trifft man auf einen Kaktus namens Sepp; einen irregeleiteten Jugendlichen ( der noch der normalste scheinen könnte ); die Mumien Max und Moritz; man lernt, wie man Bauschaum sinnvoll anwendet und und und.Die Protagonisten sind zum schmunzeln und liebhaben, sogar die unsympathischen ( bei denen man desöfteren denkt: den kenn ich doch irgendwoher - und dann in der Politik landet ) sind mir ans Herz gewachsen.Tetaphrate ist so ungewöhnlich wie sein Cover - durchgehend in quietscheentengelb gehalten ist es für mich auch genauso herausragend geschrieben wie es aussieht.Die kleinen aber feinen Spitzen nebenher verleihen dem Ganzen eine Würze, die es in sich hat.Ich habe selten gleichzeitig über so viel Unsinn gelacht wie den Kopf geschüttelt - und kann nur hoffen, dass es nicht das letzte ist, das ich jemals von Autor Peter Biber unter die Augen bekam!Sollten Sie jemand sein, der das Leben allzu ernst nimmt; der nicht um die Ecke denkt und für alles eine Erklärung braucht - lassen Sie die Finger davon, dann werden sie Tetaphrate wahrscheinlich furchtbar finden.Wenn Sie aber wissen, was ein Petunientopf beim Fallen denkt und auch schonmal mit Rincewind einer Truhe gefolgt sind - und beides genossen haben - dann werden Sie Tetaphrate lieben!

    Mehr
    • 3
  • Klein. Gelb. Anders.

    Tetaphrate
    Buchswagger

    Buchswagger

    01. July 2014 um 23:04

    TetaphrateInhalt Der Münchner Geheimagent Alfons Dirnberger soll den politisch heiklen Diebstahl einer Vase aus dem Ägyptischen Museum aufklären – und gerät in Konflikt mit (u.a.) einem Kamelmistsyndikat, dem Oktoberfest, diversen Damen, einem Computerbubi, Parallelwelten, Mumien, der Polizei und sich selbst. So etwas kann einem leicht über den Kopf wachsen. Und wer zum Teufel ist TETAPHRATE?CoverDas Cover ist einfach der Brüller. Dieses Gelb passt einfach hervorragend. Der Pharao und Weißwurst passen einfach super zusammen. Es ist anders. Anders aber gut. CharaktereDie Charaktere haben mich allesamt überzeugt und immer wieder zum Schmunzeln gebracht.Santa Claus: der eine Agentur gegründet hat und ist immer wieder lustig zu lesen Edward C. Bellingham: der SchurkeAlfons Dirnberger: Geheimagent mit HerzTrudi: die Kollegin von FonsTetaphrate: Des Rätsels Lösung steckt in dem Buch, also lest selbstUnd nicht zu vergessen: Susan Myers, mit einem großen Geheimniss… aber lest einfach selbst, so viel hierzu ;)Mehr möchte ich zu den Charakteren nicht verraten, am besten man überzeugt sich selbst und lässt sich verzaubern.SchreibstilDer Schreibstil ist einmalig. Fließend, angenehm zu lesen, witzig usw. Einfach großartig. Die Stunden sind beim Lesen nur zu dahin geflogen. Ich bin regelrecht in dieses Buch und dessen Handlung eingetaucht. Das Buch war für jede Überraschung offen.Meine Meinung:Das Buch ist ein Knaller! Skurril. Es bringt einem zum Lachen, schmunzeln, das volle Programm eben. Die vielen interessanten, ironischen aber vor allem witzigen Stellen runden das ganze nochmal ab. Auf jeden Fall werde ich dieses Buch noch öfters lesen.Es hat meine Erwartungen weit übertroffen. Ich kann also „nur“ 5 Sterne geben.Das Buch hebt sich von der Menge ab. In einem Buchgeschäft kann man es gar nicht übersehen, es springt einem sofort ins Auge.Ich kann es wirklich nur weiter empfehlen.

    Mehr
  • weitere