Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente

von Peter Bognanni 
3,4 Sterne bei132 Bewertungen
Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (66):
BeautyBookss avatar

Eine sehr liebe Geschichte, die ich gerne gelesen habe. Schön für zwischendurch, aber irgendwie hab ich mir trotzdem ein wenig mehr erhofft.

Kritisch (29):
brauneye29s avatar

Ich habe keinen Zugang zum Buch gefunden

Alle 132 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente"

Getroffen haben sich Tess und Jonah nur ein einziges Mal. Obwohl sie sieben Monate zusammen waren. In dieser Zeit haben sie alles miteinander geteilt per Chat, Facebook, Tweets, haben sich herzzerreißende E-Mails geschrieben, ihr Innerstes preisgegeben, sich gegenseitig ihre Liebe erklärt. Und trotzdem hat Tess es nicht kommen sehen: Jonahs Selbstmord. Doch Tess sendet weiter Nachrichten an Jonah, ihre erste Liebe. Es ist ihre Art, die Trauer zu verarbeiten. Und eines Tages erhält sie tatsächlich Antwort … Ein außergewöhnlicher Roman über Tod und Abschied in Zeiten von Social Media und darüber, dass jedem Ende ein neuer Anfang – und vielleicht sogar eine neue Liebe – innewohnt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783446258631
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:272 Seiten
Verlag:Hanser, Carl
Erscheinungsdatum:29.01.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne30
  • 4 Sterne36
  • 3 Sterne37
  • 2 Sterne21
  • 1 Stern8
  • Sortieren:
    T
    tabea_1212vor 2 Monaten
    Berührender Roman!

    Ist Liebe echt, wenn man nur online Kontakt hat ? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Roman Mein Leben oder ein Haufen unvolkommener Momente eingehend. Tess lernte Jonah auf einer Party kennen und ist mit ihm über das Internet in Kontakt geblieben. 7 Monate lang haben sie ihre tiefesten Wünsche, Sehnsüchte und Sorgen miteinander geteilt. Umso schockierter ist Tess als sie erfährt, dass Jonah Selbstmord begangen hat. Trotzdem schreibt sie ihm weiterhin Nachrichten, um ihre Trauer zu bewältigen. Doch eines Tages bekommt sie eine Antwort... Der Roman zeigt, dass nicht immer alles so ist, wie es zu sein scheint.

    Dem Autor ist es gelungen einen berührenden Roman zu schreiben, der sich zudem mit einem sehr aktuellen Thema beschäftigt. Viele Menschen versuchen heutzutage ihre Liebe über das Internet zu finden und nicht selten stellt sich die Frage, ob diese Liebe echt ist. Der Roman behandelt noch weitere Themen, die jeden betreffen. Trauer und Tod. Jeder hat in seinem Leben schon einmal getrauert oder kam damit in Kontakt. Doch wie geht man am Besten mit diesen Themen um? Der Roman zeigt, dass jeder anders mit Trauer umgeht und, dass es kein richtig oder falsch gibt. Abschied nehmen ist nicht leicht. Doch jeder muss seinen eigenen Weg finden. Auch wenn weil ein geliebter Mensch von uns geht, kann unser Leben nicht stehen bleiben, es muss weitergehen. Die Geschichte zeigt, dass jedem Ende ein neuer Anfang folgt.

    Die Charaktere wirken echt und authentisch. Man kann sich gut in Tess und ihre Gefühle hineinversetzen. Auch die anderen Charaktere wirken symphatisch. Der Autor schafft diese schwierigen Themen zu behandeln, ohne dass der Roman dreprimierend wirkt. Trotz der traurigen Themen, gab es auch einige lustige Szenen.

    Alles in allem ein tolles und sehr emotionales Buch!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    MosquitoDiaos avatar
    MosquitoDiaovor 3 Monaten
    Sehr durchwachsen...

    Bereits bevor ich selbst zum Buch greifen konnte sind mir schon einige Rezensionen und Leserstimmen aufgefallen. Ich versuche mich davon natürlich nicht beeinflussen zu lassen, doch interessieren tut es mich auf jeden Fall. Gerade, wenn wir hier, die Meinungen so stark auseinandergehen, was bei schwierigen Themen ja aber häufig der Fall ist, da Empfindungen einfach unterschiedlich sind.

    An dieser Stelle muss ich allerdings gleich vorweg nehmen, dass ich eher zu der enttäuschten Fraktion zähle. Schon die ersten Seiten konnten mich nicht ansprechen, was sich leider im Laufe der Geschichte auch nicht mehr groß geändert hat. Tess ist durchaus ein starker und sehr eigensinniger Charakter, dennoch konnte ich keine Beziehung zu ihr aufbauen. Immer, wenn ich gerade das Gefühl hatte, mit ihr mitfühlen zu können, hat sie doch wieder Entscheidungen getroffen, die für mich nicht ganz nachvollziehen konnte oder mir zumindest die Nähe dazu gefehlt hat. Bei den anderen Charakteren lief das nicht anders, einige schienen für mich auch ganz willkürlich in der Geschichte platziert worden zu sein. Da dachte ich, dass diese eine entscheidende Wirkung auf die Story haben und dann….halt doch nicht.

    Erstens: Ich konnte über die Gründe nachdenken, warum ausgerechnet mir so etwas passiert war.
    Oder zweitens: Ich konnte so tun als wäre nichts.
    Den ersten Hochrechnungen zufolge würde Möglichkeit zwei einen erdrutschartigen Sieg einfahren.

    Wie schon erwähnt, hat natürlich jeder sein ganz individuelles Empfinden und viele andere werden begeistert sein von der Geschichte – ich habe einige begeisterte Rezensionen gefunden und diese unten auch verlinkt.
    Dennoch, so schwer es mir auch fällt, muss ich gestehen, dass ich das Gefühl hatte, dass der Autor über etwas schreibt, von dem er keine Ahnung hat. Das soll sich keinesfalls anmaßend anhören, das war einfach nur mein Eindruck beim Lesen. Ich hatte einfach keinen roten Faden, die Zusammenhänge haben sich für mich nicht ergeben und ich habe mir von so vielen Situationen so viel mehr erhofft, was dann aber doch ausgeblieben ist.

    Es gab durchaus Szenen, die unterhaltsam oder auch sehr mitfühlend waren, aber für mich persönlich einfach zu kurz, und schon war der Moment wieder vorbei. Es wurden so viele Dinge angedeutet, von denen ich eine Menge erwartet hatte und dann wurden sie wieder fallengelassen oder sind einfach im Sande verlaufen.
    An sich bietet die Story viel Potenzial, und meine kleine Enttäuschung verbuche ich auf jeden Fall unter „Geschmackssache“. Der Schreibstil ist unglaublich angenehm und passt zur Geschichte und die Ideen sind skurril und abwechslungsreich, nur haben sie mich leider nicht erreichen können.

    FAZIT

    Für mich persönlich muss ich Ein Haufen unvollkommener Momente leider unter little mistake verbuchen, was mich selbst ein wenig traurig macht. Dennoch empfehle ich jeden, der von der Geschichte angesprochen ist, sich selbst ein Bild davon zu machen, da die Meinungen stark auseinandergehen und jeder anders empfindet.
    Die Story bietet viel Abwechslung, Unterhaltung und regt zum Nachdenken an, nur hat sich mehr selbst leider kein Zusammenhang, kein roter Faden verdeutlicht, wodurch mir die Geschichte eventuell leichter gefallen wäre.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    brauneye29s avatar
    brauneye29vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ich habe keinen Zugang zum Buch gefunden
    Ich habe keinen Zugang zum Buch gefunden

    Meine Meinung:
    Getroffen haben sich Tess und Jonah nur ein einziges Mal. Obwohl sie sieben Monate zusammen waren. In dieser Zeit haben sie alles miteinander geteilt per Chat, Facebook, Tweets, haben sich herzzerreißende E-Mails geschrieben, ihr Innerstes preisgegeben, sich gegenseitig ihre Liebe erklärt. Und trotzdem hat Tess es nicht kommen sehen: Jonahs Selbstmord.
    Meine Meinung:
    Ich habe mich selten mit einem Buch so schwer getan und habe so gar keinen Zugang zum Buch gefunden. Die Konversation zwischen Tess und Jonah war zwar nicht uninteressant, dennoch habe ich mich gequält. Ich lese an sich gerne auch Jugendliteratur. Dieses Mal konnte ich mich aber weder mit den Personen noch mit dem Schreibstil anfreunden.
    Fazit:
    Für mich nicht geeignet.

    Kommentieren0
    52
    Teilen
    Leseeule96s avatar
    Leseeule96vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Habe leider etwas mehr erwartet. Es war eine nette Geschichte für zwischendurch, aber nicht mehr. :(
    3/5 Sterne

    Ich habe dieses Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen Dank dafür!

    Tess hat Jonah geliebt. Auch wenn sie sich nur ein einziges Mal gesehen haben. Ihre Beziehung fand online statt. Über Social Media. Aber dann begeht Jonah Selbstmord und Tess versteht die Welt nicht mehr. Alleine mit ihrer Trauer schreibt sie weiterhin Nachrichten an Jonahs Account. Bis sie irgendwann Antwort erhält. War alles nur eine Lüge, was sie über ihre Beziehung mit Jonah geglaubt hat? 

    Ich habe sehr hohe Erwartungen an diesen Roman gehabt, die leider nicht gänzlich erfüllt wurden.
    Mit Tess bin ich leider nicht warm geworden. Das hat sich auch im Laufe der Geschichte nicht geändert. Ich konnte ihr Verhalten nicht nachvollziehen und auch ihre Emotionen sind nicht wirklich bei mir angekommen. 
    Sie hat sich unmöglich ihrem Vater gegenüber benommen, welcher zu Beginn total überfordert mit der Situation war, dass seine Tochter das Internat geschmissen hat und zu ihm nach Hause gekommen ist.

    Der Schreibstil des Autors war locker, aber trotzdem hat mich die Geschichte einfach nicht 100%ig packen und mitreißen können. Es war zwar definitiv kein schlechtes Buch und die Idee hat mir auch gut gefallen, aber die Umsetzung war leider nicht so ganz mein Fall, bzw. habe ich mir auch ein bisschen was anderes unter dem Buch vorgestellt.

    Zum Inhalt möchte ich eigentlich nichts weiter sagen, denn so ziemlich alles, was ich nun schreiben könnte, wäre ein Spoiler.

    Fazit:  Letztendlich hat mir die zweite Hälfte des Buches etwas besser gefallen als die erste und mit dem Ende konnte ich mich auch anfreunden. Aber alles in allem ist es leider "nur" ein mittelmäßiges Buch für mich gewesen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    LadyIceTeas avatar
    LadyIceTeavor 5 Monaten
    Die unvollkommenen Momente

    Getroffen haben sich Tess und Jonah nur ein einziges Mal. Obwohl sie sieben Monate zusammen waren. In dieser Zeit haben sie alles miteinander geteilt per Chat, Facebook, Tweets, haben sich herzzerreißende E-Mails geschrieben, ihr Innerstes preisgegeben, sich gegenseitig ihre Liebe erklärt. Und trotzdem hat Tess es nicht kommen sehen: Jonahs Selbstmord. Doch Tess sendet weiter Nachrichten an Jonah, ihre erste Liebe. Es ist ihre Art, die Trauer zu verarbeiten. Und eines Tages erhält sie tatsächlich Antwort.

    Dieses Buch beschäftigt sich mit Themen, die oft eher als Tabu angesehen werden und schwer zu behandeln sind. Es geht um den Tod, um Trauer und um Depressionen. Denn Jonah hat sich umgebracht und niemand wusste so wirklich, dass er an Depressionen litt. Nicht mal seine engsten Freunde. Tess ist in ihrer Trauer gefangen und schlittert unaufhaltsam auf eine weitere psychische Krise zu, bis sie eine Nachricht von Jonas Account bekommt.
    Ich war überrascht, dass diese Themen schon fast rotzig behandelt werden. Tess ist wirklich nicht auf den Mund gefallen und spricht wie sie denkt. Dabei ist sie selten höflich oder rücksichtsvoll. Mir hat gefallen, dass sie doch eine große Empathie zeigt, wenn es um den Tod geht. Ihr ganzer Trauerprozess in diesem Buch war gut nachvollziehbar dargestellt. Es war nicht zu kitschig und es wurde nicht zu sehr auf die Tränendrüse gedrückt. Es hat zu der Figur und ihrem Charakter gepasst.
    Der Schreibstil lässt sich wirklich gut lesen und ich habe Tess gerne in dieser Geschichte begleitet. Einen Stern Abzug gibt es, weil es mich nicht so sehr berührt hat, wie ich es erwartet hätte.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    G
    Gisevor 5 Monaten
    Erfrischende Umsetzung eines schwierigen Themas

    Tess flieht vom Internat und schlüpft bei ihrem Vater unter, als sie erfährt, dass Jonah tot ist. Sieben Monate lang waren die beiden Jugendlichen zusammen, haben per Mail, Chat, Facebook, Tweets ihr Leben miteinander geteilt. Niemand wusste so viel von Tess wie Jonah, und niemals hätte sie gedacht, dass er so plötzlich aus dem Leben gerissen würde. In ihrer Trauer sendet sie weiter Nachrichten an ihn. Und unversehens erhält sie tatsächlich eine Antwort darauf. Im Nachhinein erfährt sie manches, was ihr vorher gar nicht so klar war, und erhält Hilfe, um ihre Trauer zu bewältigen.

    Trauer ist es, was Tess niederdrückt, Trauer, die bewältigt werden möchte. Jonahs Verlust ist für Tess existentiell. Sehr anschaulich lässt Autor Peter Bognanni Tess‘ Lebenswelt auferstehen, lässt den Leser teilhaben an ihren Gedanken, an Trauer, Verzweiflung, Erinnerungen. Genau wie Tess erkennt der Leser, wie sich die Möglichkeit zu einem Neuanfang auftut. Dies geschieht auf manchmal äußerst skurrile Art, denn die Protagonisten sind durchweg „anders“, jeder hat seine Eigenheiten, und so ergibt sich auch manch überraschende Situation. Und hat nicht jeder seine eigene Art, sich zu verabschieden, zu trauern, Neues zu beginnen?

    Sehr einfühlsam nimmt sich das Buch seiner Thematik an, lässt den Protagonisten und auch dem (jugendlichen) Leser genügend Raum und Zeit für Gefühle, so dass Hoffnung entstehen kann, mit einem solch enormen Verlust klarzukommen. Erfrischend ist dabei die Umsetzung, die mich völlig überzeugt hat. Von mir gibt es deshalb eine unbedingte Leseempfehlung sowie vier von fünf Sternen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    L
    Lealein1906vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Buch mit viel Tragik, aber auch viel Humor
    Wie verabschiedet man sich richtig?

    „Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente“ ist nicht ganz das, was ich erwartet hatte, aber trotzdem ein sehr gelungenes Buch.

    Vom Klappentext her, dachte ich, es geht vor allem darum, wie auf einmal eine tote Person Social-Media-Nachrichten schreibt. Aber das ist es gar nicht. Tess und Jonah haben sich nur einmal im Leben gesehen, führen aber danach eine Internetbeziehung (um es einfach auszudrücken). Doch dann stirbt Jonah und Tess flüchtet zu ihrem Vater, bei dem sie ins Bestatter-Unternehmen einsteigt. So möchte sie ihre Trauer vergessen. Verwirrend wird es, als sie auf einmal eine Nachricht von Jonah erhält. Mit der Offenbarung der Person, die dahinter steckt, hätte sie nun wirklich nicht gerechnet. Kann diese Person ihr helfen die Trauer zu überwinden?

    Tatsächlich geht es in dem Buch in erster Linie darum, sich richtig zu verabschieden und loslassen zu können. Das Thema wird dabei ernst, aber doch sehr humorvoll aufgerollt. In den Trauerfeiern, die vom Vater und später auch von Tess organisiert werden, gibt es wirklich viele kuriose Momente, aber meinen Humor hat es irgendwie getroffen.

    Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, auch dass zwischendurch immer wieder Textnachrichten als Kommunikationsmittel eingebaut werden. Das hat die Geschichte modern gemacht. Die Charaktere sind wirklich interessant und überhaupt nicht Mainstream, sodass es wirklich erfrischend war, von ihnen zu lesen. Außerdem erleben die Protagonisten auch ein paar spannende Abenteuer.

    Ich empfehle dieses Buch allen, die mal wieder Lust auf eine etwas andere Geschichte haben, die einem ernsten Thema auch positive Seiten gibt. Ich gebe dem Buch sehr gerne vier Sterne, weil es mir gut gefallen, aber mich nicht umgehauen hat.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Bookowl891s avatar
    Bookowl891vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Herzensangelegenheit
    Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente

    Tess hat das Gefühl die Kontrolle über ihr Leben verloren zu haben. Ihr Freund, mit dem sie eine Fernbeziehung geführt hat, ist tot. Tess gibt ihm die Schuld dafür, dass sie die Schule abbricht und auch sonst alles aus dem Ruder läuft. Ihre Welt bricht zusammen. Tess flüchtet zu ihrem Vater, der genau so wenig sein Leben auf die Reihe bekommt, wie sie selbst.

    Der Kontakt zu Jonah beschränkte sich ausschließlich auf das Schreiben per Email oder sozialen Medien. Nach einigen Tagen erhält sie eine Nachricht vom tot geglaubten Freund Jonah, der mit ihr reden will.



    Tess hat Jonah nicht mal 24 Stunden gesehen und spürt eine so tiefe Verbundenheit zu ihm. Ich habe mich zu Beginn des Buches gefragt, ob man jemanden, den man einmal gesehen hat und der Kontakt sich ausschließlich aufs Schreiben beschränkt, so mögen kann und das Leben in diesem Maße aus den Fugen gerät. Ich glaube mittlerweile, dass es so ist. Jonah war ihr Gegenpart, derjenige, der ihr gut zuspricht, wenn es ihr schlecht geht und dieser Eine, der ihr Halt gibt. Also warum soll sie nicht genau so fühlen, wie jeder Andere auch, der seinen Partner verliert?

    Auf der anderen Seite denke ich, dass Tess nicht Jonah die Schuld dafür geben kann, dass in ihrem Leben gerade alles schief läuft, denn Menschen entscheiden sich für eine bestimmte Handlung. Tess hat alleine entschieden die Schule abzubrechen, nicht Jonah. Das zu verstehen ist ein Prozess, den sie durchleben muss. Sie ist blind für die schönen Dinge im Leben, dabei hat sie genau das jeden Tag vor Augen. Sie kann es einfach momentan nur nicht sehen.

    Wessen Leben ist schon perfekt? Klar ist, dass es für Tess irgendwie weiter gehen muss, denn die Uhren halten nicht an. Die Welt dreht sich weiter und Tess befindet sich an einem Wendepunkt.

    "Unser ganzes Leben ist ein einziger Haufen unvollkommener Momente. Und genauso unvollkommen ist die Liebe, die wir für andere empfinden. Und ehe wir uns versehen, ist alles vorbei. Und auch wenn wir unser Bestes geben, ist es doch nie genug, Unser Leben wird nie genau so sein, wie wir es uns vorstellen. Die Zeit mit unseren Lieben wird nie genug sein. Aber schon allein darum zu kämpfen, gibt unserem Leben einen Sinn. Und die Liebe gibt ihm einen Sinn, auch wenn sie unvollkommen ist. Und vielleicht sollten wir dieses kurze, unvollständige Glück feiern. Denn wenn irgendwann alles zu Ende geht, sind die Erinnerungen daran vielleicht alles, was uns bleibt."

    Das Buch "Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente" ist mit so viel Humor geschrieben, dass ich bei einigen Passagen richtig lachen musste. Da die Geschichte aus Sicht von Tess geschrieben wurde und sie uns als Leser quasi anspricht, wird das Lesen auch nicht langweilig. Liebesgeschichte, wie immer eher nicht Meins, aber dieses Buch war für mich abwechslungsreich und mal ein Ausflug, raus aus meinem gewohnten Genre, wert. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Buchgespensts avatar
    Buchgespenstvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein ungewöhnliches Buch über ein schwieriges Thema. Humor, Tragik und Banalitäten verweben sich zu einer interessanten Geschichte!
    Tod und Leben

    Tess ist am Boden zerstört. Sieben Monate war sie mit Jonah zusammen und dann erfährt sie von seinem Selbstmord. Dass ihre Beziehung fast ausschließlich über Facebook lief und sie sich nur ein einziges Mal persönlich begegnet sind, ändert nichts an ihrer Trauer. Verstört flüchtet sie zu ihrem Vater. Sie schreibt Jonah weiter, um den Verlust zu verwinden – doch dann erhält sie plötzlich Antwort.

    Ein außergewöhnliches Buch über schwierige Themen: Tod, Trauer, Depression, Selbstmord und nicht zuletzt soziale Medien mit all ihren problematischen aber auch positiven Facetten. Die Art wie an das Thema herangegangen wird ist bestimmt nicht jedermanns Sache. Man schwankt zwischen Mitgefühl, Banalität und abstrusen Ansätzen. Die Bestattungsinszenierungen von Tess‘ Vater klingen makaber, Tess‘ Trauerbewältigung ist sicher außergewöhnlich und mir war die Geschichte tatsächlich zu überladen. Fast jeder Charakter kämpft mit dem Verlust geliebter Menschen und schwankt zwischen Trauerbewältigung und Depression. Das ist mir für ein Buch von knapp 270 Seiten zu viel.

    Trotz meiner Kritik fand ich das Buch wunderbar. Es werden wichtige Themen abgehandelt, die sich zwar nicht konventionell entwickeln und lösen, aber den Leser trotzdem berühren. Besonders schön ist, dass nichts von nur einer Seite betrachtet wird. Soziale Medien werden mit ihren Nachteilen, aber auch Vorteilen thematisiert. Depressionen im Kontext des Kampfes der Betroffenen, aber auch der Eltern und Freunde dargestellt. Außerdem macht die Geschichte deutlich wie individuell die Bewältigung eines Verlustes ist. Es gibt keinen gesellschaftlichen Königsweg, keine Verhaltensvorschriften.

    Der Roman schafft es schwierige und erschütternde Themen zu einer erschütternden und doch herzerwärmenden Geschichte zu verweben. Für mich ein einzigartiges Leseerlebnis.

    Kommentieren0
    22
    Teilen
    Faltines avatar
    Faltinevor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Bei mir bleibt leider nur das Cover im Gedächtniss
    Leider nicht überzeugend

    Meine Meinung:

    Das Cover hat mich sofort beeindruckt und auch die Gestaltung der Kapitel hat mir gut gefallen. Die Kapitel haben auch eine gute Länge, aber dann hört für mich das Positive leider auch schon auf.


    Der Schreibstil hat mir zwar ganz gut gefallen und auch der Klappentext hat mich erst angesprochen, ebenso wie die Leseprobe. Doch als ich dann die ersten paar Seiten durch hatte, wusste ich ganz genau was passieren wird und leider konnte mich der Rest des Buches, also Charaktere usw. nicht genug fesseln, dass mich das nicht gestört hat. Somit wurde es ziemlich langweilig für mich und ich war sehr froh, dass das Buch nur so wenig Seiten hat.


    Die Charaktere fand ich nett, mehr aber auch nicht. Keiner konnte mich wirklich mitreißen und es kamen auch keinerlei Emotionen bei mir an. Ich hatte ein wenig gehofft mit diesem Buch einen guten John Green Ersatz gefunden zu haben, aber vielleicht waren deswegen auch meine Erwartungen zu hoch.


    Es ist zwar ein wunderschönes Buch, aber die Story war mir zu vorhersehbar. Dieses Buch bleibt mir leider nur wegen des tollen Covers in Erinnerung bleiben.


    Vielen Dank an Vorablesen und den Verlag für das Buch ♥



    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Daniliesings avatar

    Liebe in Zeiten von Twitter und Facebook

    Peter Bognanni unterrichtet selbst kreatives Schreiben und hat sich in seinem Buch "Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente" einem ganz besonderen Thema angenommen: Kann eine Liebe auch ausschließlich online existieren? Oder ist das gar keine wirkliche Liebe? Daraus ist ein bewegendes Jugendbuch entstanden, das ich gern mit euch gemeinsam lesen möchte.

    Mehr zum Buch:
    Getroffen haben sich Tess und Jonah nur ein einziges Mal. Obwohl sie sieben Monate zusammen waren. In dieser Zeit haben sie alles miteinander geteilt per Chat, Facebook, Tweets, haben sich herzzerreißende E-Mails geschrieben, ihr Innerstes preisgegeben, sich gegenseitig ihre Liebe erklärt. Und trotzdem hat Tess es nicht kommen sehen: Jonahs Selbstmord. Doch Tess sendet weiter Nachrichten an Jonah, ihre erste Liebe. Es ist ihre Art, die Trauer zu verarbeiten. Und eines Tages erhält sie tatsächlich Antwort …

    >> Leseprobe

    Wenn ihr jetzt neugierig auf diesen außergewöhnlichen Roman geworden seid und euch über das Thema der Liebe, aber auch über Tod und Abschied im digitalen Zeitalter austauschen möchtet, seid ihr herzlich zu dieser Leserunde eingeladen.

    Beantwortet die folgende Frage bis zum 24. Januar 2018 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und nutzt eure Chance zu den 25 Testlesern zu gehören, die ein Exemplar von "Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente" für die Leserunde gewinnen.

    Könnt ihr euch eine Liebe vorstellen, die allein auf einem Kontakt über soziale Medien, E-Mail und Co. basiert? Welche Schwierigkeiten und eventuell auch Vorteile seht ihr darin?

    Ich bin schon gespannt auf eure Antworten und freue mich auf die Leserunde.

    Bitte beachtet für eure Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden!

    Zur Leserunde

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Ist eine Liebe echt, wenn man nur online Kontakt hat? Ein bewegendes Jugendbuch von Peter Bognanni über Liebe in Zeiten von Twitter und Facebook

    "Ein emotionales Roadmovie, quer durch die USA, bis nach Sizilien, über Abschied, Neuanfang und vielleicht Glück." Roswitha Budeus-Budde, Süddeutsche Zeitung, 30.04.18
    "Obwohl die moderne Kommunikation in diesem Roman eine wichtige Rolle spielt, ist die Botschaft mitnichten, das Internet mache junge Menschen zu sozial inkompetenten Krüppeln. Vielmehr versuchen Tess und Daniel zu ergründen, was einen glauben lässt, jemanden zu kennen. Und sie fragen sich, ob man einen Menschen liebt oder nur die eigene Vorstellung von ihm. Es ist tröstlich, dass der Autor es die beiden gemeinsam ergründen lässt – und ehrlich, dass das Ende unvollkommen bleibt.“ Katrin Hörnlein, Die Zeit, 15.03.18
    "Bognanni gelingt es, skurrile Settings zu bauen … Viel wichtiger aber noch ist: Er lässt die Kombination von Digitalisierung und Tod leitmotivisch durch seinen Roman wandern … Und so dekliniert Peter Bognanni durch, was es mit dem postmortalen digitalen Leben auf sich hat.“ Gerrit Bartels, Tagesspiegel, 01.03.18
    "Eine lesenwerte Geschichte darüber, wie man den Tod, die Ausnahme im Leben, als lebendigen Teil davon begreifen kann, auch wenn man, wie es so schön heißt, 'noch so jung' ist." Eva-Maria Nagel, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29.01.18

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks