Peter Braun Von Taugenichts bis Steppenwolf

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(5)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Von Taugenichts bis Steppenwolf“ von Peter Braun

Warum täuschte Lessing bei der Premiere von "Emilia Galotti" Zahnweh vor? Und wie wurde aus dem Schulversager Hermann Hesse der hochgeachtete Nobelpreisträger? Die Geschichte der Literatur ist voll von Überraschungen und Kuriositäten, von überschwänglichen Leidenschaften und seltsamen Marotten. Peter Braun erzählt in seinem Buch von ebenso tragischen wie komischen Episoden aus dem Dichteralltag und eröffnet damit auf unterhaltsame Weise den Zugang zu den bedeutendsten Werken der deutschsprachigen Literatur.

Ich könnte mir wirklich vorstellen, dass ich mit diesem Hintergrundwissen etwas mehr Freude am Deutschunterricht gehabt hätte.

— Sick
Sick

Stöbern in Kinderbücher

Fritzi Klitschmüller

Unterhaltsam

QPetz

TodHunter Moon - FährtenFinder

Fantastisch geschrieben und mit viel Witz, entführt Angie Sage die (jungen) Leser in eine magische Welt voller Freundschaft und Zauberei.

ZeilenSprung

Ich bin für dich da!

Eine Geschichte die nicht nur für Kinder toll ist. Sie ermutigt und lässt ein Lächeln im Gesicht stehen.

Seelensplitter

Die Händlerin der Worte

Sehr tolles Buch! Eignet sich auch super für den Sprachunterricht!

Vucha

Evil Hero

Das Buch ist spannend, witzig und einfach eine fantastische Lektüre für junge Leser ab 10 Jahren, aber auch für Erwachsene.

Tanzmaus

Henriette und der Traumdieb

Zwei Geschwister reisen durch düstere Traumwelten und ein Ende zum Schmunzeln bleiben eingängig hängen.

susiuni

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schreiben. Dazu braucht man Alkohol

    Von Taugenichts bis Steppenwolf
    Sick

    Sick

    25. October 2015 um 10:19

    War die Freundschaft zwischen Goethe und Schiller wirklich so eng, wie man es sich heutzutage erzählt? Warum starben viele Dichter jung und verarmt? Und wie kam es, dass einstige Schulversager zu weltweit gelesenen und hochausgezeichneten Schriftstellern wurden? All das und noch viel mehr fasst der Autor Peter Braun in seinem Buch "Von Taugenichts bis Steppenwolf" zusammen und nennt es "Eine etwas andere Literaturgeschichte". In seinem Vorwort schreibt er, dass er sich an kein einziges Buch aus seiner Schulzeit erinnert, dass er jede Lektüre als langweilig empfunden habe und das aus einem einfachen Grund: Die berühmten deutschen Dichter und Denker wurden auf einen Sockel gehievt, waren verehrt und unerreichbar, hatten nichts Menschliches an sich. Aber doch, auch sie waren Menschen wie jeder andere und Peter Braun hat es sich in diesem Buch zur Aufgabe gemacht, lustige Anekdoten und tragische Lebensläufe der bekanntesten deutschen Schriftsteller widerzugeben. Angefangen bei Lessing über Heine und Hauptmann bis hin zu den Mann-Brüdern, Brecht und Borchert führt uns der Autor durch zwei Jahrhunderte. Vielen von ihnen widmet er ein eigenes Kapitel, manche teilen sich eines mit Kollegen und andere wiederum werden nur kurz angerissen, der Vollständigkeit halber. Frauen sind so gut wie gar nicht vertreten, da es vor dem zweiten Weltkrieg nicht viele erfolgreiche Schriftstellerinnen gab und Peter Braun nur bis in die frühe Nachkriegszeit hinein erzählt. Die Kapitel sind alle recht kurz, meistens um die zehn Seiten, eingeleitet von einem bekannten Satz und einem Bild des jeweiligen Protagonisten. Sie sind einfach zu lesen, ab und zu mit Auszügen aus den berühmtesten Werken, die sich auf das Leben oder die epochalen Umstände des Urhebers beziehen. Im Anschluss befindet sich noch ein Autoren- und Werksverzeichnis, sowie der Bildnachweis. Mir hat dieser kurze, aber weite Ausflug in die Literaturwelt gut gefallen. Ich könnte mir wirklich vorstellen, dass ich mit diesem Hintergrundwissen etwas mehr Freude am Deutschunterricht gehabt hätte, denn jeder Autor legt etwas von sich in sein Werk und es ist einfach interessant, wenn man weiß, was ihn angetrieben hat. Junge Leser, die sich noch nicht so umfassend mit deutscher Literaturgeschichte beschäftigt haben, werden hier viel Neues lernen können.   Ähnliche Bücher von Peter Wolf: - Von Blechtrommeln und Nestbeschmutzern: Deutsche Literaturgeschichte(n) nach 1945 - Von Schatzinseln und weißen Walen: Eine kleine literarische Weltreise - Dichterleben - Dichterhäuser - Dichterhäuser

    Mehr
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.
    stebec

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Rezension zu "Von Taugenichts bis Steppenwolf" von Peter Braun

    Von Taugenichts bis Steppenwolf
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. May 2011 um 20:56

    An manchen Stellen sehr verknappt und plakativ. Würde ich als oberflächliche Einführung empfehlen, wenn man so gar keine Ahnung von den behandelten Autoren hat, aber immer mit der Warnung, nicht alles so hinzunehmen, wie es einen der Autor glauben machen will!