Peter Brown

 4.4 Sterne bei 31 Bewertungen

Lebenslauf von Peter Brown

Peter Brown ist einer der renommiertesten Experten für das frühe Christentum und die Spätantike. Bis zu seiner Emeritierung lehrte er, nach Stationen an den Universitäten von London und Berkeley, an der Universität Princeton. Für seine Forschungen und Veröffentlichungen erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Balzan-Preis.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Peter Brown

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Das Wunder der wilden Insel9783570164839

Das Wunder der wilden Insel

 (14)
Erschienen am 25.09.2017
Cover des Buches Der neugierige Garten9783855815432

Der neugierige Garten

 (3)
Erschienen am 01.08.2014
Cover des Buches Herr Tiger wird wild9783570159088

Herr Tiger wird wild

 (2)
Erschienen am 28.07.2014
Cover des Buches Die Entstehung des christlichen Europa9783406440236

Die Entstehung des christlichen Europa

 (2)
Erschienen am 03.12.1998
Cover des Buches Der Preis des ewigen Lebens9783805351508

Der Preis des ewigen Lebens

 (0)
Erschienen am 01.03.2018
Cover des Buches Autorität und Heiligkeit9783150097090

Autorität und Heiligkeit

 (0)
Erschienen am 01.08.1998
Cover des Buches Das Wunder der wilden Insel9783742402400

Das Wunder der wilden Insel

 (9)
Erschienen am 08.09.2017

Neue Rezensionen zu Peter Brown

Neu

Rezension zu "Der neugierige Garten" von Peter Brown

Die Natur erobert sich die Stadt zurück
Ramgardiavor 10 Monaten

Ein Bilderbuch mit Leineneinband, etwas besonderes. Als erstes Bild sehen wir eine grau-braune Stadt mit Schloten und großen Häusern. Liam, der kleine Junge, ist neugierg und geht gerne spazieren, auch im Regen. Dabei findet er eine stillgelegte Trasse der Bahn. Zwischen den kaputten Geleisen wachsen ein paar Pflanzen und Wildblumen. Er beschließt sich um sie zu kümmern, er gießt sie so sehr, dass einige ertranken. "Die Pflanzen warteten geduldig.." und Liam erlernte das Gärtnern. Liam und der Garte erforschten in den nächsten Monaten zunächst die Trasse, dann im Frühjahr einige vergessene Dinge, wie alte Autos oder Verkehrsschilder, und zum Schluss die ganze Stadt. Es kamen immer neue Gärtner dazu, sodass das letzte Bild die Stadt mit viel Grün zeigt. Wir wünschen und für unsere Städte auch neugierige Gärten und viele fleißige Gärtner, damit auch bei uns alles grünt und blüht.

Ich wohne in Essen und es gibt viele Industrieanlagen, die inzwischen von der Natur übernommen werden. Vielleicht brauchen wir auch keine Gärtner?

Kommentieren0
9
Teilen

Rezension zu "Das Wunder der wilden Insel" von Peter Brown

Home is where the heart is
melanieliestvor 2 Jahren

kostenloses Rezensionsexemplar | http://youtube.com/melanieliest

Inhalt

Ein Schiff, das eine Vielzahl von Robotern geladen hat, gerät in einen Hurrikan und sinkt. Die geladene Fracht stürzt ins Meer, unter anderem auch Roz, das Robotermädchen. Die Kiste, in der sie sich befindet, ist jedoch die einzige, die unversehrt bleibt. Alle anderen zerschellen an der Bergwand der Insel. Dieses Schauspiel wird von einigen Ottern beobachtet. Neugierig machen sie sich auf den Weg zur Kiste, um nachzusehen, was sich darin befindet. Beim Durchwühlen der Schaumstoffkügelchen betätigen sie aus Versehen den Ein-Knopf und Roz wird hochgefahren. In Computermanier stellt sie sich vor. Doch die Otter glauben sofort, sie haben es mit einem Monster zu tun und ergreifen die Flucht. Roz hingegen versucht, sich auf der Insel zurechtzufinden, die anscheinend ihre Heimat ist. Und so beobachtet sie die Tiere und lernt von ihnen. Dies gestaltet sich allerdings nicht immer einfach - denn Roz ist einfach anders als alle anderen Inselbewohner. Deswegen distanzieren sich die Tiere von ihr und bleiben skeptisch. Aber auch sie müssen irgendwann feststellen, dass das "Monster", wie sie es nennen, vielleicht doch gar keines zu sein scheint.

Allgemeines

Besonders gut hat mir gefallen, dass dieses Buch dem jungen Leser viel vermittelt. Es ist eine Geschichte über das "Anders sein" und den Umgang mit jemanden, der einfach nicht so aussieht, wie man selbst. Dabei spielt nicht nur eine Rolle, welche Vorurteile man aktiv hat, sondern wie man sich auch unterbewusst dabei verhält.

Auch das Thema "Patchwork Familie" wird im entferntesten aufgegriffen und der offene Umgang mit Kindern.

Außerdem macht es sehr viel Spaß zuzusehen, wie sich Roz nach und nach ihrem Umfeld anpasst und sich darin immer mehr weiterentwickelt. So kann man ihre Verwandlung vom Außenseiter bis hin zum Vollwertigen Mitglied der Inselfamilie hautnah miterleben.

Das Ende hat mich sehr bewegt. Ich musste fast ein Tränchen verdrücken, weil ich die Charaktere sehr lieb gewonnen habe und das Buch nicht so endet, wie ich es jetzt von einem Kinderbuch erwartet habe.

Schreibstil

Der Schreibstil ist einfach und flüssig. Das Buch ist für eine Zielgruppe ab 10 gedacht und dafür ist es auch ausgerichtet. Man fliegt durch die kurzen Kapitel nur so durch und die Bilder sind wunderschön (in schwarz/weiß) illustriert.
Es hat sehr viel Freude gemacht dieses Buch zu lesen und sich nebenher die sehr süß gestalteten Bilder anzusehen.

Charaktere

Roz ist ein Robotermädchen und lernt deshalb schnell. Sie kann sich alles merken und gespeicherte Daten aus ihrem Computer abrufen. Eigentlich ist sie nicht dafür konzipiert, Gefühle zu empfinden, was an der ein oder anderen Stelle im Buch klar wird und eine tolle Situationskomik hervorruft. Andererseits nimmt sie aber immer mehr menschliche bzw. animalische Züge an, je mehr sie sich den Inselbewohnern annähert und von ihnen lernen kann.

Die Inselbewohner sind anfangs sehr skeptisch gegenüber Roz. Sie nennen sie ein Monster und distanzieren sich von ihr, weil sie Angst vor ihr haben. Als sie jedoch merken, dass Roz gute Absichten hat und ihnen auch bei der ein oder anderen Aufgabe aus dem täglichen Leben helfen möchte, verlieren sie ihre Skrupel und lassen das Robotermädchen immer mehr an ihrem Leben teilhaben.

Fazit

Ein tolles Kinderbuch, bei dem sogar Erwachsene noch etwas lernen können. Nicht nur eine Thematik aus dem täglichen Leben wird hier aufgegriffen und kindgerecht verpackt. Die wundervollen Illustrationen runden das Ganze ab.

Kommentieren0
1
Teilen
S

Rezension zu "Das Wunder der wilden Insel" von Peter Brown

Roboter mit Herz und Verstand
Sabine_Hartmannvor 2 Jahren

In einem heftigen Sturm sinkt ein Schiff, das mit einer Ladung deaktivierter Roboter in Kisten beladen ist. Eine Kiste wird so glücklich geöffnet, dass Tiere den Roboter (versehentlich) aktivieren können. Der Roboter nennt sich selbst ROZ und beginnt, seine bzw. ihre (sie versteht sich als weiblich) Umgebung zu erforschen. Doch das stellt sich als ziemlich schwierig heraus, zudem stehen die Tiere dieser Insel ihr ablehnend gegenüber und versuchen, sie zu vertreiben. Das gelingt ihnen nicht, stattdessen versucht Roz, auf der Insel heimisch zu werden. Sie hört zu, lernt die Sprache der Tiere. Da sie nicht wirklich etwas übel nehmen kann und nicht darauf programmiert ist, Lebewesen zu gefährden, erkennen die Tiere nach und nach, dass sie doch kein Monster ist.

Dann geschieht ein Unfall und Roz übernimmt Verantwortung, indem sie ein Gänseküken adoptiert. Mit seiner Hilfe lernt sie viel, wird langsam akzeptiert und ein wertvolles Mitglied der Tierwelt auf der Insel, bis andere Roboter kommen, um sie zu bergen.

Peter Brown hat sechs Jahre an diesem Buch gearbeitet und auch die Zeichnungen dazu selbst erstellt. Sie haben einen ganz eigenen Stil und passen wunderbar zu der beinahe trockenen Sprache, Brown verwendet viele kurze Sätze. Beschreibt alles kurz und knapp, aber doch mit viel Atmosphäre und Herz. Die einzelnen Kapitel sind ebenfalls recht kurz und eignen sich so gut zum abendlichen Vorlesen vor dem Schlafengehen.

Die Leserinnen und Leser sind immer ganz nah bei Roz und erleben mit, wie sie sich vom vorprogrammierten Roboter zu einem wertvollen Mitglied der Inselbevölkerung entwickelt. Dabei wird die Wildheit der Wildnis durchaus dargestellt, sodass hier kein süßes Bild von knuddeligen Tieren und ihren Lebensbedingungen gezeichnet wird.

Insgesamt handelt es sich um ein eindringliches Buch, das erzählt, wie ein Außenseiter sich integriert, Verantwortung übernimmt, nicht locker lässt, seine Aufgabe ernst nimmt und an ihr wächst. Das Buch eignet sich zum Vorlesen, aber auch zum ersten selber Lesen.

 

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Das Wunder der wilden Inselundefined

Eine neue Hör-Runde startet zu einem ganz besonderen Titel, denn dieser ist herzerwärmend schön! Stefan Kaminski liest - ungekürzt- Peter Browns "Das Wunder der wilden Insel"!

Als Robotermädchen Roz das erste Mal die Augen öffnet, findet sie sich auf einer einsamen Insel wieder. Sie weiß nicht, dass sie hier gestrandet ist, aber sie erkennt, dass sie ihre neue Umgebung beobachten und von ihr lernen muss, wenn sie überleben will. Vorsichtig beginnt sich Roz ihrer Umwelt und den wilden Tieren, die die Insel bevölkern, anzunähern. Liebenswürdig und beharrlich erwirbt sie sich ein Platz in der kleinen Gemeinschaft und wird gleichzeitig zu einem wichtigen Teil von ihr.

Der beliebte Hörbuchsprecher Stefan Kaminski, der 2017 mit dem Deutschen Hörbuchpreis in der Kategorie Kinderhörbuch ausgezeichnet wurde, erzählt in dieser ungekürzten Lesung auf 4 CDs lebhaft und stimmenreich von aufregenden Abenteuern, aber auch den Momenten tiefer Nähe und liebevoller Geborgenheit. Roz‘ zauberhafte Geschichte wird mit Sicherheit nicht nur junge Hörer ab 10 Jahren begeistern und besitzt alle Voraussetzungen, ein moderner Klassiker zu werden!

Hier geht´s zur Hörprobe:

###SOUNDCLOUD-ID:343388211###

Für die neue Hör- und Leserunde verlosen wir unter allen Teilnehmern 8 Hörbücher und 4 Bücher! Vielen Dank dafür an cbt!

Was Ihr dafür tun müsst? Antwortet einfach auf unsere Gewinnspielfrage:

Habt ihr Euch auch schon mal völlig fremd und einsm in einer neuen Gruppe/Gemeinschaft/Klasse gefühlt, so wie das Robotermädchen, als es auf die Insel zu den Tieren kam? Wie war das für Euch und wie habt Ihr die Situation ändern können? Seid Ihr vielleicht sogar zum Gruppenliebling aufgestiegen ;)?
 

Schreibt hier Eure kreativen Beiträge zu unserer Gewinnspielfrage bis einschließlich Dienstag, 03.10.2017. Die glücklichen Gewinner werden dann nach dem langen Wochenende am Mittwoch, 04.10.2017 von unserer DAV-Glücksfee gezogen und benachrichtigt.

Die Gewinner sind gebeten, im Anschluss an die Hör- und Leserunde ihre Rezensionen hier bei lovelybooks und auch in weiteren Foren (eigenen Blogs, bei amazon etc.) zu verfassen und uns diese gern zu mailen. Vielen Dank!

Liebe Grüße, Euer Team von DAV :)!

54 BeiträgeVerlosung beendet

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks