Peter David Planet des Untergangs. STAR TREK

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Planet des Untergangs. STAR TREK“ von Peter David

U. a. v. Carter, Carmen ; David, Peter ; Friedman, Michael Jan 283 S.

Boah, das sind doch zu viele Autoren auf einmal. Eine Geschichte mit vielen Personen, aber kaum Spannung. Macht keinen Spaß!

— Ameise
Ameise
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Planet des Untergangs. STAR TREK" von Peter David

    Planet des Untergangs. STAR TREK
    Ameise

    Ameise

    20. February 2010 um 18:54

    Auf diesen Roman war ich besonders neugierig, da nicht weniger als vier Autoren daran beteiligt waren. Der Synergieeffekt blieb bei diesem Roman allerdings aus: Das Gemeinschaftswerk ist mit "durchschnittlich" noch sehr wohlwollend umschrieben. Es geht um einen künstlichen Planeten namens Kirlos, der vor Jahrtausenden von den Ariantu erschaffen wurde. Nach deren Verschwinden siedelten sich nach und nach andere Völker auf Kirlos an. Kaum treffen Data, LaForge und Worf auf dem Planeten ein, um bei der Erforschung mitzuhelfen, werden mehrere Anschläge verübt. Diese wecken das Misstrauen der Nicht-Föderationsmitglieder auf Kirlos, und das Landeteam gerät in Gefangenschaft. Nach einigen Irrungen und Wirrungen entdeckt man eine uralte Maschinerie, die noch aus der Zeit der Ariantu stammt und prompt in Gang gesetzt wird... "Planet des Untergangs" konnte mich leider an keiner Stelle fesseln. Die Handlung plätschert ohne Höhepunkte dahin, es wird kaum Spannung aufgebaut, mehrere Handlungsfäden verlaufen einfach im Sand. Die viel zu große Anzahl an Charakteren ist ebenfalls ein dicker Schwachpunkt. Wenn man davon die Hälfte weggelassen hätte, wäre das kein Verlust - im Gegenteil - es hätte dem Roman sogar gut getan. Selbst Personen, die nur einen einzigen Satz sagten, wurden von den Autoren großzügig mit einem Namen bedacht. Von den vielen Charakteren kommt niemand überzeugend rüber oder wächst einem gar ans Herz. Auch das Außenteam sieht schwach aus: Data bei seinem ersten Kommando über eine Landegruppe wirkt unsicher, Geordi ist hier ein ausgesprochener Jammerlappen, und Worf ist zwar entschlossen und kämpferisch, wirkt aber dabei nicht sehr helle. Die Story ist voll von lauter kleinen Belanglosigkeiten, wodurch der eigentlichen Handlung immer wieder der Wind aus den Segeln genommen wird. An manchen Stellen hatte ich den Eindruck, es könnte endlich mal spannend werden, ein paar Seiten später jedoch zerplatzte diese Hoffnung wie eine Seifenblase. Ich war sogar froh, als die damals obligatorische Maggi-Werbung auftauchte - zwei Seiten weniger zu lesen. So wälzt sich die Geschichte langsam einem Ende entgegen, dass dann plötzlich viel zu überhastet daherkommt, als hätte man für den Schluss nur noch fünf Seiten zur Verfügung gehabt. Um auch mal etwas Positives zu sagen: Die Handlung an sich ist nicht uninteressant. Vielleicht hätten die Autoren einzeln etwas daraus machen können, immerhin sind ja gestandene Star Trek-Romanautoren dabei. Zwischen Data, Geordi und Worf gab es weiterhin recht witzige Dialoge, die manchmal (leider viel zu selten) eine angenehme Leichtigkeit in diesen Roman brachten. Fazit: "Planet des Untergangs" ist kein völlig schlechter TNG-Roman. Leider überwiegen die negativen Eindrücke derart, dass ich nur zwei Sterne geben kann.

    Mehr