Peter Dempf

 3.8 Sterne bei 158 Bewertungen
Autor von Fürstin der Bettler, Das Amulett der Fuggerin und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Das Gold der Fugger

 (4)
Neu erschienen am 26.10.2018 als Taschenbuch bei Bastei Lübbe.

Das Gold der Fugger: Historischer Roman

Neu erschienen am 26.10.2018 als E-Book bei Bastei Entertainment.

Alle Bücher von Peter Dempf

Sortieren:
Buchformat:
Fürstin der Bettler

Fürstin der Bettler

 (41)
Erschienen am 15.02.2013
Das Amulett der Fuggerin

Das Amulett der Fuggerin

 (19)
Erschienen am 11.12.2007
Die Herrin der Wörter

Die Herrin der Wörter

 (15)
Erschienen am 01.12.2006
Die Sterndeuterin

Die Sterndeuterin

 (16)
Erschienen am 06.11.2008
Herrin der Schmuggler

Herrin der Schmuggler

 (14)
Erschienen am 16.07.2015
Das Geheimnis des Hieronymus Bosch

Das Geheimnis des Hieronymus Bosch

 (9)
Erschienen am 06.02.2003
Die Botschaft der Novizin

Die Botschaft der Novizin

 (8)
Erschienen am 12.08.2008
Die Brunnenmeisterin

Die Brunnenmeisterin

 (5)
Erschienen am 12.08.2016

Neue Rezensionen zu Peter Dempf

Neu
Dreamworxs avatar

Rezension zu "Das Gold der Fugger" von Peter Dempf

Dem Dieb auf der Spur
Dreamworxvor 6 Stunden

16. Jhr. Augsburg. Agnes ist die Tochter eines Fuhrwerkers. Ihr Vater diente lange der Familie Fugger und sie konnten sich stets auf ihn verlassen. Doch dann fehlt Gold, und ausgerechnet ihm wird der Diebstahl angelastet. Die Beweisführung ist recht kläglich, aber das Wort des Patriziers Georg Sultzer hat mehr Gewicht als das eines einfachen Arbeiters, so wird Agnes Vater zum Tod auf dem Schindanger verurteilt und hingerichtet. Agnes kann nicht glauben, dass ihr Vater den Diebstahl begangen hat und will unbedingt herausfinden, wer das Gold wirklich gestohlen hat. So begibt sie sich auf Spurensuche und schließt sich mit Unterstützung von Hannes, einem Fuhrwerker, einem Zug nach Prag an. Die Reise ist nicht nur lang, sondern auch voller Gefahren, denen sich Agnes aussetzt. Wird sie den Dieb ausfindig machen und den Ruf ihres Vaters wiederherstellen können?

Peter Dempf hat mit seinem Buch „Das Gold der Fugger“ einen packenden unterhaltsamen historischen Roman vorgelegt. Der Schreibstil ist flüssig, bildhaft und erzählt so fesselnd, so dass der Leser sich mit den ersten Seiten bereits in einem anderen Jahrhundert befindet und sich gemeinsam mit Agnes auf eine gefährliche Reise mit unbekanntem Ausgang begibt, wobei es einiges zu erleben gilt. Der Autor hat sehr gut recherchiert und seiner Handlung einen sehr interessanten Hintergrund gegeben. Eindrucksvoll informiert er den Leser über den damaligen Beruf des Fuhrwerkers, der mit vielen Strapazen, instabilem Fuhrwerk und gefährlichen Wegabschnitten sowie unvorhersehbaren Zwischenfällen zu kämpfen hatte, um kostbare Waren von einem Ort zum anderen zu schaffen. Kein Vergleich zum heutigen LKW-Fahrer, der ein vollfunktionsfähiges und fast automatisches Fahrzeug sein Arbeitsmittel nennen darf und der die zurückzulegende Strecke in einem Bruchteil der Zeit hinter sich bringt, als die Fuhrwerker damals. Ebenfalls zu erwähnen sind die farbenprächtigen Landschaftsbeschreibungen, die den Leser ein gutes Kopfkino bescheren und die beschwerliche Reise hautnah miterleben lassen. Die Spannung wird recht schnell aufgebaut und steigert sich während des Handlungsverlaufs immer weiter in die Höhe.

Die Charaktere sind detailliert ausstaffiert und mit den nötigen Ecken und Kanten versehen. Sie wirken authentisch und individuell, passen gut zu der dargestellten Handlung. Da finden sich raue Gesellen, die ihrer harten körperlichen Arbeit nachgehen und aus einfachen Verhältnissen kommen, sich und ihre Familien ernähren müssen. Komplett gegensätzlich dazu die vornehmen Patrizier in feinem Tuch, die sich nicht die Hände schmutzig machen und es genießen, ihre politische sowie gesellschaftliche Macht auszuüben und sich über das gemeine Volk zu stellen. Anne ist eine mutige Frau, die aus einfachen Verhältnissen stammt. Sie ist ehrlich und offen, kann Ungerechtigkeit nicht ausstehen und versucht hartnäckig, die Unschuld ihres Vaters zu beweisen, was sich oftmals als recht gefährlich erweist. Auch die weiteren Protagonisten fügen sich wunderbar und glaubhaft in die Handlung ein und wissen durch ihre Taten zu überzeugen.

„Das Gold der Fugger“ ist ein spannender und abenteuerlicher historischer Roman, der den Leser in eine vergangene Zeit eintauchen lässt, um hautnah an einer aufregenden Reise teilzunehmen. Verdiente Leseempfehlung.

Kommentieren0
2
Teilen
Erdhaftigs avatar

Rezension zu "Das Gold der Fugger" von Peter Dempf

Das Gold der Fugger
Erdhaftigvor 10 Tagen

Ein gut recherchierter und spannend erzählter Roman rund um die Geschicke von Fuhrleuten im Mittelalter. Dempf bringt seinen Lesern sowohl die Gefahren einer Handelsreise sehr nahe. Mit detaillierten Beschreibungen, die er in seine Geschichte hinein webte, lernt man einerseits viel und wird durch die gut gesetzten Spannungsbögen immer tiefer in sie hinein gesogen. 

Dempf beschreibt Stimmungen, gefährliche Situationen und natürlich ein wenig Liebelei einerseits packend, andererseits auch ein bisschen langatmig. Zudem widersprechen sich einige Gegebenheiten, wurden nicht klar genug ersonnen. Auch bleiben am Ende Fragen offen. Dennoch ist es ein spannender Abenteuerroman für ein verregnetes Wochenende.

Kommentieren0
0
Teilen
nirak03s avatar

Rezension zu "Das Gold der Fugger" von Peter Dempf

Ein Goldtransport, Diebesgesindel und ein bisschen Liebe
nirak03vor 14 Tagen

Anfang des 16. Jahrhunderts war der Beruf der Fuhrwerker noch mit erheblichen Strapazen verbunden. Agnes` Vater war mit Leib und Seele Fuhrwerker und der Familie Fugger treu ergeben. Aber dann wird er des Diebstahls beschuldigt und alle Beweise sprachen gegen ihn. Er wurde hingerichtet, nur seine Tochter ist von seiner Unschuld überzeugt. Sie will herausfinden, was wirklich geschah und ob der junge Patrizier Georg Sultzer ihren Vater zurecht beschuldigt hat oder ob er gelogen hat. Wieder macht sich ein Tross auf den Weg nach Prag, doch diesmal folgt Agnes ihm. Der Weg von Augsburg nach Prag ist weit und gefährlich. Kann Agnes diese Prüfung bestehen?


Peter Dempf erzählt eine spannende und abwechslungsreiche Geschichte aus dem 16. Jahrhundert. Das Leben als Fuhrwerker war nicht einfach, viele Mühen kostete es, um von einer Stadt in die nächste zu gelangen. Die Männer kämpften nicht nur mit den schweren Wagen, den unbefestigten Wegen, sondern sie mussten sich auch gegen Diebesgesindel behaupten. Genau diese Situationen hat der Autor in eine spanende Geschichte gepackt.


Agnes schließt sich diesem Tross an, um mehr über die Hintergründe zu erfahren, die zum Tod ihres Vaters geführt haben. Natürlich geht auch immer die Frage nach dem Gold mit. Wo ist es? Wer hat es? Und warum ist es im Tross versteckt?

Soweit ist die Handlung auch nachvollziehbar, allerdings gibt es schon die eine oder andere Szene, die eben nicht ganz so stimmig war. Zum Beispiel wird auf der einen Seite erzählt, dass ihr Kleid nur noch aus Fetzen bestand und sie fast nicht mehr bedeckte, aber dann konnte es sich noch im Wasser aufblähen und sie so an der Oberfläche halten. Von solchen Szenen gab es einige, die ich nicht ganz so stimmig fand, die Dramatik der Geschichte aber weitergebracht hat.

Da mir der Erzählstil des Autors gut gefällt und ich die Geschichte spannend fand, konnte ich über diese kleinen Unstimmigkeiten hinweg lesen und sie haben auch nicht meinen Lesespaß getrübt.

Der Autor hat es durchaus geschafft, mich zu fesseln. Seine Beschreibungen der Landschaft, der Taten der Männer waren dazu angetan sich Bilder vorstellen zu können. Auch sind seine Beschreibungen der historischen Begebenheit und des Lebens dieser Zeit glaubwürdig.


Ein kleines Personenregister zu Beginn stellt die Protagonisten kurz vor, ein Nachwort klärt Fiktion und Wahrheit und ein Glossar die fremden Begriffe. Wobei das Glossar eher klein gehalten ist, und wer öfter historische Romane liest, wird die Begriffe auch bereits kennen.


„Das Gold der Fugger“ ist ein schöner Abenteuerschmöker, der davon erzählt, wie Waren im 16. Jahrhundert transportiert wurden. Das Leben wird authentisch erzählt und mit Agnes fehlt auch nicht der weibliche Charme. Ein Roman, der mich gut unterhalten hat.

Kommentieren0
38
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
P

Liebe Freundinnen und Freunde des historischen Romans,

ich bin ein wenig unsicher, da dies mein erster Auftritt bei „Lovelybooks“ ist. Dennoch bin ich neugierig, wie mein Buch „Fürstin der Bettler“ aufgenommen werden wird. Schließlich ist es immer spannend, wenn ein Schiff aufs Wasser gesetzt wird und jetzt Wind in die Segel bläst. Beim ersten Sturm bin ich gerne dabei und freue mich auf alle, die mit mir die Jungfernfahrt begehen wollen.

Für Hannah bricht von einem Augenblick auf den anderen ihre Welt zusammen. Die Apotheke brennt ab, ihr Mann kommt in den Flammen ums Leben und ihre Tochter Gera verschwindet spurlos, offenbar auch ein Raub der Flammen. Sie selbst wird ins Gefängnis geworfen – und wäre sie nicht als Frau des Apothekers bekannt, würde sie in den „Hexenlöchern“ umkommen. Doch ein mitfühlender Wärter lässt sie einkommen. Sie schlüpft in die Rolle der Bettlerin Röttel und erlebt einen Alptraum. Nur ein Gedanke hält sie aufrecht: Beim einem heimlichen Besuch der Brandstelle hatte sie erfahren, dass ihre Tochter nicht verbrannt ist.

Mit diesem Wissen und den Kenntnissen der Apothekerfrau erwirbt sie sich das Vertrauen der Bettlerinnen ihrer Stadt. Sie beginnt, sich gegen ihr Schicksal zu stemmen und wehrt sich. Das bleibt nicht ohne Folgen, doch Hannah ist zäh. Außerdem erfährt sie von allen Seiten Zustimmung und Zuneigung.

Mit Hilfe des Mönchs Adilbert kommt sie einer ungeheuerlichen Machenschaft auf die Spur, die mit dem Brand ihres Hauses und einer Anzahl von Kinderleichen in den Stadtgräben direkt in Zusammenhang steht. Als sie dann erfährt, dass ihre Tochter tatsächlich noch lebt, wagt sie das Letzte. Schließlich droht dem Kind unmittelbar Gefahr.

Bruder Adilbert, dessen Hilfe längst in Liebe umgeschlagen ist, liefert ihr das letzte Mosaiksteinchen für ihre Rache...

Hier findet Ihr außerdem eine Leseprobe! (funktioniert am besten im Internet Explorer)

Wer Lust hat, die emotionale Achterbahnfahrt der Apothekerfrau Hannah im Jahre 1300 in einer Leserunde mitzumachen und eines von 15 Freiexemplaren gewinnen möchte, bewirbt sich bitte bis einschließlich Donnerstag, 7.3. hier bei Lovelybooks.

Verratet mir doch, wie die Geschichte zwischen Bruder Adilbert und Hannah enden könnte! Vielleicht gibt es ja eine Fortsetzung...

Alle, die das Buch bereits besitzen, sind natürlich ebenfalls eingeladen, sich anzuschließen!


Weitere Informationen zu mir und meinem Buch finden sich auf meiner Homepage
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Peter Dempf wurde am 31. Dezember 1959 in Augsburg (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 295 Bibliotheken

auf 42 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 7 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks