Peter Dempf

 3.9 Sterne bei 164 Bewertungen
Autor von Fürstin der Bettler, Das Amulett der Fuggerin und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Peter Dempf

Sortieren:
Buchformat:
Fürstin der Bettler

Fürstin der Bettler

 (42)
Erschienen am 15.02.2013
Das Amulett der Fuggerin

Das Amulett der Fuggerin

 (19)
Erschienen am 11.12.2007
Die Herrin der Wörter

Die Herrin der Wörter

 (15)
Erschienen am 01.12.2006
Die Sterndeuterin

Die Sterndeuterin

 (17)
Erschienen am 06.11.2008
Herrin der Schmuggler

Herrin der Schmuggler

 (14)
Erschienen am 16.07.2015
Die Botschaft der Novizin

Die Botschaft der Novizin

 (9)
Erschienen am 12.08.2008
Das Geheimnis des Hieronymus Bosch

Das Geheimnis des Hieronymus Bosch

 (9)
Erschienen am 06.02.2003
Das Gold der Fugger

Das Gold der Fugger

 (7)
Erschienen am 26.10.2018

Neue Rezensionen zu Peter Dempf

Neu

Rezension zu "Fürstin der Bettler" von Peter Dempf

Fesselnd bis zum Schluss!
UweKrauservor 15 Tagen

Die Apothekersgattin Hannah verliert durch ein Komplott ihre Familie, ihr Eigentum und ihre Identität. Als Bettlerin muss sie sich fortan in der von Männern dominierten Gesellschaft durchschlagen und lernt recht schnell sich dort anzupassen. Nach und nach steigt sie im Kreis der Bettlerinnen auf und schafft es sogar mit deren Hilfe dem Komplott auf die Spur zu kommen. Der historische Krimi hat mir gleich von Anfang an sehr gut gefallen und mich in das Augsburg im Jahr 1300 mitgenommen. Der Schreibstil des Autors ist flüssig und recht angenehm zu lesen. Die Protagonisten sind glaubwürdig und sympathisch- ich habe mit der Apothekersfrau gelitten und konnte gar nicht schnell genug erfahren, wie die fesselnde Geschichte weitergeht. Alles in allem ein wirklich packender Roman, lediglich das Ende war mir etwas zu glatt...ist aber sicherlich Geschmackssache. Ich werde den Autor sicherlich im Auge behalten und weitere Romane von ihm lesen. Daumen hoch und fünf Sterne ⭐️

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Das Gold der Fugger" von Peter Dempf

Eine Fahrt, viele Geheimnisse
BluestoneBlogvor 3 Monaten

Aufmerksam wurde ich auf das Buch weniger durch das schöne Cover, sondern mehr durch den Titel. Auch wenn ich sie nicht zuordnen konnte, kamen mir die Fugger bekannt vor.

Das Buch beginnt direkt sehr düster, angefangen bei der Hinrichtung, der Beschreibung des Prozesses und wie die Leichen am Strick hängen gelassen werden. Als nun elternlose, unverheiratete Frau hat es Agnes sehr schwer in der Gesellschaft des Mittelalters. Nachdem sie sich in Augsburg auf die Spurensuche macht, erlebt sie bald auch am eigenen Leib die Ungerechtigkeit, die damals möglich und nicht unüblich war. Das Buch beginnt daher recht bedrückend und gibt einen guten Einblick über das mögliche Leben in der Zeit.

Agnes Abenteuer und ihre Suche nach Antworten rund um den tödlichen Vorwurf an ihren Vater gestaltet sich dabei spannend und abwechslungsreich. Auch wenn ich teilweise daran gezweifelt habe, ob jemand ohne wirkliche Kenntnisse der Welt außerhalb der Stadt das alles bewerkstelligen kann, hat mir Agnes Charakter doch sehr gefallen. Sie ist keinesfalls eine typische Heldin, mehr schwingt sie zwischen Verzweiflung, leichter Hoffnung und hat einen starken Willen. Sie fällt oft und steht wieder auf und gerade das macht sie so greifbar.

Aber auch die anderen Charaktere, die man während der Fahrt nach Prag kennenlernt, ihre ganz unterschiedlichen Motive und auch deren Verstrickungen haben mich sehr ans Buch gefesselt. Alle für sich haben verständlich gehandelt, gerade als Vertreter ihrer Epoche und wie in jedem historischen Roman ist das für mich sehr wichtig.
Auch wenn die Handlung um einige dramatische Elemente erweitert wurde, zeigt sie doch die Gefahren und Strapazen für Fuhrmänner dieser Zeit und auch, warum gerade die Familie Fugger so reich und mächtig werden konnte und lange blieb. Dabei erkennt man Methoden wieder, die schon Vorreitercharakter haben und die man bis heute noch kennt.

Dabei weiß das Buch auch zu überraschen und schafft so zusammen mit dem Einblick in die Zeit eine spannende Geschichte rund um eine einzige Fahrt nach Prag und die Frage, warum Agnes Vater wirklich gehängt wurde. Der Weg zur Auflösung und auch die Auflösung am Ende haben mir gut gefallen und ich konnte das Buch am Ende zufrieden weglegen. Der Schreibstil lässt einem dabei leicht über die Seiten fliegen, sodass auch 500 Seiten leicht zu lesen sind.

Auch hier kann ich es natürlich empfehlen das Nachwort noch zu lesen. Hier erfährt man mehr über die Intention des Autors, auf welcher Weise er den Alltag der Menschen darstellen konnte, gerade in Hinblick auf die Quellenlage, aber auch mehr Informationen zu den Teilen des Buches, die auf Fakten beruhen. Damit wird das ganze noch einmal abgerundet und ich weiß nun auch wieder, woher ich den Namen der Fugger kannte, zusammen mit einigen anderen schönen Eindrücken.

Wer sich für die Zeit des Mittelalters begeistern kann, gerade auch den ungemütlichen Aspekten und wer ein wenig Interesse für die Wirtschaft der Zeit aufbringen kann, dem kann ich das Buch nur wärmstens empfehlen

Kommentieren0
4
Teilen

Rezension zu "Das Gold der Fugger" von Peter Dempf

Suche nach Wahrheit
Athene100776vor 3 Monaten

 In Augsburg arbeitet Agnes' Vater schon lange als Fuhrwerker der Fugger, doch dann wird Gold aus der Kasse gestohlen und der Verdacht fällt auf ihn. Das Wort eines jungen Patriziersohnes wiegt mehr in der Schale der Gerechtigkeit als das eines einfachen und treuergebenen Arbeiters.

Agnes schwört , den wahren Täter zu finden und begibt sich auf einen gefährlichen Weg.


Der historische Roman gefiel mir ausgesprochen gut, besonders da er aus Sicht der Hauptcharakterin geschrieben ist und man so auch andere Seiten als die typischen Erzählungen über die Fugger sieht.

Die Charaktere selber sind alle toll beschrieben und erscheinen glaubhaft sowie real.
Die farbenprächtige Zeichnung der Stadt Augsburg zeigt sehr viel Herzblut und Liebe des Autors zu dieser Stadt, so , dass ich als Leser fast das Gefühl hatte, im 16.Jahrhundert zu sein und die Geschichte neben Agnes mitzuerleben.
Mich persönlich sprach auch der Schreibstil des Autors an , der in Verbindung mit Spannungsbögen, Tempo , einem Hauch von Gefühl mir einige wunderbare Lesestunden beschert hat.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
P

Liebe Freundinnen und Freunde des historischen Romans,

ich bin ein wenig unsicher, da dies mein erster Auftritt bei „Lovelybooks“ ist. Dennoch bin ich neugierig, wie mein Buch „Fürstin der Bettler“ aufgenommen werden wird. Schließlich ist es immer spannend, wenn ein Schiff aufs Wasser gesetzt wird und jetzt Wind in die Segel bläst. Beim ersten Sturm bin ich gerne dabei und freue mich auf alle, die mit mir die Jungfernfahrt begehen wollen.

Für Hannah bricht von einem Augenblick auf den anderen ihre Welt zusammen. Die Apotheke brennt ab, ihr Mann kommt in den Flammen ums Leben und ihre Tochter Gera verschwindet spurlos, offenbar auch ein Raub der Flammen. Sie selbst wird ins Gefängnis geworfen – und wäre sie nicht als Frau des Apothekers bekannt, würde sie in den „Hexenlöchern“ umkommen. Doch ein mitfühlender Wärter lässt sie einkommen. Sie schlüpft in die Rolle der Bettlerin Röttel und erlebt einen Alptraum. Nur ein Gedanke hält sie aufrecht: Beim einem heimlichen Besuch der Brandstelle hatte sie erfahren, dass ihre Tochter nicht verbrannt ist.

Mit diesem Wissen und den Kenntnissen der Apothekerfrau erwirbt sie sich das Vertrauen der Bettlerinnen ihrer Stadt. Sie beginnt, sich gegen ihr Schicksal zu stemmen und wehrt sich. Das bleibt nicht ohne Folgen, doch Hannah ist zäh. Außerdem erfährt sie von allen Seiten Zustimmung und Zuneigung.

Mit Hilfe des Mönchs Adilbert kommt sie einer ungeheuerlichen Machenschaft auf die Spur, die mit dem Brand ihres Hauses und einer Anzahl von Kinderleichen in den Stadtgräben direkt in Zusammenhang steht. Als sie dann erfährt, dass ihre Tochter tatsächlich noch lebt, wagt sie das Letzte. Schließlich droht dem Kind unmittelbar Gefahr.

Bruder Adilbert, dessen Hilfe längst in Liebe umgeschlagen ist, liefert ihr das letzte Mosaiksteinchen für ihre Rache...

Hier findet Ihr außerdem eine Leseprobe! (funktioniert am besten im Internet Explorer)

Wer Lust hat, die emotionale Achterbahnfahrt der Apothekerfrau Hannah im Jahre 1300 in einer Leserunde mitzumachen und eines von 15 Freiexemplaren gewinnen möchte, bewirbt sich bitte bis einschließlich Donnerstag, 7.3. hier bei Lovelybooks.

Verratet mir doch, wie die Geschichte zwischen Bruder Adilbert und Hannah enden könnte! Vielleicht gibt es ja eine Fortsetzung...

Alle, die das Buch bereits besitzen, sind natürlich ebenfalls eingeladen, sich anzuschließen!


Weitere Informationen zu mir und meinem Buch finden sich auf meiner Homepage
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Peter Dempf wurde am 31. Dezember 1959 in Augsburg (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 301 Bibliotheken

auf 39 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 8 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks