Peter Eickmeyer

 4,3 Sterne bei 7 Bewertungen

Lebenslauf von Peter Eickmeyer

Eine bewegende Geschichte neu umgesetzt: Peter Eickmeyer ist 1964 in Melle geboren. Er studiert Grafikdesign und arbeitet im Anschluss in verschiedenen Unternehmen, zuletzt in einer Werbeagentur in Bielefeld. 2016 erscheint seine erste Graphic Novel „Im Westen nichts Neues“, die den berühmten Roman von Erich Maria Remarque neu inszeniert. Daneben ist eine der bedeutendsten Meilensteine in der Karriere Eickmeyers die Teilnahme eines seiner Bilder an der ersten Kunstausstellung im Weltall 1995.

Alle Bücher von Peter Eickmeyer

Cover des Buches Im Westen nichts Neues (ISBN: 9783868696790)

Im Westen nichts Neues

 (7)
Erschienen am 01.01.2016
Cover des Buches Liebe deinen Nächsten (ISBN: 9783958394155)

Liebe deinen Nächsten

 (3)
Erschienen am 01.10.2017
Cover des Buches Der zweite Mann. Band 1 (von 2) (ISBN: 9783962193706)

Der zweite Mann. Band 1 (von 2)

 (3)
Erschienen am 18.06.2019
Cover des Buches Der zweite Mann. Band 2 (von 2) (ISBN: 9783962193713)

Der zweite Mann. Band 2 (von 2)

 (1)
Erschienen am 20.11.2020
Cover des Buches Möser – die Graphic Novel (ISBN: 9783962194055)

Möser – die Graphic Novel

 (0)
Erschienen am 23.10.2020

Neue Rezensionen zu Peter Eickmeyer

Cover des Buches Der zweite Mann. Band 2 (von 2) (ISBN: 9783962193713)Flaventuss avatar

Rezension zu "Der zweite Mann. Band 2 (von 2)" von Peter Eickmeyer

Für Weltraumenthusiasten
Flaventusvor 9 Monaten

Der zweite Band der Dilogie rund um den zweiten Mann auf dem Mond beginnt damit, was passiert wäre, wenn die Mission gescheitert wäre, denn auch darauf war man vorbereitet. Da der Leser aber weiß, was tatsächlich passierte, mutet der Beginn etwas merkwürdig und unpassend an. Auch hat dieser Beginn das Gefühl hinterlassen, als müsste der Inhalt ein wenig gestreckt werden.

Denn wirklich viel passiert nun nicht mehr, da die Mondlandekapsel ihr Ziel erreicht hat. Es gibt kaum Gerüchte, die als “Lückenfüller” genutzt werden können, wie Eickmeyer es noch im ersten Band gemacht hat. Der Aspekt, wie gebannt die ganze Welt vor den Bildschirmen gehockt hat oder wie die Menschen auf der Suche nach einem “Fernsehapparat” waren, ist überhaupt nicht enthalten. Der gesamte Hype rund um die Mondlandung kommt überhaupt nicht rüber.

Der Zeichenstil ist natürlich der gleiche geblieben, wobei der große Moment, in dem tatsächlich die Astronauten ihren Fuß auf die Mondoberfläche setzten durchaus eine großformatigere Inszenierung verdient hätte. Im Bezug darauf, dass die Graphic Novel den zweiten Mann auf dem Mond in den Fokus setzen möchte, wäre es auch angebracht gewesen, wenn der Moment hervorgehoben worden wäre, als eben der zweite Mann den Mond betrat.

Fazit

Die Landung des ersten (und zweiten) Menschen auf dem Mond war “das Ereignis” gewesen. Darüber hat die Welt damals gesprochen. Dieser Hype kommt im zweiten Band gar nicht herüber. Die Erzählung bleibt an vielen Stellen hinter meinen Erwartungen zurück. Vor allem der Fokus auf Aldrin ist etwas verloren gegangen. In Summe eine Graphic Novel, die eher Weltraumenthusiasten ansprechen wird.


Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Der zweite Mann. Band 1 (von 2) (ISBN: 9783962193706)Flaventuss avatar

Rezension zu "Der zweite Mann. Band 1 (von 2)" von Peter Eickmeyer

Für Comic-Freunde mit Raumfahrt-Affinität
Flaventusvor 9 Monaten

Gemeinhin galt die Frage nach dem zweiten Mann auf dem Mond, wie sehr die „Erstplatzierten“ im Gedächtnis bleiben und wie schnell alle dahinter in Vergessenheit geraten. Weil diese Frage so oft gestellt wurde, dürfte der Bekanntheitsgrad von Edwin „Buzz“ Aldrin derart gestiegen sein, dass man eigentlich nach dem dritten Mann auf dem Mond fragen müsste (das war Charles „Pete“ Conrad, den vermutlich nun wirklich kaum einer kennen dürfte, der im Zuge der Apollo-12-Mission den Fuß auf den Erdtrabanten setzen durfte).

In der zweibändigen Graphic Novel „Der zweite Mann“ steht Buzz Aldrin im Mittelpunkt und wie es aus seiner Sicht dazu kam, dass er zum Team der Astronauten auserkoren wurde, die zum Mond geschossen werden sollten. Die Story ist gespickt mit einigen Details, die eher der Gerüchteküche zuzuordnen sind und von denen bis heute niemand weiß, ob sie tatsächlich so stattfanden.

Es wäre interessant zu fragen, wie die Astronauten aussehen bzw. aussahen, denn ich bin davon überzeugt, dass die meisten mit den Namen Neil Amstrong und Buzz Aldrin etwas anfangen können, dazu aber kein Gesicht parat haben. Von daher fällt es schwer zu beurteilen, wie gut die Astronauten tatsächlich getroffen sind.

Generell ist Eickmeyers krakelig-skizzenhafter Zeichenstil sehr gewöhnungsbedürftig und verschleiert sehr oft so manches Detail. Diesen Stil muss man mögen. Mir persönlich liegen die „monumentalen“ und detailgetreueren Zeichenstile etwas eher, so dass ich es manchmal ein bisschen zu krakelig fand. Da muss der Leser über die Vorschauen selbst herausfinden, ob ihm der Stil liegt oder nicht.

Fazit

Es ist auch gut 30 Jahre nach der Mission noch spannend zu sehen, mit welchen Mitteln damals eine solche Mission durchgeführt werden konnte (und wie schwer man sich heute damit tut). Ein neues Licht wirft die Graphic Novel eher nicht auf diese Mission und wirkt manchmal etwas aufgebläht, wenn Episoden erzählt werden, die nur am Rande etwas mit der Mission zutun hatten. Ich denke, dass der geneigte Leser ein bisschen Raumfahrt-Affinität mitbringen muss, um an dieser Graphic Novel Gefallen zu finden.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Der zweite Mann. Band 1 (von 2) (ISBN: 9783962193706)einz1975s avatar

Rezension zu "Der zweite Mann. Band 1 (von 2)" von Peter Eickmeyer

Der zweite Mann - 1: Der Adler landet
einz1975vor 2 Jahren

2019 feiern nicht nur die USA, sondern die gesamte Menschheit das 50jähige Jubiläum der Mondlandung. Damals mitten im Kalten Krieg als die heimliche Front, entwickelte das Programm der jeweiligen Nation einen ungeheuren Sog, welchen Jung und Alt zusammen zu den Sternen aufschauen ließ. Nach all den Jahren ist vielleicht nicht mehr so viel geblieben und viele der Teilnehmer geraten vielleicht langsam ins Vergessen. Doch hat Autor und Zeichner Peter Eickmeyer diese Gelegenheit genutzt und zeigt noch einmal in Form eines Comics, was Damals alles passiert ist. Nicht wie man vermuten würde steht hier Neil Armstrong im Vordergrund des Geschehens, vielmehr sein Kollege Buzz Aldrin. Das dieser auch alle Tests und vorangegangenen Programme absolviert hat, sollte so ziemlich jedem bekannt sein.

Selbst das er sich, wie auch andere seiner Mitraumfahrer, oft der Presse und den Verschwörungstheoretikern stellen musste, zeigt noch einmal, wie brisant das Thema damals war und zum Teil auch heute noch ist. Aldrin lebt in einer Zeit, in der für den Weltraum eigentlich kein Platz in der Haushaltskasse war, doch irgendwie hat die NASA damals die Gelder bekommen. Peter Eickmeyer stellt dabei die Theorie auf, dass z.B. Marilyn Monroe damals John F. Kennedy davon überzeugt hat, diese Reise Wirklichkeit werden zu lassen. Während die Vorbereitungen für das Apollo-Programm ihren Lauf nehmen, passieren in der Welt und auch in den USA unterschiedliche wichtige Schlüsselmomente, welche Eickmeyer in einzelnen Bildern zusammenfasst. Damit erinnert dieser Comic an eine gute Vorlage für einen Geschichtsunterricht, welcher mehr in Bildern unterhält, als im Text.

Kurz bevor der erste Mensch der Welt seinen Fuß auf den Mond setzt, endet der Comic. Davor erleben wir in Skizzen den Start und den glücklichen Flug zu unserem Erd-Trabanten. Peter Eickmeyers Zeichnungen sind zum Teil sehr grob gehalten. Es ging ihm nicht darum jedes einzelne Detail eines Raumanzuges darzustellen oder die Rakete in ihren technischen Kleinteilen abzubilden, vielmehr kompensiert er diese unheimliche Meisterleistung der Menschen von damals und bringt diese Aufbruchstimmung gut zu Papier. Wer es filigraner mag, wird hier etwas enttäuscht sein, aber es geht schließlich auch nicht um eine ausgedachte Action-Geschichte, sondern um den Versuch in kurzen Bildern das historische Ereignis festzuhalten.

Fazit:
Einmal Mond und wieder zurück! Buzz Aldrin hat es geschafft und wird in dieser Graphic Novel von Peter Eickmeyers hingebungsvoll porträtiert. Als zweiter Mann war er genauso wie Neil Armstrong an dieser unglaublichen Meisterleitung der Menschen beteiligt und jeder darf hier die Geschichte noch einmal in Bildern nachempfinden. Grafisch schwungvoll und im kantig groben Strichstil, hält der erste Band die Spannung für Teil zwei offen. Gelungener bildreicher Geschichtsunterricht, mit Hintergrundinfos, welche vielleicht nicht in allen Büchern stehen. Fans von Mond & Raumfahrt sollten sich zum Feiertag diesen Band gönnen.

Matthias Göbel

Autor: Peter Eickmeyer
Zeichnung: Peter Eickmeyer
Hardcover: 56 Seiten
Verlag: Splitter Verlag 
Erscheinungsdatum: 21.09.2015
ISBN: 9783962193706

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Peter Eickmeyer im Netz:

Community-Statistik

in 7 Bibliotheken

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks