Peter F. Hamilton

 4,3 Sterne bei 574 Bewertungen
Autor von Die unbekannte Macht, Fehlfunktion und weiteren Büchern.
Autorenbild von Peter F. Hamilton (© Bastei Lübbe Verlag)

Lebenslauf von Peter F. Hamilton

Peter F. Hamilton wurde am 2. März 1960 in Rutland, England geboren. Mit seinem Armageddon-Zyklus gelang im Ende der 1990 mit der Wiederbelebung des totgeglaubten Genre der Space Opera ein unverhoffter Erfolg.

Neue Bücher

Cover des Buches Fallen Dragon 3 (ISBN: 9783963573354)

Fallen Dragon 3

Erscheint am 09.12.2022 als Taschenbuch bei Belle Epoque Verlag.
Cover des Buches Fallen Dragon 1 (ISBN: 9783963573316)

Fallen Dragon 1

 (1)
Neu erschienen am 23.09.2022 als Taschenbuch bei Belle Epoque Verlag.
Cover des Buches Fallen Dragon 2 (ISBN: 9783963573330)

Fallen Dragon 2

Neu erschienen am 23.09.2022 als Taschenbuch bei Belle Epoque Verlag.

Alle Bücher von Peter F. Hamilton

Cover des Buches Die unbekannte Macht (ISBN: 9783492281416)

Die unbekannte Macht

 (47)
Erschienen am 03.04.2017
Cover des Buches Fehlfunktion (ISBN: 9783492281423)

Fehlfunktion

 (39)
Erschienen am 02.05.2017
Cover des Buches Der nackte Gott (ISBN: 9783492281461)

Der nackte Gott

 (36)
Erschienen am 01.09.2017
Cover des Buches Die Besessenen (ISBN: 9783492281454)

Die Besessenen

 (34)
Erschienen am 01.08.2017
Cover des Buches Die Boten des Unheils (ISBN: 9783838751535)

Die Boten des Unheils

 (34)
Erschienen am 14.02.2014
Cover des Buches Der Stern der Pandora (ISBN: 9783838751528)

Der Stern der Pandora

 (35)
Erschienen am 14.02.2014
Cover des Buches Seelengesänge (ISBN: 9783492281430)

Seelengesänge

 (34)
Erschienen am 02.06.2017

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Peter F. Hamilton

Cover des Buches Fallen Dragon 1 (ISBN: 9783963573316)
T

Rezension zu "Fallen Dragon 1" von Peter F. Hamilton

Neuauflage eines eher schlechten Romans
TomBadilvor 3 Monaten

Die beiden "Drachentempel" - Bücher waren schon 2002 keine Meisterleistung von Hamilton. Es ist sehr ärgerlich, dass der Roman jetzt sogar in drei(!) Bänden - für einen jeweils recht stolzen Preis - herausgegeben wird. Dabei wurde dieselbe Übersetzung verwendet. 

Inhaltlich passiert *sehr* wenig. Die Story selbst, und viele Konzepte - etwa zum Wirtschaftssystem - wirken sehr unausgegoren. Auch die Rückblicke aus Sicht eines Kindes, bzw. Teenagers, sind nicht sehr überzeugend geschrieben.

FAZIT: Muss man nicht gelesen haben.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Befreiung (ISBN: 9783492705059)
Eliza08s avatar

Rezension zu "Befreiung" von Peter F. Hamilton

Verwirrende Story
Eliza08vor 7 Monaten

Mit einer großen Portion Vorfreude habe ich mich dieses sehr imposant erscheinenden Science-Fiction-Werks von Peter Hamilton angenommen. Ich bin leider nicht von diesem Werk überzeugt worden. Das Cover ist dunkel gehalten. Erkennbar ist die Ansicht des Weltalls sowie eines fremden Planeten. Im Vordergrund ist eine moderne Stadt zu erkennen. Der Klappentext weiß den Leser zu locken, ohne zu detailliert daherzukommen. In der Story, welche um das Jahr 2150 spielt, geht es um die Kolonisierung des Weltalls durch die Menschen. Sie haben es dank moderner Technologie geschafft ein neues Transportwesen zu etablieren bzw. zwischen einzelnen Welten zu reisen. Dabei treffen sie auf ein gigantisches Raumschiff welches außerirdische Wesen, den Olyix gehört. Diese erweisen sich als nicht so friedlich wie es die Menschen am Anfang angenommen haben. Somit beginnt für die Menschheit ein Kampf ums Überleben. Als wesentliche Protagonisten kommen Yuri Alster ein Sicherheitschef des Unternehmens Connexion, sowie Callum Hepburn in Betracht.  Callum Hepburn ist ein typischer „Agententyp“ mit einer versteckten Portion von Gefühlen welcher er jedoch nur ganz selten offenbart. Eine wesentliche Nebenfigur der Geschichte ist Alik Monday vom FBI. Der Aufbau der Geschichte ist in meinen Augen nicht stringent. Es finden zwischen den einzelnen Kapiteln immer wieder größere Zeitsprünge statt. Ich hatte trotz intensiver Konzentration sehr große Schwierigkeiten der Handlung zu folgen. Auch finden in der Logik der Handlung meiner Meinung nach immer wieder Brüche statt.  Bei Romanen mit verschiedenen Zeitsprüngen ist es immer wieder wichtig einen Anhaltspunkt für die leserliche Orientierung zu finden (z. Orte, Personen etc.). Dies war hier leider auch nur bedingt der Fall. Der Schreibstil des Autors ist gut lesbar und gut in das Deutsche übersetzt worden. Als Zielgruppe des Romans kommen, wenn überhaupt tendenziell nur Fans von Science-Fiction in Frage. Das Fazit ist leider nicht positiv. Verwirrend und sehr verworren in der Handlung kann ich diesem Buch außer dem Grundgedanken der Geschichte sowie dem eigentlich interessanten Erzählstil leider nicht viel abgewinnen. Aber großen Science-Fiktion Fans möchte ich hier gerne die Chance geben, ihre eigene Meinung über dieses Werk zu bilden.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Befreiung (ISBN: 9783492705059)
Babschas avatar

Rezension zu "Befreiung" von Peter F. Hamilton

Grandioser Auftaktband einer neuen Space Opera
Babschavor 2 Jahren

Hamilton is back. Endlich! Nach gefühlt ewiger Abstinenz in den schwarzen Tiefen des Alls haut der Großmeister der epischen SciFi endlich wieder eine Geschichte raus, die vom ersten Moment an zu begeistern weiß und qualitativ absolut an seine großen Armageddon- und Commonwealth-Zyklen anknüpft. Der vorliegende Auftaktband der nach heutigem Kenntnisstand als Trilogie konzipierten Salvation-Saga steigt wie immer sofort voll ein.

Zwei Haupterzählstränge bilden das Fundament, einer angesiedelt in der zweiten Hälfte des 22. Jahrhunderts, der andere auf einem Planeten irgendwann in fernerer Zukunft. Die Story: Die Menschheit ist in den Weiten des Sonnensystems unterwegs und hat, wo möglich, Planeten terraformt und besiedelt. Connexion, eine mächtige, geheimnisvolle Gesellschaft, kontrolliert die gesamte digitale Welt, steuert und überwacht den Personen- und Datenverkehr auf der Erde und zwischen den Welten. Im Jahr 2144 stoßen die Menschen auf ein riesiges Raumschiff, mit dem die Olyix, eine uralte Rasse, unterwegs ist zum Ende des Universums. Man begegnet sich zunächst friedlich und beginnt einen regen Tauschhandel, auf Seiten der Menschen mit Antimaterie zum „Auftanken“ der Raumarche, im Gegenzug erhalten diese fortgeschrittene Technik, sogenannte K-Cells, die lebensverlängernde Maßnahmen und eine sprunghafte genetische Aufrüstung ermöglichen. Neben der traditionellen „Universalkultur“ auf der Heimaterde, wo es noch genauso ungemütlich zugeht wie heute, hat sich von daher in den Sternen eine friedvolle „Utopialkultur“ mit beidgeschlechtlichen Menschen entwickelt. Die Kernfrage ist: Meinen die Olyix es letztlich wirklich ehrlich mit den Menschen oder haben sie ganz andere Absichten? Als 2204 auf einem erschlossenen Asteroiden ein weiteres gestrandetes Raumschiff entdeckt und untersucht wird, macht man dort erschreckende Feststellungen, die alles außer Kontrolle geraten lassen. Zur zweiten Handlungsebene in der Zukunft nur so viel, dass die Menschheit, inzwischen in höchster Bedrängnis, komplett für einen Kampf gegen einen übermächtigen Gegner aufrüstet.

Wie immer bei Hamilton wird auch hier eine Handvoll tragende Figuren mit deren individueller Historie über Rückblenden dezidiert vorgestellt und in die zunächst mal wieder bewusst kompliziert verschachtelte Geschichte eingebunden. Intensive eigene Kopfarbeit des Lesers zumindest zu Beginn ist also gefragt (ein unterstützendes Personenglossar fehlt), da macht der Autor keine Zugeständnisse. Wie gewohnt springt er rasant von einer Geschichte zur anderen, wobei eine gewisse, für ihn typische Techniklastigkeit und Wissenschaftsverliebtheit einzelner Abschnitte direkt danach durch tolle Actionsequenzen mit ausgefeilten Waffensystemen kompensiert wird. Die wichtigen Personen sind fein heraus gearbeitet, die Sprache und die Dialoge situationsangemessen genauso elaboriert wie knallharter Straßen- und Gangsterjargon. Das hat er einfach drauf! Und ein inzwischen gut gereifter, mal unterschwelliger, mal sarkastisch-anklagender Humor des Autors scheint immer wieder durch, gerade in den verklärten Rückblenden auf die ferne Vergangenheit und die Beschränktheit der Menschen im 20./21. Jahrhundert. Einfach nur köstlich, wenn die Mitglieder einer Eliteeinheit zusammenlegen, um eine historische Ducati 999 zu erwerben, mit der dann jeder auf einer zerfallenden Rennstrecke seine Runden drehen darf und alle neidisch auf die Fahrleistungen einer mitfahrenden Aprilia RSV4 1000 schielen. Oder wenn sich die beiden komplett genetisch aufgepeppten 170 Jahre alten Hauptprotagonisten darüber streiten, ob „Dark Side of the Moon“ oder „Wish you were here“ das bessere Album von Pink Floyd gewesen ist. Oder wenn sich ein unter Druck stehender amerikanischer Mitspieler auf einen mal schnell neu kreierten Verfassungszusatz beruft bzw. die amerikanischen Waffengesetze es inzwischen zulassen, dass im Land der Freien jeder unbescholtene Bürger durchaus waffenfähiges Material besitzen darf, solange er nur nichts daraus zusammenbastelt.

Und wie immer sind die diversen losen Handlungsstränge sauber und sorgfältig verknüpft, hier wird nichts geschlabbert. Absoluter Clou und gelungener Unterbau des ganzen Szenarios ist allerdings, dass die Menschen es inzwischen geschafft haben, die Quantenraumverschränkung zu nutzen, sie sich selbst und Gegenstände nur noch über fixe oder tragbare „Portale“ hin und her bewegen, womit sie faktisch mit einem Schritt aus dem Bett ins Büro oder in den Urlaub wie auch auf einen fernen Planeten gelangen und hierüber dann endlich auch die ganzen schlummernden bzw. strahlenden Altlasten ihrer Vorfahren bequem ins All entsorgen können. Diese Idee wird hier in einer Vielfalt und technischen Raffinesse ausgeschlachtet, dass es einfach nur Spaß macht und vor allem ermöglicht es in der Handlung permanente rapide Ortswechsel, was der Spannung sehr zugute kommt.     

Insgesamt ein toller Einstiegsband, der absoluten Spaß auf die Folgebücher  macht.        

Kommentare: 7
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Peter F. Hamilton wurde am 01. März 1960 in Rutland, England (Großbritannien) geboren.

Peter F. Hamilton im Netz:

Community-Statistik

in 235 Bibliotheken

von 77 Lesern aktuell gelesen

von 21 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks