Peter F. Hamilton Der Abgrund jenseits der Träume

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Abgrund jenseits der Träume“ von Peter F. Hamilton

Endlich kehrt Peter F. Hamilton zu seinem beliebtesten Universum zurück. Auf diesen Band, Teil des 'Commonwealth'-Zyklus und zugleich idealer Einstieg für Neuleser, haben die Fans seit Jahren gewartet: Was liegt hinter der Leere, der gefährlichsten Anomalie der Galaxis, die niemand zuvor durchquert hat? Die Leere ist ein gewaltiges, machtvolles Gebilde, mysteriöser und gefährlicher als alles im Universum. Als ein selbsternannter Prophet von dort Traumbilder empfängt, die auf eine bevorstehende Katastophe hindeuten, wird Nigel Sheldon beauftragt, zur Leere zu reisen. Er soll alles über den Ursprung der Träume herausfinden und die letzte Grenze überschreiten. Und was er entdeckt, wird über das Schicksal aller Zivilisationen entscheiden.

Wow! Tolle Fortsetzung des Leere-Zyklus.

— Andreas_Suchanek
Andreas_Suchanek

Stöbern in Science-Fiction

Scythe – Die Hüter des Todes

Sehr spannend, wahnsinnig gut.

IrisBuecher

Spin - Die Trilogie

Sehr langes, aber tolles Buch mit tiefgreifend, umfassender Geschichte. Für SciFi-Fans sehr zu empfehlen.

gynu

Weltasche

Von Seite 1 bis zum Schluss Liebe für jede Zeile <3

vk_tairen

SUBLEVEL 1: Zwischen Liebe und Leid

Hier erwarten den Leser definitiv überraschende Wendungen und keine vorhersehbare Handlung

Meine_Magische_Buchwelt

Rat der Neun - Gezeichnet

Für Fans sicherlich solide Kost. Mir fehlte das originelle, spannende.

PagesofPaddy

Die Schwarze Harfe

Wow, bin jetzt noch ganz aufgeregt. Ein wahnsinnig tolles Buch

Sassenach123

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Im Würgegriff der Leere

    Der Abgrund jenseits der Träume
    Babscha

    Babscha

    14. March 2016 um 21:32

    Nachdem schon auf den tausenden von Seiten der Vorgängerbände des großen Commonwealth-Zyklus kein Kraut gegen die Leere, dieses unsägliche, alles verschlingende dunkle Gebilde in den Tiefen der Galaxie, gewachsen schien, eskaliert das Ganze jetzt zur ultimativen Bedrohung der Menschheit, seit Inigo, der große Träumer, immer bedrohlichere Bilder von dort empfängt. Kein Geringerer als Nigel Sheldon selbst wird auserkoren, mit Hilfe des unvorstellbar klugen und alten Volks der Raiel einen Zugang zur Leere zu finden, um hinter die große Barriere zu schauen und irgendwie einen Weg zu finden, die von dort drohende Auslöschung allen Lebens doch noch abzuwenden. Hamilton eröffnet mit seinem vorliegenden Buch einen neuen Unterzyklus aus dem mittlerweile langsam zerfallenden Kosmos des Commonwealth und knüpft so direkt wie elegant an die bisherigen Geschehnisse an. Mit Paula Myo und Nigel Sheldon fährt er als gelungenen Einstieg direkt zum Auftakt zwei altbekannte, vertraute und kauzige Protagonisten auf, womit man sich sofort wieder heimisch fühlt in den dekadenten, überbordenden Welten einer Zukunft, in der die Menschen sich in jeder Hinsicht bis zum Exzess optimiert haben, klonen und relifen können und damit quasi Unsterblichkeit erlangt haben, sofern das nötige Kleingeld vorhanden ist. Wer Hamilton kennt, weiß, was ihn hier erwartet: Geniale, ausufernde Visionen von morgigen Welten, wie man sie sich durchaus vorstellen könnte, hochtechnisierte Beschreibungen von Menschen, Aliens und Raumfahrzeugen, plötzliche rasante action, wenn man sie am wenigsten erwartet, aber auch, und die Betonung liegt hier wie immer ein wenig verdrossen auf dem aber, genauso endlos ausgebreitete und bis in tiefste Verästelungen erklärte Welten auf einzelnen Planeten, technisch immer etwas rückständig, irgendwie lost in space, aber voller guter wie böser Charaktere, die sich über kurz oder lang dann bis aufs Blut bekämpfen. Das ist auch hier nicht anders. Der Autor verliert sich wie in fast jedem seiner Bücher auch diesmal wieder in ausufernden Landschafts- und Personenbeschreibungen in allen Facetten, was zwar als Kontrast zum quirligen Leben des vierten Jahrtausends gut funktioniert, aber irgendwann dann doch den Geduldsfaden des Lesers leicht strapaziert. Aber wie immer kriegt er rechtzeitig die Kurve, lässt nicht den kleinsten Faden seiner stets verschachtelten stories unverknüpft, fällt zurück in echte, überzeugende scifi und klebt mit tollen Ideen und Wendungen den Leser förmlich ans Buch fest. So kennt man ihn, so mag man ihn. Insgesamt mal wieder der brillante Auftakt einer neuen Buchreihe mit einem so überzeugenden cliffhanger, dass man die Folgebände kaum erwarten kann. Verdiente fünf Sterne. Aus meiner Sicht sollte man entgegen der Verlagsempfehlung auf dem Buchumschlag für den perfekten Lesespaß allerdings die vorherigen Bände aus dem Commonwealth bereits gelesen haben, da man nur so die Hauptfiguren mit ihren ganzen Macken und Eigenheiten versteht, genau wie auch die ganzen sonstigen technischen Begriffe und Zusammenhänge, einfach diese ganze Welt als solche.

    Mehr
  • Ein interessanter SF, schon eher für die Kenner der Commonwealth-Zyklen

    Der Abgrund jenseits der Träume
    Buchraettin

    Buchraettin

    01. February 2016 um 07:07

    Rezi meines Mannes Die Leere. Im Zentrum der Galaxis, seit Millionen von Jahren bewacht von den Raiel, einer hoch entwickelten alten Rasse. Denn die Leere droht alles zu verschlingen. Als jedoch ein Mensch im intergalaktischen Comonwealth behauptet eine geträumte Verbindung zu einem Menschen innerhalb der Leere gehabt zu haben wird Nigel Sheldon in die Leere geschleust um die Wahrheit herauszufinden. Doch bisher ist niemand aus der Leere zurückgekehrt. Und was er findet ist noch viel erschreckender. Peter Hamilton greift in seinem Roman wieder auf das Commenwealth-Universum früherer Romane zurück. Leider kannte ich diese bisher nicht. Deshalb fiel es mir auch nicht leicht in die Geschichte hineinzufinden. Die Erzählung ist zwar sehr detailliert und lebhaft ausgeschmückt, allerdings fehlten mir die Bezüge zu vielen technischen Einzelheiten . Es hat einige Zeit gebraucht mich „einzulesen“, doch dann überzeugte mich der vielschichtige Roman mit seinen Charakteren, Wendungen und Geheimnissen die zu lösen sind. Ergänzt wird die Erzählung durch eine Karte, eine Zeitleiste und ein Personenverzeichnis am Anfang sowie ein Glossar am Ende. Ein interessanter SF, schon eher für die Kenner der Commonwealth-Zyklen. 4 Sterne

    Mehr