Peter Freund Laura und der Kuss des schwarzen Dämons

(31)

Lovelybooks Bewertung

  • 46 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(11)
(12)
(6)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „Laura und der Kuss des schwarzen Dämons“ von Peter Freund

Noch spannender, noch darker, noch atemberaubender: Laura muss sich in dem schwarzen Dämon ihrer unheimlichsten Herausforderung stellen§Einige Zeit ist vergangen, seit Laura ihr letztes Abenteuer bestehen musste. Sie ist jetzt siebzehn und hat ihre fantastischen Fähigkeiten Gedankenlesen, Traumreisen und Telekinese fast zur Vollendung gebracht. Laura hat alle Hände voll zu tun, um das internationale Schülertreffen aller Wächter-Internate vorzubereiten. Da braut sich eine Katastrophe zusammen, die zur größten Herausforderung der Wächter wird: Fünf Jugendliche erwecken einen unglaublich mächtigen Dämon, der in die Gestalt seiner Opfer schlüpfen kann. Er kennt nur ein Ziel: Laura und die Wächter des Lichts endgültig zu vernichten. Als Laura begreift, wie tödlich die Gefahr ist, bleibt ihr nur noch eines: Sie stellt sich dem Kampf um das Schicksal der Erde und ihres Schwestersterns Aventerra. Es ist ein Kampf um Lauras wahre Bestimmung und um ihre Liebe.§

Laura ist erwachsen geworden und so sind auch die Bücher. Dunkel und geheimnisvoll

— Funkelsinlas
Funkelsinlas

wieder ein spannendes Abenteuer mit Laura und ihren Freunden

— Moorteufel
Moorteufel

Stöbern in Jugendbücher

Fangirl

Fangirl ist ein absolutes Wohlfühlbuch, mit einer Geschichte die berührt.

buecherkompass

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Sehr melodisch geschrieben. Man taucht in eine andere Welt und möchte mit ihr verschmelzen. Großes Lob an die Übersetzung.

Almilozi

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Schon jetzt eins meiner Jahreshighlights!

steffis_bookworld

Auf ewig dein

Nett, mehr aber nicht. Kein Lese-Muss!

lex-books

Wir fliegen, wenn wir fallen

Wir alle sollten uns eine so einzigartige Liste machen.

Sunshine24

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

Grandiose Grundidee mit vorbildlicher Absicht, aber leider eine schlechte Umsetzung.

baeliciousbooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Werden diesmal die Dunklen siegen?

    Laura und der Kuss des schwarzen Dämons
    Moorteufel

    Moorteufel

    11. April 2014 um 17:55

    Auch im siebten Band haben Laura und ihr Bruder alle Hände voll zu tun,um den dunklen das Handwerk zu legen.Dennn die dunklen werden immer gefährlicher,und schrecken vor Mordversuchen nicht zurück.Zudem ist auch noch ein schüler aus dem Internat sprulos verschwunden,und Laura wird beschuldigt daran schuld zu sein.Und der haß ,der im Internat von den dunklen verteilt wird,verbreitet sich rasand schnell. Wieder ein spannendes Abenteuer um Laura und co,aber leider mit mehr Einsatz auf der Erde und weniger von Aventerra.Aber im Grunde eine gute Geschichte.

    Mehr
  • Naja..

    Laura und der Kuss des schwarzen Dämons
    Chicita

    Chicita

    07. April 2013 um 10:44

    Ich habe alle Bücher der Laura-Reihe gelesen, anfangs war ich total begeistert und habe sie alle verschlungen. Dieses Buch hat mich dann allerdings ein wenig enttäuscht, da wirklich alle Ereignisse aus den vorigen Bücher dran kommen, bei denen man zum Teil gar nicht mehr weiß, was überhaupt passiert ist. Dann fand ich Kapitel zum Teil langweilig und das Ende hat mich auch enttäuscht. 

  • Rezension zu "LAURA und der Kuss des schwarzen Dämons" von Peter Freund

    Laura und der Kuss des schwarzen Dämons
    Samtpfote

    Samtpfote

    19. January 2013 um 12:13

    Beschreibung: Einige Zeit ist vergangen, seit Laura ihr letztes Abenteuer bestehen musste. Sie ist jetzt siebzehn und hat ihre fantastischen Fähigkeiten – Gedankenlesen, Traumreisen und Telekinese – fast zur Vollendung gebracht. Laura hat alle Hände voll zu tun, um das internationale Schülertreffen aller Wächter-Internate vorzubereiten. Da braut sich eine Katastrophe zusammen, die zur größten Herausforderung der Wächter wird: Fünf Jugendliche erwecken einen unglaublich mächtigen Dämon, der in die Gestalt seiner Opfer schlüpfen kann. Er kennt nur ein Ziel: Laura und die Wächter des Lichts endgültig zu vernichten. Als Laura begreift, wie tödlich die Gefahr ist, bleibt ihr nur noch eines: Sie stellt sich dem Kampf um das Schicksal der Erde und ihres Schwestersterns Aventerra. Es ist ein Kampf um Lauras wahre Bestimmung – und um ihre Liebe. Inhalt: Düster und hektisch geht es im neuesten Laura-Band zu und her im Internat Ravenstein. Das internationale und alle sieben Jahre stattfindende Treffen und Fest der Wächterinternate steht unmittelbar bevor, was den ganzen Schulbetrieb ziemlich durcheinanderbringt. Ausserdem haben ein paar Schüler, welche von den Dunklen auf diese verhängnisvolle Fährte gelockt wurden, einen mächtigen Dämon beschworen, der mit seinem Kuss tötet. Gerade im Alter, indem Laura und ihre Freunde jetzt sind, spielt die Liebe und das Küssen selbst eine grosse Rolle, wodurch nach und nach alle Schülerinnen und Schüler einer grossen Gefahr ausgesetzt sind. Diese Entwicklung bleibt von den Wächtern des Lichts unentdeckt. Sie sind komplett von den Vorbereitungen für das grosse Treffen eingenommen, welches ausserplanmässig auf Burg Ravenstein stattfinden muss. Dies liegt daran, dass sich die Mächte des Lichts nicht mehr so sicher fühlen mit dem ursprünglichen Standort in Schottland. Im dortigen Internat Glaremore Castle scheint sich nämlich etwas düsteres zusammen zu brauen. Was die Lichtwächter nicht wissen: alle diese Dinge und auch die Verlegung des Treffens nach Ravenstein wurden von den Dunklen von langer Hand geplant und provoziert. Und so erstaunt es nicht, dass sich das ganze Fest mehr und mehr zu einer Katastrophe hin zu entwickeln scheint. Dieser Band ist der bisher düsterste und schwärzeste der ganzen Reihe. Es wird nicht mehr sehr viel vom Schulbetrieb geschildert und auch nur noch sehr wenige Szenen spielen auf Aventerra. Dafür wird ein neuer Schwerpunkt auf das Liebesleben der Schülerinnen und Schüler geworfen und neue Figuren kommen ins Spiel. Meine Meinung: Ich muss ehrlich sagen, dass mich das Buch extrem enttäuscht hat. Der Schreibstil war zwar (wie in allen vorherigen Bänden) sehr fesselnd und mit vielen schönen Formulierungen gespickt. Jedoch enthielt das Buch so unglaublich viele Rechtschreibe-, Grammatik- und Ausdruckfehler, dass ich mich wirklich fragen musste, ob da überhaupt ein Lektor am Werk war, was ich sehr schade fand und was den Lesegenuss deutlich gemindert hat. Ich bin mit Laura aufgewachsen, die Reihe hat mich als Mädchen auf dem Weg zur jungen Frau begleitet und obwohl Fantasy sonst nicht so mein Gebiet ist, hat mich das Buch und die Geschichte immer fasziniert. Nun frage ich mich aber wirklich, ob diese Geschichte, welche ja auf zwei Welten spielt und sehr fantastisch und bis jetzt auch immer sehr einfühlsam war, tatsächlich so mit klischeehaftem Mädchenkram vollgepackt werden muss. Laura war immer eine starke und intelligente junge Frau, sportlich aktiv und eine tolle Freundin. Aber nun in diesem Band geht es um sehr stereotype Darstellungen der Liebe und die Übersexualisierung gewisser Handlungen hat mich schockiert. Ich bin nicht der Meinung, dass sechzehn- und siebzehnjährige Protagonisten in einer Fantasygeschichte sich gegenseitig zum Miteinander Schlafen überreden, zwingen und andauernd darüber sprechen müssen. Ausserdem sind die Darstellungen und Gedankengänge teilweise so plump geschrieben, dass ich mich manchmal fremdschämen musste. Es hätte, wenn unbedingt nötig, durchaus ein wenig stilvolle Erotik vorkommen dürfen, aber auf diese Art und Weise war das sehr abschreckend für mich. Harry Potter - mit dem Laura ja immer verglichen wird, immer mehr zu Unrecht übrigens, da viele Dinge (das internationalen Treffen der verschiedenen Internate und gewisse Figuren, der Tod einer Figur), bestenfalls Kopien sind - ist gänzlich ohne Sexszenen und vor allem ohne Gefassel über Sexualität ausgekommen. Alles in allem also tatsächlich eine ziemliche Enttäuschung. Ich hatte allerdings auch riesige Erwartungen und wie gesagt, Schreibstil und Geschichte an sich sind sehr gut gelungen.

    Mehr
  • Rezension zu "LAURA und der Kuss des schwarzen Dämons" von Peter Freund

    Laura und der Kuss des schwarzen Dämons
    lady_Simunah

    lady_Simunah

    30. December 2012 um 12:53

    Das Buch wurde mir von einigen Leuten weiterempfohlen und soll sehr spannend sein, spannender als die vorhergehenden Bände der Reihe :D

  • Rezension zu "LAURA und der Kuss des schwarzen Dämons" von Peter Freund

    Laura und der Kuss des schwarzen Dämons
    Lerchie

    Lerchie

    03. February 2012 um 15:37

    In Berlin fünf Minuten vor zwölf. Der Club „Hell’s Gate‘ hatte erst vor wenigen Wochen eröffnet und doch war er jeden Abend proppenvoll. Er hatte sich zu einem Insidertipp entwickelt. Eine blonde Frau und ein Mann mit gegeltem Haar knutschten ungeniert herum, als plötzlich das Handy der Blonden klingelte. Danach wollte sie wissen, wo sie jetzt schon eine Ausgabe der Zeitung von morgen bekommen könne. Kurzerhand ließ sie den Schönling stehen und stöckelte aus dem Lokal. Wütend ging der Mann ihr nach. Als er keine Ruhe gab entledigte sich die Blonde seiner auf ihre Weise… Auf Aventerra hatte Morwena wenige Wochen vor der letzten Wintersonnenwende einen gesunden Knaben zur Welt gebracht. Er war im Zeichen der Dreizehn geboren und daher zum zukünftigen Hüter des Lichts bestimmt. Doch dazu musste er am darauffolgenden Mittsommertag feierlich in sein Amt eingeführt werden – auch wenn er noch ein Baby war. Bis zu diesem Zeitpunkt herrschte Frieden auf Aventerra, doch für die Dunklen auf der Erde galt das nicht. Vom Menschenstern musste bei dieser Amtseinführung das fehlende Teil des Regenbogensteins nach Aventerra gebracht und eingefügt werden. Erst wenn dann die Einhornkönigin Smeralda den Stein mit ihrem Horn berührte, würde der Bund zwischen Aventerra und Menschenstern erneuert. Dass die Dunklen das gerne verhindern wollten, ist klar… Laura war inzwischen 17 Jahre alt geworden. Ihre fantastischen Kräfte hatte sie fast vervollkommnet. Hier auf der Erde bemerkte niemand, dass sich Unheil zusammenbraute, obwohl es Zeichen dafür gab. In diesem Jahr sollte das FSL stehend für >Festival of Summer and Light< in Glaremore Castle, dem Partnerinternat in Schottland stattfinden. Laura und Lukas wussten noch nicht, wer mit den Lehrern nach Schottland durfte, beide wären gerne dabei. Und sie erfuhren plötzlich durch die Zeitung von einer Monsterattacke in Schottland. Daraufhin entschloss sich der dortige Schulleiter das Festival nach Ravenstein zu verlegen. Doch vorerst sollte das noch niemand wissen… Es waren fünf, zwei Mädchen und drei Jungs die an Beltane um Mitternacht einen Dämon beschworen. Sie hatten auf dem Speicher des Internats eine Anleitung dazu gefunden mit der Versicherung, unsterblich zu werden. Doch einen Dämon beschwört man nicht ohne Gegenleistung… Sie mussten die Figur, die sie dazu benötigt hatten, küssen. Und jeder der von ihnen freiwillig einen Kuss entgegennehmen würde, wäre genauso dem Dämon verfallen. Und als von den Fünf nur vier wieder in der Schule erschienen, wurde Laura verdächtigt, den fehlenden Jungen entführt zu haben. Wieso? Bei diesen Fünf war auch Caro Thiele die Laura hasste, weil Philipp ihr Freund geworden war. Sie tat alles, um die beiden auseinander zu bringen. Und da Laura ihrem Freund nichts über die Wächter des Lichts erzählen durfte, war dieser oft eifersüchtig. Und dann sah er auch noch auf einer Fotografie wie ‚Laura‘ Tim Neumann küsste! Und es geschah, wie es kommen musste, zumal Caro, die Philipp das Bild zeigte, plötzlich nichts mehr anhatte… Wie alle anderen Laura-Bände ist auch dieser sehr spannend und packend geschrieben. Peter Freund hat es wieder einmal verstanden einen Spannungsbogen aufzubauen und ihn bis zum Schluss zu halten. Wieder gibt es auch zwischendurch kleine Spannungsbögen. Doch der große Bogen hält eben bis zum Ende. Obwohl dieses Ende mich etwas traurig stimmt, glaube ich es doch erst, wenn ich das nächste Buch gelesen habe. Falls es noch eines gibt, natürlich. Auch für dieses Buch gibt es von mir volle Sternenzahl!

    Mehr