Peter Gallert , Jörg Reiter Tiefer denn die Hölle

(48)

Lovelybooks Bewertung

  • 52 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 8 Leser
  • 45 Rezensionen
(29)
(15)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tiefer denn die Hölle“ von Peter Gallert

Das beste deutsche Krimi-Duo!
Polizeiseelsorger Martin Bauer ist auf alles vorbereitet, als er zu dem Einsatz in einem stillgelegten Bergwerk eilt. Dort wurde eine Leiche gefunden, übergossen mit Honig. Bei Ihrem Anblick ist Bauers Amtskollege, Polizeidekan Rüdiger Vaals, der die Beamten vor Ort betreuen sollte, mit einem Herzinfarkt zusammengebrochen. Darauf war Bauer nicht gefasst. Hat der Tote im Bergwerk etwas mit Vaals' Vergangenheit zu tun? Bauers Suche nach der Wahrheit führt ihn zu einem sterbenden Mann und tausend Meter unter die Erde...
Woran soll man glauben in einer Welt voller Verbrechen? Der zweite Fall für den Polizeiseelsorger Martin Bauer, der eigene Wege geht und alles riskiert.
»Ein spannender Krimi, der lange nachwirkt – von mir eine klare Empfehlung! Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Fall für Martin Bauer.« Nele Neuhaus

Wieder einmal ein toller Krimi aus der Feder des Autorenduos Gallert und Reiter, den ich nur weiterempfehlen kann und mir voller Punktzahl

— Gelinde

Polizeiseelsorger Martin Bauer ermittelt wieder im Ruhrpott. Ein besonderer Krimi mit authentischen Beschreibungen der Einheimischen.

— buchling_zamonia

Eine grausam zugerichtete Leiche zerrt all das vergessen geglaubte Grauen wieder ans Licht!

— Satansbraten

Spannender Ruhrpottkrimi!

— DanielaGesing

Guter Krimi mit spannendem Ermittlungsverlauf. Leider fand ich den Schluß nicht ganz so gut gelungen.

— Isabel_Benner

Absoluter Wahnsinn 😊 Lesenswert!!!

— Kat_Von_I

Gute Unterhaltung für Krimifans

— Nachtschwärmer

Guter Krimi aus dem Ruhrpott!

— guemue

Spannend, unterhaltsam und nachvollziehbar

— Goch9

Hat zum Ende hin leider doch sehr an Spannung verloren

— MellieS

Stöbern in Krimi & Thriller

Pannfisch für den Paten

humorvollen Krimi, Mafia in Fredenbüll?

janaka

Das Böse in deinen Augen

Psychothriller mit wenig Thrill

Schugga

Höllenjazz in New Orleans

Krimi mit viel Atmosphäre und spannender Fiktion um eine reale Mordserie.

sar89

Invisible

sehr spannend bis zum Schluss. Toller Scheibstil, klasse Idee und symphatische Protagonisten.

isa_belle

Blutschatten

Eine neue Reihe von Kathy Reichs, die aber leider für mich noch nicht ausgereift ist.

bookvamp

Wahrheit gegen Wahrheit

Einfaches Buch für Zwischendurch.

MelanieP

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Tiefer denn die Hölle" von Peter Gallert

    Tiefer denn die Hölle

    nico_klein

    Woran soll man glauben in einer Welt voller Verbrechen?  Ein stillgelegtes Bergwerk. Eine Leiche, die mit Honig übergossen wurde. Und ein Polizeidekan, dessen Vergangenheit mit dem Toten in Verbindung zu stehen scheint. Kein einfacher Fall für den Polizeiseelsorger Martin Bauer.  Nach "Glaube Liebe Tod" ist "Tiefer denn die Hölle" der zweite Fall aus der Feder des Autorenduos Peter Gallert und Jörg Reiter. Bewerbt euch jetzt für unsere Leserunde und erhaltet eines von 25 Exemplaren.  Mehr zum Buch Polizeiseelsorger Martin Bauer ist auf alles vorbereitet, als er zu dem Einsatz in einem stillgelegten Bergwerk eilt. Dort wurde eine Leiche gefunden, übergossen mit Honig. Bei Ihrem Anblick ist Bauers Amtskollege, Polizeidekan Rüdiger Vaals, der die Beamten vor Ort betreuen sollte, mit einem Herzinfarkt zusammengebrochen. Darauf war Bauer nicht gefasst. Hat der Tote im Bergwerk etwas mit Vaals' Vergangenheit zu tun? Bauers Suche nach der Wahrheit führt ihn zu einem sterbenden Mann und tausend Meter unter die Erde ... Hier findet ihr mehr Informationen und eine Leseprobe.  Mehr zu den Autoren Peter Gallert wurde 1962 in Bonn geboren. Ein Germanistik- und Geschichtsstudium brach er erfolgreich ab. Seit den 90er Jahren Drehbuchautor für TV-Serien von Krimi bis Krankenhaus (in Zusammenarbeit mit Jörg Reiter). Er ist Karate-Kindertrainer, hat drei Töchter und lebt mit seiner Familie in Köln.  Jörg Reiter wurde 1952 in Düsseldorf geboren. Nach dem Studium (u.a. der Ethnologie und Filmwissenschaft) und Promotion Dozent in Köln und Heidelberg. Seit 1992 freier Autor: Sachbuch, Rateshow, Dokumentarfilm. Dann Drehbücher für TV-Serien von Krimi bis Krankenhaus (mit Peter Gallert). Der Autor lebt in Köln. In dieser Leserunde können 25 Krimi-Begeisterte ein Exemplar von "Tiefer denn die Hölle" gewinnen, lesen und diskutieren.  Bewerbt euch bis einschließlich 15.04.2018 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage:     Wie stellt ihr euch die Arbeit eines Polizeiseelsorgers vor? Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten und wünsche euch viel Erfolg!   Bitte beachte vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden!

    Mehr
    • 301
  • sehr spannend

    Tiefer denn die Hölle

    wusl

    25. April 2018 um 11:01

    Gallert und Reiter sind erfahrene Drehbuchautoren. Sie wissen, wie man Dialoge schreibt und wie man Spannung erzeugt. Und genau diese beiden Faktoren haben mich schon im ersten Band dieser Reihe um den Polizeiseelsorger Martin Bauer überzeugt. Deshalb habe ich mir postwendend den Nachfolgeband gekauft und wurde nicht enttäuscht. Der Fall ist abstrus und brutal, aber auch ungewöhnlich und neu. Martin und die Kommissarin Dohr sind ein gutes Gespann. Starke Charaktere, die ein etwas kompliziertes Privatleben haben dürfen welches natürlich ihre Berufe und ihr Engagement widerspiegelt. Dennoch ist es nicht überzeichnet und die beiden sind mir sehr sympathisch. Der Plott ist, wie gesagt, sehr spannend und abwechslungsreich. Das Buch ist nicht so besonders dick, also ist mal schnell durch, weil man es auch schlecht weglegen kann. Ich kann diese Krimireihe nur wärmstens empfehlen.  

    Mehr
  • Krimi mit einigen Schwächen

    Tiefer denn die Hölle

    SuuperMichi

    24. April 2018 um 19:31

    Martin Bauer ist Pfarrer und Polizeiseelsorger zugleich. Doch er selbst scheint das gern zu vermgessen und ist eher als Ermittler mit unterwegs. Auch ist er als erstes anwesend, als sein Kollege mit Herzinfarkt in einem Bergwerk zusammen brach. Der Grund dafür ist jedoch schaurig, eine Leiche über und über mit Honig bedeckt. Auf dem weg ins Krankenhaus brabbelt sein Kollege Worte die Bauer zum nachdenken bringen. Von wem da wohl die rede ist? Wie hängt das alles zusammen? Verena Dohr ermittelt in diesem Fall und so kreuzten sich die Wege von Dohr und Bauer wieder einmal, um den Fall zu lösen. Das Buch konnte mich leider nicht völlig überzeugen, gerade am Ende als klar war wie der Fall ausgeht war es mir etwas zu langwierig. Die Spannung hat sich zwar am Anfang relativ gut und gleichmäßig aufgebaut, aber das Buch hatte nach deren Abfall einfach noch zu viele Seiten. Ansonsten war es ein schönes Buch für zwischendurch, welches ich aber kaum ein zweites mal lesen werde. 

    Mehr
  • Tiefer den die Hölle

    Tiefer denn die Hölle

    Gelinde

    24. April 2018 um 16:50

    Tiefer den die Hölle, ein Kriminalroman von Peter Gallert und Jörg ReiterCover:Der Titel und das Bild sind sehr gut kombiniert. Zum Inhalt finde ich keinen direkten Bezug.Inhalt:Polizeiseelsorger Martin Bauer wird zu einem Einsatz in einem stillgelegten Bergwerk gerufen. Sein Amtskollege, Monsignore Vaal, der eigentlich Dienst hat, ist beim Anblick der Leiche mit einem Herzinfarkt zusammengebrochen.Auf dem Weg ins Krankenhaus stammelt Vaal, in Todesangst, Namen, Worte und Sätze.Hat der Tote im Bergwerk etwas mit Vaal zu tun? Was lässt den Monignore so panisch werden.Bauers Suche nach der Wahrheit führt ihn dreißig Jahre zurück, tief unter die Erde und zu einem sterbenden alten Mann…….Meine Meinung:Dies ist der zweite Fall, den Polizeiseelsorger Martin Bauer in Angriff nimmt. Ich habe beide Bücher gelesen und beide sind sehr spannend.Der Schreibstil ist sehr flüssig, die Personen und Charaktere sehr eigenwillig und realistisch geschildert, die Handlung ist sehr spannend und schlüssig aufgebaut.Wir steigen gleich mit dem Prolog (sehr gruslig) in die Handlung ein und Martin Bauer tritt sofort in Aktion.Es werden viele Blickwinkel und Spuren beleuchtet und es gibt immer wieder neue Erkenntnisse und neue Wendungen.Der sadistische Hintergrund und die Unglaublichkeit der Taten wird erst am Ende in seinem vollen Ausmaß erkenntlich, und es ist beängstigend wenn man denkt so könnte es im realen Leben auch laufen.Gut gefallen haben mir auch die immer wieder eingestreuten kleinen (aktuellen) Skandale, z.B. Gesundheitsgefährdung durch die Luft in „Schießkellern“ bei der Polizei, die vertuscht wird.Autoren:Peter Gallert, geb. 1962, ist (in Zusammenarbeit mit Jörg Reiter) Drehbuchautor, hat drei Töchter und lebt mit seiner Familie in Köln.Jörg Reiter, geb 1952 ist freier Autor und schreibt Drehbücher (mit Peter Gallert) und lebt auch in Köln.Mein Fazit:Wieder einmal ein toller Krimi aus der Feder des Autorenduos Gallert und Reiter, den ich nur weiterempfehlen kann und mir voller Punktzahl bewerte. 5 Sterne.

    Mehr
  • Ein Pfarrer ermittelt

    Tiefer denn die Hölle

    cybergirll

    24. April 2018 um 13:37

    Als Monsignore Vaals, Seelsorger bei der Polizei um Beistand bei einem grausigen Leichenfund in einem stillgelegenen Bergwerk gebeten wird erleidet dieser einen Herzinfarkt.So wird Martin Bauer sein evangelisches Pendant gerufen.Bauer bemerkt, dass Vaals Angst hat. Er muss den Toten gekannt haben.Vaals nennt Bauer den Namen von einem Mann den er vor 15 Jahren aus seiner Gemeinde gekannt hatte.Hat der Mann etwas mit dem Mord zu tun?Bauer begibt sich auf die Suchen nach dem Mann.„Tiefer denn die Hölle“ ist mein erstes Buch des Autorenduos Gallert - Reiter.Der Schreibstil ist flüssig und ich war von Beginn an von dem Buch gefangen.Die Spannung hat sich gleich am Anfang mit dem Fund der Leiche aufgebaut und auch das ganze Buch über angehalten.Der Polizeiseelsorger Martin Bauer ist ein interessanter Charakter. Zum einen ist er Pfarrer und soll Polizisten oder Angehörigen von Gewaltverbrechen in schwierigen Situationen zur Seite stehen.Zum anderen lässt er sich nur all zu leicht dazu verleiten selbst in die Ermittlungen einzugreifen.Dafür ist er nicht bei allen Kriminalbeamten beliebt.Auch sein Privatleben leidet darunter. Seine Frau die gerade ihr 2. Kind erwartet hat ihn vorübergehend verlassen. Anstatt so kurz vor der Geburt für seine Frau da zu sein versetzt er sie ständig da die Ermittlungen ihm kaum Zeit lassen.Die Kripo tut sich schwer bei den Ermittlungen. Die Leitende Kommissarin Verena Dohr scheint mir oft etwas überfordert.Im Gegensatz zu ihrem Kollegen Karman, der gerne ihre Position innehätte duldet sie stillschweigend die Alleingänge Bauers.Sie kennt ihn ja schon von anderen Fällen.Auch wenn die Beiden nicht direkt Zusammenarbeiten sind sie doch ein gutes Ermittlerteam.„Tiefer denn die Hölle“ ist ein sehr spannender Kriminalroman der mir viel Freude beim Lesen gemacht hat.

    Mehr
  • Ein guter Krimi, dem ein bisschen mehr Action gut getan hätte.

    Tiefer denn die Hölle

    Freakajules

    23. April 2018 um 11:14

    Den ersten Band der „Martin Bauer“-Reihe „Glaube Liebe Tod“ fand ich unglaublich spannend und mitreißend. Ich hätte mir niemals vorstellen können, dass ein Polizeipfarrer als Protagonist so bei mir einschlagen würde. Aber das hat er definitiv getan, so dass ich mich sofort auf den neuen Band "Tiefer denn die Hölle" gestürzt habe. Denn nicht nur Martin Bauer hat mir gefallen, sondern auch die actionreiche und spektakuläre Erzählung der beiden Drehbuchautoren Peter Gallert und Jörg Reiter.Die Handlung an sich ist auch in "Tiefer denn die Hölle" gelungen. Anfangs konnte ich mir überhaupt nichts unter dem Titel vorstellen, aber nach den ersten Kapiteln hat es relativ schnell klick gemacht. Den Fall fand ich in jedem Fall sehr interessant und besonders, auch wenn ich normalerweise mit Grube, Zeche und Bergwerk nicht besonders viel am Hut habe. Vielleicht hat es mir auch deswegen so gut gefallen. Es war eben mal was anderes und was neues für mich. Die Ermittlungen rund um die Honigleiche und das Verschwinden des Monsignores sind sehr weitschweifend und die losen Fäden der beiden Vorfälle fügen sich im Laufe des Buches immer mehr und mehr zusammen. Die Höhen und Tiefen haben das Autorenduo auf jeden Fall sehr gut darstellen können. Die verschiedenen Spannungsbögen und Wendungen haben mir stellenweise wirklich eine Gänsehaut bereitet und mich durchgängig unterhalten können.Martin Bauer hat mir auch dieses Mal wieder ausgesprochen gut gefallen. Auch wenn seine privaten Probleme immer mal wieder angeschnitten werden und sich dort alles einfach nur im Kreis dreht, fand ich das als Abwechslung zum Fall doch interessant. Und auch sein Einsatz für den Monsignore, bei den Ermittlungen und bei der Suche nach der Vergangenheit haben ihn mir nur tiefgründiger erscheinen lassen. Allerdings hätte ich mir mehr Interaktion mit Verena Dohr, der Hauptkommissarin, gewünscht. Die beiden schleichen während des Falls eigentlich mehr umeinander herum, als wirklich miteinander zu ermitteln und sich zu unterstützen. Das fand ich ein bisschen schade, vor allem weil sich die beiden gut miteinander verstehen und meiner Meinung nach ein tolles Team abgeben. Beide Protagonisten sind sympathisch und kompetent ausgearbeitet, wirken durch ihre privaten Probleme menschlich und durch ihren Anteil an den Ermittlungen professionell. Für mich war das eine gute Mischung, die ich bereits im ersten Band bewundern konnte.Kritisieren muss ich an diesem Buch allerdings die Dynamik. Aus dem ersten Band kenne ich die Schilderungen sehr temporeich und rasant, ein Spannungsmoment und eine Wendung nach der anderen. Dies führte bei „Glaube Liebe Tod“ dazu, dass die Spannung und die Abwechslung relativ hochgehalten wurde. Dieses Mal, in "Tiefer denn die Hölle", wurde der Plot meiner Meinung nach viel ruhiger und gemächlicher erzählt. Das macht das Buch zwar bei weitem nicht zu einem schlechten Thriller oder zu einer wenigen fesselnden Geschichte – etwas anderes erwartet hatte ich aber trotzdem und deswegen hat mich die ruhigere Erzählung ein bisschen gestört. Mir persönlich haben einfach die typischen Drehbuch-Momente gefehlt, die ich im ersten Band so gelobt habe.Gefreut habe ich mich über das Ende. Obwohl „gefreut“ vielleicht auch der falsche Begriff ist. Auf jeden Fall fand ich es sehr stark von den Autoren, die Geschichte so enden zu lassen, denn wirklich befriedigend war das nicht. Es ist ausgesprochen schwer, darauf jetzt genauer einzugehen, schließlich ist das Ende ja immer ein wichtiger Faktor, aber es war nicht wirklich Friede, Freude, Eierkuchen. Ich habe das Buch zugeklappt und dachte nur: Es ist nicht unbedingt befriedigend, aber das Leben ist nun mal manchmal so. Man bekommt nicht immer, was man möchte, es werden nicht immer die Richtigen in der richtigen Art und Weise bestraft. Der Fall wurde einfach nicht zufriedenstellend gelöst, was aber auf keinen Fall an den Autoren lag, sondern daran, wie das Leben eben manchmal so spielt. Wenn ihr das Buch lest, werdet ihr wissen, was ich damit meine.Fazit"Tiefer denn die Hölle" kommt meiner Meinung nach, was die Spannungsmomente und die actionreiche Schilderung betrifft, nicht an den Vorgängerband heran. Ich hätte mir mehr Power gewünscht. Trotzdem ist dieses Buch ein toller und besonderer Thriller, der mit einigen Überraschungen glänzt und als ein unterhaltsames Gesamtwerk angesehen werden kann, denn der Fall ist in jedem Fall spannend, mitreißend und außergewöhnlich. Mich hat es überzeugen können.

    Mehr
  • Solide und überraschend

    Tiefer denn die Hölle

    JessicaLiest

    22. April 2018 um 20:54

    Klappentext:Polizeiseelsorger Martin Bauer ist auf alles vorbereitet, als er zu dem Einsatz in einem stillgelegten Bergwerk eilt. Dort wurde eine Leiche gefunden, übergossen mit Honig. Bei Ihrem Anblick ist Bauers Amtskollege, Polizeidekan Rüdiger Vaals, der die Beamten vor Ort betreuen sollte, mit einem Herzinfarkt zusammengebrochen. Darauf war Bauer nicht gefasst. Hat der Tote im Bergwerk etwas mit Vaals' Vergangenheit zu tun? Bauers Suche nach der Wahrheit führt ihn zu einem sterbenden Mann und tausend Meter unter die Erde...Meine Meinung:Der Schreibstil hat sich angenehm und super lesen lassen. Mir haben zwischendurch sehr die Briefe des Kindes gefallen und das sie mit in die Handlung eingebaut wurden. Das war aber auch bedrückend zu lesen.Was die Spannung an sich betrifft bin ich nicht ganz glücklich geworden. Spannung ist auf jeden Fall vertreten, mal mehr und mal weniger. Man fragt sich wie das ganze wohl ausgeht und wie alles miteinander zusammenhängt. Aber es hat mir da auch etwas gefehlt, das ich richtig an das Buch gefesselt werde, das wurde bei mir nicht erreicht. Die richtigen Ermittlungen hätte ich mir schon etwas eher gewünscht, gegen Ende nahm es erst richtig an Fahrt auf. Was allerdings den Täter betrifft bin ich bis Ende des Buches vollkommen ahnungslos geblieben und das fand ich gut, am Ende richtig überrascht zu werden. Die Charaktere waren gut ausgearbeitet. Mir gefielen die wechselnden Perspektivenansichten, das hat das ganze abwechslungsreicher gemacht und uns einen größeren Blickwinkel auf das Gesamtbild gegeben. Ein sehr interessantes Buch, es hat mir gefallen und brachte immer wieder Überraschendes, wenn gleich es mit auch nicht ganz überzeugen konnte. Empfehlen kann ich es dennoch auf jeden Fall.

    Mehr
  • Ein besonderer Ermittler bei der Arbeit

    Tiefer denn die Hölle

    buchling_zamonia

    22. April 2018 um 18:36

              Bei Gallert Reiter handelt es sich um ein Autorenduo. Tiefer denn die Hölle ist bereits der zweite Band in der Serie um den evangelischen Polizeiseelsorger Martin Bauer und der Hauptkommissarin Verena Dohr. Es gibt Anspielungen auf den ersten Band, man versteht den Krimi aber auch sehr gut, wenn man, wie ich, den ersten Teil nicht gelesen hat (was ich definitiv jetzt nachholen werde).  Beim Lesen des Prologs hat es mich richtig gegruselt und meine Nerven waren zum Zerreißen angespannt. Interessanterweise wird dieser, etwas ausführlicher, am Ende des Buchs, wo das Geschehen zeitlich hingehört, nochmal wiederholt. Dieses Stilmittel kannte ich bisher so nicht, ist aber gut eingesetzt. Zum Inhalt:  Martin Bauer ist evangelischer Polizeiseelsorger und lebt derzeit von seiner schwangeren Frau getrennt. Die Ursache scheint im ersten Fall zu liegen, und er versucht, das Familienleben zu retten, indem er nur noch als Seelsorger arbeiten, und sich nicht mehr aktiv in Ermittlungen einbringen will. Als er gerade mit seiner Frau zu einem Geburtsvorbereitungskurs fährt, bekommt er einen Anruf der Polizei. Sein katholischer Kollege Monsignore Vaals hat den Bereitschaftsdienst übernommen und wird zur Zeche Walsum gerufen, um einem Polizeikommissar zu helfen, der dort unten eine Panikattacke erlitten hat. Er sollte eine Leiche im Stollen bergen. Vaals hat sie auch gesehen und bekommt einen Herzinfarkt. Daher soll Bauer an seinem freien Tages einspringen. Vaals bittet Bauer um Hilfe, es geht um einen Mann. Inzwischen ermittelt Hauptkommissarin Verena Dohr mit ihrem Team im Fall der gefundenen Leiche. Diese ist mit Schnittwunden verunstaltet und komplett mit Honig übergossen. Leider wird am Ende des Buches nicht aufgelöst, warum der Täter den Honig bei seinen Opfern verwendet. Ein möglicher Hauptverdächtiger ist verschwunden, genauso wie dessen Mutter vor fünfzehn Jahren. Die Zahl fünfzehn sticht immer wieder im Verlauf des Krimis heraus. Damals muss etwas passiert sein, was Folgen bis in die Gegenwart hat.  Bauer stürzt sich in die Aufklärung der Bitte von Vaals und ist bald wieder  sehr tief in einen Kriminalfall verwickelt. Dies führt zu Problemen mit seiner Frau. Allerdings ahnen lange Zeit weder Bauer noch Dohr, dass sie im selben Fall ermitteln.  Auch Verena Dohr hat private Probleme, da ist zum einen ihr drogensüchtiger Lebensgefährte Elmar, der zurzeit auf ihr Drängen hin wieder in einer Entzugsklinik ist. Und dann gibt es Kompetenzstreitigkeiten mit ihrem Kollegen Karman, der wütend ist, weil er den Posten als Teamleiter nicht bekommen hat und nun gegen sie intrigiert. Die einzelnen Kapitel sind getrennt durch kursiv geschriebene Briefe eines Kindes an seine Mutter, die Suizid begangen hat. Diese sind herzzerreißend und man ist als Leser sehr gespannt, in welchem Kontext die Briefe zum Fall stehen. Verena Dohr und Martin Bauer sind sehr sympathisch gezeichnet. Die Länge der Passagen, wo es um private Probleme der beiden geht, ist nicht zu lange, sodass eine schöne Abwechslung zwischen Ermittlungsarbeit und Privatleben gegeben ist.  Das Buch hat mir sehr gut gefallen, ich werde die Autoren im Auge behalten.           

    Mehr
  • ein solider Krimi

    Tiefer denn die Hölle

    Klassikfan

    22. April 2018 um 18:31

    Bei dem Krimi " Tiefer denn die Hölle " , handelt es sich um den zweiten Teil einer Reihe um den Polizeiseelsorger Martin Bauer. Die Geschichte ist spannend und interessant und hat mit einge spannende Lesestunden beschehrt.Trotzdem gelang  mir der Einstieg in diesen Krimi nicht sofort. Es gibt zwar einen interessanten Plot und die Spannung nimmt immer mehr an Fahrt auf, doch ich brauchte etwas , um mich an Schreibstil und auch an die Protagonisten zu gewöhnen. Das verhalten des Polizeipfarrers war mir manchmal etwas zu unverstädlich, zumal er das zweite Mal Vater wird und die Ehe aus Gründen seiner Zusammenarbeit mit der Polozei gescheitert ist. Die Querelen innerhalb des Kollegiums der Polizeibehörde empfand ich als Auflockerung der Handlung, denn mir war der Kollege Karmann mehr als unsympathisch. Die Beschreibung der Figuren haben ich als sehr positiv empfunden,sodass ich mich diesen Personen nahe fühlte, außer Bauer, bei dem es etwas gedauert hat. Alles in allem ist dies ein solider Krimi, der sich auch ohne Vorkenntnisse des ersten Buches lesen lässt.

    Mehr
  • Spannender Polizeikrimi ganz tief aus dem Kohlenpott

    Tiefer denn die Hölle

    Satansbraten

    22. April 2018 um 16:27

    Polizeipriester Monsignore Vaals erleidet einen Herzinfarkt beim Anblick der Leiche eines jungen Mannes, mit Stichen übersät und mit Honig übergossen. Beim Transport im Krankenwagen ist es ein Name, der ihm offenbar seinen Seelenfrieden raubt. Der evangelische Kollege Bauer sucht diesen Menschen - und vor allem, was die beiden verbunden hat. Es ergibt sich ein kurzweiliger Krimi über längst vergangene Verbrechen, missbrauchte Kinder und verschwundene Frauen. Daneben knirscht es erheblich im Kollegenkreis des Kommissats, der Kollege missgönnt Verena Dohr ihre Beförderung, der Polizeichef mischt sich ein. Privat hat Bauer ebenfalls Baustellen, Frau und Tochter leben getrennt von ihm, obwohl seine Frau in Kürze ihr zweites gemeinsames Kind erwartet. Kurzweilig, vielseitig, lesenswert!

    Mehr
  • Der zweite Fall für Martin Bauer

    Tiefer denn die Hölle

    buchleserin

    22. April 2018 um 11:20

    „Tiefer denn die Hölle“ ist bereits der zweite Martin-Bauer-Krimi vom Autorenduo Peter Gallert und Jörg Reiter. Den ersten Band habe ich nicht gelesen, was aber hier auch nicht zwingend notwendig ist, wie bei manch anderen Krimireihen. Ich habe nicht das Gefühl irgendetwas verpasst zu haben. Dieser Kriminalroman beginnt mit einem ziemlich spannenden Prolog. Man spürt direkt die Atmosphäre dort, wie Martin Bauer sich mit dem Korb in die Dunkelheit hinunter lässt. Und auch die weitere Suche mit der Grubenlampe in der Finsternis, als wäre man selbst dabei. Auch die weitere Handlung kann die Spannung halten und die Ermittler gefallen mir ganz gut. In einem still gelegten Bergwerk wird eine mit Honig übergossene Leiche gefunden. Der anwesende Polizeidekan Rüdiger Vaals bekommt bei dem schrecklichen Anblick einen Herzinfarkt.  Hauptkommissarin Verena Dohr ermittelt im Fall der Honigleiche. Und auch Vaals Kollege Martin Bauer fängt auf eigene Faust an zu ermitteln, was dem Polizeidirektor gar nicht gefällt. Zwischendurch muss Bauer immer wieder Treffen mit seiner schwangeren Frau absagen, die inzwischen getrennt von ihm lebt. Bei Bauer gibt es also familiäre Probleme und Verena Dohr hat Probleme mit einem Kollegen. Die Ermittlungen stehen für beide jedoch an erster Stelle. Das Autorenduo lässt die Leser lange im Dunkeln tappen, wer nun der Täter ist. Die Auflösung hat mich überrascht. Mir hat dieser Krimi ganz gut gefallen, er ließ sich leicht und flüssig lesen und ich bin nun an einem weiteren Krimi dieser Reihe interessiert.  

    Mehr
  • Spannung pur

    Tiefer denn die Hölle

    DanielaGesing

    22. April 2018 um 11:01

    Auch vom zweiten Krimi um den Polizeiseelsorger Martin Bauer bin ich restlos begeistert. Mir gefällt die Art der Autoren, die Story rasant und spannungsreich voranzutreiben, ohne dass man allzu früh ahnt, wer der Täter ist. Dazu kommen noch die privaten Probleme des Protagonisten, der von seiner schwangeren Frau getrennt lebt und die Querelen zwischen den Beamten der Polizei. Schon der Einstieg in den Ruhrgebietskrimi ist stark. Zugegebenermaßen ist die Geschichte teilweise sehr fantasievoll und vielleicht nicht ganz so realitätsnah, aber trotzdem mitreißend und spannend. Die Charaktere finde ich alle sehr glaubhaft, und der Schreibstil ist gut zu lesen. Ich würde mich auf jeden Fall sehr freuen, wenn es weitere Teile aus dieser Serie gibt! Ganz klar fünf Sterne!

    Mehr
  • ...wirklich tiefer denn die Hölle!

    Tiefer denn die Hölle

    Isabel_Benner

    21. April 2018 um 21:57

    Ich habe "Tiefer denn die Hölle" von Gallert & Reiter im Rahmen der Lovelybooks-Leserunde gelesen und ich muss sagen, dass mich die Story des Buches in seinen Bann gesogen hat. Das Setting und der Anfang - im Berkwerk, fand ich richtig gut, kann mich nicht erinnern, sowas schon einmal gelesen zu haben. Polizeiseelsorger Martin Bauer kommt super sympathisch rüber, auch Hauptkommissarin Verena Dohl ist ebenfalls gut gelungen. Finde die Einblicke in ihr Privatleben intrressant, man fühlt richtig mit. Zur Story selbst will ich gar nicht so viel sagen, Spannungsbögen sind gelungen, habe das Buch beinah in einem Rutsch durchgelesen, der Schreibstil ist flüssig. Man vergleist sich in mehreren Geschehnissen, die sich zum Schluss miteinander verzweigen und sich schließlich aufklären, wobei ich mir persönlich ein anderes Ende gewünscht hätte, war doch etwas abrupt. Auf jedenfall - das Buch ist lesenswert und erhält von mir 4 Sterne! ...vielen Dank auch nochmal für die Teilnahme an der Leserunde!

    Mehr
  • Sehr spannender Ruhrpott-Krimi

    Tiefer denn die Hölle

    buecherwurm1310

    21. April 2018 um 13:33

    Es ist ein ungewöhnlicher Tatort, zu dem Polizeiseelsorger Martin Bauer unterwegs ist und genauso ungewöhnlich sind die Umstände an diesem Tatort. Im Stollen eines stillgelegten Bergwerks wurde eine Leiche gefunden. Sie ist mit Honig übergossen und Bauers Amtskollege, Polizeidekan Rüdiger Vaals, ist beim Anblick mit einem Herzinfarkt zusammengebrochen. Kennt Vaals den Toten? Nach „Glaube Liebe Tod“ ist dies der zweite Band des Autorenduos Jörg Reiter und Peter Gallert um den Polizeiseelsorger Martin Bauer und die Polizeikommissarin Dohr. Man muss nicht unbedingt den Vorgängerband kennen, aber einiges wird vielleicht verständlicher, wenn man die Vorgeschichte kennt. Der sympathische Martin Bauer ist voller Überzeugung Polizeiseelsorger, aber er hat auch seine Schwächen. Er hängt sich voll rein in seinen Job und vergisst darüber manchmal seine eigene Familie. Dass auch dieses Mal der Fall seine ganze Aufmerksamkeit hat, ist nicht gut für sein Familienkleben, das ohnehin schon schwierig ist. Auch Hauptkommissarin Verena Dohr, die auch einige Probleme hat, ist mir sympathisch. Sie unterstützt Bauer auch dann, wenn er sich nicht so ganz an die Regeln hält. Die Suche nach dem Täter gestaltet sich als ziemlich schwierig und Bauer stellt fest, dass sein Kollege Vaals ihm einige Rätsel aufgibt. Die Ruhrpott-Atmosphäre kommt gut rüber und auch die Polizeiarbeit wird authentisch dargestellt, denn es geht ganz und gar nicht harmonisch zu im Kommissariat und der Vorgesetzte von Dohr sorgt nicht dafür, dass es besser wird. Vom schaurigen Prolog an war es spannend und am Ende entwickelt sich die Geschichte dann sehr rasant. Die eingefügten Schnipsel aus Briefen sorgen dafür, dass es noch spannender wird. Es ist interessant, welche Abgründe sich in Menschen auftun können. Ein sehr spannender und absolut lesenswerter Krimi mit einem besonderen Ermittler.

    Mehr
  • Absoluter Wahnsinn!!!!

    Tiefer denn die Hölle

    Kat_Von_I

    20. April 2018 um 14:23

    Eine Leiche voller Schnittwunden wie der Heilige Sebastian & übergossen mit Honig. Ein polizeilich eingesetzter Priester der beim Anblick einen Infarkt erleidet & später aus dem Krankenhaus entführt wird. Nun haben die Ermittler gleich 2 Fälle zu lösen. Nur langsam fällt Ihnen auf das die Fälle beider Personen Sicht Zusammenhängen und das es noch viel makaberer wird als sie bisher dachten..... Ein wirklich lesenswertes Buch! Toller Schreibstil und geschickte Erhaltung der Spannung. Gallert & Reiter haben mit viel liebe zum Detail und ohne Gnade alles beschrieben was man wissen muss (oder manchmal gar nicht wissen will) 😄 Die Ermittler sind alle sehr sympathisch und man bekommt auch ein wenig Einblick in ihr Privatleben was das ganze noch interessanter macht. Man wird auf die verschiedensten Fährten gelockt wer der Täter sein könnte aber immer wieder kommt eine neue Wendung. Genial & absolut lesenswert 😊

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks