Peter Glowotz Die Stunde des Kraken

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Stunde des Kraken“ von Peter Glowotz

Eine kryptische Zeichnung, eine ermordete Prostituierte und ein verschwundener Greis, um den sich ein bizarres Geheimnis rankt: ein Fall für die Augsburger Privatdetektivin Dr. Lara Gropius. So rätselhaft wie das Verschwinden des alten Mannes ist auch das Verhalten seiner Schwiegertochter. Woher rührt ihre panische Angst? Wird die stürmische Nacht, in der Lara auf einem Leuchtturm an der Ostseeküste mit einer Begegnung auf Leben und Tod konfrontiert wird, die Antwort ans Licht bringen? Die ›Stunde des Kraken‹ - wem wird sie schlagen?

Die Geschichte um das ominöse Verschwinden eines alten Mannes ist spannend und zugleich intelligent geschrieben. Lesenswert.

— Herodion
Herodion

Stöbern in Krimi & Thriller

Bald stirbst auch du

Ein spannender neuer Teil der Reihe um die forensische Psychologin Liz Montario. Jetzt heißt es leider wieder warten auf die Fortsetzung.

harlekin1109

Die Brut - Sie sind da

Was für ein Buch - die nächsten Tage wird jede Zimmerecke genau kontrolliert ;-)

Lissy77

Kalte Seele, dunkles Herz

Spannende Story - musste immer weiter lesen...

Sunshine29

Das stumme Mädchen

Eine gute Story die immer mehr Spannung aufbait

Lyreen

Du sollst nicht leben

interessant zu lesen, aber so richtig gepackt hat mich dieser Thriller nicht.

Ekcnew

Kreuzschnitt

Spannender Krimi

Amber144

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gut gemacht Frau Dr. Gropius!

    Die Stunde des Kraken
    Herodion

    Herodion

    05. September 2015 um 18:29

    Die Geschichte um Lara Gropius und einem entschwundenen "Greis" liest sich von Anfang an gut. Das liegt vor allem an der "Schreibe" des Autors. Es gibt keine langweiligen Passagen, die zum Überspringen mehrerer Seiten verführen. Der Fall des verschwundenen Greises gibt von Anfang an Rätsel auf. Dabei ist die Protagonistin Lara (mit all ihren Stärken und auch Schwächen) eine gut gewählte Figur. Sie ist glaubwürdig und interessant genug, um sich die Person Lara mit dem imaginären Auge vorstellen zu können. Auch Ihre "Hilfspolizisten" wirken zunächst nur sympatisch. Im Verlauf des Romans gewinnen sie jedoch an Format. Die beiden bringen auch eine Portion Humor in die sonst doch düstere Gechichte ein. Man kann sich die beiden auch im richtigen Leben vorstellen. Die vielschichtigen Charaktere der Mitglieder der rechten Szene, des verschwundenen Greises und der Schwiegertochter entwickeln im Lauf der Geschichte eine Eigendynamik, die im furiosen Finale ihren Höhepunkt findet. Was m.E. sehr gut gelungen ist, ist der Teil, der in der NS-Zeit spielt. Das hat was. Alles in allem ist der Roman intelligent gemacht, sehr spannend und nimmt ein nicht vorhersehbares Ende. Krimiherz was willst du mehr! Ich freue mich auf den zweiten Fall der Lara Gropius.

    Mehr
  • Spannende Spurensuche

    Die Stunde des Kraken
    Miramis

    Miramis

    30. July 2015 um 08:29

    Die Augsburger Privatdetektivin Dr. Lara Gropius ermittelt in ihrem ersten Fall. Ein verschwundener alter Mann soll gefunden werden, und sie begibt sich auf Spurensuche. Dabei stellt sich heraus, dass der Fall nicht ganz so einfach ist wie es auf den ersten Blick aussieht und dass die Antwort in der Vergangenheit zu suchen ist. Mit Unterstützung ihrer beiden Exkollegen von der Kripo kommt sie dem Kraken immer näher und muss sich nebenbei noch mit ihrer dementen Mutter, ihrem chaotischen Sohn und einer geheimnisvollen Gruppe von Gegenspielern beschäftigen. Die Stärke dieses Kriminalromans liegt eindeutig nicht in spektakulären Actionszenen und blutigen Verbrechen, sondern in seiner psychologischen Ausrichtung. Mir hat es sehr gut gefallen, wie Lara sich langsam und bedächtig ihrem Zielobjekt, dem verschwundenen Augsburger Seniorunternehmer Harald Demuth nähert und die verschiedenen Aspekte seines Lebens beleuchtet. Während sie anfangs seinen Gewohnheiten und Kontakten nachgeht, konzentriert sich ihre Spurensuche später mehr und mehr auf seine Vergangenheit, und hier liegen auch die Antworten auf die vielen offenen Fragen. Außerdem darf sich Lara mit einer Truppe von Neonazis herumschlagen, die sie beschatten und nicht aus den Augen lassen. Dass ihr Privatleben nur am Rande gestreift wird, fand ich in diesem Fall angebracht, denn im Mittelpunkt sollte doch der Fall stehen. Nichts desto trotz hat sie als ehemalige Akademikerin und ehemalige Kriminalbeamtin eine interessante Biographie. Ihre Exkollegen Tuchy und Jo sind eine angenehme Erscheinung und mischen als Nebenfiguren in dem Fall mit - so ist auch immer Tuchfühlung mit der Polizei gegeben, was in Sachen kriminaltechnische Ermittlungen so einige Vorteile für Lara bringt. Im Laufe der Handlung fließen die Schilderungen des verschwundenen Demuth aus Gegenwart und Vergangenheit mit ein, die dazu beitragen, das Puzzlespiel zu vervollständigen. Ihn bei seiner Reise zu begleiten führt dazu, dass man als LeserIn in verschiedene stimmungsvolle Settings eintauchen kann; so geht es zum Beispiel an den Gardasee, aber auch an die Ostsee, was ich als eine sehr gelungene Abwechslung empfand. Besonders die Auflösung des Falles, bei der sich alle Handlungsfäden verdichten und zusammengeknüpft werden, hatte mit einer sturmgepeitschten Ostsee und einem windumtosten Leuchtturm eine perfekte Bühne für große Szenen. "Die Stunde des Kraken" hat mich mit der ruhigen, bedächtigen Erzählweise des Autors und einer sehr durchdachten, am Ende auch erschütternden Handlung überzeugt. Wer bevorzugt zu unblutigen Kriminalromanen greift und gerne mit den Protagonisten auf Spurensuche geht, vielleicht sogar bevorzugt mit Bezügen zum Dritten Reich, der kann hier nichts verkehrt machen.

    Mehr
  • Lara Gropius erster Fall

    Die Stunde des Kraken
    Pelikanchen

    Pelikanchen

    17. July 2015 um 23:23

    >>Die Stunde des Kraken<< von Peter Glowotz Privatdetektivin Lara Gropius ermittelt in ihrem ersten Fall. Die ehemalige Kriminalbeamtin ist aus den Dienst ausgeschieden und hat sich selbständig gemacht. Ein alter Mann ist auf rätselhafte weise spurlos verschwunden. Die Schwiegertochter Carmen Demuth bittet Lara um ihre Hilfe, egal was es kostet, aber ihr Mann Lothar darf nichts davon erfahren. Sie soll ihren Schwiegervater Harald Demuth suchen, aber niemanden erzählen das er gesucht wird. Für Lara Gropius ein schwieriger Fall und sie muss sich eine wirklich gute Geschichte einfallen lassen. Ihre ehemaligen Kollegen Jo und Tuchy bittet sie um ihre mithilfe da sie auch jemanden braucht der Dinge nach Fingerabdrücken untersucht und manches mal eben durch den Computer ermitteln lassen kann.  Für mich persönlich ist das Buch, das sich "Thriller" nennt nicht mal ein spannender Krimi,obwohl ich auch ruhigere Krimis mag. Bis über die hälfte des Buches passiert so gut wie nichts, nur ein paar Neonazis sind hinter Lara Gropius hinterher und verhalten sich dabei so stümperhaft, das von ihnen gar keine Gefahr ausgehen kann. Lara als Hauptprotagonistin konnte mich nicht überzeugen, obwohl es da wirklich potenzial gegeben hätte, sie dem Leser näher zu bringen. Ihre Handlungen waren privat einfach zu kurz, zu abgehackt und viel zu schnell erzählt. Wenn die Ermittlungsarbeit etwas kürzer ausgefallen wären, dann hätte man diese Längen viel besser mit Lara Gropius und ihrer Freundin Vera und ihrem Sohn Luca füllen können. Das hätte mich besser unterhalten wie der Fall in dem einfach nicht viel passiert ist. Einzig der zwölfjährige Tim konnte mich begeistern, der als Sohn von Carmen und Lothar Demuth etwas Schwung in die Geschichte gebracht hat, aber leider eben auch viel zu kurz mitwirken durfte. Manches war für mich nicht Glaubhaft wie auch die ehemaligen Kriminalbeamten die einfach so im Labor die Fingerabdrücke untersuchen lassen können für ihre ehemalige Kollegin und nichts besseres Wissen wie ihre Freizeit in Laras Fall zu investieren, auch wenn sie dafür bezahlt wurden. Warum hat Lara aufgehört, wenn sie so ein gutes Verhältnis zu ihren Kollegen gehabt hat ? Einige Ungereimtheiten gab es auch und ich fand manches nicht wirklich logisch erklärt und hatte so meine Zweifel, wie das jetzt möglich gewesen sein sollte. Der Anfang der Geschichte reicht noch in die Zeit von Hitler zurück und das fand ich sogar ein bisschen spannend.................................nur der Weg war einfach zu lange bis dahin. 

    Mehr