Peter Härtling

 3.7 Sterne bei 545 Bewertungen
Autor von Ben liebt Anna, Das war der Hirbel und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Peter Härtling

Schriftsteller, Herausgeber und Journalist: Bekannt ist der deutsche Schriftsteller Peter Härtling vor allem wegen seiner Kinder- und Jugendliteratur, die soziale Probleme in den Mittelpunkt stellen. Romane wie „Ben liebt Anna“ (1979), „Das war der Hirbel“ (1973) oder „Oma“ (1975) sind inzwischen Klassiker und heute so aktuell wie zum Zeitpunkt ihres Erscheinens. Doch zu seinem umfangreichen Werk zählen ebenso Erzählungen, Gedichte, Romane und Essays. Viele widmen sich der eigenen Biografie: der Flucht vor der Roten Armee nach Niederösterreich, dem in Kriegsgefangenschaft verstorbene Vater, der Kindheit als Flüchtlingskind im baden-württembergischen Nürtingen. Nach dem Abitur beginnt der 1933 in Chemnitz geborene Autor zunächst eine Karriere als Journalist bei verschiedenen Zeitungen. Im Jahr 1967 wird er Cheflektor des S. Fischer Verlags in Frankfurt/Main. Mit Erscheinen seines Romans „Das war der Hirbel“ gibt er seine Verlagstätigkeit auf und konzentriert sich auf die eigene schriftstellerische Karriere. Härtling, seit 1959 mit der Psychologin Mechthild Meier verheiratet und Vater von vier Kindern, engagierte sich politisch und gesellschaftlich, so auch in der Friedensbewegung. Er hält Vorlesungen über Poetik an verschiedenen Universitäten und wird mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Bücherpreis für sein Gesamtwerk. Peter Härtling verstarb am 10. Juli 2017 in Rüsselsheim am Main.

Neue Bücher

Krücke
 (28)
Neu erschienen am 09.08.2018 als Taschenbuch bei Julius Beltz GmbH & Co. KG.

Alle Bücher von Peter Härtling

Sortieren:
Buchformat:
Peter HärtlingBen liebt Anna
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ben liebt Anna
Ben liebt Anna
 (217)
Erschienen am 28.07.2017
Peter HärtlingOma
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Oma
Oma
 (37)
Erschienen am 10.07.2018
Peter HärtlingDas war der Hirbel
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das war der Hirbel
Das war der Hirbel
 (41)
Erschienen am 01.01.1984
Peter HärtlingKrücke
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Krücke
Krücke
 (28)
Erschienen am 09.08.2018
Peter HärtlingHölderlin
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Hölderlin
Hölderlin
 (13)
Erschienen am 01.10.1993
Peter HärtlingSchubert
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Schubert
Schubert
 (12)
Erschienen am 01.01.1997
Peter HärtlingAlter John
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Alter John
Alter John
 (13)
Erschienen am 24.07.2017
Peter HärtlingNachgetragene Liebe
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Nachgetragene Liebe
Nachgetragene Liebe
 (11)
Erschienen am 01.10.1993

Neue Rezensionen zu Peter Härtling

Neu
jenvo82s avatar

Rezension zu "Der Gedankenspieler" von Peter Härtling

Der Mann, der Briefe dachte
jenvo82vor 4 Monaten

„Ich habe die Liebe verlernt. Das war ein einfacher, aber ihm nicht angenehmer Satz. Oder sollte er denken: Ich fürchte mich vor Gemeinsamkeit und ziehe Einsamkeit vor. Ich bin am Ende und habe schon den Anfang nicht gekonnt.“


Inhalt


Johannes Wenger ist nach einem Sturz auf den Rollstuhl und auf die Hilfe zahlreicher Pflegekräfte angewiesen. Leicht verdrossen ergibt er sich in sein Schicksal, da ihm ohnehin die Alternativen fehlen. Sein Hausarzt Dr. Mailänder kümmert sich kompetent um ihn und ist nicht nur für sein körperliches Wohlbefinden zuständig, sondern mittlerweile zum einzigen Vertrauten und Freund des alten Mannes geworden. Frau und Kinder hat Wenger keine und so nimmt ihn Dr. Mailänder als „Opa“ in seine eigene kleine Familie mit. Gemeinsam verbringen sie viele schöne Stunden, ja sogar einen Urlaub an der See und Johannes blüht durch die Ersatzfamilie mit der quirligen „Enkeltochter“ regelrecht auf. Doch allzu bewusst ist sich der ehemalige Architekt, seiner Endlichkeit, seiner immer schlechter werdenden Gesundheit und mit Argwohn betrachtet er seinen Verfall. Zur Last fallen möchte er niemanden, erst recht nicht seinem Arzt und Vertrauten. Nach einem akuten Nierenversagen landet Wenger im Krankenhaus, diesmal vollkommen ausgeliefert an seine Krankheit mit wirren Träumen, die ihn bereits an der Schwelle des Todes begrüßen und nur noch mit einem Bein im Diesseits. Wenger erholt sich auch von diesem Schicksalsschlag und kehrt nach Hause zurück, doch die Müdigkeit, die Last der vielen Lebensjahre, die er mit sich herumträgt, legt sich immer schwerer und düsterer auf sein Gemüt und er sieht ein, dass er sich lieber dieser Schwere zuwenden möchte, als einem langwierigen Heilungsprozess, der ihn Kräfte kosten wird, die er nicht mehr hat.


Meinung


Dieser Roman ist der letzte, des 2017 verstorbenen Chemnitzer Autors Peter Härtling. Wie man im Nachwort erfährt, hat sein langjähriger Lektor Olaf Petersenn den Text nur noch geringfügig bearbeitet und sich dabei voll und ganz auf das Manuskript des Autors gestützt. Dieser Umstand verleiht dem vorliegenden Roman noch ein bisschen mehr Authentizität, mehr Bedeutsamkeit und zeigt, dass Herr Härtling nicht nur einen bewegenden Roman über das Alter, die Freundschaft und die Einsamkeit geschrieben hat, sondern auch selbst in ebenjener Lebensphase steckte, die es nahelegt, dass sein Leben hin und wieder zum Vorbild der Gedanken des Protagonisten wurde.


Der Schreibstil ist minimalistisch, durch kurze Sätze geprägt, sehr sachlich manchmal fast nüchtern und dennoch immer nah dran an der Figur des Johannes Wenger. Jener verarbeitet in gedachten Briefen sein Leben, schreibt gedanklich an alte Bekannte, an bereits verstorbene Architekten oder berühmte Bauherren. Gleichermaßen dankt er seinem Vertrauten im Alter für dessen Präsenz, seiner neugewonnenen Enkeltochter für ihren Ideenreichtum und der passionierten Pflegekraft für den würdigen Umgang mit seinen körperlichen Hinfälligkeiten. Besonders gelungen empfinde ich die Reflexion der eigenen Gedanken, die Einfachheit der kleinen Alltagsfreuden, den sich ständig verkleinernden Radius des Individuums und nicht zuletzt die Aussöhnung mit all den Verfehlungen, der Vergangenheit, dem Leben an sich.


Manchmal hätte ich mir etwas mehr Emotionen gewünscht, tiefgreifendere Gespräche und mehr Kontakt zu dem alten Mann, den man als Leser zwar sehr genau kennenlernt, der als Person aber nicht ganz greifbar erscheint. Das stört nicht weiter, weil er sicherlich so auftreten soll, weil diese Stille, diese gewünschte Einsamkeit sein Wesen ausmachte, doch im Zusammenhang mit der Thematik, hätte es gern etwas mehr Herzblut und Traurigkeit sein dürfen. So ist es eher Melancholie, ein langsames Abschiednehmen, ein stiller Gang auf dem letzten Weg. Aber dennoch ein sehr ergreifender Roman.


Fazit


Ich vergebe gute 4 Lesesterne für diesen ehrlichen, schonungslosen Roman, der einen ganz zielgerichteten Blick auf die Lebensphase des Alters wirft. Als Leser bekommt man Verständnis für all jene unausgesprochenen Wünsche, alle nicht mehr möglichen Unternehmungen, alle Unzulänglichkeiten aber auch für die Möglichkeiten, die selbst ein alter kranker Mann aus dem Rollstuhl heraus noch wahrnehmen kann, sofern er sich mit der Gegenwart und ihren Anforderungen anfreundet und die Endlichkeit eines Menschenlebens akzeptiert. Ich empfehle diesen Roman gerne weiter, er ist sicher kein Mainstream und auch sehr ruhig in seiner Erzählweise, doch man trägt den Text nach dem Lesen noch ein Weilchen im Herzen.

Kommentare: 1
29
Teilen
The iron butterflys avatar

Rezension zu "Der Gedankenspieler" von Peter Härtling

"...vielleicht nimmt einmal doch ein kind mich mit in seinen traum."
The iron butterflyvor 6 Monaten

„Der Gedankenspieler“ von Peter Härtling erzählt vom Architekten Johannes Wenger, der nach einem Sturz aus seiner Unabhängigkeit und Flexibilität gerissen wird. Auf den Rollstuhl, den ärztlichen Beistand seines Freundes und Hausarzt Dr. Mailänder und verschiedene Pflegedienste angewiesen, grantelt sich der Achtzigjährige oftmals durch seine Tage und das nur, weil er diese Abhängigkeit und die zunehmenden Merkmale der Unbeholfenheit nicht ausstehen mag. Kleine Lichtblicke bringen ihm die Freundschaft zu Mailänder und dessen Stieftochter Katharina, die ihm mit ihrem kindlichen Geschick begegnet.
Peter Härtling konnte seinen letzten Roman nicht mehr nach allen Regeln der schreibenden Kunst bearbeiten, aber Olaf Petersenn ist im Sinne von Härtling eine wirklich lesenswerte geringfügig bearbeitete Fassung gelungen.

Kommentieren0
10
Teilen
killmonotonys avatar

Rezension zu "Der Gedankenspieler" von Peter Härtling

Rezension: Der Gedankenspieler
killmonotonyvor 6 Monaten

Peter Härtlings „Der Gedankenspieler“ hat mich bereits in der Verlagsvorschau irgendwie magisch angezogen. Das Älterwerden und über das Leben sinnieren ist scheinbar ein Thema, das mich immer wieder aufs Neue reizt. In diesem Roman geht es um den Eigenbrötler Wenger, der nach einem ziemlich unglücklichen Sturz an den Rollstuhl gefesselt ist und mehr und mehr die Hilfe von einem kleinen Pflegeteam benötigt. Sein langjähriger Freund und Hausarzt Dr. Mailänder versucht, Wenger in seiner Pflegebedürftiglkeit das Leben dabei so angenehm wie möglich zu machen, schaut immer nach dem Rechten, besucht ihn mit seiner Frau und Tochter, um den tristen Alltag des älteren Herrn etwas bunter zu gestalten. Und wenn Wenger wieder mal allein daheim ist oder wieder einmal im Krankenhaus nächtigen muss, verfasst der alte Mann im Kopf Briefe an Freunde, Künstler und an Menschen, die ihn beeinflusst haben, vor allem aber an Katharina, Mailänders Tochter. Doch trotz der guten Pflege geht es Wenger zusehends schlechter und nicht nur er muss sich auf das Unvermeidliche einstellen, sondern auch seine lieb gewonnenen Freunde.

Wann immer er mit dem Waschlappen traktiert wurde […], verlor er sich als Subjekt, wurde zum Objekt, ein Gegenstand, der gesäubert wird. Dennoch bemühte er sich, den Gegenstand vergessen zu machen. […] Warum, fragte er sich jedes Mal während der Prozedur […], warum empfinde ich keine Scham mehr? Alt und nackt. Hilflos. Warum begehre ich nicht auf, ziehe mich nicht zusammen, wenn die über Jahrzehnte jüngere Frau ankündigt: Jetzt kommt der Poppes dran.

„Der Gedankenspieler“ ist ein wunderbar vielschichtiger Roman, der bei mir wirklich die richtigen Töne getroffen und Knöpfchen gedrückt hat. Als Leser verfolgt man als Zuschauer das Leiden des sonst so unabhängigen Wengers, der nie große Probleme mit seiner Gesundheit hatte und nun überhaupt nicht damit einverstanden ist, dass er nun so hilflos und auf andere Menschen angewiesen ist. Es durchzuckt einem mit Empathie und Mitleid, man gruselt sich selbst vor dem Alter, wenn man liest, wie Wengers körperlicher Verfall vonstatten geht. Bei manchen Abschnitten musste ich mich zum Weiterlesen zwingen, da mir das alles viel zu bekannt vorkam, ich diesen Prozess bereits bei meinem eigenen Vater beobachten musste, und einige Stellen gingen mir richtig ans Herz und Gänsehaut überzog mich, die eine oder andere Träne floss auch. Die eigene Unabhängigkeit aufgeben zu müssen, völlig seinen Helfern und im Endeffekt auch seinem eigenen Körper und dessen Schwäche ausgeliefert zu sein, kann ich mir noch gar nicht so recht vorstellen, aber der Gedanke daran ist äußerst beklemmend.

Härtling schrieb seinen „Gedankenspieler“ kurz vor seinem Tod, und dank dem Nachwort bekam der Roman eine völlig neue Tiefe. Der Leser findet nach der Lektüre zahlreiche Parallelen zwischen Härtling und Wenger; mich hat das alles noch ein wenig mehr bedrückt. Den Roman handelt Härtling relativ nüchtern ab, aber es entstehen trotzdem große Emotionen, man schließt Wenger ins Herz und möchte ihn am liebsten  nicht gehen lassen. Während der Verfall also seinen Lauf nimmt, Wenger zwischenzeitlich schon mit riesigen Windeln ausgestattet wird, krümme ich mich gedanklich immer weiter, denn ich weiß bereits, auf was die Geschichte hinauslaufen wird. Doch Wenger mag physisch stark geschwächt sein, innerlich jedoch spielt er immerfort mit den Gedanken; er verfasst bis zu seinen dunkelsten Stunden im Geiste Briefe, greift gelegentlich sogar noch zum Stift, und selbst als ihm keine guten Aussichten mehr offenstehen, bleibt er doch stets der, der er ist: ein kauziger Mann, der stets stark und unabhängig war und sich erst im Angesicht der körperlichen Schwäche in die Hände anderer gegeben hat.

Die vollständige Rezension findet ihr auf meinem Blog: https://killmonotony.de/rezension/peter-haertling-der-gedankenspieler

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Peter Härtling wurde am 13. November 1933 in Chemnitz (Deutschland) geboren.

Peter Härtling im Netz:

Community-Statistik

in 706 Bibliotheken

auf 25 Wunschlisten

von 11 Lesern aktuell gelesen

von 6 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks