Peter Härtling Nachgetragene Liebe

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(6)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nachgetragene Liebe“ von Peter Härtling

Die Geschichte einer Kindheit und die Geschichte eines Vaters Peter Härtling ist zwölf Jahre alt, als sein Vater, der Anwalt, im Gefangenenlager einen sinnlosen Tod stirbt.

Erinnerungen eines großartigen Schriftstellers. Er schreibt detailliert und nachvollziehbar. Mir hat es gefallen.

— gst

Stöbern in Romane

Außer sich

2-5 Sterne, jederzeit. Kein "gefälliges" Buch. Russland, Deutschland, Türkei, Auswanderung, (sexuelle) Identität, ...zu viel???

StefanieFreigericht

Durch alle Zeiten

Starke Schilderung eines Frauenlebens jenseits der Komfortzonen in einer Bilderbuchlandschaft.

jamal_tuschick

Mirror, Mirror

Ein wirklich brillianter Debütroman, der von der ersten bis zur letzten Seite verschlungen werden will!

Luthien_Tinuviel

Claude allein zu Haus

Humorvolle und romantische Weihnachtsgeschichte, zum Teil aus Hundesicht geschrieben

CorinnaWieja

Tyll

Für mich persönlich der schwächste Kehlmann .

ju_theTrue

Die Lichter von Paris

Großartig geschriebene Familiengeschichte!

Pusteblume85

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Nachgetragene Liebe" von Peter Härtling

    Nachgetragene Liebe

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. April 2010 um 11:36

    Härtling schuldet seinem Vater Gerechtigkeit. Er holt dies Jahrzehnte nach dem kriegsbedingten Tod seines Vaters nach, genauer gesagt: Er schreibt sich seine Kindheit als Pimpf vom Herzen. Der Schuldposten Gerechtigkeit wandelt sich dabei in einen Habenposten, in Liebe, die zur rechten Zeit gefehlt hat und jetzt - zu spät für den Vater, aber rechtzeitig für jeden jungen Leser - nachgetragen wird. Härtling gelingt eine eindringliche und über seinen Einzelfall hinausreichende Darstellung der Spannungen zwischen einer durch den Zeitgeist verführten Jugend und einer durch Bildung und Lebenserfahrung beeinflussten Mitmenschlichkeit. Dass in diese Darstellung ein paar Unwahrscheinlichkeiten einfießen (um seine Vaterferne zu demonstrieren, glaubt der Sohn sich ins Gedächtnis rufen zu können, dass "mitten während des Englisch-Unterrichts einer von meinen Mitschülern aufstand und unserer jungen Lehrerin seinen Schwanz zeigte"), muss wohl mehr als dichterische Verdichtung und weniger als Zugeständnis an unsere derzeitigen literarischen Neigungen angesehen werden. Wem dieses Buch so wie mir gefallen hat, sollte nicht versäumen, gleich anschließend das inhaltlich zusammenhängende Buch Bozena zu lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Nachgetragene Liebe" von Peter Härtling

    Nachgetragene Liebe

    katermurr

    27. April 2008 um 14:12

    Sehr dicht und einfühlsam setzt sich Peter Härtling mit seinem verstorbenen Vater auseinander. Das sollte wohl jeder Mensch mal tun, evt. eher VOR dem Ableben des Vaters...

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks