Schubert

von Peter Härtling 
4,2 Sterne bei12 Bewertungen
Schubert
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Schubert"

Peter Härtling zeichnet in seinem Roman die Stationen im Leben Franz Schuberts nach. Er bringt zum Ausdruck, wie Schubert, obwohl umgeben von Freunden und Bewunderern, in eine immer tiefer werdende Einsamkeit geriet. "Ich weiß nicht, wie nah ich ihm gekommen bin. Manchmal unterbrach ich meine Arbeit. Ich konnte nicht mehr schreiben, weil er mir zu lieb geworden war. Da half ich mir mit seiner Musik. Hörend erfuhr ich von neuem seine Fremde: Mein fremder Freund." (Peter Härtling.)

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783462026283
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:278 Seiten
Verlag:Kiepenheuer & Witsch
Erscheinungsdatum:01.01.1997

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Bob68s avatar
    Bob68vor 4 Jahren
    Schubert zum Anfassen

    Härtling versucht sich in den Komponisten Schubert hineinzuleben und zu -denken, ohne dass ein Gefühl der Anmaßung aufsteigt. Es ist eine bewußt subjektive und zutiefst empathische biographische Darstellung. Er erweckt den geschundenen Genius zum Leben und lässt dessen Werk noch einmal neu erleben. Eine Meisterleistung!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    PaulTemples avatar
    PaulTemplevor 5 Jahren
    Biographische Notizen eines melancholischen Genies

    Franz Schubert habe ich vor allem durch die wirklich grandiose "Winterreise" und der unvermeidlichen "unvollendeten" Symphonie im CD-Regal. Umso gespannter war ich darauf, durch die Handschrift Peter Härtlings mehr über das Leben des viel zu früh gestorbenen Künstlers zu erfahren. Doch Härtling liefert keine Biographie im eigentlichen Sinne, sondern spielt sozusagen mit dem Lebenslauf Schuberts: erzählt Ereignisse aus verschiedenen Perspektiven, gibt fiktive Dialoge wieder, kommentiert als Außenstehender an manchen Stellen das Geschehen und so fort. Aus diesem Arsenal von verschiedenen Erzählperspektiven ergibt sich ein rundes Bild eines wahrlich mit Melancholie getränkten Menschen, der mithilfe seiner Kompositionen eine Vielzahl von Menschen entzückte, selbst aber beständig einsam und rastlos blieb.

    Sehr zu empfehlen!

    Kommentare: 1
    190
    Teilen
    katermurrs avatar
    katermurrvor 10 Jahren
    Rezension zu "Schubert" von Peter Härtling

    Peter Härtling hat eine tolle Schreibe und kann seine Möglichkeit, Schubert zu verstehen, gut rüberbringen - plausibel darstellen. Empfehlenswert!

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    HeikeGs avatar
    HeikeGvor 11 Jahren
    Rezension zu "Schubert" von Peter Härtling

    ein melancholisch-musikalisches Buch Franz Schubert, geboren und aufgewachsen in einer kinderreichen Familie in einem Schulhaus in Wien, soll eigentlich in die Fußstapfen seines Vaters, Lehrer und Schulleiter, steigen. Doch, sehr zu dessen Leidwesen, öffnete sich ihm von klein auf ein ganz anderer Weg (man könnte hier auch von Bestimmung sprechen und fraglich bleibt, ob Schubert ihn gewählt hat oder ob es ihn nicht viel eher förmlich in jeder Minute seines Lebens in diese, für ein Genie wie ihn einzig mögliche und begehbare Richtung gedrängt hat): Die Musik. Er wird als Zehnjähriger in die königliche und kaiserliche Hofkapelle aufgenommen, lebt im Konvikt, wo er mehr und mehr seine eigentliche Schulbildung schleifen lässt und sich dem Komponieren widmet. Schon als Jugendlicher sammelt er Schüler- und Lehrerscharen um sich, um seine neusten musikalischen Einfälle zu präsentieren. Sogar der berühmte Hofkomponist Salieri wird schnell auf ihn aufmerksam und wird sein Lehrer. Text und Wort geben ihm Inspiration und mit schier unerschöpflicher Phantasie und Kreativität vertont er Gedichte von Goethe, Heine u. v. a. Schubert, der nur 31 Jahre alt geworden ist, scheint Tag und Nacht, ob mit oder ohne Instrument, Texte vertont und komponiert zu haben und hat eine unglaubliche Fülle von Werken hinterlassen. Der Roman lässt allerdings nicht nur über ein solches Genie staunen, sondern beschreibt einfühlsam den Charakter "Schubert", der einerseits zurückgezogen, andererseits ausgelassen (wenn man an sog. "Schubertiaden" denkt, eine Tradition, bei der es weder an Alkohol noch an neuen Kompositionen mangelte und wo Schubert von zahlreichen Freunden, Bewunderern und Gönnern umringt wurde) ein Leben führte, das der Musik und den Freunden und zuletzt leider auch seiner tragischen, todbringenden Krankheit gewidmet war. Peter Härtling bekommt ein echtes Lob von mir: Er erhebt nicht den Anspruch, sein Buch "Biographie" nennen zu wollen, was durch schöne Autorenkommentare, die sich durch den gesamten Roman ziehen, deutlich wird, aber er zeichnet ein sensibles Bild von Schubert, das echt und authentisch wirkt, das beeindruckt und einen bewundernd, und zugleich mitfühlend zum großen Franz Schubert aufsehen lässt . Ein stilistisch wunderbar "musikalisches" Buch, spannend und interessant, schnell gelesen und dennoch äußerst anspruchsvoll, ich kann es wärmstens empfehlen!

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    R
    readingpilgrim
    Flumis avatar
    Flumi
    Verucas avatar
    Veruca
    J
    Jeff
    LESE-ESELs avatar
    LESE-ESELvor 6 Jahren
    SophieSterns avatar
    SophieSternvor 7 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks