Peter H Grassmann BurnOut

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „BurnOut“ von Peter H Grassmann

„Grassmann zeigt, wie wir aus den aktuellen Krisen herausfinden und verhindern, dass wir bald wieder in neue Krise hineinschlittern.“ Dr. Franz Fischler, Präsident des Ökosozialen Forums Europa (ÖSF), ehemaliger EU-Kommisar für Landwirtschaft Man muss wahrscheinlich Top-Manager sein, um zu begreifen, wie ausgebrannt unser Wirtschaftssystem wirklich ist. Einer, der es wissen muss, ist Peter H. Grassmann. Er saß jahrelang in den Führungsetagen global operierender Konzerne und kritisiert heute eine aus den Fugen geratene Wirtschaft und den hilflosen Helfer Staat. Seine Diagnose: Die Welt ist aus dem Gleichgewicht geraten, das System des freien Marktes leidet am Burnout. Grassman sucht ein neues Gleichgewicht zwischen der Freiheit der Märkte und ihrer sozialen Kontrolle. Er entwickelt ein Wirtschaftsmodell, das die Interessen der Gemeinschaft stärker in Entscheidungen von Unternehmen einbezieht. Grassmann fordert die verstärkte Mitarbeit von NGOs, branchenspezifisch verpflichtende Sanktionsregeln und einen verbindlichen Wertekodex, um ein ökosoziales Handeln nachhaltig sicherzustellen.

Stöbern in Sachbuch

Nur wenn du allein kommst

Muss man lesen!

wandablue

Weihnachten kommt immer so plötzlich!

Wundervoll als Geschenk für Freunde oder sich selbst

Gwennilein

Das Café der Existenzialisten

Eine fesselnde Abhandlung über das philosophische Schaffen im 20. Jhd. perfekt eingebettet im historischen Kontext. Eine Bereicherung!

cherisimo

Hygge! Das neue Wohnglück

Zuhause einfach glücklich sein: das Buch bietet mehr als Einrichtungstipps, es vermittelt das Hygge-Gefühl in Wort & Bild...

Kamima

Sex Story

Witziges und informatives Comicbuch, welches die sexuelle Entwicklung der Menschheit nachzeichnet.

Jazebel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "BurnOut" von Peter H Grassmann

    BurnOut

    aichlinn

    25. June 2010 um 07:40

    Wirtschaft im Erschöpfungszustand ein Plädoyer für Wertewandel Körper und Geist sind „ausgebrannt“. Erschöpfung, Leistungsabfall, Leere kennzeichnen den Prozess, in dessen Verlauf eine idealistische Begeisterung der Desillusionierung, Frustration und Apathie weicht. Das klinische Wörterbuch Pschyrembel bezeichnet diesen Zustand als Burn-out-Syndrom. Während sich dieses Leiden immer mehr zur Volkskrankheit entwickelt, hat Peter H. Grassmann den Burn-out des Wirtschaftssystems diagnostiziert. Wer will ihm angesichts der aktuellen Wirtschaftskrise und verzweifelter Rettungsversuche nicht Recht geben? Grassmann, einst Generaldirektor und Vorstandsmitglied für den Bereich Medizinische Technik bei der Siemens AG, ist in Thüringer Gefilden kein Unbekannter. Von 1995 bis 2001 war er als Vorstandsvorsitzender für die Sanierung und Neuausrichtung von Carl Zeiss in Oberkochen und Jena verantwortlich. Seine Therapievorschläge, dem Burn-out Einhalt zu gebieten, sind in diesem Jahr im oekom Verlag als Buch erschienen: Burn Out: Wie wir eine aus den Fugen geratene Wirtschaft wieder ins Lot bringen. Das Grassmann’sche Modell baut vor allem auf Dialog, an dem die gesamte Gesellschaft teilnimmt und der zu einem neuen Wertecodex führen kann, auch, um der Klimaverantwortung gerecht zu werden. Unternehmer und Vertreter der Wirtschaftsverbände sollen am Runden Tisch sitzen, ebenso sachkundige Wissenschaftler und NGOs (Non-Governmental Organizations, also Nichtregierungsorganisationen). Verantwortung übernehmen könne aber jeder Einzelne: „Denn wir als Verbraucher tun ja gerne so, als ob die Verfehlungen nur aus der ‚Marktwirtschaft‘ kämen, und meinen damit [...] die Wirtschaft und deren Manager. Aber das ist zu einfach. Für den Marktwirtschaftler liegt die große Macht beim Kunden, nur von ihm kommt das Geld.“ Das Bewusstsein, als Einzelner etwas tun zu können und nicht auf den Staat zu warten, dient auch einer Mitbestimmung der Zivilgesellschaft, die sich neben der Legislative, Exekutive und Judikative zur vierten Gewalt entwickeln könne. Wirtschaftliche und politische Arbeit seien sehr komplex, aber unvollkommen, wenn Bürger nicht eingebunden sind. Peter H. Grassmann hat ein Buch vorgelegt, das erstaunt, obwohl es in den abgesicherten Fahrwassern des Ruhestandes verfasst wurde, denn die Wandlung hin zum nachhaltig denkenden Wirtschaftskritiker gelingt wohl den wenigsten Top-Managern. Auf 149 Seiten offenbart Grassmann ungeschönte Wahrheiten und hoffnungsvolle Ansätze. Die Wirkung des Buches wird sich wahrscheinlich in Grenzen halten. Menschen, die empört sind, werden es lesen, wohl aber nicht diejenigen, die für Empörung sorgen. Um aus dem Dilemma heraus zu rudern, müssen allerdings alle Beteiligten in einem Boot sitzen. Doch jeder neue Weg erfordert Wissen und Verständnis, hierzu kann das Buch sicherlich beitragen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks