Peter Hakenjos

 4,4 Sterne bei 29 Bewertungen
Autor von Nur der Tod vergisst, Unkraut vergeht nicht und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Peter Hakenjos

Geboren 1948 in Karlsruhe, Studium der Wirtschaftspädagogik in Mannheim, nahezu vierzig Jahre hauptsächlich Spanischlehrer an einem Wirtschaftsgymnasium und tätig in der Lehrerfortbildung. Seit einigen Jahren widme ich mich dem Schreiben. In meinen Veröffentlichungen geht es einerseits um die Generation 50+ und die Freiheit, die ihr das Alter gibt und andererseits um die Auseinandersetzung mit der jüngeren Geschichte. Mit meinen Romanen und Kurzgeschichten möchte ich unterhalten und informieren.

Alle Bücher von Peter Hakenjos

Cover des Buches Nur der Tod vergisst (ISBN: 9783765086465)

Nur der Tod vergisst

 (13)
Erschienen am 03.02.2014
Cover des Buches Unkraut vergeht nicht (ISBN: 9783835419049)

Unkraut vergeht nicht

 (6)
Erschienen am 06.03.2019
Cover des Buches Sie gingen einen langen Weg (ISBN: 9783745095517)

Sie gingen einen langen Weg

 (5)
Erschienen am 08.02.2018
Cover des Buches ... doch es war mehr als Liebe (ISBN: 9783740765347)

... doch es war mehr als Liebe

 (4)
Erschienen am 06.04.2020
Cover des Buches Wege über die See (ISBN: 9781291398168)

Wege über die See

 (0)
Erschienen am 27.07.2013
Cover des Buches Recuerdos - Vielleicht war es ein Tango (ISBN: B017DIUBAK)

Recuerdos - Vielleicht war es ein Tango

 (0)
Erschienen am 29.10.2015

Neue Rezensionen zu Peter Hakenjos

Cover des Buches Unkraut vergeht nicht (ISBN: 9783835419049)Wildpflanzenliebes avatar

Rezension zu "Unkraut vergeht nicht" von Peter Hakenjos

Humorvoll geschriebener "Ratgeber"
Wildpflanzenliebevor 4 Monaten

Unkraut vergeht nicht von Peter Hakenjos ist höchst amüsant zu lesen. Der ein oder andere mag vielleicht durch die Ausführungen des Autors entmutigt werden, einen schönen Garten zu bekommen - das sollte aber definitiv nicht so sein.

Der Autor erzählt von seinen Erfahrungen in Sachen Gartengestaltung und Gartenpflege. Ich habe es mit einem Augenzwinkern aufgefasst und werde mich sicherlich an die ein oder andere Situation erinnern, wenn ich meinen Garten anlege.

Er gibt auch gute Tipps und ich mag den lockeren Schreibstil.

Kommentieren0
2
Teilen
Cover des Buches ... doch es war mehr als Liebe (ISBN: 9783740765347)Lody13s avatar

Rezension zu "... doch es war mehr als Liebe" von Peter Hakenjos

Ein modernes Märchen
Lody13vor 4 Monaten

Philip weiss was es heisst einen ungezwungenen Lebensstil zu führen. Frauen und Alkohol sind das wichtigste. Sophie weiss im Gegenzug was harte Arbeit heisst. Sophie hilft Philip aus einer Situation heraus und so ändert Philip sich durch eine Vereinbarung.

Die Geschichte ist abgeleitet von einem alten Märchen, aber nun zu einem modernen umgeschrieben. Der Schreibstil ist erzählend. Die Message des Buches wurde gut herübergebracht.


Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches ... doch es war mehr als Liebe (ISBN: 9783740765347)Kademlias avatar

Rezension zu "... doch es war mehr als Liebe" von Peter Hakenjos

Gute Umsetzung eines Märchens - mit guter Entwicklung
Kademliavor 7 Monaten

Phillip Pahlke steht total auf hübsche Blondinen und Alkohol - kein Wunder also, dass er sich eines Tages in eine missliche Lage bringt. Seine einzige Rettung ist die unscheinbare Sophia Enzo, die in der Anwaltskanzlei ihres Vaters arbeitet, welcher sie jedoch nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen lässt.
Dadurch kommt ihr eine Idee auf, die Phillip nur missmutig annimmt und daraufhin verbindet sie ein gemeinsames Schicksal. 

Zuerst möchte ich den Aufbau des Buchs bewerten. Die Kapitel sind recht kurz und haben viele gut gesetzte Abschnitte, was es einem ermöglicht, auch zwischendurch ein Kapitel zu lesen. Mir hat das persönlich sehr gefallen und auch den Schreibstil fand ich ansprechend. Es passte sehr zu einer Umsetzung eines Märchens, war aber aus meiner Sicht nicht allzu persönlich und eher sachlich. Man konnte nicht immer hinter die Person blicken und verstehen, was diese gerade fühlt - aber das braucht es auch nicht immer. Mir würde es jedoch fehlen, wenn ich nicht wüsste, dass es sich hierbei um eine neue Interpretation eines Märchens handeln würde. 

Bei dem Märchen handelt es sich übrigens um ein Russisches namens "Die Froschprinzessin". Und, mit dem Vorwissen dieses Märchens, muss ich sagen, dass die moderne Umsetzung recht gut gelungen ist.
Im ersten Drittel fehlte mir allerdings eine gute Ausarbeitung der Intention hinter dem Deal, den Sophia und Phillip eingegangen sind. Zwar wird ersichtlich, wie sehr Sophia unter der Situation mit ihrem Vater leidet, aber hier und da fehlte mir dann doch etwas mehr Tiefe der Charaktere. Etwas mehr Zweifel hätte ich mir zum Beispiel vom Vater Phillips gewünscht. 

Nichtsdestotrotz fand ich den weiteren Verlauf der Geschichte nicht zu sehr konstruiert. Zwar gehört Konstruktion zum Schreiben dazu, aber in diesem Werk fand ich, dass es einen logisch verfolgbaren Ablauf hatte.

 Besonders das Ende fand ich schön. Die Charaktere haben allesamt eine interessante Entwicklung durchgemacht, die ich von manchen sogar nicht erwartet hatte. Ich habe sogar auf den letzten Seiten mit gefiebert, bis ich endlich erlöst wurde und mein erhofftes Ende eintraf. Gegen Ende fand ich es sogar ziemlich spannend und auch aufwühlend. 

Die Lehre dieses Buchs ist eine Wichtige, die man niemals vergessen sollte. Es geht um Toleranz, Respekt und die Familie. Und natürlich um Liebe :) 

Wenn man das Märchen kennt, findet man auch einige Parallelen in diesem Buch wieder, was ich sehr schön finde. Doch auch ohne dieses Vorwissen finde ich, dass man diesem Buch ruhig einen Versuch geben kann. 

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

In der Märcheninterpretation von Dr. H. Jellouschek »Im Irrgarten der Liebe«, fand ich das russische Märchen »Die Froschprinzessin«. Ein Sohn des Zars verirrt sich im Sumpf und kommt nur durch die Hilfe eines Froschmädchens, der er die Ehe versprechen muss, frei. Die Interpretation von  Dr. Jellouschek hat mich derart in ihren Bann gezogen, dass ich begonnen habe, einen Liebesroman zu schreiben.

Ich halte eine Kapitelweise Diskussion zu dem Buch für unnötig. Um Spoiler zu vermeiden, fände ich es allerdings gut, wir würden uns ab dem 11. März bis zur Hälfte des Buches, also bis zur Seite 107 austauschen und ab dem 18. März über den kompletten Roman. 

Wenn Interesse besteht, könnten wir uns auch zu den beiden Terminen in jit.si (https://meet.jit.si/) persönlich treffen. 

58 BeiträgeVerlosung beendet

Neu Neu Neu

Es wurden mir bereits 5 Anfragen geschickt. Da ich der Reihenfolge nachging, sind alle vergeben. Tut mir leid.

Ich verschicke 5 Bücher an die ersten Bewerbungen. Es geht um meine Erfahrungen als absolutes Stadtkind mit der Gartenarbeit und -gestaltung und darum, wie ich trotz Stress lernte, den Garten zu lieben. 


Ich würde mich sehr über eine rege Diskussion über die Gartenarbeit und die Gestaltung von Gärten freuen. Gerade jetzt in Zeiten der Pandemie gibt uns der Garten ein wenig Trost und Aufgaben, die alles ein klein wenig erträglicher machen. Bring deine Ideen und Erfahrungen in die Diskussion ein, dann werden wir alle davon profitieren. Ich bin kein Experte, als Landschaftsarchitekt oder promovierter Biologe, nur ein Hobby-Gärtner, der seit fast vierzig Jahren mit einem Garten kämpft.

95 BeiträgeVerlosung beendet
Du hast Vorfahren, die nach dem Krieg Vertriebene waren, vielleicht sogar aus Ostpreußen? Einer deiner Vorfahren kam als Zwangsarbeiter oder Zwangsarbeiterin während des Kriegs  nach Deutschland ? Dann wärst du für die Leserunde ideal, denn beides bildet den Rahmen, in dem der Roman spielt. Eine Voraussetzung für die Teilnahme ist dies jedoch nicht. 
Trotz des traurigen Themas ist es nicht meine Absicht, Leser mit meinen Romanen zu deprimieren. Also: Hab Mut, die Botschaft des Romans ist die Versöhnung. Gut und Böse wird darin nicht durch die Nationalität der Menschen definiert. Bei Amazon kann das Buch angelesen werden, Mehr dazu findest du hier: https://books.google.de/books?id=bc9HDwAAQBAJ&pg=PT1&dq=sie+gingen+einen+langen+weg&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwi9xPCT35XfAhVJaVAKHZaQB1oQ6AEIKTAA#v=onepage&q=sie%20gingen%20einen%20langen%20weg&f=false
Ich würde mich über eine rege Diskussion sehr freuen.
Versenden werde ich die Romane nach Eingang - also nach dem Windhundprinzip: Wer zuerst kommt, wird bedacht.
Viele Grüße aus Pfinztal
Peter Hakenjos
64 BeiträgeVerlosung beendet
dieschmitts avatar
Letzter Beitrag von  dieschmittvor 3 Jahren

Zusätzliche Informationen

Peter Hakenjos wurde am 10. Juni 1948 in Karlsruhe (Deutschland) geboren.

Peter Hakenjos im Netz:

Community-Statistik

in 43 Bibliotheken

von 7 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks