Peter Hoeg Die Frau und der Affe

(72)

Lovelybooks Bewertung

  • 86 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(17)
(19)
(21)
(8)
(7)

Inhaltsangabe zu „Die Frau und der Affe“ von Peter Hoeg

Ein Affe nähert sich London. Auf einem Segelboot übernimmt er plötzlich das Ruder und rast in krachender Fahrt mitten durch die Nobelboote des königlichen Yachtclubs. Erasmus, so der Name des hundertfünfzig Kilo schweren Helden, wird aufgegriffen und Adam Burden, dem Direktor des Londoner Instituts für Verhaltensforschung, übergeben. Dort begegnet er Adams schöner Frau, schaut ihr tief in die Augen und reicht ihr - als Geschenk - einen Pfirsich. Madelene versucht daraufhin den heimlichen Experimenten ihres Mannes auf die Spur zu kommen und beschließt, Erasmus zu retten. Es beginnt eine rasante Verfolgungsjagd, eine ungewöhnliche Liebesgeschichte und ein philosophischer Thriller höchsten Ranges. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite, voller klugem Witz und groteskem Humor.

Hab ich zweimal gelesen und kann immer noch nicht sagen wie ich es fand!

— QueenDebby
QueenDebby

Stöbern in Fantasy

Empire of Ink - Die Kraft der Fantasie

Dieses Buch macht süchtig!

saras_bookwonderland

Ewigkeitsgefüge

Ein düsterer und spannender Roman, der sein Potenzial leider nicht ganz ausschöpft

EmelyAurora

Nordische Mythen und Sagen

Eine wunderbare Nacherzählung der nordischen Mythen. Sehr lesenswert.

sechmet

Cainsville - Dunkles Omen

Spannende Story mit vielschichtigen Charakteren und einem guten, psychologischen Spannungsaufbau

Nisnis

Schwarzer Horizont

Zwar viele Wendungen und keine uninteressante Welt, aber oberflächliche Charaktere und gewollt vorangetriebene storyline.

kornmuhme

Secrets - Das Geheimnis der Feentochter

Düster, spannend, romantisch, absolut genialllll

clauditweety

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • War mir zu heftig

    Die Frau und der Affe
    Talitha

    Talitha

    27. August 2015 um 21:30

    Ein Affe landet in London und wird schließlich in den Zoo gebracht. Dort beschäftigt sich die Frau des Zoodirektors, Madelene Burden, mit ihm. Aus der Zuneigung wird schließlich mehr... Und genau dieses MEHR war dann doch zuviel für mich. Es wurde explizit Sex zwischen Mensch und Tier beschrieben, was ich sehr ekelhaft finde, obwohl ich sonst weder prüde noch zimperlich bin. Ich fand es auch für die eigentliche Geschichte nicht wichtig, das macht es noch ärgerlicher. Für den Erzählstil, der mir sehr gefallen hat, gibt es noch die zwei Punkte, ebenso für den Anfang, der beschreibt, wie der Affe nach London gelangt, was wirklich gelungen ist. Umso trauriger, dass die Geschichte so entgleist... Mein Fazit: Nicht zu empfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Frau und der Affe" von Peter Hoeg

    Die Frau und der Affe
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. October 2011 um 16:20

    Vielleicht nicht das beste Buch von Peter Hoeg, aber meiner Meinung nach doch lesenswert.

  • Rezension zu "Die Frau und der Affe" von Peter Hoeg

    Die Frau und der Affe
    rkuehne

    rkuehne

    10. October 2010 um 16:14

    Wenn einem Autor mit großem Namen und nicht ganz so großem Talent nichts mehr einfällt, er aber den Markt bedienen muss, weil es sich ja des Namens wegen ohnehin verkauft, dann kommt genau sowas hier raus. Im Sog von Fräulein Smilla, die vom Verlag auch auf dem Titel gleich nochmal erwähnt wird, damit auch der letzte begreift, wer hier schreibt, entwirft Høeg hier einen „philosophischen Ökothriller“ (Verlag Hanser) und spätestens bei diesem Superlativ hätte ich skeptisch werden müssen. Die Geschichte eines Affen einer bisher unbekannten Art, der nach London kommt und dort zunächst in die Hände des Zoodirektors Adam Burden fällt, bevor er seiner alkoholabhängigen, sich langweiligenden Frau den Kopf verdreht und flieht. Die Geschichte an sich ist schon völlig skurril und wirr, so dass sich zwischen Buch und Leser eine stetig wachsende Mauer aufbaut. Verstärkt wird das ganze noch, durch Høegs Schreibstil, der entweder wirklich nicht die Welt ist oder wirklich schlecht übersetzt ist. Enttäuschend und überflüssig.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Frau und der Affe" von Peter Hoeg

    Die Frau und der Affe
    Bellami

    Bellami

     

    • 2
    rkuehne

    rkuehne

    10. October 2010 um 16:12
  • Rezension zu "Die Frau und der Affe" von Peter Hoeg

    Die Frau und der Affe
    Skadi

    Skadi

    19. November 2008 um 14:45

    Die Geschichte fängt vielversprechend an, denn die eigentliche Handlung beginnt sofort. Nach und nach lässt die "Spannung" dann etwas nach und man wird gezwungen sich mit einem einzigen Protagonisten anzufreunden, Madelene Burden. Ab der Mitte des Buches wusste ich nicht ob ich überhaupt weiterlesen sollte. Die Handlung wurde mir einfach zu bizarr und sogar etwas abartig. Ich habe mich doch dazu entschlossen und bin soeben am Ende angelangt. Nun bin ich geteilter Meinung und weiß nicht ob ich es gut oder schlecht finde und was ich überhaupt darüber denken soll. Der Grundgedanke, den der Autor hatte, und mit diesem Buch vermitteln wollte, ist wirklich gut. Wie der Mensch der Natur und den Tieren gegenübersteht und welche Hauptrolle er sich selber gibt... Ich hatte dieses Buch in ein paar Tagen durch; also langweilig wurde es jedenfalls nie. Es muss sich wahrhaftig jeder seine eigene Meinung zu diesem Buch bilden.

    Mehr