Peter Hohmann

 4,6 Sterne bei 278 Bewertungen
Autor von Feywind, Die Eherne Garde 1: Die schwarze Klaue und weiteren Büchern.
Autorenbild von Peter Hohmann (©Peter Hohmann)

Lebenslauf von Peter Hohmann

Geboren, aufgewachsen und wohnhaft in Freising, wo er zusammen mit Frau und Tochter sowie einer aufmüpfigen Perserkatze lebt. Seit 2007 arbeitet er als Lehrer für die Fächer Sport und Englisch am Josef-Hofmiller-Gymnasium. Liest, sportelt und spielt Schlagzeug in der Metal-Coverband "Flüsterfux". Im Jahr 2010 gewann er aus über 180 Einsendungen einen Fantasy-Kurzromanwettbewerb mit seiner Novelle "Weißblatt". Inzwischen sind mehr als 40 Kurzgeschichten und 10 Romane aus seiner Feder erschienen.

2018 stand sein Roman "Ishkor" lange Zeit auf Platz 3 der Amazon-Fantasy-Bestenliste im Bereich "Action und Abenteuer". Sein Roman "Magier des dunklen Pfades" erklomm im selben Jahr sogar Platz 1 im Bereich "Dark Fantasy". Seit Jahren erfolgreich ist seine Feywind-Saga, bei der vor Kurzem der dritte Band erschienen ist.

Alle Bücher von Peter Hohmann

Cover des Buches Feywind (ISBN: B07F8XL1PP)

Feywind

 (31)
Erschienen am 04.07.2018
Cover des Buches Die Eherne Garde 1: Die schwarze Klaue (ISBN: 9798725325683)

Die Eherne Garde 1: Die schwarze Klaue

 (25)
Erschienen am 30.03.2021
Cover des Buches Magier des Dunklen Pfades I - Die Suche (ISBN: 9783943795615)

Magier des Dunklen Pfades I - Die Suche

 (19)
Erschienen am 02.09.2013
Cover des Buches Die Eherne Garde 1: Die schwarze Klaue (ISBN: 9783864023927)

Die Eherne Garde 1: Die schwarze Klaue

 (19)
Erschienen am 10.09.2016
Cover des Buches Operation Thule (ISBN: B08LLB5Z42)

Operation Thule

 (17)
Erschienen am 20.10.2020
Cover des Buches Die Eherne Garde 2: Die Fährte des Einhorns (ISBN: 9783864024627)

Die Eherne Garde 2: Die Fährte des Einhorns

 (15)
Erschienen am 01.02.2017
Cover des Buches Magier des Dunklen Pfades II - Der Alte Bund (ISBN: 9783943795691)

Magier des Dunklen Pfades II - Der Alte Bund

 (13)
Erschienen am 23.12.2013

Neue Rezensionen zu Peter Hohmann

Cover des Buches Arûbir (Band 3 der Feywind-Saga) (ISBN: B08QRXF7MK)Sharlences avatar

Rezension zu "Arûbir (Band 3 der Feywind-Saga)" von Peter Hohmann

Schrumpfdrachen-Schnupfen, vergiftete Wurfsterne und Frauenpower!
Sharlencevor 3 Stunden

Ich liebe die Feywind-Saga einfach. Deswegen bin ich doppelt und dreifach froh, alle drei bisher erschienenen Bände relativ in einem Rutsch durchlesen zu können. Ich meine ... EIn Schrumpfdrache mit Schnupfen? Vergiftete Wurfsterne? Und natürlich absolut Frauenpower in Form von Cassida!

Mehr kann ich mir eigentlich nicht wünschen. Vor allem Shalamnurtalinak hat es mir absolut angetan <3

Aber ich sollte am Anfang starten.

Arubir ist der dritte Band der Feywind-Saga und bezeichnet die Hauptstadt Karathiens, in die es unsere Freunde verschlägt. Allerdings erst ab der Hälfte des Buches, zuerst müssen sich Valdo, Mangdalan, Feywind, Shnurk und Cass durch das Dämonenreich kämpfen, eine Ruine bezwingen und mehrere Rätsel lösen. Die Szenen im Dämonenreich haben mir wahnsinnig gut gefallen und auch die Ruine war spannend zu erforschen. Mein absolutes Highlight in dem Buch jedoch ist Arubir gewesen - ich habe mich richtig gefreut, dass man nicht nur im Ost- und Westreich unterwegs war, sondern auch die anderen Städte und Länder kennengelernt hat! Andere Kulturen, die man gemeinsam mit den Charakteren erforschen kann, machen für mich die Fantasy-Welt besonders lebendig :3 

Arubir ist angelent an die östlichen Länder - die Namen haben einen arabischen Klang, es ist recht warm in dem Land und die Frauen und Männer tragen am meisten Kaftane und Turbane. Persönlich konnte ivh mir die Atmosphäre und die Stimmung in der Stadt wirklich gut vorstellen und hatte irgendwie den Geruch von fruchtigen Tees in der Nase und den Geschmack von Couscous im Mund ... :D Natürlich liegt das an dem wirklich guten Schreibstil des Autors - auch hier hat mich Peter Hohmann nicht enttäuscht. Seine Beschreibungen sind auf den Punkt genau, die Umgebungen sehr bildlich dargestellt und auch seine Charaktere werden mir viel Liebe zum Detail weitergezeichnet. 

Das einzige, was mir ein bisschen negativ aufgefallen ist, ist der doch sehr häufige Gebrauch des Wortes "plärren." Nachdem ich dieses Wort drei Mal innerhalb von fünf Absätzen gelesen habe, hat es leider auch in meinem Kopf angefangen, zu plärren ... ^^' 

Aber ansonsten war der Schreibstil wie immer wundervoll metaphorisch, gespickt mit Fremdwörtern und Eloquenz, die den Geschichten des Autors ihren besonderen Touch geben :3 

In dem Buch Arubir hat besonders Cass eine starke Charakterwandlung durchgemacht. Frauen sind in Peter Hohmanns Büchern generell immer sehr kraftvoll gezeichnet, was mir gefallen hat :D Egal, ob Nalda (die in Arubir sogar auch eigene Kapitel gewidmet bekommt!) Latima ten Tranduvik (die mit ihrer Art einfach eine perfekte Adelige ist, der ich sofort alles abgekauft habe!) Cassida (mit ihren wahnsinnig-guten Kampfkünsten und gleichzeitig ihrer kindlichen Neugier) oder (mein neuer Favorit) Ashtyra!

Ashtyra habe ich sofort gemocht - nicht nur, dass Peter Hohmann mit ihr eine homosexuelle Charakterin eingeführt hat, was ich wundervoll fand, sondern auch ihre Art, die ich ihr am Anfang nicht zugetraut habe. Asthyra besitzt ein zuerst erschreckendes Erscheinungsbild, aber hier merkt man, dass man aufgrund des Äußeren nicht auf das Innere münzen kann: Sie ist eine liebe Frau, zwar voller Zorn wegen dem, was ihr angetan hat, aber reinen Herzens und voller Gutmütigkeit. Ich habe sie sofort in mein Herz geschlossen und richtig gelitten, als ich ihre Geschichte erlebt habe D: 

Naldas Kapitel haben mir ebenfalls gefallen - es war spannend zu sehen, wie sich das Westreich entwickelt, während Feywind und seine tapfere Gefährten wie vom Erdboden verschwunden waren. Hier sieht man, dass Nalda wahrlich eine Königin ist - herzlich, aber auch intelligent und sie versucht, das Beste für das Volk zu tun - obwohl es nicht einmal ihr eigenes ist. So viel Aufopferung einer Elfe für die Menschen habe ich, glaube ich, noch nie in einem Buch gelesen D: Und am Ende gab es noch eine Nachricht, die mich sehr glücklich gemacht hat (Und Nalda ebenfalls :3 ) 

Auch punktet der Autor, in dem er bekannte Klischees wirkungsvoll einsetzt und gleichzeitig außer Kraft setzt :D Es gab ein paar Szenen, in denen ich geschmunzelt habe, andere, in denen ich glaube, da MUSS noch mehr kommen, was sich aber nicht erwiesen hat und wo mir dann bewusst wurde, dass der Autor hier einen neuen Weg versucht hat - ganz großes Kino, muss ich sagen, das hat mir wirklich gut gefallen :3 

Gegen Dreiviertel des Buches kam noch einmal eine Wendung, die mich persönlich ein bisschen mitgenommen hat (Shnurk D:) und ich muss sagen, dass ich sehnsüchtig Band vier erwarte, damit ich endlich weiterlesen kann! Denn die Geschichte endet, wie alle Bücher von Peter Hohmann, zufriedenstellend, aber es gibt noch SO VIELE offene Fragen, auf die ich eine Antwort will! Und das schlimme ist, dass immer mehr dazukommen! Ich bin wirklich gespannt, wie Peter Hohmann die Saga in zwei Bänden beenden möchte (und ich hoffe ja, dass es vielleicht doch ein oder zwei Bücher mehr werden :3 ), auch einfach, weil ich nicht genug von Shnurk und Feywind und Cassida bekomme :D 

Überhaupt wachsen mir die Charaktere mit jedem Buch mehr ans Herz und jeder macht eine Wandlung durch. Selbst Valdor konnte ich am Ende von Band drei ein bisschen mehr leiden als noch in Band zwei xD Cassida hat für mich die stärkste Wandlung durchmacht - es war schön zu betrachten, wie sie die Welt kennenlernt, endlich frei ist, und Dinge tun kann, die sie in ihrem Leben verpasst hat. Zwischen ihr und Feywind entwickelt sich auch ein tiefes Band, eine Freundschaft, die ... vielleicht mehr ist? Argh, ich befürchte schon fast, dass sich Feywind irgendwann zwischen Velana (seiner großen Liebe) und Cass entscheiden muss ... wäre ich er, würde ich diese Entscheidung nicht fällen möchten D: Aber auch hier mag ich es, dass Peter Hohmann nicht sofort reingrätscht und sich die Emotionen überschlagen lässt - im Gegenteil. ALles blüht sachte heran wie eine sanfte Knospe, die die ersten Sommerstrahlen erschnuppert ...

Ich denke, ich habe genug geschwärmt ^^'


Fazir: Arubir ist für mich eine gelungene Fortsetzung der ersten beiden Bände. Zwar sind Feywind und seine Gruppe nicht viel weiter gekommen, aber man hat als Leser andere Kulturen kennengelernt, die sehr interessant waren und die Fantasy-Welt lebendiger gemacht haben. Es gibt neue Rätsel zu lösen, mehr Probleme, die sich anhäufen und die Charaktere wachsen einem unglaublich ans Herz <3  

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Die Eherne Garde 2: Die Fährte des Einhorns (ISBN: B093DM36J5)bk68165s avatar

Rezension zu "Die Eherne Garde 2: Die Fährte des Einhorns" von Peter Hohmann

Die Reise geht weiter
bk68165vor 5 Tagen

Wer gedacht oder vielleicht auch gehofft hatte, dass die Hüterin Avi und der Gezeichnete Lormak sich ein bisschen Ruhe gönnen könnten, der hat falsch gedacht und gehofft. Die Dämonenplage verbreitet sich immer mehr und Avi und ihre Truppe finden kaum noch einen Ort, der nicht schon befallen ist. Und die Truppe bekommt Zuwachs. Xurodas ist auch ein Gezeichneter, man könnte auch sagen ein alter Weggefährte von Lormak. Aber damit wird es nicht harmonischer in der Truppe. Und wer sich schon innerlich bekämpft, wird es immer schwerer haben den Übergriffen von außen stand halten zu können. Aber irgendwie schafft es die Truppe ans Ziel ihrer Reise zu kommen und es gibt eine neue Vision. Aber ob diese Hoffnung macht oder ein neuer Rückschlag ist, das wird sich noch zeigen.

 

Natürlich möchte ich es mir nicht nehmen lassen ein paar eigene Eindrücke zum zweiten Teil der Geschichte zu hinterlassen. Hierbei sei erwähnt, dass die Bücher unbedingt in chronologischer Reihenfolge zu lesen sind. Der Autor hat dabei aber mitgedacht und es gibt noch einmal eine kleine Zusammenfassung des ersten Teils am Anfang des Buches. Das hat mir persönlich sehr gut gefallen, da ich sofort wieder mitten drin war. Vom Einhorn sollte man sich nicht täuschen lassen. Auch der zweite Teil ist weniger kuschelig und spielt in einer düsteren Zeit. Die Hauptcharaktere sind weiterhin mehr als interessant. Auch die neuen Charaktere spielen eine Rolle. Es wird auf jeden Fall nie langweilig beim Lesen. Ein Ende ist hier noch nicht gegeben. Aber hierbei sei erwähnt, dass es noch einen dritten Teil gibt. Ich kann hier ohne Bedenken 5 Sterne vergeben!

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Dämonensiegel (Band 2 der Feywind-Saga) (ISBN: B0822XRY62)Sharlences avatar

Rezension zu "Dämonensiegel (Band 2 der Feywind-Saga)" von Peter Hohmann

Shnurk und Feywind - ein Magier ohne Magie und ein verfressener Drache, die eure Herzen stehlen werden!
Sharlencevor 11 Tagen

"Dämonensiegel" ist der zweite Teil der Feywind-Saga von Peter Hohmann. Der Autor hat mir das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt und dafür bedanke ich mich herzlich :3 


Die Geschichte fügt sich an den ersten Teil. allerdings ein paar Wochen später. Feywind, seiner Magie beraubt, wünscht sich nichts sehnlicher, als diese wieder herzustellen. Allerdings ist das nicht sein einziges Problem - das Ostreich und das Westreich sind im Streit miteinander und ein Krieg kann jederzeit ausbrechen. Da der König Irtides tot ist, hat sich Magdalan zum Reichsverweser ausrufen lassen und versucht, die Fronten zu glätten. Dazu kommt noch das seltsame Dämonenmal auf Feywinds Schulter und natürlich sein Pakt mit einem hochrangigen Dämon, dem er noch nicht entkommen ist ... DIe Probleme, die in Band 1 aufgeworfen wurden, kehren in Band 2 mit voller Wucht zurück, sodass es viel zu erzählen gibt.

Band 2 ist wenig länger als Band 1 (und Band 3 ist auch noch einmal länger :D). Wir begleiten Feywind weiterhin auf seinem Weg - er taucht tiefer in die Dämonologie ein, forscht über die Asbizare und lernte weitere Geheimnisse der Welt kennen. Am Anfang begleitet Nalda ihn und sofort fängt es spannend an, denn wir befinden uns wieder in Jalnaptra, der zerstörten und beinahe untergegangenen Elfenstadt. 

Ich finde es toll, dass der Autor auch Dinge, die im ersten Band geschehen sind, noch einmal eingeht. So sind z.B immer noch die Wächter aktiv, die jeden Eindringling in Jalnaptra töten und die Stadt dadurch unbewohnbar machen, oder eben das momentane Zerwürfnis der verschiedenen Reiche, der tote König Irtides ... wenn ich es so aufzähle, gibt es so viele Baustellen, an denen noch gearbeitet werden muss und sie alle finden Erwähnung, aber in einem eleganten Rahmen, der  den Leser nicht überfordert. Peter Hohmann führt seine Leser durch die Welt von Feywind mit einer hervorragenden Eleganz, die das Lesen leicht gemacht hat und man der Geschichte sehr gut folgen konnte.

Vor allem gibt es einige wirklich tolle Einfälle - z.B, dass Mangdalan den unfähigen Reichsverweser miemt, als Taktik oder das Reich der Dämonen, der Zusammenhang mit den Asbizaren und einen Hinweis aus Naldas Mutter. Gerade der Anfang des Buches hat mich richtig mitgerissen und ich konnte es kaum aus der Hand legen! 

Die Charaktere werden auch weiterhin liebevoll beschrieben und bestizen auch in Band 2 ihren eigenen Charme. Vor allem Shnurk konnte mich absolut überzeugen - ein verfressener Schrumpfdrache, der wegen seines Gewichts aufgezogen wird? :D Herrlich, die Gespräche zwischen ihm und Feywind lockern die Story auf. Und Nalda dient als Sprachrohr für die Gedanken der Leser xD Nicht nur einmal habe ich mir gedacht: Verschiebt euer Geplänkel bitte auf einen anderen Zeitpunkt, der ungefährlicher ist! und im nächsten Moment hat Nalda es ausgesprochen. Das fand ich besonders gut, weil der Autor diese humorvollen Szenen zwar gesetzt hat, aber gleichzeitig elegant und formvollendet darauf hingewiesen hat: Es passt nicht wirklich. So habe ich das eher seltener gelesen und obwohl ich humovolle Passagen in ernsten Situation weniger genieße, haben diese mir in "Dämonensiegel" außerordentlich gut gefallen :3 

In der Mitte des Buches hat sich die Geschichte für mich leider ein bisschen gezogen - es gab viel politisches Gerede, was zwar spannend war, aber irgendwie auch zu keinem richtigen Ergebnissen gekommen ist. Der Schreibstil von Peter Hohmann hat es allerdings geschafft, mich gut bei Laune zu halten, flüssig und wortgewaltig, wie ich es von dem Autor kenne und liebe :3 Abgesehen von den Versammlungen un Diskussionen gab es aber noch andere Punkte, die mir widerrum echt gut gefallen haben. So wurde ein neuer Charakter eingefügt, Cassida, die ich sehr interessant fand! Um sie ranken sich sehr viele Geheimnisse und ich war wie Feywind total bestrebt danach, herauszufinden, was diese sind :3  Dazu kam auch die Sicht eines anderen Charakters hinzu : Valdor. Ihn konnte ich von seinem ersten Kapitel nicht leiden, weil er Shnurk etwas angetan hat (>.<), aber irgendwie war sein Charakter auch ... erfrischend. Ich weiß nicht, aber Valdo hat etwas an seiner Ausstrahlung gehabt, das es mir schwer gemacht hat, ihn zu hassen. Irgendwie mochte ich seine Art sogar ein bisschen, weil sie ganz anders war als das, was man sonst so liest. Also, ich mag das Charakterkonzept sehr gerne, aber den Charakter selbst eher weniger, weil ... Shnurk! 

In Teil 2 wird wieder einiges an Foreshadowing betrieben, was mit Sicherheit auch in Teil 3 zu Sprache kommt. Über den Schreibstil muss ich, glaube ich, nicht mehr viel sagen, inzwischen weiß jeder, wie sehr ich ihn liebe :3 Der dritte Teil, Arubir, liegt auch schon bei mir zu Hause, bereit, gelesen zu werden - ich freue mich schon :D 


Fazit: "Dämonensiegel" von Peter Hohmann ist ein würdiger zweiter Teil. Die Charaktere habe ich noch mehr in mein Herz geschlossen als in Teil 1 (was ich fast nicht für möglich gehalten habe), nur im Mittelteil gab es ein paar Längen. Aber bei einer Saga von 5, vielleicht mehrere Bänden, darf es die auch mal geben :3 Ich habe den zweiten Band der Reihe sehr gerne gelesen und freue mich umso mehr auf Teil 3  ^^

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

düstere Fantasy, wenig Romance, sondern eher Action? - dann seid ihr bei meiner Leserunde richtig! :-)

Ich würde mich über eure Bewerbungen zu "Die Eherne Garde 1: Die schwarze Klaue" sehr freuen!

Lediglich folgende Rahmenbedingungen gilt es zu berücksichtigen:

  • Rezension hier auf Lovelybooks und AMAZON.
  • zeitnahes Beginnen mit dem Lesen (keine Sorge, ihr müsst euch nicht überschlagen, aber eine Leserunde, die sich zieht wie Kaugummi, hatte ich auch schon, und das war eher mau).
  • Bewerbt euch bitte nur, wenn ihr wirklich Interesse habt. Leider musste ich gerade in meiner letzten Leserunde feststellen, dass fast die Hälfte der Leser*innen das Buch einfach eingetütet und sich nie wieder gemeldet haben. Früher habe ich die Teilnehmer/Teilnehmerinnen nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Jetzt schaue ich da etwas genauer hin.

Hier die Beschreibung des Buchs:

----------

Eine Welt am Abgrund braucht Helden – bekommt aber eine Dämonenjägerin und einen Krieger, der selbst mehr Dämon als Mensch ist. Statt Seite an Seite zu kämpfen, ist es wahrscheinlicher, dass sie sich vorher gegenseitig umbringen.
Können Licht und Dunkelheit nebeneinander existieren, ohne sich auszulöschen?

Die Jägerin Avi kämpft für das Gute – und wird selbst zur Gejagten.
Niemand ist Lormak Trenkulja im Zweikampf gewachsen. Dennoch ringt er mit einem Gegner, den er nicht bezwingen kann: sich selbst.

Die schwarze Klaue ist der Auftakt einer actiongeladenen Fantasy-Trilogie aus der Feder von Amazon-Bestseller-Autor Peter Hohmann.
Schwert und Magie entfalten ihre Macht in dieser düsteren Erzählung, in der eine Armee von Dämonen die Lande der freien Völker überrennt. Trotzdem kommen Hoffnung und Humor nicht zu kurz.

Auf ihrer Flucht trifft die Hüterin Avi auf Lormak, den Gezeichneten. Sie ist auf ihn angewiesen, um hinter das Geheimnis der Dämonenplage zu kommen – er auf sie, um seine Vergangenheit zu enträtseln. Keiner von beiden will diese Zweckgemeinschaft, aber nur so besteht eine Aussicht auf Erfolg.
Je länger Lormak allerdings in Avis Nähe weilt, desto stärker regt sich der Dämon in ihm. Und dieser Dämon giert nach nichts anderem als Gewalt, Vernichtung und Tod.

Ein Fantasy-Epos, bei dem die Helden nicht im Licht wandeln, sondern bestenfalls im Schatten …

----------

Ich hoffe, ich konnte euer Interesse wecken!

Beste Grüße,

Peter Hohmann

164 Beiträge

Liebe Leserinnen und Leser,

bei Operation Thule handelt es sich um eine ehemalige Verlagsveröffentlichung, die ich nun als Self-Publisher neu herausgebracht habe. Dabei habe ich dem Buch eine neues Cover gegönnt und auch textliche Verbesserungen vorgenommen.

Wichtig zu wissen ist, dass 12 signierte PRINT-Ausgaben ausgelobt werden, nicht E-Books (in den Einstellungen konnte ich leider nur das E-Book als Verlosungsexemplar auswählen.)

Wer natürlich lieber ein E-Book statt Print haben möchte, muss das einfach nur sagen. Das geht natürlich auch.


Des Weiteren sind folgenden Aspekte zu berücksichtigen:

  • Bitte nur melden, wenn ihr das Buch einigermaßen zeitnah lesen könnte. Ich verlange nicht, dass man es an drei Tagen einsaugt, aber ein halbes Jahr sollte es eben auch nicht dauern. Ihr wisst, was ich meine.
  • Neben der Rezension hier bei Lovelybooks ist eine Rezension bei Amazon erwünscht. Bitte beachtet das ebenfalls.

So, dann poste ich jetzt mal den Klappentext, damit ihr einen Eindruck davon habt, um was genau es geht:

Ein mysteriöser Sonderbefehl der deutschen Heeresleitung schickt eine Gebirgsjägereinheit auf ein Himmelfahrtskommando.

Die Soldaten Konrad Hartmann und Daniel Kemper werden nach Finnland abkommandiert. Dort beteiligen sie sich an der deutschen Großoffensive gegen die Sowjetunion.
Rasch jedoch wird den beiden Freunden klar, dass ihr eigentlicher Auftrag ein ganz anderer ist. Ihre Eliteeinheit setzt sich ab, angeführt von SS-Obersturmbannführer Rudolf Krieger und einer seltsamen Frau, die über noch seltsamere Fähigkeiten verfügt.

Obskure Hinweise auf einer Steintafel aus den Zeiten der Wikinger; zwei Raben, die nur von wenigen gesehen werden; undurchdringlicher Nebel, der nicht nur die Sinne narrt - sondern auch die Zeit verschiebt?
Konrad und Daniel stolpern von einer Gefahr in die nächste und schlussendlich auf einen Pfad, den eigentlich kein Sterblicher betreten sollte …

Zweiter Weltkrieg trifft auf nordische Mythologie – ein hartes, explosives Gemisch voller Überraschungen.

--------------------

So, ich bin gespannt auf eure Bewerbungen! :-)

Natürlich werde ich mich an der Leserunde aktiv beteiligen und freue mich auf den Austausch mit euch!

Peter


114 Beiträge

Diese Buchaktion ist eine Leserunde, in der ich 10 Print-Ausgaben meines neu erschienenen Krimis IUGULUS verlose. Ich hoffe auf viele Leserinnen und Leser, die sich für einen Krimi mit Thriller-Elementen begeistern können. :-)

An alle Liebhaber*innen von Krimis,

ich würde mich freuen, euch in dieser Leserunde begrüßen zu dürfen. Es geht um das Buch IUGULUS (Karl Seitz ermittelt: Sein erster Fall).

Ausgelobt werden 10 signierte PRINT-Exemplare! (wer lieber ein E-Book haben möchte, soll das einfach sagen. Das geht natürlich auch).

Zuerst möchte ich euch den Klappentext vorstellen, damit ihr wisst, um was es geht und ob das Buch etwas für euch sein könnte:

-----------

Launisch, aufbrausend und bissiger als ein Yorkshire Terrier mit Tollwut – nein, nicht der Mörder, sondern Karl Seitz, Hauptkommissar der Münchener Mordkommission: Vor ihm zittern nicht nur Kriminelle, sondern auch die eigenen Kolleginnen und Kollegen.

Bereits nach dem ersten Mord – einer Steinigung – ahnen Seitz und seine Assistentin Maria Strobl, dass dies nur der Beginn einer Reihe grausamer Tötungsdelikte ist. Sie sollen recht behalten. Trotz ihrer Ermittlungen bleiben sowohl der Serientäter selbst als auch sein Motiv lange Zeit im Verborgenen. Persönlicher Rachefeldzug? Religiöser Wahn? Die pure Lust am Töten? Erschwerend kommt hinzu, dass zwischen den Opfern keinerlei Verbindung zu bestehen scheint.
Je länger sich die Suche zieht, desto mehr gerät Seitz unter Druck, vor allem, als er merkt, dass der Fall nicht einmal vor seinem Privatleben Halt macht – und der Mörder ebenso wenig.

IUGULUS – unerwartete Wendungen, Gänsehaut-Momente sowie humorvolle Passagen, dazu eine Prise Lokalkolorit: Begleiten Sie Karl Seitz bei seinem ersten Fall!

-----------

Wer sich bewirbt, der sollte das Buch natürlich zeitnah lesen, wobei zeitnah nicht heißt, dass ich erwarte, nach drei Tagen fertig zu sein. Aber drei Monate sollte es eben auch nicht dauern. ;-) Zudem stellte ihr bitte eure Rezension hier bei Lovelybooks und Amazon ein. Buchblogger*innen mit eigenem Blog oder einem Instagram-Account dürfen natürlich auch dort ihre Rezension teilen. :-)

Ich freue mich auf jeden Fall über eure Bewerbungen - und Karl Seitz ebenfalls!

Beste Grüße,

Peter Hohmann

www.peterhohmann.net


257 BeiträgeVerlosung beendet
PeterHohmanns avatar
Letzter Beitrag von  PeterHohmannvor einem Jahr

Vielen lieben Dank für deine Rezi!

Zusätzliche Informationen

Peter Hohmann wurde am 02. September 1978 in Freising (Deutschland) geboren.

Peter Hohmann im Netz:

Community-Statistik

in 199 Bibliotheken

von 141 Lesern aktuell gelesen

von 16 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks