Peter Hohmann Die Augen der Hexe

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(1)
(6)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Augen der Hexe“ von Peter Hohmann

Hoimar, ein junger Albino, lebt aufgrund seiner Andersartigkeit in ständiger Gefahr. Eines Tages wird er von der ebenso geheimnisvollen wie wunderschönen Svea gerettet, deren Zauber er hoffnungslos erliegt. Doch Zauber haben stets einen Preis. Inmitten des tobenden Kampfes zwischen Christentum und altem Götterglauben brechen Tod und Vernichtung über sein Leben herein, denn es sind Kräfte am Werk, die grauenvoller sind als die kälteklirrenden Nächte des Nordens …

Stöbern in Science-Fiction

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten

Perfekte Science Filtion mit grandiosen Charakteren und einem fastinierenden Setting. Ich liebe es!

Meritamun

Die drei Sonnen

Eines der seltsamsten Bücher, die ich je in der Hand hatte. Man sollte Wissenschaftler sein, um es zu verstehen. Mir zu abgehoben ... sorry

alexanderptok

Bios

Eine Odyssee durch eine perverse Zukunft; und eine Suche nach den Grenzen des Erlaubten. Saumäßig spannend, hoch brisant und aktuell. KAUFEN

alexanderptok

SoulSystems 1: Finde, was du liebst

toller Einstig in eine neue Reihe

Sanny

Das Buch des Phönix

Wieder ein sehr tolles und besonderes Buch von Okorafor!

Kugeni

Red Planet - Roter Planet

Als ich das Buch angefangen habe zu lesen, war ich sofort mitten drin in der Story

winterdream

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Die Augen der Hexe" von Peter Hohmann

    Die Augen der Hexe

    Prometheus_Verlag


    • 149
  • Rezension für "Die Augen der Hexe"

    Die Augen der Hexe

    Traubenbaer

    16. October 2017 um 00:35

    "Die Augen der Hexe" von Peter Hohmann ist ein recht düsterer Fantasyroman.Der Hauptprotagonist Hoimar ist ein Albino, was ihn für die Bewohner seines Dorfes zu einem geeigneten Sündenbock und Opfer jeglicher Art von Gewalt macht. Letztendlich entscheiden sie sich sogar dafür, Hoimar zu töten. Das kann von Svea, einer hübschen Magierin, noch verhindert werden. Sie gibt Hoimar ein neues Heim und heilt seine körperlichen Gebrechen. Doch schnell wird klar, dass sie das nicht umsonst tut...Der Roman ist recht düster. Besonders Hoimars Geschichte ist voll von Ungerechtigkeit und Gewalt. Lässt man sich davon aber nicht abschrecken, erwartet den Leser ein gelungener Roman. Mir haben besonders die Entwicklungen der Charaktere gefallen. Im Laufe der Erzählung lernen sie aus ihren Fehlern, überdenken ihre Meinung oder zeigen auch ihr wahres Gesicht. Das macht sie nicht nur besonders realistisch, sondern den Roman auch spannend. Man kann als Leser bis zum Schluss nicht vorhersagen, was als nächstes geschieht, oder ob jeder Protagonist auch das ist, was er zu sein scheint.Ich kann diesen Roman jedem Fantasyfan empfehlen, der nach ungewöhnlicher Literatur und realistischen Charakteren sucht. Jedoch sollten zartbesaitete Leser lieber die Finger von diesem Roman lassen.

    Mehr
  • Das Fenster zur Seele

    Die Augen der Hexe

    Rabentochter

    15. September 2017 um 14:06

    Hoimar fristet ein Leben als Ausgestoßener, eben so geduldet im Pferdestall und auf milde Gaben seiner besten Freundin Wunna angewiesen. Mit verkrüppeltem Bein und als Albino erwartet sich Hoimar nicht viel vom Leben, ist zufrieden, wenn er verschimmeltes Brot essen darf und nicht vom Häuptlingssohn verprügelt wird. Doch sein Leben soll sich schon bald eine radikale Wende nehmen, als die schöne Svea in sein Leben tritt. Hoimar sieht sich in einem völlig neuen Leben, mit völlig neuen Möglichkeiten, doch alles hat seinen Preis. Wie hoch wird er für Hoimar sein? Und wird er bereit sein, ihn zu zahlen? Der Roman zeichnet weder klar gut, noch klar schlechte Figuren, sodass man der Hauptfigur Hoimar nicht wirklich raten kann, was er tun soll. Abhauen oder bleiben? Rache nehmen oder es bleiben lassen? Versprechen brechen oder sie halten? Die meisten Figuren oder Seiten, Gruppierungen haben negative Züge, aber auch durchaus nachvollziehbare Gründe für ihr Handeln oder ihre Einstellungen. Manche Figuren sind aber auch einfach undurchschaubar. Es gibt aber auch einzelne Figuren, die man entweder sofort ins Herz schließt oder in der Minute ihrer Entführung bereits verachtet. Ein buntes Figurenpotpouri also, dass den Roman bunt, interessant und spannend hält. Die Figurenhandlungen sind sehr verständlich dargestellt und der Roman nimmt sich genügend Zeit Entwicklungen – persönlicher wie gesellschaftlicher Natur aufzuzeigen. Dadurch entstehen teilweise Längen in der Handlung. Es zieht sich manchmal. Hat man sich aber durch diese etwas zähen Stellen gekämpft wird man belohnt mit neuen Erkenntnissen, Enthüllungen und Plänen der Figuren. Der Stil ist gut und liest sich sehr leicht, ohne dabei zu simpel zu sein. Die Formulierungen sind abwechslungsreich und klingen gut, sind aufeinander abgestimmt, sodass keine Misstöne entstehen. Fazit: schön geschrieben, gute, spannende Handlung und ein offenes Ende, das jeder für sich interpretieren kann – sehr lesenswert!

    Mehr
  • Eine düstere jedoch sehr spannende Story

    Die Augen der Hexe

    XChilly

    10. September 2017 um 23:49

    Klapptext: Hoimar, ein junger Albino, lebt aufgrund seiner Andersartigkeit in ständiger Gefahr. Eines Tages wird er von der ebenso geheimnisvollen wie wunderschönen Svea gerettet, deren Zauber er hoffnungslos erliegt. Doch Zauber haben stets einen Preis. Inmitten des tobenden Kampfes zwischen Christentum und altem Götterglauben brechen Tod und Vernichtung über sein Leben herein, denn es sind Kräfte am Werk, die grauenvoller sind als die kälteklirrenden Nächte des Nordens … Cover: Das Cover finde ich richtig, richtig cool! Es hat etwas sehr Düsteres an sich und passt einfach perfekt Inhalt ? Meinung: Ich muss sagen, zu Anfang kam ich mit dem Schreibstil nicht so gut zurecht, da die Wortwahl passend zu der Zeit der Geschichte ist. Zum Glück habe ich mich aber dennoch recht schnell daran gewöhnt, denn eigentlich ist es ja gut ?. Die Geschichte ist wirklich sehr spannend geschrieben, sodass man sich nicht langweilt und ständig gefesselt ist, sodass man nicht aufhören kann zu lesen. Die Story hat sehr viele Momente die einen sehr mitfühlen lassen und einen oft einfach den Atem stocken lassen. Ich finde den Blickwinkelwechsel in diesem Buch sehr schön, jedoch hätte ich dazu, so wie zu Zeitsprüngen einen Hinweis oder eine Zeitangabe schön gefunden. Die Beschreibungen der Orte fand ich sehr schön, sodass man sich alles gut vorstellen konnte und sich in die Situationen hinein versetzen konnte. Fazit: Ein sehr spannendes Buch mit einer aufregenden Story in der, Emotionen, Mythen, Religion und Hexerei ihren Platz haben. (Für Liebhaber der nordischen Mythologie ein muss!) Wir erleben hier eine emotionale Achterbahnfahrt, von Hass über Trauer, Liebe und Mitleid können wir alles beim Lesen dieses Buches empfinden. Ich hätte mir an der ein oder anderen Stelle ein wenig mehr Infos gewünscht, aber dennoch kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen :) Auch auf https://chillys-buchwelt.blogspot.de/

    Mehr
  • verflucht?

    Die Augen der Hexe

    dru07

    14. August 2017 um 22:21

    Hoimar ist ein junger „Albino“. Aufgrund seiner Andersartigkeit lebt er in ständiger Furcht vor den Dorfbewohnern, die in ihm das Böse sehen. Als eines Tages der Sohn des Stammeshäuptlings ihn verbrennen möchte, wird er von einer geheimnisvollen Frau gerettet. Svea rettet ihn nicht nur, sonder sie heilt ihn auch von seinem verkrüppelten Bein. Doch jede Heilung hat ihren Preis. Nicht nur der Kampf zwischen Christentum um dem alten Götterglauben stellen ihn auf die Probe sonder auch Svea stellt ihr Forderungen.   Am Anfang habe ich mich mit den vielen seltsamen Namen etwas schwer getan. Bin dann aber gut in das Buch gekommen und habe mich schnell an die Namen gewöhnt. Es war gut und flüssig geschrieben. Ich habe bis zum Schluss mit Hoimar mitgefiebert ob er es schaffen wird Svea aufzuhalten. Das Buch fand ich gut gelungen, das einzige was mich gestört hat war der offene Schluss, aber das ist ja Geschmackssache.

    Mehr
  • Eine Hexe die ihren Weg geht

    Die Augen der Hexe

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. August 2017 um 16:31

    Klappentext:Hoimar, ein junger Albino, lebt aufgrund seiner Andersartigkeit in ständiger Gefahr. Eines Tages wird er von der ebenso geheimnisvollen wie wunderschönen Svea gerettet, deren Zauber er hoffnungslos erliegt. Doch Zauber haben stets einen Preis. Inmitten des tobenden Kampfes zwischen Christentum und altem Götterglauben brechen Tod und Vernichtung über sein Leben herein, denn es sind Kräfte am Werk, die grauenvoller sind als die kälteklirrenden Nächte des Nordens …Nach einlesen in die Geschichte nimmt einem die Spannung schnell gefangen. Durch Rückblenden erfährt der Leser einiges aus dem nicht wirklich einfachen Leben von Hoimar und die Sprünge von Vergangenheit und Gegenwart sind flüssig zu lesen.In der Geschichte tauchen einige Charaktere auf,  die nicht wirklich Wohlwollen hervorrufen oder einen *dichmagich* Touch haben - dies ist aber der Zeit und den Situationen in meinen Augen völlig gerechtfertigt. Selbst eine der Hauptdarstellerinnen, Svea, fordert auf ihre Art den Leser heraus mit ihrer Persönlichkeit klarzukommen und vielleicht sogar die Beweggründe zu verstehen, wenn auch nicht unbedingt gutzuheißen.Für dünnhäutige oder mit viel Vorstellungskraft versehene Leser kann die ein oder andere Stelle eventuell leichtes Unwohlsein auslösen - in diversem Gemetzel geht es stellenweise ziemlich bildhaft zur Sache.Mein Fazit zu der Gechichte:Interessanter Stoff gut verarbeitet, Hauptcharaktere mit Stärken und Schwächen, Ecken und Kanten was auch im emotionalen Bereich zum nachdenken anregt.Der ein oder andere Leser mag sich einen anderen Schluß gewünscht haben, ich für meine Person hab mich damit zu meiner Zufriedenheit arrangiert, wobei bestimmt noch Luft nach oben für einen Folgeband wäre.Lesenswert 

    Mehr
  • Die roten Augen.

    Die Augen der Hexe

    funny1

    06. August 2017 um 15:27

    Um was geht es: ( Inhaltsangabe übernommen) Hoimar, ein junger Albino, lebt aufgrund seiner Andersartigkeit in ständiger Gefahr. Eines Tages wird er von der ebenso geheimnisvollen wie wunderschönen Svea gerettet, deren Zauber er hoffnungslos erliegt. Doch Zauber haben stets einen Preis. Inmitten des tobenden Kampfes zwischen Christentum und altem Götterglauben brechen Tod und Vernichtung über sein Leben herein, denn es sind Kräfte am Werk, die grauenvoller sind als die kälteklirrenden Nächte des Nordens …Meine Meinung:Der Prolog macht schon sehr neugierig auf die Geschichte, der Schreibstiel liest sich leicht und flüssig die Seiten fliegen nur so dahin. Besonders toll finde ich die verschiedenen Zeitsprünge und auch die Träume von Hoimar sind sehr Detailiert beschrieben. Hoimar ist sehr authentisch und tut einen richtig leid wegen seiner Andersartigkeit wird er ausgegrenzt und muss viel ertragen und leiden doch er geht seinen Weg, er ist ein zäher Bursche und geht seinen Weg. Die Spannung ist von der ersten Seite an gegeben und reißt nicht ab. Man ist sehr neugierig wie sich alles entwickelt und wie sich Hoimar entscheidet. Das Buch hat mich gefesselt und begeistert. Der Schluß hat viele Wendungen die ich so nicht erwartet habe und schade finde ich das es ein offenes Ende hat und nicht alle Fragen beantwortet werden konnten. Deshalb von mir 4 Sterne.Fazit:Eine tolle Fantasy Geschichte die allerdings sehr düster und Blutrünstig ist also nichts für schwache Nerven. Ich kann dieses Buch nur Weiterempfehlen.

    Mehr
  • Die Augen der Hexe

    Die Augen der Hexe

    lisa-flocke

    06. August 2017 um 14:56

    In die Augen der Hexe handelt es sich um ein Fantasybuch in dem man in das Leben des Hoimar eintaucht welcher ein trauriges und gefährliches Leben führt doch wie sagt man jedes blinde Huhn findet mal ein Korn  ;) der Inhalt steht ja neben dem Cover also werde ich den mal nicht weiter erläutern.Zu Beginn wird man ein wenig in die Geschichte "hineingeworfen" aber wenn man sich erstmal eingelesen hat kommt man gut in der Geschichte zurecht. Ein schönes Merkmal welche die Geschichte vielschichtiger werden lässt sind die Rückblenden ,"Visionen" und Träume der Charaktere dadurch geht die Geschichte tiefer und kann Aspekte besser erklären oder schon auf die Zukunft anspielen ohne ,dass direkt schon alles verraten wird. Auch schön sind die Wechsel zwischen den verschiedenen Charakteren mit einem neuen Kapitel wechseln die Charaktere auch öfterns. Dadurch kann die Geschichte durch verschiedene Personen zu verschiedenen Zeitpunkten und Orten auch Nebenstränge nähr beleuchten die auch einen Einfluss auf die Hauptstory haben. Durch dies werden auch Handlungen erklärt die Hoimar nicht mitbekommen hatte aber in Zukunft auch ihn betreffen werden. Das alles macht es insgesamt leichter der Geschichte zu folgen und die Handlung zu verstehen ,diese wird durch langsames aufdecken von Fragen auch teils unvorhersehbar gehalten.Fazit: Die Geschichte ist mysteriös und teils etwas unvorhersehbar geschrieben auch wartet man mit der Zeit immer mehr dadrauf ,dass die offenen Fragen geklärt werden. Also kann ich das Buch allen empfehlen die auf altmodisch gehaltene Fantasy/Zauberbücher stehen. Jedoch ist es für mich kein Buch ,dass ich wiederholt lesen würde aber für zwischendurch eine gut geschriebene Geschichte die man schön lesen kann.PS: Es ist ein halb offenes Ende das heißt seine Fantasy muss man am ende nochmal anstrengen wenn man einige Fragen geklärt haben will.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks