Peter Jackob Das Leben ist kein Tanzlokal

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Leben ist kein Tanzlokal“ von Peter Jackob

Eine makaber inszenierte Männerleiche, die der winterliche Nebel am Mainzer Rheinufer freigibt. Noch am Tatort beschleicht Kommissar Jacques „Schack“ Bekker die düstere Ahnung, dass hier mehr dahintersteckt als eine einzelne Tat. Und richtig – für ihn, seine Kollegin Erna Dunst und die Polizeipsychologin Cornelia von Pfirsig beginnt ein atemberaubender Wettlauf gegen die Zeit: Werden sie es schaffen, diesen ganz besonders kaltblütigen Mörder zur Strecke zu bringen? Peter Jackob hat nach „Narren-Mord“ den zweiten Roman um seinen eigenwilligen Kommissar Schack Bekker geschrieben, der schon nach wenigen Seiten einen ungeheuren Sog entwickelt und wieder mit viel Mainz-Atmosphäre aufwartet.

Stöbern in Krimi & Thriller

In tiefen Schluchten

Eine Lesereise nach Südfrankreich - schöner Roman, ohne Kriminalelemente.

minori

Finster ist die Nacht

Konnte mich leider trotz der spannenden Mördersuche nicht vollkommen überzeugen.

misery3103

Spectrum

auch wieder sehr spannend

CorneliaP

Geständnisse

Erschütternd, böse, dramatisch und spannend - Rache auf sehr diffizile Art.

krimielse

Die sieben Farben des Blutes

An vielen Stellen spannend. Nichts besonderes. Zum Ende hin langatmig. Ausgefallene Story. Kann man nebenbei lesen.

alinereads

Was wir getan haben

Ein Thriller um Verdrängung und Schuld. Spannung bis zur letzten Seite

brenda_wolf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Toller Krimi aus Mainz...

    Das Leben ist kein Tanzlokal
    Schuemel

    Schuemel

    02. February 2014 um 11:09

    Wie auch schon im ersten Buch des Autors (Narrenmord), findet man hier eine durchaus spannende Krimihandlung. Die vorkommenden Personen kennt man teilweise schon aus dem ersten Buch, was dazu führt, dass man schnell wieder in der Handlung des Buches ankommt. Was ich etwas schade fand, ist, dass der Autor in diesem Buch mit typischen Mainzer Aussprüchen etwas sparsamer umgegangen ist als im ersten Buch. Das hätte ruhig ein bisschen mehr sein dürfen. Ich hoffe auf einen dritten Teil!!!

    Mehr