Peter James Und morgen bist du tot

(83)

Lovelybooks Bewertung

  • 105 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 16 Rezensionen
(30)
(37)
(13)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Und morgen bist du tot“ von Peter James

›Ein Meisterwerk, Mr James!‹ Kate Mosse

Der fünfte Fall für Detective Superintendent Roy Grace

Während eine neue Liebe das Privatleben des sympathischen Ermittlers Roy Grace aufhellt, zwingt ihn sein neuester Fall zu einem Blick ins Herz der Finsternis.

Am Strand von Brighton werden die Leichen zweier Jugendlicher angespült, denen lebenswichtige Organe fehlen. Roy Grace und sein Team kommen einer Bande von Organhändlern auf die Spur, die ein gewissenloses Geschäft mit der Angst betreiben. Gleichzeitig sucht die Mutter der 15-jährigen Caitleen verzweifelt nach einem Spenderorgan für ihre Tochter. Denn ohne eine neue Leber ist sie dem Tod geweiht. Wie weit geht eine Mutter, um ihr Kind zu retten? Und wie weit gehen skrupelose Verbrecher, die in Menschen bloße Ersatzteillager sehen?

Stöbern in Krimi & Thriller

Lass mich los

Eine interessante Geschichte mit sehr unerwarteten Wendungen, die dieses Buch ausmachen... hat mir insgesamt gut gefallen...

Ayda

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

"Tick, tack nic! Tick, Tack!"

Calipa

Last Mile

Ein Ermittler der etwas anderen Art in starker Story

BrittaRuth

Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

Gut zum Lesen für Zwischendurch!

Anjuli

Das Wüten der Stille

Spannender Cornwall Krimi

EOS

Hex

Gut, aber nicht halb so gruselig wie es in der Beschreibung steht leider ...

Sharyssima

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu Und morgen bist du tot von Peter James

    Und morgen bist du tot

    steffi

    via eBook 'Und morgen bist du tot'

    Spannend! Fesselnd! Ich musste es bis zum Schluss lesen.

    • 2
  • Inspector Roy Grace V

    Und morgen bist du tot

    haTikva

    26. October 2015 um 22:38

    Wie weit wirst du gehn? Ein Mädchen bangt um eine neue Leber, die sie dringend braucht, um nicht zu sterben. Nur eine Transplantation rettet ihr junges Leben! In Rumänien geht es um junge Menschen, die auf der Straße leben und ums Überleben kämpfen. Und in England fischt die Polizei drei Leichen aus dem Meer, denen mehrere innere Organe fehlen. Gleichzeitig schwebt der Protagonist auf Wolke Sieben, da es in seinem Privatleben schöne Neuigkeiten gibt. Peter James ist ein toller Autor, der mich mit seinem Schreibstil immer mehr fesseln konnte, je länger ich in seinem Roman las. Er beschreibt spannende und informationsreiche Abschnitte gleichermaßen gut. Die informativen Einblicke beschrieb er ohne dass diese langweilig oder langwierig wurden. Das Thema Organhandel wurde sehr interessant vorgestellt und führte mir vor Augen, zu was geldgierige und auch verzweifelte Menschen fähig sind... Aber auch die anderen Schauplätze wurden sehr realistisch dargestellt. Vor allem wenn es um einige Figuren in Rumänien ging, deren Situation ich mir sehr gut vorstellen konnte. Der Autor beschrieb einfach jede einzelne Handlung realistisch und schreckt auch nicht vor nicht so positiven Entscheidungen zurück. Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten in den Roman hineinzufinden, da es zu viele Nebenschauplätze gab, die sich erst ganz allmählich zu einer Geschichte zusammenfügten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten für mich durch die vielen verschiedenen Figuren, entwickelte sich der Roman allerdings richtig spannend und fesselte mich zusehends, bis ich das Buch zum Ende hin nicht mehr aus der Hand legen konnte. Fazit: Auch nach dem fünften Fall von Roy Grace bin ich immer noch begeistert von dieser Serie und werde dem Protagonisten Roy Grace auch weiterhin treu bleiben! Somit vergebe ich diesem tollen Thriller fünf von fünf Sternen.

    Mehr
  • Leber oder Niere

    Und morgen bist du tot

    smutcop

    10. May 2014 um 16:12

    Oh.. diesmal wird es hart für Detective Superintendent Roy Grace. Rumänische Kinder werden entführt, ausgeweidet und ihre Organe retten reichen Europäern und Nordamerikanern das Leben. Eine verzweifelte, englische Mutter und ihre schwer leberkranke 16 jährige Tochter.. nimmt man einem Straßenkind ohne Perspektive sanft das Leben, um ggf eine zukünftige Doktorin, Opersängerin, Ministerpräsidentin zu retten???

    Mehr
  • Pefider Organhandel

    Und morgen bist du tot

    makama

    13. February 2014 um 12:48

    Im 5. Band um den Ermittler Roy Grace geht es um Organhandel. Roy hat sich inzwischen gefangen und ist glücklich mit Cleo, die ein Kind vom ihn erwartet. Doch er hat einen perfiden Fall am Hals. Im Ärmelkanal wurden die ausgeschlachteten Leichen von drei Jugendlich gefunden, die niemand zu vermissen scheint. Bald wird klar, es handelt sich um rumänische Straßenkinder, die unter Vorspiegelung falscher Tatsachen nach England gelotst werden..... Einige müssen sich prostituieren, andere werden iher Organe beraubt und einfach entsorgt....... Kein Leichter Fall. Gleichzeitig sorgt sich Lynn Beckett um ihre totkranke Tochter Caitlin. Sie braucht dringend eine neue Leber.  Doch es ist schwierig, sie hat eine seltene Blutruppe. Lynn fühlt sich vom englischen Gesundheitssystem im Stich gelassen und wendet sich an eine Transplantationsagentur........... Die verspricht Hilfe: Kosten 300.000 Euro........ Lynn schaft das Geld zusammenzubekommen..... Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Ängste der Mutter, die Situation der Straßenkinder und auch die Machenscahften der Organmafia sind gut  beschrieben. Wird es gelingen eine neue Leber für Caitlin zu finden, ohne dass ein anderes Kind dafür ermordet wird.... Wird es Roy und seinem Team gelingen, die Organmafia zu stoppen. Zum Schluss wird es nochmal richtig spannend......

    Mehr
  • Ein Thriller, der die Seele berührt

    Und morgen bist du tot

    Thommy28

    23. December 2013 um 16:07

    Über den Inhalt informiert die Buchseite hier schon ausreichend - ich füge dem nichts mehr hinzu (schon um nicht zuviel zu verraten). Es handelt sich hier um den fünften Band der Reihe um Detektive Superintendent Roy Grace. Anders als in vielen Fällen, in denen sich Autoren an Buchreihen versuchen und damit oft genug scheitern, gelingt es in vorliegendem Fall ganz hervorragend die Charaktere weiterzuentwickeln. Ebenfalls gut gefällt es mir, dass die Sogenannten "Nebenrollen" bei dieser Reihe gut gezeichnet werden und von Fall zu Fall aus dem Hintergrund hervortreten und eine grössere Rolle übernehmen.  Der Schreibstil ist wie immer gut und abwechslungsreich durch diverse konkurrierende Perspektiven. Der Spannungsbogen oszilliert; mal hoch den wieder ruhiger - gegen Ende gut anziehend. Das Thema des Buches - Organhandel - ist verstörend und auch anrührend. Alles in Allem ein guter bis sehr guter Thriller, der Laune auf die Folgebände macht.

    Mehr
  • Rezension zu "Und morgen bist du tot" von Peter James

    Und morgen bist du tot

    Anne1984

    21. June 2012 um 15:50

    Roy Grace findet sich diesmal mitten in einem Organhändlerring wieder. Eine verzweifelte Mutter sucht ein Spenderorgan für ihre Leberkranke Tochter und ist bereit über die Grenzen der Moral hinauszugehen. Gleichzeitig werden Straßenkinder aus Rumänien nach England eingeschleust. Und dann ist da noch Sandy, die verschollene Frau von Roy mit der er langsam versucht abzuschließen, um mit seiner neuen Liebe einen Anfang zu wagen. Spannend, dramatisch und ein Hauch von Liebe machen auch den 5. Teil zu einem Bestseller

    Mehr
  • Rezension zu "Und morgen bist du tot" von Peter James

    Und morgen bist du tot

    Aldona

    20. May 2012 um 13:06

    einfach nur starkes buch

  • Rezension zu "Und morgen bist du tot" von Peter James

    Und morgen bist du tot

    Flocke09

    06. March 2012 um 12:32

    Es war leider etwas schwierig in dieses Buch hinein zufinden. Habe zwischendurch sogar ein anderes gelesen. Die Spannung nimmt erst so langsam ab Seite 200 fahrt auf. Die Entwicklung der Geschichte ist auch ziemlich schnell voraus zu ahnen. Bin ein wenig enttäuscht und überlege ob ich nun noch ein weiteres Buch von ihm lesen soll. " Du sollst nicht sterben" fand ich nämlich super.

  • Rezension zu "Und morgen bist du tot" von Peter James

    Und morgen bist du tot

    Phil Decker

    21. January 2012 um 22:22

    Habe mich mit diesem Buch sehr schwer getan. Langatmig, überschaubar, keine überraschenden Wendungen. James kann das viel besser.

  • Rezension zu "Und morgen bist du tot" von Peter James

    Und morgen bist du tot

    romanasylvia

    15. January 2012 um 19:10

    Auch dies war ein interessanter Fall von Roy Grace. Ich liebe diese Reihe und hoffe das noch mehr Bücher von Peter James in dieser Reihe erscheinen.

  • Rezension zu "Und morgen bist du tot" von Peter James

    Und morgen bist du tot

    robbylesegern

    18. December 2011 um 17:57

    für mich war es ein gutes Buch Peter James neues Buch "Und morgen bist du tot" war für mich ein Buch, in dem nicht unbedingt die Spannung vorrangig war, sondern die Fragen die dieses Buch in mir aufgeworfen hat. Wie weit würde ich gehen, um mein Kind vor dem Tod zu bewahren?Wäre ich bereit den Schritt in die Illegalität zu wagen?Muß es in einem vereinten Europa solche Lebensverhältnisse für Kinder geben, wie sie in diesem Buch beschrieben werden. Kann die Globalisierung soweit gehen, dass alle moralischen Schranken fallen und Ärzte, nur um des Verdienstes wegen, zu solchen Handlungen fähig sind. Erreicht der Inhalt eines Buches dieses Nachdenken beim Leser, hat der Autor seine Hausaufgaben gemacht. Kommt dann noch Spannung im Geschehen dazu, wie bei diesem Buch, allerdings erst im zweiten Teil, kann ich es nur als gelungen bezeichnen. Dem Autor gelingt es meiner Meinung nach gut, die Verhältnisse der rumänischen Staßenkinder zu beschreiben. Menschen,die unter solchen Verhältnisse leben müssen, sind leichte Opfer für Kriminelle, die ihnen ein schöneres Leben versprechen und somit freie Bahn für ihre kriminellen Machenschaften haben. Auch die Gefühle einer Mutter, die ständig den Tod ihres Kindes vor Augen hat, wenn kein geeignetes Transplantastionsorgan gefunden werden kann,hat der Autor sehr nachvollziehbar geschildert. Für mich war der neue"James! ein tolles Leseerlebnis und ich empfehle gerne weiter.

    Mehr
  • Rezension zu "Und morgen bist du tot" von Peter James

    Und morgen bist du tot

    robbylesegern

    18. December 2011 um 17:56

    wie weit gehe ich, um mein Kind zu retten? Peter James neues Buch "Und morgen bist du tot" war für mich ein Buch, in dem nicht unbedingt die Spannung vorrangig war, sondern die Fragen die dieses Buch in mir aufgeworfen hat. Wie weit würde ich gehen, um mein Kind vor dem Tod zu bewahren?Wäre ich bereit den Schritt in die Illegalität zu wagen?Muß es in einem vereinten Europa solche Lebensverhältnisse für Kinder geben, wie sie in diesem Buch beschrieben werden. Kann die Globalisierung soweit gehen, dass alle moralischen Schranken fallen und Ärzte, nur um des Verdienstes wegen, zu solchen Handlungen fähig sind. Erreicht der Inhalt eines Buches dieses Nachdenken beim Leser, hat der Autor seine Hausaufgaben gemacht. Kommt dann noch Spannung im Geschehen dazu, wie bei diesem Buch, allerdings erst im zweiten Teil, kann ich es nur als gelungen bezeichnen. Dem Autor gelingt es meiner Meinung nach gut, die Verhältnisse der rumänischen Staßenkinder zu beschreiben. Menschen,die unter solchen Verhältnisse leben müssen, sind leichte Opfer für Kriminelle, die ihnen ein schöneres Leben versprechen und somit freie Bahn für ihre kriminellen Machenschaften haben. Auch die Gefühle einer Mutter, die ständig den Tod ihres Kindes vor Augen hat, wenn kein geeignetes Transplantastionsorgan gefunden werden kann,hat der Autor sehr nachvollziehbar geschildert. Für mich war der neue"James! ein tolles Leseerlebnis und ich empfehle gerne weiter.

    Mehr
  • Rezension zu "Und morgen bist du tot" von Peter James

    Und morgen bist du tot

    Mohnbluemchen

    29. March 2011 um 10:06

    Dies war mein erstes Buch von Peter James - dummerweise ist es ja eine Reihe und ich habe mittendrin begonnen. Aber macht nix ;-) Mir hat es auf jeden Fall sehr sehr gut gefallen. Was vielleicht nicht nur an der Story lag, sondern auch daran, dass ich dringend mal wieder einen Thriller brauchte. Aber das Thema Organspende/Organhandel interessiert mich allgemein schon sehr. Ich fand das Buch sehr spannend, die Charaktere prima beschrieben und es war schön, dass es neben dem Fall auch immer mal wieder kleine Einblicke in das Privatleben der Ermittler gab. Zudem wurden die Gefühle einer Mutter, die dringend auf ein Spenderorgan für ihr Kind wartet, sehr nachvollziebar beschrieben. Grad wenn man selbst Mutter ist, kann man sich schon gut vorstellen, dass man wohl ALLES tun würde, um sein Kind zu retten... Ein rundum gelungenes Buch!

    Mehr
  • Rezension zu "Und morgen bist du tot" von Peter James

    Und morgen bist du tot

    hebersch

    22. January 2011 um 17:17

    Der neue Fall um den Polizisten Roy Grace schließt nahtlos an die spannenden Vorgänger an. Geschickt verwebt er die Geschichte um einen Motorradunfall ("Organspende auf Rädern", um eine Jugendliche, die dringend eine neue Leber benötigt, rumänische Strassenkinder, Menschen- und Organhandel und sein Privatleben, das sich positiv entwickelt hat. In einem atemberaubenden Finale wird ein rumänisches Mädchen vor dem sicheren Tod gerettet. Lesenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Und morgen bist du tot" von Peter James

    Und morgen bist du tot

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. October 2010 um 16:49

    Der fünfte Fall für den Kriminalbeamten Roy Grace ist ganz besonders heikel: Jemand scheint es auf Straßenkinder abgesehen zu haben, um deren Organe zu verkaufen. Grace stößt auf die skrupellosen Organhändler, als man die Leichen dreier Jugendlicher aus dem Ärmelkanal fischt. Schnell muss er sich auf die Spur der Täter machen bevor eine weitere Leiche aufgefunden wird. Neben diesem Fall geht es auch um eine verzweifelte Mutter, deren Kind dringend eine neue Leber braucht und nicht mehr lange ohne die Transplantation überleben wird. Wie weit wird die Mutter des schwer kranken Kindes für dieses gehen? Anfangs kommt die Geschichte nur sehr schleppend voran, bis es zu dem wirklichen Fall überhaupt kommt, braucht es an die hundert Seiten. Am Anfang spielen sich erst einmal drei verschieden Handlungsstränge ab, einmal geht es um Roy Grace, wie er den Fall aufnimmt, vorher geht es aber zum einem um die Mutter und ihre sterbenskranke Tochter und außerdem um einen Motoradfahrer, der in einen schlimmen Verkehrsunfall verwickelt wird. Zwischen den Personen gibt es keinerlei Zusammenhang und der ständige Wechsel zwischen den Handlungen verwirrt erst einmal. Nach dieser langen, schleppenden Einleitung geht es leider aber auch nur wenig spannend weiter, der Fall wird kaum behandelt, es dreht sich sehr viel um die Privatleben der Personen. In Graces Leben gibt es eine besonders positive Entwicklung, bei seinem Partner und Freund Glenn Branson läuft es dafür umso schlechter. Da man die ganze Zeit über auch schon über die Tätigkeiten der Täter liest und so schon ihre Identitäten kennt, ist auch dadurch jegliche Spannung, die durch einen unbekannten Täter gegeben sein können, verloren. Das Thema selbst hat mich dafür umso mehr interessiert. Man beginnt sich Gedanken zu machen, wie es wäre, selbst in der Lage zu sein, ein Organ dringend zu brauchen und wie weit man in diesem Fall gehen würde, ob für sich selbst oder für einen geliebten Menschen. Außerdem hat es mich dazu angeregt, darüber nachzudenken, ob ich später, wenn ich mal tot bin, meine Organe spenden möchte, was ja heutzutage noch ziemlich wenige Menschen tun, obwohl es sicherlich sehr hilfreich für viele andere wäre. Durch dieses brisante Thema fiel es mir besonders schwer, mich in die verschiedenen Personen hineinzuversetzen und ihre Handlungen nachzuvollziehen, vor allem die der Ärzte, die mit den Organen handelten und auch mit der Mutter des kranken Kindes. Völlig unnötig waren bei der ganzen Geschichte die Ereignisse um den Motoradfahrer, dessen Handlungsstrang irgendwann einfach abbrach und für die restliche Handlung absolut keine Rolle spielte. Ein wenig Spannung brachte noch eine mysteriöse Frau mit dem Namen Sandy, auf die aber plötzlich auch nicht mehr eingegangen wurde und man weiß nicht, ob es sich bei dieser um die Frau handelt, nach der Grace schon seit Jahren sucht. Das Ende war an sich gut, vor allem da nicht alles im typischen Happyend endete. Aber viel Spannung konnte ich auch hier nicht finden, da wie gesagt, die Täter bekannt waren und eigentlich klar war, worauf das ganze hinausläuft. Zusammenfassend würde ich sagen, dass Peter James hier einen ganz netten Roman geschrieben hat, der sich mehr auf die Entwicklung der Charaktere konzentriert als auf einen spannenden Fall. Hoffentlich sind ihm nicht die Ideen für einen spektakulären Krimi ausgegangen, der nächste Band ist ja schließlich auch schon im Original erschienen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks