Peter Kersken Im Schatten der Zeche

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(6)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Schatten der Zeche“ von Peter Kersken

Juni 1912. Im Ruhrgebiet ist der Streik der Bergarbeiter gescheitert. In Sterkrade halten Gaukler und Schausteller Einzug. Am Vorabend der traditionellen Fronleichnamskirmes liegen im Schatten der Zeche zwei Tote, ein junger Bergmann und ein kleinwüchsiger Artist. Was verbindet die beiden Männer? Kriminalwachtmeister Zomrowski sieht sich im Wohnwagenlager der Kirmesleute um, ermittelt in der Zechensiedlung Dunkelschlag und reist sogar mit der preußischen Staatseisenbahn bis nach Bonn – um am Ende eine Lösung zu finden, mit der keiner gerechnet hat.

Stöbern in Historische Romane

Nachtblau

Ein etwas flacher Roman

Melli274

Belgravia

Ich finde das sollten Fans von Downton Abbey gelesen haben

Kerstin_Lohde

Die letzten Tage der Nacht

Hat mich von der ersten bis zur letzten Seite fasziniert. Ein Werk, das ich nicht so schnell vergessen werde

HarIequin

Ein Tal in Licht und Schatten

Ein interessanter Roman über Südtirol der mir gut geschrieben ist

Kerstin_Lohde

Der Preis, den man zahlt

Spannender Agententhriller aus der Zeit des spanischen Bürgerkrieges - spannend, brutal - mit starker Hauptfigur!

MangoEisHH

Das Versprechen der Wüste

Geschichte zu einem mir vorher unbekannten Land...

nicigirl85

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Im frühen 20. Jahrhundert

    Im Schatten der Zeche
    PeterK

    PeterK

    spielt dieser Krimi, wobei er mehr eine Erzählung der damaligen Zeit in einer Kleinstadt im Ruhrgebiet ist. 2 undurchsichtige Morde und ein Selbstmord. Die Aufklärung plätschert so dahin. Aber durchaus interessant wieder, wie Peter Kersken die damalige Lebenssituation schildert. Zu 80 % des Buches tappt die Polizei absolut im Dunkeln. Dann plötzlich, mit Hilfe des neuen Serganten wird der Fall gelöst.

    Mehr
    • 2
    Arun

    Arun

    08. July 2014 um 13:34
  • Tod im Ruhrpott

    Im Schatten der Zeche
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    28. February 2014 um 20:03

    Im Juni 1912 freut sich ganz Sterkrade auf den Beginn der traditionellen Fronleichnamskirmes. Für zwei Tage wollen die Bergarbeiter und ihre Familien die täglichen Sorgen vergessen und freuen sich auf Schausteller und Gaukler. Doch am Vorabend der Kirmes wird einer der angereisten Artisten – ein „Zwerg“ - erschlagen aufgefunden. Und nur wenige Meter neben ihm liegt ein erschossener Bergmann. Der Verdacht, dass es zwischen beiden Morden einen Zusammenhang geben muss, liegt nahe. Und Kriminalwachtmeister Zomrowski beginnt zu ermitteln… Dieser Krimi gibt gute Einblicke in das Leben der Menschen zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Das Ruhrgebiet erfuhr damals einen enormen Bevölkerungszuwachs, die Einwohnerzahl hatte sich innerhalb von 100 Jahren praktisch verhundertfacht. Einen hohen Anteil an diesem Bevölkerungszuwachs stellten polnische Arbeiter, um 1912 sprach rund ein Drittel der Bergarbeiter an der Ruhr polnisch. Die Konflikte zwischen diesen Gruppen finden ebenso Platz im Buch wie die zwischen katholischen und evangelischen Christen und die zwischen Christen und Sozialdemokraten. So verweigerte beispielsweise ein katholischer Priester einem Bergarbeiter die Absolution, weil dieser Mitglied der SPD und Abonnent der sozialdemokratischen Zeitschrift „Volksfreund“ war. Kurz vor Einsetzen der Handlung in diesem Buch fand der große Bergarbeiterstreik statt, bei dem etwa 60 Prozent aller Kumpel in den Ausstand gingen. Sämtliche Forderungen der Arbeiter wurden abgelehnt, in der Folge gab es reichlich Konfliktpotential zwischen Streikenden und Streikbrechern. Auch diese Thematik spielt in unserer Geschichte eine wichtige Rolle. Überhaupt hat der Autor geschichtlich sehr gründlich recherchiert, hat diverse reale Begebenheiten in den fiktiven Mordfall eingebaut. Darüber gibt es im Anhang ein sechsseitiges Nachwort mit vielen interessanten Daten zur historischen Realität. Die Mordfälle selber werden von dem mir sehr sympathischen und menschlichen „Kriminalen“ Zomrowski ruhig und sorgfältig ermittelt. Die Faktenlage ist anfangs kompliziert, nichts scheint zusammen zu passen und er muss „Mosaiksteinchen für Mosaiksteinchen“ zusammensetzen. Dabei bedient er sich Methoden der „modernen Kriminalistik“ wie der „Fotografiererei“, die von seinen älteren Kollegen als „moderner Firlefanz“ angesehen werden. Das macht Spaß zu Lesen und ist trotzdem spannend. Ich war sehr gespannt auf diesen Krimi, schließlich liegen die Tatorte praktisch vor meiner Haustür. Natürlich sind seitdem 100 Jahre vergangen, aber noch heute lassen sich stillgelegte Fördertürme bewundern, gehören die alten Zechen und ihre Siedlungen auf der „Route der Industriekultur“ zu touristischen Zielen. Und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht – für mich wirklich ein tolles Buch!

    Mehr