Peter Koebel Die. Gier

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die. Gier“ von Peter Koebel

Anti-Pop in Reinkultur: Justina Meinhardes will mehr und dafür inszeniert sie ein mediales Schauspiel nach dem nächsten – denn es gibt kein besseres Investment, als sich selbst zum Konsumgut zu machen.

Stöbern in Romane

Der verbotene Liebesbrief

Der etwas andere Roman von Lucinda Riley, aber mindestens genauso gut wie all ihre anderen Geschichten. ♥

BooksAndFilmsByPatch

Liebwies

Interessant, unterhaltsam und sarkastisch - die Schickeria der 20er und 30er Jahre in der österreichischen Kulturszene.

thelauraverse

Karolinas Töchter

Ein jüdisches Schicksal, das zu Herzen geht. Ein wertvoller Roman, von dem es ruhig mehr geben könnte

fredhel

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Das wahre Glück ist näher als man denkt

Jonas1704

Kukolka

Das Buch hat mich sehr bewegt, es war wichtig, diese Geschichte zu lesen.

buecher-bea

Herr Mozart feiert Weihnachten

Eindeutig gefälliger als der 1.Band - hier schneit Mozart in eine Patchworkfamilie herein und gibt den vermeintlichen Weihnachtsmann.

talisha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die. Gier" von Peter Koebel

    Die. Gier

    karen_janssen

    19. April 2011 um 22:02

    Ich habe dieses Buch gierig verschlungen. Dieses rasante Erzähltempo hat mich mitgerissen und den Eindruck der Zielstrebigkeit, mit der die Hauptfigur ihre Lebensplanung verfolgt noch verstärkt. Obwohl mich die Ausdruckweise ein wenig abgestoßen hat, war mir aber bewusst, dass sie nötig ist, um zu verdeutlichen, wie wenig empathiefähig DIE, die Hauptfigur ist, die dem Leser zu keiner Zeit sympathisch wird. Ihr einziges Lebensziel ist die Erfüllung ihrer Gier nach Geld und Macht. Dafür opfert sie nahezu alles, auch ihre Familie. Einiges von dem, was Justina Meinhardes für ihre Machtmaximierung nutzt, zeigt, wie leicht der Verbraucher, der zahlender Kunde sich für dumm verkaufen lässt. Ich denke, das ist es, was der Autor dem Leser vor Augen führen will, zeigen, auf welchem Weg unsere Gesellschaft sich befindet, nämlich eine Gesellschft zu werden, in der Geld und Macht alles bedeuten und der Wert eines Menschen nur an seinen Äußerlichkeiten oder seiner Kaufkraft bewertet wird. Das Buch ist durchaus empfehlenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Die. Gier" von Peter Koebel

    Die. Gier

    Colette

    31. January 2011 um 12:29

    Klappentext: Mein Lächeln wird immer breiter, lautlos spreche ich die Wahrheit in sein faltiges Gesicht: Vertrau mir nur! Denn ich kicke Dich aus dem Spiel. Meine Sehnsucht – meine Gier – kennt keine Gnade. Auch nicht mit mir. Justina Meinhardes ist Die: Schön, intelligent und skrupellos. In einer Zeit, in der das Parteisystem inhaltsbefreit um sich selbst kreist und nur nach Posten giert, in der das ungehörte Volk sich auf Sport-Events und Casting-Stars konzentriert, in einer Zeit, in der auch die größte Krise die Gier nicht abkühlen kann, in der will Justina ihren gewaltigen Hunger stillen. Geld und Prominenz hat sie bereits, nun will sie Macht. >>Erlaubt ist, was Umsatz bringt<<, denkt sich das Medienphänomen. Und Die erlaubt sich eine Menge. ALs zukünftige Erbin von MEINHARDES COSMETICS perfektioniert sie den schönen Schein, in dem es für jedes Problem eine Creme und den richtigen Duft gibt. Der Erfolg gibt ihr Recht. Aber wie sich selbst entgehen, wenn man nicht wissen kann, wann man genug hat? Fazit: Erst konnte ich mir, trotz lesens des Klappentextes, unter diesem Buch rein gar nichts vorstellen. Um was geht es genau? In welche Richtung zielt dieses Werk? Nachdem ich dann die ersten paar Seiten gelesen hatte, saß der Schock. Nicht, weil der Schreibstil teilweise ein wenig abgehackt ist, sondern: Diese Wortwahl! So derbe, schroff, ja regelrecht niederträchtig! Aber, je weiter ich las um so klarer wurde: eine seichtere Wortwahl wäre in diesem Werk völlig unangebracht! Justina ist: arrogant, eingebildet, gierig, machthungrig, rücksichtslos, skrupellos, ohne Anstand und Moral, niederträchtig, unsympathisch und stinkreich. Sie nimmt sich was sie will ohne Rücksicht auf Verluste und ohne Rücksicht auf Existenzen. Regelrecht brutal strebt sie die absolute Macht im Familienunternehmen Meinhardes Cosmetics an. Familienbande zählen nichts. Wer ihr im Weg steht wird abserviert. Für medienwirksame Auftritte um Publicity, egal ob positiv oder negativ, zu erhalten, tut sie alles. Und hat alles ist minuziös geplant. Selbst ihre Freunde sind größtenteils nur Mittel zum Zweck, werden ausgenutzt und diskriminiert. Während des Lesen war ich nicht nur durch die Wortwahl schockiert und kam ins Grübeln. Spiegelt dieses Buch unsere Gesellschaft wider? Denkt in unserer heutigen Zeit wirklich nur noch jeder an seinen eigenen Vortei? Und die es nicht tun kommen nie ans Ziel? Die Hauptprotagonistin ist der Überzeugung, dass jeder, der noch etwas von Anstand und Moral hält und durchaus auch noch an andere denkt als nur an sich selber, dumm, durchschnittlich und dämlich ist. Ich mag in diesem Punkt nun naiv erscheinen, aber ich hege immer noch die Hoffnung, dass dieses Buch hoffnungslos übertrieben ist und es „nur“ die Richtung aufweist in die wir uns bewegen. Das Ende dieses Buches empfinde ich als etwas seltsam und unverständlich. Plötzlich ergreift Justina Einsicht und sie verändert sich praktisch innerhalb von Minuten ins Gegenteil. Sie zerstört geradewegs ihr Lebensziel und ob sie dieses übrhaupt überlebt kann ich gar nicht sagen. Das wurde nicht genau beschrieben. Schade, denn dieses Buch sollte man wirklich lesen, auch wenn man sich an die verwendeten Begriffe erst gewöhnen muss.

    Mehr
  • Rezension zu "Die. Gier" von Peter Koebel

    Die. Gier

    leseratte...

    14. November 2010 um 22:43

    Buchrückentext: "Mein Lächeln wird immer breiter, lautlos spreche ich die Wahrheit in sein faltiges Gesicht: Vertrau mir nur! Denn ich kicke Dich aus dem Spiel. Meine Sehnsucht - meine Gier - kennt keine Gnade. Auch nicht mit mir." Justina Meinhardes ist Die: Schön, intelligent und skrupellos. In einer Zeit, in der das Parteiensystem inhaltsbefreit um sich selbst kreist und nur noch nach Posten giert, in der das ungehörte Volk sich auf Sport-Events und Casting-Stars konzentriert, in einer Zeit, in der auch die größte Krise die Gier nicht abkühlen kann, in der will auch Justina ihren gewaltigen Hunger stillen. Geld und Prominenz hat sie bereits, nun will sie Macht. "Erlaubt ist, was Umsatz bringt", denkt sich das Medienphänomen. Und Die erlaubt sich eine Menge. Als zukünftige Erbin von MEINHARDES COSMETIC perfektioniert sie den schönen Schein, in dem es für jedes Problem eine Creme und den richtigen Duft gibt. Der Erfolgt gibt ihr Recht. Aber wie sich selbst entgehen, wenn man nicht wissen kann, wann man genug hat? Meine Meinung: Peter Koebel erzählt in seinem Roman „Die. Gier“ eine etwas andere Geschichte. Die Geschichte unserer Gesellschaft oder wie diese möglicherweise in Zukunft aussehen wird…? Jedenfalls ist sie sehr erschreckend. Gefühle zählen nicht mehr, nur Geld und Macht. Dementsprechend kalt wird Justina auch dargestellt. Sie erlaubt sich so gut wie keine Gefühle, ist nur auf Gewinn- und Machtmaximierung aus. Sie ist keine Person mit der man sich gerne identifizieren möchte, weshalb ich mich mit dem Lesen etwas schwer tat. Diese kaltschnäuzige Rationalität hat aber auch sein Gutes: Justina sieht die Welt, die Menschen und die gesellschaftlichen Verhältnisse sehr klar. Manchmal eher zu klar und überspitzt, so dass man als Leser nicht weiß, sieht es eigentlich nur in ihr so aus oder wirklich bei allen Menschen? Vielen Dinge sind sehr gut beobachtet, so dass wenn man sich kritisch mit den Medien und dem Konsumverhalten der Menschen, teilweise auch mit dem eigenen, auseinandersetzt feststellen wird, dass viele Beobachtungen zutreffend sind. Was mich allerdings sehr gestört hat, ist die Sprache. Ständig werden Schimpfwörter, Beleidigungen und andere vulgäre Ausdrücke verwendet. Das soll vermutlich provozieren und Justinas krasse Ansichten darstellen, was ich dennoch als eher störend empfand. Alles in allem ist „Die. Gier“ ein ungewöhnliches, hoffentlich nicht zukunftsweisendes Buch. Ich würde es Menschen empfehlen, die gerne einen kritischen Blick auf das Zeitgeschehen werfen und sich dabei nicht von recht deftigen Formulierungen abschrecken lassen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die. Gier" von Peter Koebel

    Die. Gier

    buchratte

    14. November 2010 um 21:12

    Justina Meinhardes ist Die. Die Frau. Sie ist attraktiv, überaus intelligent, kühl und Die weiß was sie will. Wie sie es bekommt, spielt keine Rolle. Für ihre Ziele geht sie sprichtwörtlich über Leichen. Ihr Ziel: Immer mehr. Mehr von allem. Ihr Motiv: die pure Gier. Justina ist die zukünftige Alleinerbin von MEINHARDES COSMETIC, doch Justina wartet nicht bis es so weit ist. Langsam und genüsslich sägt sie an dem Stuhl ihres Vaters. Die einzige vor der Justina so was wie Respekt empfindet ist die Firmengründerin und Großmutter, und auch nur weil diese früher oder später eh das Zeitliche segnen wird. Eigenschaften wie Anstand und Moral fehlen bei ihrer Charakterbeschreibung gänzlich. Freunde hat Justina nicht viele, und auch nur die, die ihr was nützen dürfen sich dazu zählen und zwar nur genau so lange wie sie ihr etwas nützen! Man könnte sie als Soziopathin bezeichnen, sie gleicht Charakteren wie Stromberg und Dr. House. Man findet zwar ihre Sprüche unterhaltend und witzig, möchte so einer Person jedoch nicht im wirklichen Leben begegnen. Ich fand das Buch super. Die Protagonistin Justina ist ebenso giftig wie interessant. Ganz nach dem Motto: "Gute Mädchen kommen in den Himmel, böse überall hin". Ich wünsche mir mehr Bücher mit solch bestechenden und ausschweifenden Charakteren!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks