Peter Maffay

 4.7 Sterne bei 16 Bewertungen
Peter Maffay

Lebenslauf von Peter Maffay

Peter Maffay ist ein deutscher Sänger, Komponist, Schauspieler, Gitarrist und Musikproduzent. Peter Maffay ist in vierter Ehe verheiratet und lebt mit seiner Frau und seinem Sohn auf einer Finca auf Mallorca. Neben der Rockmusik hat er mit „Tabaluga und Lilli“ ein Märchen kreiert, welches inzwischen bereits vier Alben umfasst und auch als Buchreihe erschienen ist.

Alle Bücher von Peter Maffay

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Peter Maffay

Neu
buchfeemelanies avatar

Rezension zu "Tabaluga und das verschenkte Glück, m. Audio-CD" von Peter Maffay

unser erstes Hörbuch von Tabaluga - wir haben etwas mehr erwartet
buchfeemelanievor einem Jahr




Das Coverbild ist okay. Der Titel gefällt uns gut. 
Das Hörbuch gefällt uns mittelmäßig gut. Die Sprecherstimme finden wir ganz gut. Die darin vorkommenden Lieder sind ganz schön ( wobei uns 1 Lied zu schnell war).
Die Stimmen wurden recht gut gesprochen. 
Die Story war okay. Sie war nicht besonders spannend, teilweise auch ein bisschen zäh. Das mithörende Kind ist irgendwann ausgestiegen. Zwischendurch war es dann doch etwas unterhaltsamer. Die Botschaft ist dann aber sicherlich nur für jüngere Kinder geeignet. 


Fazit: Ganz okay, aber wir haben uns dann doch mehr erwartet. 

Kommentieren0
2
Teilen
MissRose1989s avatar

Rezension zu "Der neunte Ton: Gedanken eines Getriebenen" von Peter Maffay

Wenn ein Künstler sich Gedanken macht...
MissRose1989vor 5 Jahren

Peter Maffay hat mir seinem 9. Ton ein sehr nachdenkliches Buch geschrieben, was nicht nur biografisch ist, sondern auch Spiegel unsere Gesellschaft, die immer komplexer und unübersichtlicher wird. Er gibt seine Gedanken im Bezug auf verschiedene Themen wieder und überlegt auch an Lösungsansätze für die gegenwärtigen gesellschaftlichen Probleme.


Die Nächstenliebe wird bei Peter Maffay sehr groß geschrieben und ist gleichzeitig sein höchstes Gebot. Er beschreibt die Probleme mit der Nächstenliebe treffend in einem Zitat: "Das eigentliche Problem ist, dass die Menschen in unserer Gesellschaft zunehmend egoistisch und selbstverliebt werden. Leider ist dies auch eine Folge der Globalisierung,... " (S.40).


Gleichzeitig gibt Peter Maffay aber auch zu, dass es für ihn sehr schwierig ist, seine innere Balance zu halten, wenn er das ganze Unrecht um ihn herum sieht und eben nicht überall helfen kann. 

Er macht sich auch Gedanken in Bezug auf seinen Sohn, der in dieser Welt aufwächst und auch darum, wie seine Sohn seine Umwelt erfährt und erlebt. Er sorgt dafür, dass sein Sohn ohne Vorureile gegenüber anderen aufwächst und auch versteht, dass es eben nicht allen so gut geht wie ihm selber.

Er macht sich natürlich auch Gedanken um sein eigenes Ableben und was er hinterlässt, wenn er diese Welt verlässt und sieht das aber keineswegs negativ sonder eher als einen natürlichen Lauf der Dinge an, den er auch für sich angenommen hat. 


Peter Maffay berichtet über seine Kindheit, die sich in Rumänien abspielte, aber auch über seine Eltern, die ihm ihre Werte vermittelten. Man erfährt viel von seinem Vater, der ein überzeugter Regimegegner war und auch nach dem Ende des Regimes erst sehr spät wieder nach Rumänien zurückgekehrt ist. Diese Rückkehr wurde aber auch von einem Projekt von Peter Maffay iniziert und es macht Peter Maffay sehr stolz, dass sein Vater seine Abneigung wegen seines Projektes in Radeln (Rumänien) überwunden hat und zu ihm gekommen ist. 


Besonders schön an diesem Buch sind auch die Bilder, die immer wieder zur Untermalung der Erinnerungen eingebetten wurden. Viele Bilder sind bekannt, aber man entdeckt auch unbekannte Momentaufnahmen. Gerade diese Momentaufnahmen machen dem Leser bewusst, wie tief ihn Peter Maffay in sein Leben und auch seine Gedanken schauen lässt.


Auch ein besondere Hingucker sind die Zitate, die unter jedem Kapitel handschriftlich festgehalten sind. So steht zum Beispiel unter dem Kapitel "Das verschenkte Glück" vermerkt: "Hand in hand with our love for the children of the world". (S. 30)


Der Schreibstil von Peter Maffay ist ruhig und teilweise sehr frequentierend. Man hat das Gefühl, man sitzt in seinem Kof und verfolgt seine Gedanken. Trotzdem ist jedes Kapitel in sich geschlossen und nachvollziehbar, was das Lesen sehr leicht macht. 


Leider ist das Buch etwas kurz, aber man bekommt für sich und sein eigenes Leben einige Anregungen, die überlegenswert oder vielleicht sogar am besten einfach umsetzenswert sind.


Fazit:

Ein tolles Buch von einem großartigen Künstler unserer Zeit, der sich eben nicht nur um sich selber, sondern auch um seine Mitmenschen Gedanken macht und den Leser gleichzeitig tief in sein Innerstes schauen lässt. Eine tolle Mischung aus Erinnerungen und Gegenwartsreflektion und deshalb absolut lesenswert.

Kommentieren0
3
Teilen
W

Rezension zu "Der neunte Ton" von Peter Maffay

Ein bekannter Musiker reflektiert sein Leben und seine Werte
WinfriedStanzickvor 5 Jahren


 

Mit der Unterstützung des Journalisten Sascha Hellen hat der Musiker und Liedermacher Peter Maffay in dem vorliegenden kleinen Buch seine Gedanken zu Gott, die Welt und die Musik niedergeschrieben.  Wichtig dafür waren ihm, wie er schreibt, seine Notizen, die er regelmäßig macht und die Geburt seines Kindes.

 

Den Titel des Buches begründet er so:

„Die Tonleiter hat acht Töne, der neunte Ton ist der gute Ton. Er steht für das Miteinander, für Respekt, für Begeisterungsfähigkeit und Selbstvertrauen. Wenn alle diesen Ton beherrschen wie Musiker in einem Orchester, können wir Perspektiven für eine Gesellschaft erzeugen, in der Vielfalt und Dialog selbstverständlich  sind. Der neunte Ton ist eine nie endende Herausforderung, eine Aufgabe, der wir uns stellen müssen, und dazu gibt es keine Alternative.“

 

Ein bekannter Musiker reflektiert sein Leben und seine Werte. Er tut es unaufdringlich und bescheiden, aber er hat eine Botschaft. Eine Botschaft , die er seit Jahren in seinen engagierten Projekten vertritt und die auch in seinen Liedtexten aufscheint und für die er bei seinen Konzerten wirbt. Man mag den Prominenten, die in letzter Zeit engagierte Bücher veröffentlichen (vgl. Hannes Jaenicke) vorwerfen, sie wollten sich selbst darstellen. Das halte ich aber für ungerecht. Sondern diese Musiker, Schauspieler etc. sind eine neue Art von „Intellektuellen“, die sich ähnlich wie die damals linken Intellektuellen in den siebziger Jahren öffentlich einsetzen für eine bessere Gesellschaft.

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Peter Maffay wurde am 29. August 1949 in Rumänien geboren.

Community-Statistik

in 18 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Worüber schreibt Peter Maffay?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks