Peter Manseau Songs for the Butcher's Daughter

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Songs for the Butcher's Daughter“ von Peter Manseau

An immigrant's epic saga spanning the entire twentieth century, Songs for the Butcher's Daughter is one of the most captivating books of the year

Stöbern in Historische Romane

Der Reisende

Der ziellose Reisende in Deutschland

sternenstaubhh

Die Schwestern

Eine spannende Geschichte, eine Frau die ihr Leben im 2. Weltkrieg aufs Spiel setzte

Arietta

Das Fundament der Ewigkeit

War nicht das beste Buch von Ken Follett. Mir hat Kingsbridge gefehlt.

CorinaPf

Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal - Band 2

Ein absolutes Meisterwerk, das bezüglich Sprache und Charakterzeichnung seinesgleichen sucht. Hufe scharrend warte ich auf die Folgebände.

Ro_Ke

Das blaue Medaillon

Ein solider historischer Roman. Viele Teile sehr vorhersehbar, ein schnelles Ende das (zu) vieles offen lässt. Von mir 3 Sterne.

Gelinde

Winter eines Lebens

Ein würdiges Ende für eine tolle Reihe, voller Antworten auf offene Fragen, einem gelungenen Spannungsbogen und berührend wie immer.

pia_felizia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Songs for the Butcher's Daughter" von Peter Manseau

    Songs for the Butcher's Daughter

    sumsidie

    23. October 2012 um 18:10

    Itsik Malpesh verwandelt seine Vergangenheit, die durch die Judenverfolgung geprägt ist, in Poesie. Diese verfasst er jedoch im aussterbenden Jiddisch, das immer weniger Menschen lesen können. Das Buch dreht sich um die Macht der Worte, die identitätstiftende Rolle von Sprache und der Schwierigkeit diese kulturellen Eigenheiten auch nach einer Übersetzung in eine andere Sprache zu erhalten. Ich bin bei der Bewertung des Buchs sehr gespalten. Während die erste Hälfte des Buches, in der Itsik seine Jugend in der Republik Moldau, sowie in Odessa beschreibt, mir viel Lesefreude bereitet hat, war der zweite Teil, der in den USA spielt, weniger beeindruckend. Hier war mir die Geschichte zu vorhersehbar und ließ ein interessantes Ende missen. Itsik ging mir in seinem Literatenpathos und seiner Naivität enorm auf den Senkel. Und auch Details zum Judentum mochte ich am Ende nicht mehr lesen, ein Gefühl, das bei mir wohl gegenüber jeder Art von Religion entstehen würde. Gerade weil es um Fragen der Identität ging, die sehr allgemein sind, war es mir am Ende ein bißchen zu viel des "Religionsunterrichts". Peter Manseau macht seinen Doktor in Religionswissenschaften und hat da manchmal übers Ziel hinaus getroffen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks