Peter May

 4.1 Sterne bei 99 Bewertungen
Autor von Beim Leben deines Bruders, Blackhouse und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Peter May

Peter May wurde am 20. Dezember 1951 in Schottland geboren. Nach einer kurzen Karriere als Angestellter und Ausbilder für Automobilverkäufer wurde er Journalist. In diesem Beruf arbeitete er für mehrere schottische Zeitungen, insbesondere in den Ressorts Politik und Vermischtes. Mit 21 Jahren gewann er den »Scottish Young Journalist Award« und publizierte mit 26 Jahren seinen Debütroman. Seither lebt er zusammen mit seiner Frau, der Autorin Janice Hally, als Schriftsteller und Drehbuchautor abwechselnd in Schottland und Frankreich.

Neue Bücher

Gelingendes Leben

Neu erschienen am 25.11.2019 als Hardcover bei Murmann Publishers.

Alle Bücher von Peter May

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Beim Leben deines Bruders (ISBN:9783442714605)

Beim Leben deines Bruders

 (18)
Erschienen am 12.12.2016
Cover des Buches Blackhouse (ISBN:9783499255342)

Blackhouse

 (18)
Erschienen am 02.07.2012
Cover des Buches Die Katakomben von Paris (ISBN:9783499254024)

Die Katakomben von Paris

 (12)
Erschienen am 01.06.2011
Cover des Buches Moorbruch (ISBN:9783552058170)

Moorbruch

 (8)
Erschienen am 30.01.2017
Cover des Buches Der ewige Schlaf (ISBN:9783404174416)

Der ewige Schlaf

 (6)
Erschienen am 13.01.2017
Cover des Buches Das Grab im Weinberg (ISBN:9783499254031)

Das Grab im Weinberg

 (4)
Erschienen am 01.10.2011
Cover des Buches Der Mörder ohne Eigenschaften (ISBN:9783499254048)

Der Mörder ohne Eigenschaften

 (3)
Erschienen am 01.12.2012
Cover des Buches Chinesisches Feuer (ISBN:9783442357062)

Chinesisches Feuer

 (3)
Erschienen am 01.01.2001

Neue Rezensionen zu Peter May

Neu

Rezension zu "Beim Leben deines Bruders" von Peter May

Sturmgepeitschtes Land; verzweifelte Familien, Liebe, Rache und ein demenzkranker Großvater.
Buecherspiegelvor 8 Monaten

Der Kriminalroman von Peter May "Beim Leben deines Bruders" führt auf die Hebrideninseln vor Schottland, vor allem nach Lewis. Es ist nicht der erste Band, bei dem Fin Macleod eine führende Rolle spielt, aber das ist kein Grund von der Reihenfolge nicht doch abzuweichen, denn geschickt platzierte Rückblenden lassen einen nicht "im Regen stehen". Überhaupt ist der Schreibstil und die Dramaturgie, Reihenfolge und Verknüpfung zweier Erzählstränge sehr spannend und lässt einen beim Lesen nie im Stich.
Die Verwicklungen der Familie und Freunde rund um Fin Macleod überraschen einen immer wieder und lassen sehr viel Spielraum für Vermutungen. Dabei hat der Roman neben dem eigentlichen Mordfall zwei herausragende soziale Themen, neben vielen weiteren, die dabei nicht minder starken Einfluss auf die Protagonisten haben.
Das eine ist die Behandlung von Kindern und Jugendlichen vor dem ersten Weltkrieg, wie sie wahrscheinlich in vielen Heimen in Europa geschehen ist. In Rückblenden wird erzählt, wie ein Junge und sein jüngerer Bruder in ein Waisenhaus verbracht wurden. Was sie dort erlebt haben ist nicht nur bedeutend für die Brüder, sondern auch für ein junges Mädchen, mit dem sich der ältere der beiden Brüder anfreundet. Der Ältere hat seiner Mutter versprochen, auf seinen kleinen, durch einen Unfall versehrten, Bruder aufzupassen, komme was wolle. Strenge, Armut, Hunger, Hass auf Katholiken zeichnen die Jahre im Waisenhaus und geprägt durch einen Vorfall mit einer am Ort ansässigen Familie beziehungsweise mit deren Söhnen. Bei einer gewagten Mutprobe kommt ein Junge ums Leben. War es ein Unfall?
Nach dem Vorfall werden "die Katholiken" verbannt, die Kirche verschleppt die Kinder zu Menschen, die sie als Arbeitssklaven nutzen, und nicht, wie die Kinder es sich erträumen, zu neuen Eltern. Allein die Schilderung der Umstände wäre schon genug für ein Buch, man ahnt, es kommt noch viel schlimmer.
Die zweite große Tragödie ist die Demenzerkrankung. Einmal in einer Familie angekommen, lässt sie sie hadern, verzweifeln, trauern und weinen. So ergeht es Marsaili, der Jugendfreundin von Fin, mit ihrem Vater. Die Demenz lässt ihn hinweggleiten in eine andere Welt, zu der die Familie keinen Zutritt hat. Wir, die Leserschaft allerdings schon. Der Autor führt uns in die Gedanken des Demenzkranken, die Gefühle, die ausbrechen, wenn er sich partout nicht erinnern kann, wer die Menschen um ihn herum sind, was sie von ihm wollen. Seine eigene Ehefrau hat nun genug, will ihn nicht mehr bei sich haben, nach so vielen Ehejahren, die Tochter soll sich kümmern.
Und da ist dann also noch der Mordfall. Eine Leiche wird im Moor geborgen, ist sie Jahrtausende alt oder eher jung? Zumindest dieses Rätsel ist schnell gelöst, weist der Körper eine Tätowierung von Elvis auf. Doch wer ist der Tote? Rein Zufällig steht fest, dass die DNA mit unserem an Demenz erkrankten Großvater zu tun hat. Alles weist darauf hin dass er der Täter sein könnte. Allerdings ist kein männlicher Verwandter bekannt und die Spurensuche beginnt. Hier kommt Fin ins Spiel, der seinen Job als Polizist nach einer Familientragödie, einem weiteren Erzählstrang, an den Nagel gehangen hat, um auf seine Heimatinsel zurückzukehren. Die örtliche Polizei bittet ihn um Hilfe, denn vom Festland droht ungewollte Verstärkung. Nur durch die Hartnäckigkeit von Fin beginnt nun eine Suche, die auf Rache, Liebe, Tragödie hinweist.
Ein spannungsgeladener Lesegenuss, der uns durch die liebevollen Beschreibungen der Umgebung, Wetterlagen inklusive, auf die Inselkette vor Schottland lockt. Ob wir nun unseren nächsten Urlaub dorthin buchen werden?

Kommentieren0
2
Teilen
E

Rezension zu "Coffin Road - Tödliches Vergessen" von Peter May

Ein Mann auf der Suche nach seinen verlorenen Erinnerungen
evaczykvor einem Jahr

Ein Mann wacht durchfroren und völlig erschöpft am Strand einer schottischen Insel auf – und er hat nicht die geringste Ahnung, wer er ist und wo er herkommt. Dass ist die Ausgangssituation von Peter Mays Kriminalroman “Coffin Road – Tödliches Vergessen”. Ein Mann ohne Erinnerung, der nicht weiß, welche Schrecken hinter ihm liegen und ob er womöglich etwas Schlimmes zu verdrängen versucht – das war auch schon bei Alfred Hitchcock der Stoff für Thriller und Spannung.


Auch der Mann, der nach Angaben seiner Nachbarn Neal heißt, ist angesichts der fehlenden Erinnerung erst einmal verstört. Schnell ahnt er, dass das, was er anderen über sich erzählt hat, nicht stimmen kann. Dann wird ein Toter gefunden – ist er ein Mörder? Die Verwirrung wird vollkommen, als der Mann ohne Gedächtnis feststellt, dass er den Namen eines Mannes angenommen hat, der schon seit zwei Jahren tot ist.


Ein anderer Handlungsstrang erzählt die Geschichte von Karen, einem 17 Jahre alten rebellischen Teenager. Seit dem Selbstmord ihres Vaters probt sie den Aufstand, reagiert empört, dass ihre Mutter so schnell eine neue Beziehung eingeht, schwänzt die Schule. Auf der Suche nach Menschen, die ihren Vater und seine Arbeit als Wissenschaftler kannten, reißt sie schließlich aus, ohne zu ahnen, dass sie einem Umweltskandal auf die Spur kommt.


Es dauert eine Weile, bis “Coffin Road” in Fahrt kommt, dann aber entwickelt sich das Buch zu einem soliden Psycho- und Ökothriller, in dem nicht nur die Ermittler vor vielen Rätseln stehen. Der Tote auf der Leuchturminsel scheint da noch der leichteste Fall zu sein, doch kaum etwas ist so, wie es zunächst den Anschein hatte.


Das merkt auch der Mann ohne Erinnerungen schnell, der seine eigenen Ermittlungen anstellt und bald nicht mehr weiß, wem er überhaupt trauen kann. Der dramatische Showdown in einer Sturmnacht tröstet über einige Schwächen hinweg, denn vor allem Karen wirkt mitunter eher wie eine Karrikatur von Teenager-Rebellion.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Coffin Road - Tödliches Vergessen" von Peter May

Zähe Geschichte ...
MissNorgevor 2 Jahren

Kurz zur Geschichte
(lt. Verlagsseite)
Ein Mann wacht am Strand der schottischen Insel Harris auf, ohne zu wissen, wer er ist. Er trägt eine Schwimmweste und ist vollkommen durchnässt. Von den Inselbewohnern erfährt er, dass er offenbar Neal Maclean heißt und ein Buch über drei Leuchtturmwärter schreibt, die im Jahr 1900 von einer benachbarten Inselgruppe verschwanden. Auf der Suche nach seiner Erinnerung landet Neal schließlich genau dort, auf den unbewohnten Flannan Isles, wo er eine schockierende Entdeckung macht: In der verlassenen Insel-Kapelle liegt ein Mann mit eingeschlagenem Schädel. Und alles deutet daraufhin, dass Neal ihn getötet hat.

Meine Meinung
Nach meiner persönlichen Vorgabe: "Ich gebe der Story 100 Seiten um mich zu überzeugen", breche ich den Krimi ab. Endlose Naturbeschreibungen, kaum Spannung und ein Protagonist der sein Gedächtnis verloren hat und mir diese Tatsache alle 5 Sätze wieder vorjammert. Einfach nur nervig und ich konnte mich nicht auf den Plot und die Person(en) einlassen. Schade, aber ich mag mich nicht mehr durchquälen.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches LovelyBooks Spezial (ISBN:undefined)
Ein neues Jahr, in dem wir gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken können!
Ich bin es wieder, die Debüttante. ;-) und möchte wieder mit Euch gemeinsam Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

Ablauf der Debütautorenaktion:

Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2018 und 31. Dezember 2018 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

Begriffsdefinition: 'Debütautor/in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2018 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2018 lag.
Wichtig:
Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 25. Januar 2019 zu lesen und zu rezensieren.


Wie kann man mitmachen?

Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

Informationen/Regelungen:

  • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
  • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
  • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
  • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
  • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
  • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
  • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
  • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
  • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
  • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
Ich wünsche uns allen wieder viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
__________________________________________________________________  

Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:

- Buchverlosung zu "Und wo ist dein Herz zuhause?" von Anne Kröber (Bewerbung bis 21. Dezember)
- Leserunde zu "Miep & Moppe" von Stine Oliver (Bewerbung bis 26. Dezember)

( HINWEISE: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber unten angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
__________________________________________________________________

Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
.
 
__________________________________________________________________   

Für Autorinnen & Autoren:

Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
__________________________________________________________________ 

PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.    
867 Beiträge

Zusätzliche Informationen

Peter May wurde am 20. Dezember 1951 in Großbritannien geboren.

Peter May im Netz:

Community-Statistik

in 111 Bibliotheken

auf 15 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks