Peter May Chinesisches Feuer

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Chinesisches Feuer“ von Peter May

Der clevere junge Pekinger Hauptkommissar Li Yan muss einen hochbrisanten Fall lösen. Man hat eine bis zur Unkenntlichkeit verbrannte Leiche gefunden. Wer war diese Person, und warum wurde sie im Stadtpark verbrannt? Die amerikanische Gerichtsmedizinerin Margaret Campbell wird dem Hauptkommissar zur Seite gestellt, und ihr gelingt es, die Identität der Leiche herauszufinden: Der Tote war ein renommierter Biochemiker. Warum musste er sterben, und warum wollte man unbedingt seine Identität verheimlichen? Während die Ermittlungen laufen, werden zwei weitere Brandopfer gefunden, und wieder ist die Sprache des Täters eindeutig. Den beiden Ermittlern wird klar, dass es sich hier nicht um private Rache, sondern um ein groß angelegtes, geheimes Genprojekt handelt, das bis in die höchsten politischen Etagen reicht. Der chinesische Vorzeigekommissar und die amerikanische Gerichtsmedizinerin müssen ihre unterschiedlichen Arbeitsauffassungen und ihre kulturellen Vorurteile überwinden, u m diesen Fall zu lösen.

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Der beste Fall von Robert Hunter

AnnetteH

Kein guter Ort (Arne Eriksen ermittelt)

Sehr empfehlenswert!

Love2Play

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Chinesisches Feuer" von Peter May

    Chinesisches Feuer
    Melli2505

    Melli2505

    14. September 2010 um 22:33

    Ein sehr spannender Krimi aus dem Reich der Mitte. Besonders gut fand ich, wie die Unterschiede der chinesischen und amerikanischen Kultur im Streitgespräch zwischen der Pathologin Margaret und dem Polizisen Li dargestellt wurden. So hat der Autor dem Leser ohne den erhobenen Lehrer-Zeigefinger viele geschichtliche Hintergründe nahe gebracht, ohne den Lesefluss zu stören. Diese Art hat mit einen ganz neuen Blick auf die chinesische Geschichte gegeben. Richtig klasse! Das Thema war 1999 beim schreiben des Buches aktuell und es ist es auch heute noch. Das Motiv für die Morde kommt erst recht spät in der Handlung zutage, so dass die Spannung wirklich die ganze Zeit hochgehalten wurde. Der Plot ist eine "runde Sache" es bleiben zum Ende hin (fast) keine Fragen mehr, aber es gibt ja eine Fortsetzung ;-) Und die beiden folgenden Bände werde ich mir bei nächster Gelegenheit auch zulegen!

    Mehr