Peter May Das rote Zeichen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das rote Zeichen“ von Peter May

Vier Menschen werden in Peking unter Drogeneinfluss enthauptet. Jedes der Opfer trägt eine Karte, auf der eine Zahl und ein Name steht. Die amerikanische Pathologin Margaret Campbell und der chinesische Hauptkommissar Li Yan nehmen sich des Falls an. Mit diesem attraktiven, aber unberechenbaren Mann wollte Margaret eigentlich nie wieder zu tun haben. Deshalb hält sie es auch für total überzogen, als ihr neuer Verehrer, der charismatische Archäologe Michael Zimmermann, der einen Film über Chinas berühmte Terrakotta-Armee dreht, von Li Yan verdächtigt wird... "Liebesgeschichte und Thriller in einem! Li Yans Eifersucht und Margaret Campbells scharfe Zunge garantieren perfekte Unterhaltung." Manchester Evening News "Ein beeindruckendes Meisterwerk." The Herald "Exotisch und faszinierend." Scotland on Sunday

Stöbern in Krimi & Thriller

Kreuzschnitt

Sympathischer Ermittler, tolles Setting, gut geschrieben,aber die Rückblenden sind etwas zu ausführlich geraten.

Barbara62

Ermordung des Glücks

Wie die Ermordung eines Kindes die Familie verändert - emotionaler Roman.

Maria135

Fiona

Fiona ist Fiona oder doch Fiona? – Schräge Undercover-Ermittlerin im Kampf um ihre Identität

Nisnis

Das Porzellanmädchen

Spannung von Anfang bis Ende

gedankenbuecherei

Wildeule

Trügerische Idylle

dowi333

M.I.A. - Das Schneekind

Ein sehr spannendes Buch, mit einem interessanten Thema. Es war, als hätte ich einen spannenden Film geschaut!

Judiko

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das rote Zeichen" von Peter May

    Das rote Zeichen
    Melli2505

    Melli2505

    09. November 2010 um 20:15

    Auch der zweite Teil der Reihe hat mir sehr gut gefallen. Es gab zwar im Laufe der Ermittlungen einige Längen, doch die wurden wieder mit vielen interessanten geschichtlichen Informationen über China gefüllt. Die Beschreibung der Zeit während der Kulturrevolution war besonders schrecklich, vor allem weil sie in Tagebuch-Form beschrieben wurden. Das hat mich noch betroffener gemacht - schier unbegreifbar, was die Menschen in diesen 12 Jahren alles erleiden mussten. Zum Plot zurück: Die Ermittlungen zogen sich wie gesagt, die Scharmützel der Protagonisten waren fast ein paar zu viele aber am Ende löste sich alles auf und die Spannung blieb erhalten und auch der Humor kam nicht zu kurz.

    Mehr