Peter Mayle Ein guter Jahrgang

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(6)
(5)
(7)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein guter Jahrgang“ von Peter Mayle

Max Skinner ist froh, den Intrigen der Londoner Finanzwelt entronnen zu sein. Wie viel schöner ist doch das Leben in der Provence, wo er ein altes Landhaus geerbt hat. Hier spielen die Männer Boule, die Frauen flirten unbeschwert und das Leben ist einfach wunderbar. Doch schon bald schwant Max, dass auch unter provenzalischer Sonne saure Trauben den Wein verderben können …

Stöbern in Romane

Die Tänzerin von Paris

Lucias Geschichte hat mich sehr bewegt. Es war erschreckend mit zu verfolgen, wie aus einer talentierten Frau ein psychisches Wrack wird.

hasirasi2

Und es schmilzt

Eine großartige Geschichte, ohne dabei zu sein doch dabei, und wie sprachgewaltig - wow!

Daniel_Allertseder

Im Herzen der Gewalt

Ein wirklich dramatisches, aber auch faszinierendes Buch über den Mut eines Mannes, der belogen und betrogen wurde - ein Mutmacher!

Daniel_Allertseder

Der Brief

Gute Idee, oberflächliche Umsetzung

skaramel

Töte mich

Nicht zu empfehlen.

verruecktnachbuechern

Hotel Laguna

Eine literarische Familienreise in das schöne Mallorca. Gewürzt mit Kritik am Massentourismus

rallus

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Ein guter Jahrgang" von Peter Mayle

    Ein guter Jahrgang
    Maus71

    Maus71

    26. November 2011 um 23:55

    Wie immer Provence pur - Sonne im Herzen. Typischer Peter Mayle.

  • Rezension zu "Ein guter Jahrgang" von Peter Mayle

    Ein guter Jahrgang
    Maike897

    Maike897

    15. July 2009 um 19:36

    Max Skinner, Finanzmakler in London, verliert unerwartet seinen Job. Da kommt ihm die Erbschaft seines Onkels gerade recht: Ein Weingut mit Landhaus in der Provence in Frankreich. Er erhofft sich ein unbeschwerteres Leben. Doch auch in der Idylle Frankreichs ist er vor Intrigen nicht sicher. Und dann taucht auch noch die Tochter seines verstorbenen Onkels auf, von deren Existenz Max noch nichts wusste... Eine leichte Geschichte, die zum Träumen anregt. Max Skinner ist ein Aussteiger, der sein altes Leben hinter sich lässt und einen mutigen Neuanfang wagt, indem er etwas tut, was er noch nie zuvor getan hat und wovon er nicht die geringste Ahnung hat. Was für ein schöner Traum! Bei der Lektüre hatte ich immer wieder das Gefühl, wie schön es doch wäre, aus dem grauen Alltag auszubrechen und sein Glück irgendwo anders zu suchen. Solche Wünsche hegen wohl die meisten Menschen und der Autor versteht es voll und ganz, diese Wünsche, so verborgen sie vielleicht auch sein mögen, in einem zu wecken. Die Geschichte plätschert zwar nur so leicht vor sich hin und es kommt leider kaum Spannung auf, dieses Buch ist für den Sommerurlaub aber ideal geeignet.

    Mehr