Peter Mayle Trüffelträume

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(5)
(3)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Trüffelträume“ von Peter Mayle

"Ungebundener Engländer. Mitte dreißig, angenehmes Äußeres, Französisch fließend, sucht interessante, nicht alltägliche Tätigkeit, vorzugsweise im Raum Aix/Avignon. Bin für alles zu haben, außer für eine Heirat." Noch ahnt Mr. Bennett nicht, daß diese Anzeige sein ganzes Leben verändern wird. Es meldet sich nämlich ein gewisser Julian Poe, steinreich und spleenig, der eine Methode erfunden hat, Trüffel zu züchten. Er verlangt von Bennett, eine Zeitlang in einem Luxushotel in Monte Carlo zu leben, unter seinem - Poes - Namen. Kein schlechtes Angebot, aber Bennett weiß nicht, daß er sich auf ein gefährliches Abenteuer einläßt: schon bald sind Polizei wie Mafia hinter ihm und dem Geheimnis des Trüffelanbaus her.

Ganz nett, aber die Entscheidungen der Charaktere sind nicht immer nachvollziehbar.

— Oanniki
Oanniki

Typischer Mayle! Südfrankreich, Sonne, gutes Essen... und diesmal mit James Bond Feeling! Garcon! Noch ein Glas Champagner, bitte!

— matthias66
matthias66

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Teurer Pilz

    Trüffelträume
    Arun

    Arun

    28. February 2014 um 17:32

    Wieder mal eine Premiere! Mein erstes Buch von Peter Mayle, dieser englische Autor hat schon eine Vielzahl von Büchern geschrieben die oft einen Landstrich im Süden von Frankreich „Die Provence“ als Hintergrund haben. Klappentext: Ungebundener Engländer. Mitte dreißig, angenehmes Äußeres, Französisch fließend, sucht interessante, nicht alltägliche Tätigkeit, vorzugsweise im Raum Aix/Avignon. Bin für alles zu haben, außer für eine Heirat." Noch ahnt Mr. Bennett nicht, dass diese Anzeige sein ganzes Leben verändern wird. Es meldet sich nämlich ein gewisser Julian Poe, steinreich und spleenig, der eine Methode erfunden hat, Trüffel zu züchten. Er verlangt von Bennett, eine Zeitlang in einem Luxushotel in Monte Carlo zu leben, unter seinem - Poes - Namen. Kein schlechtes Angebot, aber Bennett weiß nicht, dass er sich auf ein gefährliches Abenteuer einlässt: schon bald sind Polizei wie Mafia hinter ihm und dem Geheimnis des Trüffelanbaus her. Eine Meinung: Ein vergnüglicher locker geschriebener Roman den man im Filmfach vielleicht Krimikomödie nennen würde. Ein Mann aus England, mit dem typisch britischen Namen „Bennett Luciano“ lebt schon seit Jahren in Frankreich in einem kleinen Ort in der Provence. Da seine Geldmittel schwinden versucht er über eine Zeitungsannonce eine neue Erwerbsquelle zu finden. Wie der Zufall es will wird er auch gleich fündig und erhält einen tollen Job! Durch widrige Umstände gerät er dabei in eine Gangstergeschichte bei der es um das große Geschäft mit Trüffeln geht. Peter Mayle schreibt mit leichter Hand eine schwungvolle Geschichte die man als nette Unterhaltung bezeichnen kann. Ein kleiner Minuspunkt, er lässt einen Italiener im Original wahrscheinlich schlechtes Englisch sprechen, in der Übersetzung wird daraus schlechtes Deutsch, dies hätte ich nun nicht gebraucht.

    Mehr
  • Rezension zu "Trüffelträume" von Peter Mayle

    Trüffelträume
    claudiaausgrone

    claudiaausgrone

    11. January 2012 um 16:26

    Witzig, spritzig, rasant und unterhaltsam.