Peter McAllister Rohes Fleisch und Dosenbier

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Rohes Fleisch und Dosenbier“ von Peter McAllister

Das Drama des modernen Mannes. Egal, ob beim Sport, beim Trinken oder bei der Kindererziehung: Der Mann von heute ist ein Verfallsprodukt, schlicht unattraktiv und ein Versager, verglichen mit seinen Vorgängern aus dem Mittelalter oder dem alten Griechenland. Der australische Anthropologe Peter McAllister weist knallhart und äußerst amüsant nach: Der Urmensch war einfach besser. Das ideale Geschenk für den Gatten.

Der Autor versucht mit Beispielen, welche er mühevoll rund um den Globus zusammengesucht hat, seine Theorien zu beweisen. Wenig überzeugend!

— Arun
Arun

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Rohes Fleisch und Dosenbier" von Peter McAllister

    Rohes Fleisch und Dosenbier
    Sokrates

    Sokrates

    25. February 2011 um 22:11

    Für den Anfang: der Titel war klasse, ein echter Blickfang und deswegen auch einen Griff wert ins Bücherregal meiner Bibliothek... Was ich allerdings zwischen den Buchdeckeln fand, war schlichte Ironie und Komik über den modernen Mann, der - im Vergleich mit seinen biologischen Vorfahren - ad aburdum geführt wird. Und dem zu allerletzt mitgeteilt werden muss, dass Mutter Natur ihn bereits "abgeschrieben" hat. Peter McAllister, Paläoanthropologe an der University of Queensland in Australien, ist ein Kenner dieses Faches und er versucht sich halb trivial, halb wissenschaftlich mit dem Thema "Aussterben des Mannes" zu befassen. Dabei bemüht er Vergleiche mit den Vorfahren des Mannes, die alle noch jagen mussten und handwerklich geschickter waren; und die alle noch mehr Muskelmasse hatten, eben weil sie ja körperlich gefordert waren. Dafür, dass vieles von dem Geschriebenen eher der Welt der Komik und des Kabaretts zugeordnet werden muss, hat McAllister ein ziemlich dickes Buch geschrieben. Insgesamt 276 Seiten, keine Abbildungen, eng geschrieben. Wer diese Art der halben Trivialliteratur mag, hin und wieder ein wenig schmunzeln möchte, dem sei dieses Buch empfohlen.

    Mehr