Peter Natter

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(0)
(6)
(1)
(0)

Lebenslauf von Peter Natter

Peter Natter, geboren 1958 in Alberschwende, Vorarlberg. Studium der Romanistik und Philosophie. Vielseitige berufliche Tätigkeiten: Hilfsbuchhalter, Lehrer, Garçon d’hôtel, Lektor, Philosoph, Autor. Lebt in Dornbirn, träumt vom Burgund und von der Loire. Seit 2010 sind von ihm vier Kriminalfälle rund um den Bregenzer Inspektor Isidor Ibele erschienen.

Bekannteste Bücher

Inspektor Ibele

Bei diesen Partnern bestellen:

Mord unterm Hirschgweih

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Tote im Cellokasten

Bei diesen Partnern bestellen:

In Grund und Boden

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Axt im Wald. Ibeles Feuer

Bei diesen Partnern bestellen:

Ibeles Feuer

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Axt im Wald

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Urwüchsiger Krimi

    Mord unterm Hirschgweih
    Carol-Grayson

    Carol-Grayson

    31. March 2015 um 21:39 Rezension zu "Mord unterm Hirschgweih" von Peter Natter

    Ein urwüchsiger Krimi mit urwüchsiger Sprache erwartet den Leser. Was ihm an Spannung fehlt, macht er durch Lokalkolorit und einen sympathischen Kommissar wieder wett. Mich hat er unwillkürlich an die alten Heimatfilme aus den 50iger-Jahren erinnert.  Ein heimtückischer Mord an dem angesehenen Bauern Vonderleu, intrigante Bergbauern im Vorarlberger Land und regionale Streitigkeiten geben Kommissar Ibele eine harte Nuss zu knacken. Der zweite Mord an einem ehemaligen Banker macht es nicht einfacher für ihn und erst langsam kann er ...

    Mehr
  • Rezension zu "Die Axt im Wald" von Peter Natter

    Die Axt im Wald
    Moni

    Moni

    27. July 2011 um 23:05 Rezension zu "Die Axt im Wald" von Peter Natter

    Eine Mordgeschichte aus dem Bregenzerwald, die nur so strotzt vor Lokalkolorit. Ein Senn liegt mit gespaltenem Kopf im Sennkessel und Inspektor Ibele, der dank seines begnadeten Eheweibes meistens ans Essen denkt, ermittelt. Die Handlung ist nicht immer ganz schlüssig und die Busenfixiertheit des Inspektors nervt spätestens in Bizau. Trotzdem ist die Geschichte amüsant und kurzweilig und man erfährt allerhand Interessantes aus der Region. Besonders gefallen hat mir der Leitsatz, der dem Buch vorangestellt ist: "... ein Buch muss ...

    Mehr