Peter Nichols

 3.6 Sterne bei 64 Bewertungen
Autor von Die Sommer mit Lulu, Allein auf hoher See und weiteren Büchern.
Peter Nichols

Lebenslauf von Peter Nichols

Peter Nichols war jahrelang Seefahrer, was sich in seinen Werken widerspiegelt. Er veröffentlichte mehrere Theaterstücke und Bücher. Seine Werke behandeln oft sehr ernste Themen in einer etwas unterhaltsameren Art. Nichols lebt heute in Großbritannien und den USA.

Alle Bücher von Peter Nichols

Sortieren:
Buchformat:
Peter NicholsDie Sommer mit Lulu
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Sommer mit Lulu
Die Sommer mit Lulu
 (60)
Erschienen am 16.04.2018
Peter NicholsDer Freisegler
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Freisegler
Peter NicholsDarwins Kapitän
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Darwins Kapitän
Peter NicholsAllein auf hoher See
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Allein auf hoher See
Peter NicholsPassion Play
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Passion Play
Passion Play
 (1)
Erschienen am 02.05.2013
Peter NicholsEvolution's Captain
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Evolution's Captain
Evolution's Captain
 (1)
Erschienen am 13.10.2009
Peter NicholsDiaries 1969-1977
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Diaries 1969-1977
Diaries 1969-1977
 (0)
Erschienen am 01.04.2001
Peter NicholsDie Divisionen des Papstes
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Divisionen des Papstes
Die Divisionen des Papstes
 (0)
Erschienen am 01.05.1986

Neue Rezensionen zu Peter Nichols

Neu
los_lesens avatar

Rezension zu "Die Sommer mit Lulu" von Peter Nichols

Selbst für den Sommer zu kühl
los_lesenvor 5 Monaten

Das traditionsreiche Hotel Villa Los Roques, das an der Ostküste Mallorcas liegt, ist Dreh und Angelpunkt des Romans. Seine langjährige und mittlerweile schon sehr betagte Besitzerin Lulu, trifft hier an den Klippen, durch einen Zufall, auf ihren früheren Ehemann Gerald. Der Groll aus längst vergangenen Tagen lässt die beiden gleich wieder aneinandergeraten. Doch es bleibt nicht nur bei einem Wortgefecht. Es gibt ein Gerangel und beide stürzen miteinander in den Tod.

Ab hier wird die Geschichte rückwärts, bis in das Jahr 1948 erzählt, als sich die beiden kennenlernten bzw. kurz danach gleich wieder trennten. Der Leser erhält bei dem Blick in die Vergangenheit aber eigentlich viel mehr über das Leben von Geralds Tochter, Aegina sowie über Luc, dem Sohn von Lulu. Die vermeintlichen Hauptprotagonisten geraten dabei eher in Hintertreffen. Peter Nichols gelingt es nicht, für meinen Geschmack zumindest, Charaktere zu erschaffen, die dem Leser in Erinnerung bleiben oder zumindest Sympathien wecken. Sowohl ihre Charaktereigenschaften als auch ihre Handlungen bleiben oberflächlich bzw. fehlen ihnen bisweilen ein logischer Zusammenhang. Der rückblickende Handlungsablauf an sich wirkte auf mich, vor allem in der ersten Hälfte des Buches, sehr sprunghaft. Kaum war man in der einen Szene angekommen, fand man sich in einer völlig anderen wieder und man fragte sich, wie man plötzlich dorthin gekommen war. Vor allem da die handelnden Personen, plötzlich andere waren.

 Fazit:

Der rückblickende Erzählstil verliert seine Leser für die Gegenwart!

 

Kommentieren0
15
Teilen
Janine2610s avatar

Rezension zu "Die Sommer mit Lulu" von Peter Nichols

Wie ein Missverständnis alles zerstören kann ...
Janine2610vor 7 Monaten

Der Klappentext:

Die Villa Los Roques ist ein zeitloser Ort: Seit drei Generationen zieht das kleine Strandhotel im äußersten Osten Mallorcas Bohemiens und Lebenskünstler an. Als Lulu, die Besitzerin, inzwischen über achtzig Jahre alt, eines nachmittags zufällig auf ihren ersten Ehemann Gerald trifft, kommt es zum Handgemenge, und die einstigen Liebenden ertrinken im Meer. Entsetzt kehren Luc und Aegina, die Kinder aus den zweiten Ehen, auf die Insel zurück, um ein schweres Erbe anzutreten, immer der Frage nach: Was ist im Sommer 1948 passiert? Denn in der kleinen Inselgemeinschaft  hat jede Intrige und jede Affäre ihren Ursprung in der Vergangenheit. Und die alten Enttäuschungen sind längst nicht vergeben.

Meine Meinung:

Die Sommer mit Lulu war eines der Bücher, auf die ich mich schon sehr gefreut habe, denn die Buchrückseite, auf der geschrieben steht, dass es sich um eine tragische, doppelte Liebesgeschichte handelt (die rückwärts erzählt wird), hat mich ziemlich neugierig werden lassen. Hinzu kommt der Faktor, dass die Kulisse das "betörend schöne, unentdeckte Mallorca" sein soll - dies hat mir natürlich zusätzlich große Lust auf den Roman gemacht.

Der Beginn ist dann auch noch recht spannend, denn es passiert ein Unglück, das die Neugier beim Leser entfacht: Die beiden (scheinbaren) Protagonisten Lulu und Gerald, die vor fast 60 Jahren kurz miteinander verheiratet waren und sich in all der Zeit auf der kleinen Insel Mallorca ziemlich erfolgreich aus dem Weg gehen konnten, treffen 2005 auf den Klippen, auf denen Lulu ein kleines Strandhotel führt, wieder aufeinander und dort passiert es: sie beginnen zu streiten, rutschen ab und stürzen in die Tiefe. Auf diese tragische Weise kommen die beiden ums Leben.

Dieser Unfall ist gleichzeitig der Startschuss für den rückwärts erzählten Bericht aus den vielen Jahren, bevor es zu diesem Unglück kam. Als Leser stellt man sich selbstverständlich die Frage, was zwischen Gerald und Lulu 1948 vorgefallen ist, warum sie nur so kurz verheiratet waren und wodurch sich all der Hass und die Ablehnung entwickelt haben. Das, was damals geschehen ist, muss ungeheuerlich gewesen sein, ansonsten kann ich mir diese jahrzehntelange Distanz und das Schweigen nicht erklären ... An dieser Stelle muss ich sagen, dass ich die Auflösung am Ende, von der ich mir wirklich viel erwartet habe, nicht gut fand. Es schien alles irgendwie auf ein Missverständnis hinauszulaufen, aber eines, das ich als äußerst unglaubwürdig empfunden habe. Da hätte man (der Autor) sich wirklich etwas Besseres einfallen lassen können. Sehr schade.

~ »Ich werde dich glücklich machen, Gerald. Ich werde dich so glücklich machen, wie ich mich jetzt fühle.« ~
(S. 462)

Der weitere Rückwärtsverlauf der Geschichte hat mich dann fast nicht mehr packen können. Von Lulu und Gerald hat man in weiterer Folge auch nicht mehr allzu viel gelesen. Viel mehr hat man dann Aegina (Tochter von Gerald) und Luc (Sohn von Lulu) und deren Geschichten kennengelernt. Und nicht zu vergessen: das absolut uninteressante Getue von irgendwelchen Nebencharakteren. Zwischendurch hat sich der Autor teilweise sehr ausführlich über das Seefahren und Segeln ausgelassen (Peter Nichols ist selbst ein leidenschaftlicher Seefahrer.) und das ist leider absolut nichts, was mich brennend interessiert. Mag schon sein, dass es den einen oder anderen Hobbysegler unter den Lesern von Peter Nichols Buch gibt, aber ich wage zu behaupten, dass dies doch eine recht seltene Leidenschaft ist und somit wahrscheinlich bei kaum einem Leser Anklang findet.

Außerdem fand ich die Protagonistin Lulu und ihren Sohn Luc absolut unsympathisch. Lulu wird als eine dominante, gefühlskalte und unglaublich nachtragende Frau skizziert, die dennoch (unverständlicherweise) der Traum vieler Männer gewesen sein dürfte. Mit ihrem grazilen Äußeren und ihrer jugendlich wirkenden Art verdreht sie als 70-Jährige sogar noch jungen Burschen den Kopf. Ihr Sohn Luc ist da auch nicht viel besser als seine Mutter. Als triebgesteuerter Mann vertut er sich in seinem Leben das, was er sich immer am meisten gewünscht hat: Aegina.

Dieser Roman erzählt also eigentlich im weitesten Sinne die Liebesgeschichte von zwei Paaren, die bei den einen tragisch und bei den anderen einfach nur bedauerlich ausgeht.
Mich konnte keine der beiden Storys dauerhaft mitreißen. Klar, zwischendurch gab es schon von Zeit zu Zeit eine Szene, die ich wieder als lesenswert empfunden habe, weil sie auf irgendeine Art und Weise brisant war, aber im Großen und Ganzen hätte das Buch gut 200 Seiten weniger gut vertragen. Der Autor hätte die nebensächlichen Handlungen und Geschehnisse weglassen und sich aufs Wesentliche konzentrieren sollen, er hätte nicht so viel darum herum schreiben dürfen. Dieser Umstand hat meine Lesefreude eben manchmal etwas geschmälert.

Kommentieren0
10
Teilen
N

Rezension zu "Die Sommer mit Lulu" von Peter Nichols

Tragisch ohne viel Gefühl
nicekingandqueenvor 2 Jahren

Das Spannende an "Die Sommer mit Lulu" war ja von Anfang an, dass das Buch rückwärts erzählt wird. So hat man immer wieder Zeitsprünge in die Vergangenheit. Leider hat mich das am Anfang vor allem sehr genervt, da man rechnen musste und das mich persönlich sehr verwirrt hat. Außerdem fand ich, dass es sehr an Spannung gefehlt hat, da man ja schon wusste, was in der Zukunft passiert sein würde. Zunächst hatte ich das Buch verschlingen wollen, aber es lief nur schleppend voran, obwohl es einfach und flüssig zu lesen ist. Aber mir wären die 23 Euro nun für solch eine lapidare Geschichte nur weil sie rückwärts erzählt wird doch zu schade. Da würde ich das Geld eher in einen lustigen Abenteuerroman investieren, wie von Jonas Jonasson beispielsweise. Zu den Identifikationsmöglichkeiten ist nennenswert, dass die Protagonisten so etwas wie Fast Stiefgeschwister sind und die sich ineinander verlieben, es aber nicht auf Anhieb miteinander funktioniert. Ich habe persönlich keinen Stiefbruder in den ich mich verliebt haben könnte, aber falls jemand jemanden kennen sollte, dem könnte man dieses Buch wohl doch empfehlen. Die Eltern dieser beiden waren vor ihren Geburten miteinander verheiratet, lassen sich aber vor ihren Geburten scheiden und heiraten erneut mit neuen Partnern. Aus den Beziehungen entstehen dann die Kinder, die sich ineinander verlieben. In ihren Kindheiten sind sie auch noch sehr oft zusammen, da sie auf derselben Insel aufwachsen. Insgesamt aber dennoch leider nur mittelmäßig zu empfehlen. Mir ist jetzt klar geworden, warum sich dieses Konzept nicht schon längst im Markt etabliert hat. Es ist zwar innovativ, aber niemand braucht ein rückwärts geschriebenes Buch zu lesen.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Peter Nichols wurde am 31. Juli 1927 in Bristol (Großbritannien) geboren.

Community-Statistik

in 96 Bibliotheken

auf 11 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks