Peter Nichols Die Sommer mit Lulu

(56)

Lovelybooks Bewertung

  • 52 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 48 Rezensionen
(11)
(19)
(18)
(7)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Sommer mit Lulu“ von Peter Nichols

Als Lulu und Gerald sich wiederbegegnen, liegt ihre Ehe sechzig Jahre zurück. Geblieben ist nur Hass. Im Streit stürzt das einstige Liebespaar von den Klippen von Cala Marsopa. Peter Nichols’ Familiensaga schickt den Leser auf eine Reise rückwärts durch die Zeiten, auf ein betörend schönes, unentdecktes Mallorca.

Die Villa Los Roques ist ein zeitloser Ort: Seit drei Generationen zieht das kleine Strandhotel im äußersten Osten Mallorcas Bohemiens und Lebenskünstler an. Als Lulu, die Besitzerin, inzwischen über achtzig Jahre alt, eines nachmittags zufällig auf ihren ersten Ehemann Gerald trifft, kommt es zum Handgemenge, und die einstigen Liebenden ertrinken im Meer. Entsetzt kehren Luc und Aegina, die Kinder aus den zweiten Ehen, auf die Insel zurück, um ein schweres Erbe anzutreten, immer der Frage nach: Was ist im Sommer 1948 passiert? Denn in der kleinen Inselgemeinschaft hat jede Intrige und jede Affäre ihren Ursprung in der Vergangenheit. Und die alten Enttäuschungen sind längst nicht vergeben.

Der Anfang war noch fesselnd, aber dann driftet die Geschichte irgendwie Richtung Nebencharaktere ab und beginnt ein wenig zu langweilen ...

— Janine2610

Hat mich gar nicht mitnehmen können. Leider kam durch dieses Rückwärts-Erzählen 0 Spannung u Mitgefühl auf, kann es nicht empfehlen

— Anne42

Tragisch ohne viel Gefühl

— nicekingandqueen

Schöne Sommerlektüre

— albiorix

Ein gutes Buch, obwohl es eine Weile gebraucht hat, bis ich hineingefunden habe. Dafür hat es mich dann jedoch gepackt

— queenbee_1611

Ein Buch auf dass ich sehr neugierig und gespannt war, das mich aber leider nicht überzeugen konnte.

— IlonGerMon

Eine schöne Geschichte über die Liebe, den Verlust und die Tücken des Leben.

— halloundaufwiedersehen_

Eine schöne, interessante und gut aufgebaute Sommerlektüre.

— Mauela

Literatur über die Liebe in einer Beziehung im Sommer 1948.

— RubyKairo

Tragische Liebesgeschichte, der Schluss kommt zuerst

— Schnuck59

Stöbern in Romane

Leere Herzen

Juli Zeh hat mich enttäuscht. Furchtbarer Schreibstil, obwohl ich das bei Frau Zeh sonst immer genossen habe.

Golondrina

Die Tiefe

Einige Perlen von Geschichten <3

ClaraOswald

All die Jahre

All die Jahre - irisch-amerikanische Familiengeschichte

sternenstaubhh

Lied der Weite

Das ruhige Lied der amerikanischen Weite

sternenstaubhh

Olga

Großartige, berührende, überraschende und stilistisch ausgereifte Lebensgeschichte einer emanzipierten Frau.

krimielse

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Meine Erwartungen wurden voll erfüllt. Ein Buch voller Liebe!!! Liebe zur Musik, Liebe zu einer Frau, Liebe zu einer Gemeinschaft!!!

Jeco01

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tragisch ohne viel Gefühl

    Die Sommer mit Lulu

    nicekingandqueen

    16. March 2017 um 19:18

    Das Spannende an "Die Sommer mit Lulu" war ja von Anfang an, dass das Buch rückwärts erzählt wird. So hat man immer wieder Zeitsprünge in die Vergangenheit. Leider hat mich das am Anfang vor allem sehr genervt, da man rechnen musste und das mich persönlich sehr verwirrt hat. Außerdem fand ich, dass es sehr an Spannung gefehlt hat, da man ja schon wusste, was in der Zukunft passiert sein würde. Zunächst hatte ich das Buch verschlingen wollen, aber es lief nur schleppend voran, obwohl es einfach und flüssig zu lesen ist. Aber mir wären die 23 Euro nun für solch eine lapidare Geschichte nur weil sie rückwärts erzählt wird doch zu schade. Da würde ich das Geld eher in einen lustigen Abenteuerroman investieren, wie von Jonas Jonasson beispielsweise. Zu den Identifikationsmöglichkeiten ist nennenswert, dass die Protagonisten so etwas wie Fast Stiefgeschwister sind und die sich ineinander verlieben, es aber nicht auf Anhieb miteinander funktioniert. Ich habe persönlich keinen Stiefbruder in den ich mich verliebt haben könnte, aber falls jemand jemanden kennen sollte, dem könnte man dieses Buch wohl doch empfehlen. Die Eltern dieser beiden waren vor ihren Geburten miteinander verheiratet, lassen sich aber vor ihren Geburten scheiden und heiraten erneut mit neuen Partnern. Aus den Beziehungen entstehen dann die Kinder, die sich ineinander verlieben. In ihren Kindheiten sind sie auch noch sehr oft zusammen, da sie auf derselben Insel aufwachsen. Insgesamt aber dennoch leider nur mittelmäßig zu empfehlen. Mir ist jetzt klar geworden, warum sich dieses Konzept nicht schon längst im Markt etabliert hat. Es ist zwar innovativ, aber niemand braucht ein rückwärts geschriebenes Buch zu lesen.

    Mehr
  • Tolle und Kurzweilige Lektüre

    Die Sommer mit Lulu

    Leseratte87

    26. February 2017 um 13:14

    Gerald, ein Engländer, der fast sein ganzes Leben auf Mallorca verbracht hat, ist, als wir ihn kennen lernen, ein alter und kranker Mann. Zufälligerweise trifft er eines Tages in der Stadt, in dessen Nähe er lebt seine Exfrau Lulu und die beiden geraten in Streit. Zwischen den beiden schwelt noch ein Konflikt, den Gerald nun endlich nach vielen Jahren lösen möchte. Sie laufen in Richtung der Klippen, wo ihre Auseinandersetzung darin endet, dass sie beide ins Meer stürzen und sterben.  Nach diesem tragischen Auftakt nimmt uns der Autor mit auf eine spannende und sehr unterhaltsame Reise in die Vergangenheit seiner Protagonisten bis hin zu dem Tag, an dem Gerald und Lulu sich kennen lernten. Eine Geschichte "rückwärts" zu erzählen, fand ich eine interessante und spannende Idee. Und ich muss sagen, ich bin nicht enttäuscht worden. Nichols ist ein toller Erzähler, der es schafft, den Leser in den Bann seines Buches zu ziehen. Die Jahre ziehen bei der Lektüre an einem vorbei, Erwachsene werden wieder zu Kindern und voller Ungeduld hab ich den Tag erwartet , als Lulu und Gerald sich zum ersten Mal begegneten. Mit fortschreitender Lektüre  immer mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass zwei Menschen kaum unterschiedlicher sein können, als diese beiden.  Am Anfang fand ich das Lesen ein bisschen schwierig, weil ich mir immer vor Augen halten musste, dass wir immer weiter in die Vergangenheit geraten. Aber nach kurzer Zeit fand ich es toll. Auch die Tatsache, dass Nichols in relativ kurzen Episoden jeweils wichtige Stationen der beiden Protagonisten erzählt, hat mir gefallen. Alles in allem ist "Die Sommer mit Lulu" für mich wirklich ein sehr gelungener Familienroman. 

    Mehr
  • In ewiger Liebe

    Die Sommer mit Lulu

    albiorix

    26. August 2016 um 06:59

    Inhalt:Lulu und Gerald begegnen sich nach über sechzig Jahren auf Mallorca wieder. Doch von  der ehemals großen Liebe ist nur noch Hass übriggeblieben. So schnell wie ihre gemeinsame Liebe damals begann, so schnell endete sie auch wieder. Nun treffen sich die ehemals Liebenden zufällig wieder und im Streit stürzen sie die Klippen an Mallorcas Küste hinunter.Meine Meinung:Der Roman hat mich auf ganzer Linie gut unterhalten. Die Erzählung der Handlung erfolgt komplett im Rückblick auf sämtliche Ereignisse. Man kommt Lulu und Geralds ganzer Geschichte im Nachhinein immer weiter auf die Spur, bis sich sämtliche Ereignisse zu einem logischen Schluss oder hier besser Anfang zusammenfügen. Die Handlung ist detailliert und nachvollziehbar erzählt. Ich fühlte mich oftmals als stiller Beobachter, so lebendig sind die Ereignisse beschrieben. Die Zeitreise in die Vergangenheit wirft immer wieder ein anderes Licht auf die Protagonisten und die Gesamtsituation. Meiner Meinung nach wird Lulu und Gerard im Roman aber zu wenig Raum gegeben, diese beiden Figuren bleiben eher ein wenig farblos. Dagegen nehmen ihre Kinder in der Handlung einen sehr großen Raum ein. Alles in allem fühlte ich mich aber gut unterhalten und sämtliche Unstimmigkeiten wurden bis zum Ende aufgeklärt.       

    Mehr
  • Liebe in Missverständnissen

    Die Sommer mit Lulu

    Gise

    22. August 2016 um 23:52

    60 Jahre nach ihrer Scheidung treffen sich Lulu und Gerald wieder. Aus einem Versehen heraus stürzen sie die Klippen hinunter und sterben dabei, endlich wiedervereint in einer Liebe, die aus einem Missverständnis heraus keinen Bestand haben konnte.Ausgehend von diesem Zusammentreffen wird die Geschichte der beiden rückwärts aufgerollt, und zwar in chronologischer Reihenfolge, allerdings werden die jüngsten Ereignisse zuerst geschildert. Das erhöht die Spannung, denn man fragt sich, wie es zu diesem unheilbaren Bruch zwischen den beiden kommen konnte. Überhaupt scheint es schwierig sich vorzustellen, wie die beiden äußerst unterschiedlichen Menschen mal zueinander finden konnten.Der Einstieg in das Buch fiel mir nicht leicht. Viele Namen tauchten auf, zudem ist der Schreibstil nicht einfach zu lesen, das Geschehen wird eher weitschweifig dargestellt. Die rückwärts gerichtete Chronologie der Ereignisse erleichtert das Lesen nicht wirklich. So brauchte ich sehr lange, bis das Buch mich wirklich packen und fesseln konnte. Das fand ich etwas schade. Doch dann wollte ich weiterlesen und verfiel immer mehr der Frage, wie es zu diesem Zerwürfnis der beiden kam.

    Mehr
  • Eine Beziehungsgeschichte rückwärts erzählt

    Die Sommer mit Lulu

    queenbee_1611

    22. August 2016 um 17:51

    Wir befinden uns in dieser Geschichte auf Mallorca und lernen Lulu und Gerald kennen. Beide waren miteinander verheiratet, haben sich jedoch nach ihrer Trennung nicht mehr viel zu sagen, bzw. vermeiden es sogar einander zu begegnen, was gut gelingt, obwohl beide im gleichen Ort leben. 60 Jahre nach ihrer Trennung begegnen sich die beiden aber nun doch und diese Begegnung endet tragisch. Fortan wird die Geschichte um Lulu und Gerald rückwärts erzählt, bis hin zum Jahr 1948 als sich das Paar trennte, aus einem Grund den es im Laufe der Geschichte zu erfahren gilt. Der Leser wird hierbei sehr gefordert, da er auf Einzelheiten achten muss, man weiß nicht, welche von ihnen für die Auflösung noch wichtig sein könnten, sicherlich kein Buch, das man mal so nebenbei liest. Das macht sicherlich das Besondere beim Aufbau dieses Buches aus. Der Autor zeichnet zudem ein vielfältiges Bild von seinen Protagonisten, die durchaus polarisieren, aber auch von der Insel Mallorca wie es heute ist und in der Vergangenheit war. Ein gutes Buch, obwohl es eine Weile gebraucht hat, bis ich hineingefunden habe. Dafür hat es mich dann jedoch gepackt. 

    Mehr
  • Die Sommer mit Lulu

    Die Sommer mit Lulu

    wusl

    21. August 2016 um 10:08

    "Die Sommer mit Lulu" hörte sich für mich nach einer ungewöhnlichen Art des Geschichtenerzählens an. Eine Geschichte rückwärts zu beschreiben ist eine überraschende Idee und ich war gespannt auf dieses Experiment. Lulu und Gerald waren vor langer Zeit einmal verheiratet. Sie treffen sich auf den Klippen von Ala Mallorca und stürzen in die Tiefe. Wie kam es dazu? Was ist vor 60 Jahren passiert? Die Kinder aus verschiedenen Ehen versuchen herauszufinden, was vorgefallen ist. Es ist eine Liebesgeschichte. Es ist eine Familiengeschichte und auch eine Zeitgeschichte. Aber mir war schnell klar, dass mich der Parcour nach hinten etwas verwirrte und auch unzufrieden machte, da ich immer das Ergebnis vor dem Anfang präsentiert bekam. Wobei der Schreibstil durchaus angenehm zu lesen ist. Die Charaktere haben Tiefgang aber waren teilweise etwas sperrig, allen voran die Namensgebende Lulu. Mir war das Buch etwas zu holprig durch den Rückwärtsschritt und ich habe mich durchgekämpft. Vorwärts wäre die Geschichte einfach leichter zu lesen gewesen. Ich habe mich gefragt, ob die Autorin das Buch in richigeriger Reihenfolge geschrieben hat und dann verkehrt zusammengesetzt oder ob sie es auch anders herum geschreiben hat.

    Mehr
  • ‚nur [...] das stetige, alles erfüllende Dröhnen der Zikaden‘

    Die Sommer mit Lulu

    sabatayn76

    05. August 2016 um 15:48

    Inhalt: Vor 60 Jahren waren Lulu Davenport und Gerald Rutledge miteinander verheiratet, doch von ihrer einstigen Liebe ist nichts geblieben. Über die Jahre sind sie sich möglichst aus dem Weg gegangen, aber da Lulu nach einem Schlaganfall ihren Tagesablauf und ihre Gewohnheiten geändert hat, laufen sie sich im Jahre 2005 plötzlich beim Einkaufen über den Weg. Die Begegnung führt schnell zu einem Streit, und dann stürzen die beiden von den Klippen ins Meer und sterben. ‚Die Sommer mit Lulu‘ erzählt rückwärts von Lulus und Geralds Leben, von ihren Familien, von ihrer Liebe zueinander und vom Ende ihrer Liebe. Mein Eindruck: Die Bewertung des Buches fällt mir vergleichsweise schwer, den ich fand den Einstieg sehr gelungen, doch die nachfolgenden 200 Seiten eher schwerfällig, die zweite Hälfte des Romans allerdings absolut großartig. Normalerweise würde ich wegen des eher langatmigen ersten Drittels einen Stern abziehen, aber am Ende der Lektüre empfand ich die erzählte Geschichte so faszinierend, die Protagonisten so überzeugend und die Szenerie so lebendig, dass ich ein rundum positives Gefühl bezüglich ‚Die Sommer mit Lulu‘ hatte. Auch sprachlich ist der Roman gelungen, zumal er sich leicht lesen lässt und dennoch anspruchsvoll ist. Mein Resümee: Ein Roman, der im ersten Drittel ein wenig die Geduld des Lesers beansprucht, der den Leser jedoch belohnt, sofern er durchgehalten hat.

    Mehr
  • nicht mein Fall

    Die Sommer mit Lulu

    gagamaus

    04. August 2016 um 09:02

    Ich hatte mir von dem Buch "Die Sommer mit Lulu" eigentlich entweder einen Familienroman erwartet oder im besten Falle eine Liebes/Ehe-Geschichte,, in der die Beziehung aufgedröselt wird und auch die Gründe dargelegt werden, warum sie zu Bruch ging. Letzteres hat der Autor natürlich auf seine Weise schon getan. Aber mir kam dabei eindeutig die Liebe zu kurz.  Erzählt wird rückwärtsgerichtet. Man wartet also das ganze Buch auf den Anfang und den Auslöser aller Ergebnisse. Aber es zieht sich wirklich. Mich ließen die Personen ziemlich kalt. Es kam kaum Spannung auf und ein paar Szenen waren mir auch etwas zu derb beschrieben. Es war seit langem ein Buch von vorablesen, durch das ich mich durchquälen musste. Vielleicht lag es auch daran, dass ich davor den genialen neuen Dicker und einen weiteren tollen Roman mit einer ergreifenden Liebesgeschichte gelesen hatte und meine Ansprüche etwas hoch waren. Ich vergebe 3 Punkte für den Schreibstil.

    Mehr
  • Die Sommer mit Lulu - hat mir gut gefallen

    Die Sommer mit Lulu

    92libero

    28. July 2016 um 20:56

    Das Cover zu "Die Sommer mit Lulu" ist nicht mein Geschmack und spricht mich auch nicht an – das Bild und die Schriftart, der ganze Stil des Covers finde ich nicht schön. Im Gegensatz zum Inhalt! Das Buch handelt von einer aufregenden Zeitreise in die Vergangenheit - ins Jahr 1948 - von der Geschichte von Gerald und Lulu. Alles was passiert führt das Leben von Lulu und Gerald und deren Kindern an.   Alles was passiert ist, wird rückwärts erzählt und diese Art der Erzählung finde ich sehr spannend. Der Schreibstil hat mir auch gut gefallen, da er leicht zu lesen war. Nicht zu vergessen sind die schönen Beschreibungen Mallocrcas - auch der Vergleich von früher und heute mit den vielen Touristen. Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen.  

    Mehr
  • Amüsant

    Die Sommer mit Lulu

    VanillaCookiesAndBookes

    22. July 2016 um 15:04

    "Die Sommer mit Lulu"Inhalt:Die Villa Los Roques ist ein zeitloser Ort: Seit drei Generationen zieht das kleine Strandhotel im äußersten Osten Mallorcas Bohemiens und Lebenskünstler an. Als Lulu, die Besitzerin, inzwischen über achtzig Jahre alt, eines nachmittags zufällig auf ihren ersten Ehemann Gerald trifft, kommt es zum Handgemenge, und die einstigen Liebenden ertrinken im Meer. Entsetzt kehren Luc und Aegina, die Kinder aus den zweiten Ehen, auf die Insel zurück, um ein schweres Erbe anzutreten, immer der Frage nach: Was ist im Sommer 1948 passiert? Denn in der kleinen Inselgemeinschaft hat jede Intrige und jede Affäre ihren Ursprung in der Vergangenheit. Und die alten Enttäuschungen sind längst nicht vergebenMeine Meinung: Ich persönlich finde so historisch angesetzte Romane sehr spannend, kann es auch jedem empfehlen der das auch so sieht. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, dazu noch charmante Charaktere. Alles in einem: Superbuch!

    Mehr
  • Fazit: Schade!

    Die Sommer mit Lulu

    IlonGerMon

    19. July 2016 um 11:15

    „ … mit Anlaufschwierigkeiten“ habe ich in einer Rezension gelesen und leider muss ich mich dieser Feststellung anschließen. Ich würde sogar weitergehen und sagen wollen, dass diese Anlaufschwierigkeiten sehr, sehr lange angehalten und es mir schwer gemacht haben, das Buch überhaupt zu Ende zu lesen. Dabei fing es mit einer sehr vielversprechenden Leseprobe an und auch mit einer Erzählidee, die mich sehr neugierig gemacht hat. Lulu und Gerald waren einmal ein Ehepaar, damals vor etwa 60 Jahren. Obwohl beide fast ihr ganzes Leben auf Mallorca verbringen, vergehen die Jahre nach dem Bruch der Beziehung ohne ein weiteres Zusammentreffen der beiden bis zu diesem Tag, der ihre beiden Leben beenden wird. Eine zufällige Begegnung dieser beiden Personen steht am Anfang des Romans und von jetzt auf gleich befinden sich Lulu und Gerald in einem heftigen Streit. Dieser wird nicht nur verbal ausgetragen, sondern führt auch zu vielleicht nicht beabsichtigten Handgreiflichkeiten und endet mit fatalen Folgen. Die beiden Alten stürzen über die Klippen ab und überleben diesen Absturz nicht. Auf der Polizeistation begegnen sich Luc und Aegina, die Kinder der beiden aus späteren Ehen. War es ein Unfall? Was genau ist passiert? Die Fragen bleiben in letzter Konsequenz auch für den Leser unbeantwortet. Nun beginnt eine rückwärts gerichtete Erzählweise das Leben der beiden Protagonisten zu beleuchten, aber leider in einer Weise, bei der man sehr schnell den Eindruck gewinnt, dass die eigentlichen Hauptfiguren an den Rand treten, vielleicht sogar an den Rand gedrängt werden. In fünf Etappen, die zeitlichen Abstände sind sehr unterschiedlich und betragen mal nur drei, in anderen Fällen mehr als 20 Jahre, sollten wir jetzt doch eigentlich die Gesichte von Lulu und Gerald erfahren und auch, was die beiden so sehr entzweit hat. Nur leider passiert das nicht. Ohne rechten Zusammenhang werden in den Mittelpunkt dieser Episoden Figuren gestellt, die zwar alle in irgendwelchen Beziehung zu mindest einer der beiden Protagonisten stehen, aber im Roman soviel Raum einnehmen, dass von Lulu und Gerald nicht mehr so viel die Rede ist. Erst am Schluss erfahren wir auf den letzen Seiten den Grund für die Verletzung, die Lulu ihrem damaligen Ehemann Gerald nie verzeihen konnte. Und von diesen letzten Seiten habe ich mich dann in gewisser Weise belohnt gefühlt, dass ich durchgehalten habe. Bis dahin war mein Weiterlesen vor allem der Tatsache geschuldet, dass ich eine Rezension schreiben musste. Ja, es gibt auch einige wenige Dinge, die mir gut gefallen haben. Beispielsweise die landschaftlichen Eige

    Mehr
  • Wenn aus Liebe Hass wird

    Die Sommer mit Lulu

    Langeweile

    04. July 2016 um 21:02

    Lulu ist achtzig Jahre alt, als sie Gerald , mit dem sie vor sechzig Jahren für kurze Zeit verheiratet war , an den Klippen von Mallorca wieder begegnet. Obwohl sie beide immer auf Mallorca lebten, war es Ihnen erfolgreich gelungen sich aus dem Wege zu gehen. Aus ihrer einstigen großen Liebe war nur Hass zurückgeblieben . Es gab einen Vorfall im Jahre 1948 über den beide niemals gesprochen haben und der ihre kurze Ehe abrupt beendete.Als Gerald Lulu nun eine Erklärung geben will, geraten sie wieder in Streit und stürzen von den Klippen ,mit tödlichen Folgen. Von nun an wird der Roman rückwärts erzählt, was ich zu Anfang als sehr interessant empfunden habe. Dann jedoch verlor sich die Geschichte immer mehr in teilweise Banalitäten ,oder sehr ausführlichen Schilderungen von ekelhaften Begebenheiten. Dass Lulu an ihrem 80. Geburtstag Geralds 15-jährigen Enkel verführt, fand ich nur widerwärtig. Eine Vergewaltigung von Geralds Tochter, welche dieser als junges Mädchen widerfuhr , wurde ausführlich geschildert, dann aber nicht mehr thematisiert. Das sind nur zwei von vielen Merkwürdigkeiten, die mir in diesem Buch begegneten. Desweiteren gefiel mir die Umgangssprache der Protagonisten nicht, zum einen war sie teilweise sehr ordinär, dann wieder triefte sie wieder von "Darling und Schätzchen". Es war mir immer schwerer möglich den roten Faden in der Geschichte zu finden. Die schöne Landschaft Mallorcas wurde für meine Begriffe viel zu wenig gewürdigt. Als störend habe ich außerdem die vielen Textpassagen in französischer oder spanischer Sprache gefunden , welche nicht übersetzt wurden. Alles in allem ein Buch , was mich enttäuscht zurücklässt.

    Mehr
  • Ein bitterer, komischer, aber auch liebevoller Ausflug ans Meer

    Die Sommer mit Lulu

    halloundaufwiedersehen_

    03. July 2016 um 17:32

    "Die Sommer mit Lulu" beginnt und endet mit Lulu und Gerald, die sich eigentlich lieben, doch aufgrund gewisser Umstände (wie das Leben halt so ist) doch verlieren. Beide führen getrennte Wege, gründen eigene Familien aus denen die Kinder Luc (Lulus Sohn) und Aegina (Geralds Tochter) hervorgehen.In einer ruckwärts laufenden Chronik beleuchtet das Buch das Leben Lulus und Geralds, sowie Luc und Aeginas. Hier werden nach und nach die Hintergründe beleuchtet, wieso sich Lulu und Gerald nach einer kurzen Ehe doch trennten und wieso Luc und Aegina kein Paar geworden sind, obwohl sie sich doch offensichtlich immer noch lieben. Der Mittelpunkt ist hierbei "Die Klippen" (daher auch der englische Originaltitel "The Rocks"), eine Art Hotel/Pension auf Mallorca, die Lulu gehört. Hier treffen sich alle beteiligten Personen immer wieder und dort spielt sich auch so manch verrückte, bittere und komische Episode ab. Mir hat "Die Sommer mit Lulu" gut gefallen, obwohl es an manchen Stellen etwas verkürzt werde hätten können. Die Personen wurden interessant dargestellt, es gibt kluge Gespräche und ein bisschen geschichtliche Bildung ist auch dabei (wer sich für Homers Odyssee interessiert). Wenn man eine Liebesgeschichte lesen möchte, die ohne klischeehaften, romantisierenden Plot auskommt, liegt mit diesem Buch genau richtig und erst recht, wenn man einen kleinen, literarischen Ausflug ans Meer machen möchte.

    Mehr
  • Sie Sommer mit Lulu

    Die Sommer mit Lulu

    Mauela

    03. July 2016 um 10:09

    Sechzig Jahre ist es her, dass die Ehe von Lulu und Gerald schon bald nach ihrer Hochzeitsreise in die Brüche ging. Als sie sich wieder sehen, ist ihnen nur ihr Hass geblieben und es gelingt ihnen nach all den Jahren nicht, das Missverständnis, das zum Scheitern ihrer Ehe geführt hat aus dem Weg zu räumen. Stattdessen geschieht ein schrecklicher Unfall, bei dem beide ums Leben kommen. Der Autor Peter Nichols nimmt den Leser in seinem Roman „Die Sommer mit Lulu“ mit auf eine Zeitreise. Er beginnt im Jahr 2005 als Lulu und Gerald sich nach sechzig Jahren zum ersten Mal nach dem Scheitern ihrer Ehe wieder treffen und rollt die Geschichte rückwärts erzählt auf um am Ende des Romans den Bogen mit einer Rückkehr zu den aktuellen Geschehnissen zu schließen. Insgesamt ist der Roman gut und flüssig geschrieben, beschreibt wunderbar den Flair der Insel Mallorcas auf der die Geschichte hauptsächlich spielt und gibt interessante Einblicke ins Leben aller Protagonisten. Schade ist nur, dass der Spannungsbogen insgesamt etwas gefehlt hat und das Hauptaugenmerk nicht auf den Vorkommnissen zwischen Lulu und Gerald und der Lösung ihres Geheimnisses gelegt wurde, sondern dass alle Personen gleichermaßen wichtig erscheinen und in manchen Passagen die Nebenpersonen sogar mehr im Vordergrund stehen als die eigentlichen Hauptpersonen. Dabei bekommt man manchmal beim Lesen das Gefühl, dass um das Problem herumgeschrieben wird und der Leser sich der Auflösung der Geschichte überhaupt nicht nähert. Und manche Ereignisse und Personen die wichtig erscheinen, verschwinden auf einmal von der Bildfläche und tauchen später auch nicht mehr auf. Weniger ideal finde ich auch, dass die spanischen Sätze, die hin und wieder eingestreut sind, nicht übersetzt werden. Das macht die Geschichte für Leser, die keine Fremdsprache sprechen etwas holprig. Nicht besonders schön sind auch die vielen Anspielungen auf das rege Sexualleben der einen oder anderen Person und die dabei verwendeten eher vulgären Umschreibungen (z.B. Seite 325 – durchvögeln), die nicht in den ansonsten eher leisen und angenehmen Schreibstil passen. Trotzdem kann ich den Roman allen Lesern empfehlen, die sich eine schöne, interessante und gut aufgebaute Sommerlektüre wünschen.

    Mehr
  • Für Lulu. Eine Odyssee. In ewiger Liebe, Gerald.

    Die Sommer mit Lulu

    RubyKairo

    02. July 2016 um 22:09

              Mein Favorit für einen schönen Sommer auch mit Regentagen, "Die Sommer mit Lulu". Dieser Roman beginnt mit dem Ende. Eine ungewöhnliche Liebes- und Familiengeschichte, eingetaucht in ein wunderbares Inselflair. Zwei alte Menschen stürzen von den Klippen ins Meer und ertrinken. Sie waren einmal ein Ehepaar.  Lulu und Gerald begegnen sich zufällig, 60 Jahre, nachdem ihre Ehe direkt nach der Hochzeitsreise in die Brüche gegangen ist. Beide lebten danach nahe einem kleinen Küstenort von Mallorca, doch ihre Wege haben sich kaum gekreuzt. Der Autor rollt nun in Rückblenden ihre Geschichte auf, das wird anspruchsvoll und spannend erzählt. Die Kinder von Lulu und Gerald werden von allen Affären und Intrigen ihrer Eltern erfahren und sie werden selbst betroffen sein. Das ist traurig, aber schön traurig. Der Autor, Peter Nichols, erzählt rückwarts die Geschichte dieser gescheiterten Liebe, die die Familien von Lulu und Gerald für immer geprägt hat, vor allem ihre jeweiligen Kinder Luc und Aegina, die aus den zweiten Ehen ihrer Elter stammen. Es ist eine manchmal elegische, oft auch ironische Geschichte der unausgesprochenen Wahrheiten, der verpassten Gelegenheiten, aber Nichols verleiht ihr nicht nur sprachlich einen besonderen Glanz. Denn das Mallorca der Nachkriegszeit, auf dem die stilbewusste Lulu ein Hotel betreibt und Gerald behutsam Oliven züchtet, strahlt als vom Massentourismus noch unberührter Sehnsuchtsort aus diesem perfekten Sommerbuch. Als Lulu, die Besitzerin, inzwischen über achtzig Jahre alt, eines nachmittags zufällig auf ihren ersten Ehemann Gerald trifft, kommt es zum Handgemenge, und die einstigen Liebenden ertrinken im Meer. Entsetzt kehren Luc und Aegina, die Kinder aus den zweiten Ehen, auf die Insel zurück, um ein schweres Erbe anzutreten, immer der Frage nach: Was ist im Sommer 1948 passiert? Peter Nichols hat einen wunderbaren Sommerroman geschrieben, der es meisterhaft schafft, die Gerüche und den Geschmack Mallorcas einzufangen. Nichols ist zugleich aber auch ein ausdrucksstarker Abenteuer-, Liebes- und Gesellschaftsroman gelungen, der vortrefflich unterhält.       

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks