Peter Pannke Indien Hören

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Indien Hören“ von Peter Pannke

Mit seinem Gemisch von Sprachen, Religionen, Kulturen und Landschaften ist Indien ein Land der Superlative: Über 1 Milliarde Menschen leben hier eng zusammen. 80 % der Inder sind Hindus, mit knapp 15 % Muslimen hat Indien nach Indonesien und Pakistan die weltweit drittgrößte muslimische Bevölkerung. Beim hinduistischen Badefest „Kumbh Mela“ treffen sich alle 12 Jahre mehr als 70 Millionen Pilger, so viele Menschen wie nirgendwo sonst. Die indische Filmbranche liefert jährlich über 1000 Spielfilmen und stellt damit selbst Hollywood in den Schatten. Inzwischen hat sich Indien auf einen rasanten Weg in die Zukunft begeben, dabei seine Vergangenheit aber noch längst nicht beiseite gelegt. Das Indien-Hörbuch wirft Schlaglichter auf die ungeheuer vielschichtige Geschichte und Gegenwart Indiens, das nicht ein einziges Land zu sein scheint, sondern ein ganzer Kontinent! Der charismatische Schauspieler Rufus Beck entführt die Hörer in eine bunte, faszinierende Welt: zu weltschöpfenden Hindu-Göttern, weisen Ureinwohnern, heiligen Elefanten, badenden Pilgern, zu Tempeln aus Gold und Denkmälern der Liebe sowie in die Megastädte Delhi, Bangalore und Mumbai. Die Indien-Experten Peter Pannke und Lisa Fehrenbach haben Mythen, Fakten, Sensationen und Zitate zusammengetragen und in über 50 Musikbeispiele des indischen Kulturkreises eingebettet, zu hören sind u. a. die weltweit einzigartigen Ragas für spezielle Tages- und Jahreszeiten.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Indien Hören" von Peter Pannke

    Indien Hören
    HeikeG

    HeikeG

    21. March 2010 um 19:06

    Licht und Schatten oder der verwandelte Elefant . „Die Welt, in der wir leben, ist nicht die erste, und sie wird auch nicht die letzte sein. Immer wenn eine Welt zugrunde geht, zieht sich Vishnu, der Erhalter der Schöpfung, auf den Grund des kosmischen Ozeans zurück. Gebettet auf der Weltenschlange Ananta, die ,Endlose‘, erträumt sich Vishnu dann eine neue Welt. Wenn aus seinem Bauchnabel eine Lotosknospe hervortritt, auf der der Schöpfergott Brahma Platz nimmt, kann das Leben aufs Neue seinen Lauf nehmen. Auch zu Beginn des jetzigen Weltzeitalters war das so. Doch plötzlich erhob sich vom Grund des Urozeans eine zweite Schlange, die dort geschlummert hatte, und riss die Schöpfung, die dem Nabel des Gottes entsprungen war, zurück in die Fluten. In der Gestalt eines Ebers zwang Vishnu die Schlange nieder, bis sie ihn um Gnade anflehte. In seiner Tiergestalt umschlang Vishnu den lieblichen Leib der jungen Mutter Erde und trug sie zur Oberfläche des Meeres empor, während sie sich an seinen Hauern fest klammerte. Land kam in Sicht, auf dem sich die neue Schöpfung entfalten konnte.“ So beginnt das Hörbuch „Indien hören“ aus der bekannten Länderreihe des Silberfuchs-Verlages. Das Bild der Schlange ist Bestandteil der gesamten indischen Geschichte und man begegnet dieser alten Indus-Kultur, die mit etwa 5000 Jahren zu einer der ältesten Hochkulturen der Menschheit gehört, noch heute allerorts. . Über eine Milliarde Menschen - Tendenz steigend - wohnen derzeit in diesem Vielvölkerstaat, in dem neben Englisch und Hindi noch 21 weitere offizielle Sprachen und tausende Dialekte gesprochen werden. Ein Land der Superlative. Flächenmäßig neunmal so groß wie Deutschland offenbart es neben seiner mannigfaltigen Historie auch ein breites klimatisches und kulturelles Spektrum. Durch dieses führt die rund 80-minütige Reise. . Der Hörer erhält Informationen über das Kastensystem, das auch heute noch Auswirkungen auf alle Lebensbereiche der Menschen hat und deren Berufs- und Partnerwahl bestimmt sowie über die vedische Kultur, auf die die Ursprünge des Hinduismus zurückgehen, dem heute 80 % der indischen Bevölkerung angehört. Überdies hat noch eine andere Glaubensrichtung in Indien ihren Ursprung, die für ganz Asien von nachhaltiger Bedeutung wurde und die sich in Europa einer immer größeren Beliebtheit erfreut: der Buddhismus. Trotz seiner legendären Verklärung gilt Siddhartha Gautama - genannt Buddha, der Erwachte - im Buddhismus nicht als Gott, sondern als Lehrer, der den Menschen den Weg zur vollkommenen Erkenntnis weist. . Um 320 n. Chr. blühte Indien nach Jahren der Kleinstaaterei unter der beginnenden Gupta-Dynastie auf. Zu dieser Zeit entstand auch das bekannte Kamasutra, das außerhalb Indiens zu Unrecht auf ein Lehrbuch der Liebeskunst reduziert wurde, „denn es beschreibt auch den Alltag am Hof, Dichtkunst, Musik, Malerei und die Utensilien des luxuriösen Lebens: bunte Blumen, aromatische Parfums, wohlschmeckende Gerichte. Der Verfasser des Kamasutras - Mallanâga Vatsyayana - erklärt darin die Liebe zu einem von drei grundlegenden Lebenszielen: ,Wer Tugend, Wohlstand und körperliche Liebe in dieser Welt und der nächsten zu erlangen sucht, muss dieses Werk sorgfältig studieren und gleichzeitig lernen alle seine Sinne zu beherrschen.‘ “ . Doch der Frieden hielt nicht lange. Eine wechselvolle Geschichte setzt ein, die 1947 ihren unrühmlichen Höhepunkt in der Teilung des Landes und dem immer noch schwelenden Unruheherd in der Kaschmirregion hat. Doch auf„fast magische Weise vermag es Indien, sich immer wieder neu zu erfinden und wie Phönix aus der Asche zu steigen.“, intoniert der wohltuend ruhig vortragende Sprecher Rufus Beck. . Erneut ist dem kleinen Verlag, der für seine hochwertigen Hörbücher schon einige Auszeichnungen erhielt, ein wunderbares Landesporträt gelungen. „Indien spricht alle Sinne an, so intensiv, dass die Konzentration auf nur einen Sinn, die Wahrnehmung über das Gehör, besonders reizvoll erscheint.“, schreibt Hans-Joachim Kinderlen (Botschafter a. D. und Vorsitzender der Deutsch-Indischen Gesellschaft e. V.) in einem Grußwort, das im Booklet abgedruckt ist. Faszinierend, fesselnd, lehrreich und unterhaltsam erschließt Autor Peter Pannke dem Hörer durch Wort und harmonisch unterlegte Musik aus dem indischen Kulturraum die Geschichte und Kultur dieses traditionsreichen, aber auch vor sozialen Spannungen und wirtschaftlichen Problemen stehenden Landes. . Natürlich können 80 Minuten kein tiefgründiges und komplexes Wissen vermitteln, aber dieses kompakte Exposé mit schlaglichtartig gesetzten Akzenten in den Bereichen indische Religion, Mythen, Kunst, Literatur, Architektur und Film sowie seine wundervolle Verknüpfung mit über zahlreichen Klangbeispielen der indischen Musikkultur hat Stil und Inhalt. . Fazit: "Indien hören" reiht sich wohltuend in die Serie anspruchsvoller, aber immer leicht verständlicher Hörbücher über Länder und ihre Kulturen aus dem Hause Silberfuchs ein. Ihr Markenzeichen: fundiert recherchierte Inhalte in einer spannenden, lebendigen, abwechslungsreichen und ausdrucksstarken Aufbereitung sowie eine optisch äußerst ansprechende, von Roswitha Rösch künstlerisch gestalteten CD und ein vierzehnseitiges Begleitheft, mit einem zusammenfassenden geschichtlichen Abriss und vielfältigen Abbildungen.

    Mehr