Peter Pohl Du fehlst mir, du fehlst mir!

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(8)
(8)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Du fehlst mir, du fehlst mir!“ von Peter Pohl

Cilla und Tina sind Zwillingsschwestern und unzertrennlich. Jede freie Minute verbringen sie zusammen. Kurz vor ihrem vierzehnten Geburtstag passiert das Schreckliche. Die beiden rennen dem wartenden Schulbus hinterher, es gibt einen riesigen Knall – und Cilla liegt leblos auf der Straße. Noch am gleichen Tag stirbt sie im Krankenhaus an den Folgen. Tina versteht nicht, was der Tod ihrer Schwester für sie bedeutet. Sie guckt in den Spiegel, sieht ihre Schwester und redet mit ihr. Tina hat Angst, verrückt zu werden. Ganz langsam beginnt Tina, ihren Weg alleine zu gehen.

Stöbern in Jugendbücher

Immer diese Herzscheiße

Eine zuckersüße Liebesgeschichte mit all ihrer Herzscheiße und trotzigen Rebellin inkkusive! <3

MiraxD

Tochter der Flut

Spannende, gut geschriebene Geschichte, bei der aber leider einige Fragen offen bleiben. Lösung eventuell im Folgeband?

Tichiro

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Eine großartige Fortsetzung, die mich vor allem mit seiner neuen Erzählung der griechischen Mythologie überzeugen konnte. Klasse!

Levenya

Mondfunken (Sternenmeer)

Die Geschichte von Tate&Levi hat mir unheimlich gut gefallen. Ich habe sie mit großer Begeisterung gelesen und kann sie euch nur empfehlen!

Levenya

The Hate U Give

ein bewegendes Buch, die Geschichte nimmt einen mit und reißt einen in ihren Bann, man möchte aufschreien vor Ungerechtigkeit

futurelibrarian

Angst sollt ihr haben

Ein Buch, indem deutlich wird, wie es zu rechtem Terror kommen kann

Curin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • „Wenn du stirbst, kann ich nicht leben“

    Du fehlst mir, du fehlst mir!
    gst

    gst

    Zwillingsmädchen in der Pubertät sind für Eltern bestimmt nicht leicht zu ertragen. Sogar dann, wenn sie so unterschiedlich sind wie Tina und Cilla. Doch für die Mädchen ist diese Zeit auch nicht leicht. Das merkt man, wenn man dieses Buch liest. Obwohl schon von Anfang an klar wird, dass die tiefsinnige Cilla am Geburtstag ihrer Mutter jäh aus dem Leben gerissen wird, können wir Leser erst mal in das Gefühlschaos der 13jährigen Schwestern eintauchen. Das ist wichtig, um Tinas – durch den Verlust ihrer Schwester ausgelöste – Wandlung miterleben zu können. Und nicht nur sie verändert sich durch die tiefe Trauer grundlegend, auch die Klassenkameraden bemerken, dass es im Leben wichtigere Dinge gibt als Neid und Missgunst. Wer dieses Buch liest, sollte sich auf jeden Fall Taschentücher bereit legen. Peter Pohl gelingt es hervorragend, Kinna Gieths (alias Tina) Einsamkeit zu spiegeln. Anstatt sich ihrer Trauer hinzugeben, versucht sie die Eltern zu trösten und hat gleichzeitig den Verlust des Bruders zu verkraften, der die Gefühle im Elternhaus nicht mehr aushält und auszieht. Dazu kommt, dass bei jedem Blick in den Spiegel die Schwester herausschaut. Der Autor hat die ergreifende Thematik in eine wunderbare Sprache gebettet. Da tragen die Beileid aussprechenden Menschen „Gewichte in den Wangen“ und „Der Sprache fehlen die Worte, die einem zutiefst betrübten Menschen helfen können.“ (Seite 74) Es macht Mut, wenn man liest, wie Tina nach Monaten allmählich wieder aufersteht, wie sich ihre Interessen ändern und sie im wahrsten Sinne des Wortes reift: sie wird aufmerksamer für Dinge, die sie früher kaum tendiert haben. Ihr extremer Leistungsabfall in der Schule gehört auch dazu: „Wer im tiefsten Inneren heimgesucht worden ist, schafft es nicht, in einem Schulzimmer stillzusitzen und Phrasen wiederzukäuen, schafft es nicht, den Schmalspurmonologen vorne an der Tafel zu folgen, schafft es nicht, den Blick auf einen Zettel voller gleichgültiger Fragen zu heften und schafft es natürlich auch nicht, diese Fragen zu beantworten.“(Seite 153) Ein Jahr nachdem der schreckliche Unfall Cilla aus dem Leben gerissen hat, endet dieses Buch. Es lässt mich als Leser tief betroffen zurück. Ich wünsche jedem Jugendlichen, nicht nur dem, der einen lieben Menschen verloren hat, dass er dieses Buch in die Hände bekommt. Es zeigt so deutlich, was Trauer ist und wie sie sich im Laufe der Zeit verändert. Es zeigt die Ängste der Zurückgebliebenen und der Umwelt, die das Weiterleben erschweren. Und es macht Mut sich zu öffnen und zu zeigen, wer man ist!

    Mehr
    • 2
    The iron butterfly

    The iron butterfly

    20. October 2014 um 20:47
  • Rezension zu "Du fehlst mir, du fehlst mir!" von Peter Pohl

    Du fehlst mir, du fehlst mir!
    verena scott

    verena scott

    09. November 2009 um 17:06

    ich habe dieses buch vor ca. 15 jahren gelesen und es hat mich sehr beeindruckt. es handelt davon, wie es ist, wenn man den menschen, den man am meisten liebt, verliert. ich finde die schilderung sehr eindringlich und berührend.

  • Rezension zu "Du fehlst mir, du fehlst mir!" von Peter Pohl

    Du fehlst mir, du fehlst mir!
    Chrele

    Chrele

    05. April 2009 um 20:04

    Dieses Buch habe ich schon vor langer Zeit gelesen, vor etwa 10 Jahren denke ich. Damals gehörte es zu meinen Lieblingsbüchern. Es beschreibt sehr eindringlich und nachvollziehbar, wie es ist, wenn die Person, die einem am nächsten stand - und die darüber hinaus noch genauso aussah wie man selbst - plötzlich aus dem Leben gerissen wird. Es ist ein sehr trauriges Buch, das einen aber letztlich nicht vollkommen deprimiert zurücklässt. Sehr zu empfehlen, für Leser ab 13 Jahren.

    Mehr