Peter Prange Die Philosophin

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(2)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Philosophin“ von Peter Prange

Wahrheit, Verrat, Intrige, Revolution - und Liebe Paris, 1747. Von Gott und den Menschen verraten, gerät Sophie in die riesige Hauptstadt des Königreichs. Um zu überleben, arbeitet sie im Café "Procope"und verliebt sich in einen Gast: Denis Diderot. Der Philosoph plant das gefährlichste Buch der Welt, einen Enzyklopädie mit dem ganzen Wissen der Menschheit - Sprengstoff für die morsche Monarchie. Schonbald begreift Sophie, dass es dabei um viel mehr geht als nur um ein Buch. Es geht um ihr Recht auf Freiheit, Liebe und Glück.

Stöbern in Historische Romane

Das Gold der Raben

Eine kurzweilige Lektüre.

Margrith

Das Haus der Granatäpfel

schwere Kost in einer wunderschöne Geschichte verpackt

Inge78

Die Schwester des Tänzers

Schönes Buch

brauneye29

Der Reisende

Deutschland November 1938 --ein eindrückliches und beklemmendes Dokument aus einer Zeit, die gerade mal 80 jahre her ist ... Unbedingt Lesen

makama

Die Salzpiratin

Schöner kurzweiliger historischer Roman mit einer spannenden Handlung und einer sehr sympathischen starken Protagonistin

Hermione27

Matthew Corbett und die Hexe von Fount Royal - Band 2

Sehr spannend, sehr genial :D

Yolande

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Philosophin" von Peter Prange

    Die Philosophin

    kornmuhme

    14. January 2012 um 17:08

    Inhalt: Frankreich, 18. Jahrhundert: Die junge Sophie lebt mit ihrer Mutter in einem kleinen Dorf und wartet gespannt auf ihre Kommunion. Sie ist ein aufgewecktes Kind, sie kann sogar lesen und schreiben. Ihre Mutter ist allerdings bei den Bewohnern des Dorfes in Ungnade gefallen, da sie in wilder Ehe lebte (aus der auch Sophie entstammt), sich nicht der kirchlichen Obrigkeit fügen will und zudem viel mit Kräutern experimentiert. Es kommt, wie es kommen muss: Ihre Mutter wird als Hexe auf dem Scheiterhaufen verbrannt, Sophie muss alles mit ansehen ... Das Buch macht danach einen Sprung von mehreren Jahren. Sophie lebt nun in Paris, dem melting pot des 18. Jh.s, einer Metropole, in der es von aufklärerischen und sogar revolutionären Ideen nur so brodelt. Sophie hat ihre Begeisterung fürs Lesen und Entdecken beibehalten und lernt eines Tages in einem Café den Schriftsteller und Philosophen Denis Diderot kennen, den späteren Verfasser der ersten großen Enzyklopädie der Weltgeschichte. In einer Zeit, in der Kirche und König aber weiterhin um ihren Machterhalt kämpfen, leben Sophie und Diderot jedoch auf keinem sicheren Pflaster ... Komentar: Der Autor erzählt im Großen und Ganzen die Geschichte aus der Perspektive der jungen Sophie, schlüpft aber auch immer wieder in andere Perspektiven wie die von Diderot, Madame de Pompadour u.a. Daran krankt das Buch auch ein wenig, da so der Fokus nie auf einer Figur liegt, sondern auf mehreren Charakteren. Das Buch ist aber einfach nicht dick genug, um jedem der Figuren die nötige Tiefe zu verleihen. Es bringt m. E. nichts, wenn man für velleicht 30 Seiten mal in die Gedanken der Pompadour Einblick erhält, weil sie nur eine Nebenfigur ist und bleibt. Diesen Platz hätte man noch für Sophie oder eine detailliertere Handlung nutzen können. Auch der Weg Sophies von einer einfachen jungen Frau ohne Vergangenheit zur Geliebten Diderots und Mitarbeiterin an der Enzyklopädie bishin zur engen Vertrauten von Madame de Pompadour (!!) erscheint doch etwas zu geradlinig und mary-sue-mäßig. Dennoch, sie ist ein sympathischer Charakter, in den man sich gut hineinversetzen kann. Auch die Fortschritte und Rückschläge rund um die Enzyklopädie sind interessant zu lesen und geben einen guten Einblick in die damalige Zeit und das Ringen um mehr Freiheit und Unabhängigkeit der Menschen von Kirche und Krone. Allerdings bleiben die Geschichte an sich sowie die Hauptcharaktere relativ blass und seicht, können nicht wirklich fesseln. Hier wurde m.E. viel Potenzial verschenkt. Fazit: Ein Buch mit durchaus interesaantem Thema mit sympathischen Hauptfiguren, das aber viel Potenzial verschenkt aufgrund mehrerer unterschiedlicher Erzählperspektiven und zu viel Mary Sue-Würze. 3 von 5 Sternen

    Mehr
  • Rezension zu "Die Philosophin" von Peter Prange

    Die Philosophin

    daggi21

    13. April 2008 um 11:54

    Die Gefahren des Lesens werden bestens beschrieben,die Bibel u.die Enzyklopädie sind ein Thema.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks