Die Rebellin

von Peter Prange 
3,6 Sterne bei39 Bewertungen
Die Rebellin
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Akanthas avatar

Besser als Teil 1 und 2. Geheimnisse, Intrigen und ein guter Spannungsbogen rund um ein interessantes Thema.

Alle 39 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Rebellin"

Ein Traum aus Kristall und Stahl: Peter Pranges mitreißender Bestseller über Fortschritt und Aufbruchsstimmung im viktorianischen London.

London, 1851. Emily ist die engste Mitarbeiterin ihres Vaters Joseph Paxton. Gemeinsam bauen sie einen Traum aus Licht, Glas und Stahl: den gigantischen Kristallpalast für die Weltausstellung. Emily ist erfüllt vom Glauben an den Fortschritt. Doch dann trifft sie Victor wieder, den Freund aus Kindertagen. Die beiden verlieben sich – und Victor zeigt ihr seine Welt. Erschüttert sieht sie Hunger, Armut, Krankheit und Tod mitten in London. Emily muss sich entscheiden: für ihrem bewunderten Vater oder für den Mann, den sie liebt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783596299416
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:560 Seiten
Verlag:FISCHER Taschenbuch
Erscheinungsdatum:23.01.2019

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne9
  • 4 Sterne14
  • 3 Sterne10
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Scarjeas avatar
    Scarjeavor 2 Jahren
    Von der „Rebellin“ habe ich mir ehrlich gesagt mehr versprochen...

    ... doch das Buch konnte mich nicht recht überzeugen.

    Umrahmt wird die Geschichte vom Aufkeimen der ersten Ideen, Überlegungen, Konzeptionen bis hin zur Realisierung der ersten Weltausstellung im eigens dafür errichteten Kristallpalast in London Mitte des 19. Jahrhunderts. Auch die Hauptperson, Emily Paxton, ist keine Fiktion, ebenso wie weitere Charaktere des Buches. Ihr persönliches Schicksal hat der Autor mit historischen Ereignissen verknüpfen wollen und so den Roman „Die Rebellin“ verfasst.

    Zunächst wirkte es auf mich schon zu Beginn des Buches ein wenig klischeebehaftet, dass ein reiches Mädchen und ein armer Junge in ungefähr demselben Alter trotz Widerstandes der Eltern miteinander befreundet sind und bleiben möchten. Nachdem sie allerdings schon sehr früh im Roman voneinander getrennt werden, entwickeln sie sich in verschiedene Richtungen weiter, erleben und erleiden, treffen später wieder aufeinander, verlieben sich ineinander und leben ihre an gesellschaftlichen Standesunterschieden immer wieder auf die Probe gestellte Beziehung bis zu einem bestimmten Ereignis.

    Gefallen hat mir, dass die Beziehung der beiden trotz weniger Details als recht zerbrechlich dargestellt wird, jedoch weniger, dass Emily als die „Rebellin“ von einer fanatischen Unterstützerin der Weltausstellung ganz und gar zu einer absoluten Gegnerin dieser wird. Die Beweggründe waren für mich nur in kleinen Teilen nachzuvollziehen. Auch im weiteren Verlauf konnte ich Entscheidungen und so einigen von Emilys Handlungen kaum folgen. Immer wieder wendet sich die Geschichte, entwickelt sich etwas aufgrund eines urplötzlichen Entschlusses ihrerseits ganz anders als es zuvor geplant war. Aufgrund dessen bin ich wohl mit der Geschichte und ihren Hauptpersonen nicht recht warm geworden. Am Schluss des Romans angekommen war ich dann doch verwirrt und ein wenig enttäuscht. Vielleicht gehen die Figuren auch mehr in ihrem Hintergrund unter. Denn der größere Rahmen des Ganzen, also alles rund um Ausstellung, die technischen Aspekte, Eisenbahn und den Fortschritt Englands bis dato hingegen kamen gut und auch anschaulich durch.

    Ich hatte meine Problemchen mit diesem Buch, es ist weniger mein Geschmack. Dennoch wurde die Geschichte in ein mit der ersten Weltausstellung ohne Frage interessantes Themengebiet eingebettet.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    B
    Buchtigervor 6 Jahren
    Rezension zu "Die Rebellin" von Peter Prange

    sehr schönes buch, stellenweise fehlen etwas die Dramen, dadurch fehlt das gewisse etwas, aber ansonsten ist es sehr gut zu lesen, vor allem auch historisch gut und atmosphörisch gut

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    bilderbuchregals avatar
    bilderbuchregalvor 6 Jahren
    Rezension zu "Die Rebellin" von Peter Prange

    einzigartig. wunderbare atmosphöre. grandiose geschichte. tolle charaktere. das ist der stoff aus dem gute bücher sind!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    BookFan_3000s avatar
    BookFan_3000vor 6 Jahren
    Rezension zu "Die Rebellin" von Peter Prange

    Kurzbeschreibung:
    London, 1851. Schon immer war Emily der Liebling ihres Vaters Joseph Paxton. Jetzt ist sie seine engste Mitarbeiterin beim Bau des gigantischen Kristallpalasts anlässlich der Weltausstellung. Emily ist voller Bewunderung für ihren Vater und ebenso wie er erfüllt vom Glauben an den Fortschritt. Doch dann trifft sie Victor wieder, den Freund aus Kindertagen. Die beiden verlieben sich ineinander – und Victor zeigt ihr seine Welt. Bisher kannte Emily nur das strahlende, moderne London ihres Vaters, jetzt sieht sie Hunger, Armut, Krankheit und Tod. Emily fühlt sich von ihrem Vater betrogen und rebelliert gegen seine Sicht der Welt. Und dann kommt der Tag, an dem sie sich entscheiden muss: zwischen ihrem bewunderten Vater und ihrem Geliebten.

    Meine Meinung:
    Ein wundervoller Roman. Ganz ehrlich, es gibt wenige, die mich so begeistert haben wie dieses Buch.
    Ich muss zugeben, von der Weltaustellung habe ich in diesem Buch das erste Mal gehört, fand das Thema dann aber sehr gut, und auch der Plot der Geschichte fasziniert und zieht einen schnell in seinen Bann. Mna kann jede Handlung von Emily nachvollziehen, und ich finde den schreibstil super, vorallem in Hinblick auf die Szenen zwischen Emily und Victor. Der Titel des Romans passt super zum Inhalt, und das Ende zeugt wieder vom Talent des Autos. Alle, die das Buch gelesen haben, werden wissen, wovon ich rede, den anderen möchte ich das wundervolle Ende nicht verderben ;)

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    ZwergPinguins avatar
    ZwergPinguinvor 8 Jahren
    Rezension zu "Die Rebellin" von Peter Prange

    Die Rebellin, auch erschienen unter Miss Emily Paxton hat mich gut unterhalten. Ich fand sowohl Emily als auch Victor ganz menschlich geschildert und auch die Figur des Henry Cole, der ein bißchen ambivalent ist, war glaubwürdig und seine Handlungen gut nachzuvollziehen.
    Trotzdem hat das Buch einige Längen, wenn es um die Schilderung der Weltausstellung in Planung und Durchführung geht - und das ewige Hin und Her (Hürde, Lösung, nächste Hürde, Lösung, wieder eine Hürde...) erschien mir am Ende ein wenig konstruiert....
    Das eigentlich offene Ende hätte als gelungen bezeichnet werden können, wenn nicht im Lebenslauf dann aufgetaucht wäre, dass die historische Emily Paxton einen anderen geheiratet hätte - aus dem einfachen Grund, dass es Victor in Wirklichkeit gar nicht gegeben hat. Das war für mich ein wenig desillusionierend - obwohl es natürlich völlig korrekt ist, so jemanden zu erfinden, denn es hätte ihn ja geben können.

    Die sozialen Probleme zwischen den gesellschaftlichen Klassen sind gut in die Geschichte eingeflochten und bieten ein realistisches Bild.
    Der Spannungsbogen allerdings erfährt keine großen Höhepunkte dadurch, die Spannung bleibt ohne große Höhen und Tiefen konstant auf einem mittleren Niveau, was ja auch schon eine Kunst ist, sie so lange dort zu halten.
    Insgesamt ein lesenswertes Buch, wenn man sich für die Zeit interessiert - aber weder übermäßig spannend, noch ausgeprägt romantisch in seinen Schilderungen (nur für den Fall, dass man das nach Lesen des Klappentextes erwartet).

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Penelope1s avatar
    Penelope1vor 9 Jahren
    Rezension zu "Die Rebellin" von Peter Prange

    Ein weiterer Roman von Peter Prange mit historischem Hintergrund... Dieses Mal geht es um die erste Weltausstellung in London Mitte des 19. Jahrhunderts. Doch die Idee einer Weltausstellung hat nicht nur Freunde, sondern auch viele Gegner. Und so muss sich Henry Cole, der diese globale Ausstellung ins Leben rufen will, immer wieder gegen Ablehnung und Missgunst durchsetzen.
    Die Rebellin ist Emily, Tochter von Joseph Paxton, des "Erfinders" des Kristallpalastes, dessen Bauplan einem Seerosenblatt nachempfunden wurden. Sie verliebt sich in Henry Cole, kann aber ihre Gefühle gegenüber ihrem Kinderfreund Victor nicht leugnen... Verwicklungen und die großen Standesunterschiede zwischen den reichen "Kuchenessern" und den armen "Steckrübenessern" sorgen für spannende Unterhaltung vor dem Hintergrund der englischen Weltausstellung. Peter Prange ist es wieder einmal hervorragend gelungen, Geschichte und Erfindung zu einem tollen Roman zu vereinen. Absolut empfehlenswert!

    Kommentieren0
    32
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 11 Jahren
    Rezension zu "Die Rebellin" von Peter Prange

    Ein spannender Roman über die Weltausstellung, die soziale Frage und die Liebe. Eine Schwachstelle fand ich die Wendung, als die Heldin dachte, bei ihrem Geliebten handle es sich um den Bruder. Aber sonst ist das Buch gut.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Akanthas avatar
    Akanthavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Besser als Teil 1 und 2. Geheimnisse, Intrigen und ein guter Spannungsbogen rund um ein interessantes Thema.
    Kommentieren0
    FBMs avatar
    FBM
    Anis avatar
    Ani

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks