Peter Ransley Pestsiegel

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Pestsiegel“ von Peter Ransley

Ein zerrissenes Land. Ein tödliches Geheimnis. Ein junger Mann auf der Suche nach der Wahrheit. Als Matthew Neave an einem Septemberabend 1625 den Auftrag erhält, den Leichnam eines „Pestkindes“ auf seinem Karren zur Pestgrube zu bringen, ist er wenig erfreut, willigt aber aufgrund der guten Bezahlung ein. Auf dem Weg zur Grube stellt Matthew jedoch fest, dass das Neugeborene lebt. Er nimmt den Jungen bei sich auf und zieht ihn zusammen mit seiner Frau Susannah wie sein eigenes Kind groß. Als Tom ein junger Mann ist, tritt plötzlich ein unbekannter Wohltäter auf den Plan und verschafft dem Jungen eine Lehrstelle bei einem angesehenen Drucker in London. Tom findet sich in der neuen Umgebung nur mit Widerwillen ein, und merkt bald, dass er nicht der Sohn eines Werftarbeiters aus Poplar ist, wie er bisher glaubte. Ein dunkles Geheimnis umgibt seine wahre Herkunft. Tom muss erkennen, dass ihn jemand lieber tot als lebendig sehen würde und seine Suche nach der Wahrheit alles andere als ungefährlich ist.

Kein "Muss", aber ein recht nettes "Kann": Junge sucht seine Wurzeln im England des 17. Jahrhunderts

— RobinBook
RobinBook

Stöbern in Historische Romane

Marlenes Geheimnis

Spannende Geschichte vor dem Hintergrund von Flucht und Vertreibung

Smberge

Fortunas Rache

Ein sehr guter und spannender historischer Roman, der neugierig auf Band 2 macht.

Corpus

Das Haus in der Nebelgasse

Spannend geschrieben mit sympathischen ( und auch weniger sympathischen) Charakteren - hat mich gefesselt!!

Readrat

Die Stunde unserer Mütter

Ein durchaus bewegender und interessanter Roman über zwei Frauen zur Zeit des zweiten Weltkriegs.

Buecherseele79

Die schöne Insel

Sehr schöne ,abenteuerliches und historische Buch

Schrumpfi

Krone und Feuer

Linnea Hartsuyker erschuf wunderbar schillernde Charaktere und Sittuationen, die mich fesselten und begeisterten.

quatspreche

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Junge sucht seine Wurzeln im England des 17. Jahrhunderts

    Pestsiegel
    RobinBook

    RobinBook

    01. March 2016 um 08:13

    Kein "Muss", aber ein recht nettes "Kann": Junge sucht seine Wurzeln im England des 17. Jahrhunderts Laut Rückseitentext Beginn einer Trilogie, aber in gewisser Weise schon in sich abgeschlossen. Interessantes Beiwerk beispielsweise in Form von Karte und historischen Informationen am Buchende. Zwischendurch etwas langatmig, dies wurde aber wettgemacht durch kleine Seitenhiebe in Sachen Emanzipation der Frau, die mich zum Schmunzeln brachten.

    Mehr
  • Leserkommentare zu Pestsiegel von Peter Ransley

    Pestsiegel
    werner wagner

    werner wagner

    via eBook 'Pestsiegel'

    Etwas weitscheifig, aber leseswert!!!

    • 2
  • Die Wirren fanden sich hier nicht nur im Bürgerkrieg

    Pestsiegel
    frell

    frell

    06. April 2013 um 11:29

    Oberflächlich betrachtet kann ich eigentlich gar nicht so genau beziffern, wieso ich mich durch dieses Buch so kämpfen musste. Die Prämisse klingt erstmal gar nicht so uninteressant: Die Geschichte eines totgeglaubten Neugeborenen, der als Erwachsener auf der Suche nach der Wahrheit seiner Herkunft ist - und das alles im England des Jahres 1625. Außerdem wird auf dem Buchrücken und im Titel angedeutet, dass er eigentlich an der Pest erkrankt sein sollte... Doch da fängt es schon an unstimmig zu werden. Im Original heißt der Roman "Plague Child" , also "Pestkind". Tom Neave war aber niemals an der Pest erkrankt, er hat sie auch niemals überlebt. Der deutsche Titel "Pestsiegel" ist da noch viel unstimmiger, weil etwas in der Art eines Pestsiegels (was auch immer das sein mag) gar nicht vorkommt. Überhaupt geht es in dem Buch so gut wie gar nicht um die Pest. Es geht um Tom Neave, der offensichtlich als Kind getötet werden sollte, doch vom Fahrer des Pestkarrens Matthew gerettet wurde (mehr Pest kommt dann wirklich nicht vor). Er wächst als Sohn des Pestkarrenfahrers auf, der plötzlich in die Lehre bei einem Drucker geht. Wieso genau das passiert, entschließt sich dem Leser aber nicht wirklich. Und so geht es weiter. Kaum eine Handlung der Personen im Buch scheint irgendwie logisch zu sein. Alle agieren scheinbar sinnlos oder unmotiviert. So will Tom doch eigentlich seine wahre Herkunft herausfinden, aber er will auch Drucker bleiben (manchmal) oder Anne heiraten (auch nicht immer) oder Schreiber sein (hier und da) oder aufs gewaltige Erbe verzichten (meistens, am Ende aber doch nicht), seinen Vater finden (scheint er hin und wieder zu vergessen), sich den Parlamentariern anschließen (außer er will zwischendurch seinen Vater finden) und und und. "Die Wirren des Bürgerkrieges" wie es auf dem Buchrücken heißt, sind den agierenden Personen offensichtlich meist schwer zu Kopf gestiegen, da alle so verwirrt handeln, dass es meist keinen Spaß macht, das Buch weiterzulesen. Keiner der Personen wirkt aber auch nur ansatzweise interessant oder symphatisch. Kommt eine Person ein paar Seiten nicht mehr vor, hat man sie vergessen und wünscht sich fast, als sie dann doch wieder auftaucht, sie wäre vergessen geblieben. Manchmal schaffte es der Autor dann doch, mein Interesse zu wecken, das war aber nur in wenigen Momenten so. Schade eigentlich, dabei hat er sich als Hintergrund doch eigentlich eine recht spannenden Periode der englischen Geschicht herausgesucht. Doch auch die realen Personen sind dermaßen langweilig beschrieben, dass sie mir fast wieder egal sind. Fazit: Vom "opulenten historischen Kriminalroman" (Zitat Buchrücken) ist das Buch mehr als melenweit entfernt (eigentlich ist es nicht mal ein Krimi) und die nächsten Teile der versprochenen Trilogie werde ich ebenso, wie die oben benannten Personen, sobald ich das Buch ins Regal gelegt habe, vergessen.

    Mehr