Peter Rohregger Liebespein

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Liebespein“ von Peter Rohregger

Sein Vater, der Kaiser, war mit der "Orientkrise" beschäftigt, als der zwanzigjährige Kronprinz Rudolf im Jahr 1878 sein eben verfasstes Testament mit einem "Abschiedskuss in Gedanken an alle schönen Frauen Wiens, die ich so sehr geliebt habe" schloss. Es sollte noch knapp elf Jahre dauern, bis sich der zu Depressionen neigende Rudolf in Mayerling erschoss. Die erwähnten Schlussworte des Prinzen reflektieren sein nicht geringes Interesse am "schwachen Geschlecht", das sich in zahlreichen Liebschaften und Affären manifestierte. Auch nach seiner Heirat mit der belgischen Königstochter Stephanie gingen diese "G'schichtln" noch munter weiter.
Die privaten Eskapaden des Kaisersohnes unterschieden sich kaum von jenen des großen und kleinen Adels sowie des gehobenen und niederen Bürgertums. In den letzten Jahrzehnten der österreichisch-ungarischen Monarchie, die nach außen noch so festgefügt schien, besaßen die Moralvorstellungen der Gesellschaft einen nahezu schizophrenen Charakter. Jene sittlich entrüsteten Väter, die ihre "gefallenen" Töchter von Heim und Herd verstießen, nur weil sie von verbotener vorehelicher Frucht naschten (also mit einem Geliebten - möglicherweise ein Habenichts - unkeusch verkehrten), fanden nichts dabei, sich eine oder auch mehrere Geliebte zu halten oder in gewissen Etablissements der Wollust zu frönen, während die tugendhafte Gattin das Haus hütete.
Dies war allerdings nur die eine Seite der Medaille, denn nicht wenige Frauen wehrten sich gegen die vorbestimmte Rolle der stillen Dulderin oder des repräsentativen Beiwerkes ihres Gatten, sondern sie nützten die Schwächen der Männer in all ihren Facetten aus, um von deren Vermögen einen erklecklichen Teil für die eigene Wohlbefindlichkeit abzusaugen.
Die 34 wahren Liebes- und Lebensdramen in diesem Buch zeigen die Erlebnisse und Schicksale von raffinierten Damen und verführten Mädchen, von schuftigen Adeligen und Bürgern, die auch aus Liebe vom Pfad der Ehrbarkeit abgewichen sind. Es ist ein außergewöhnlicher Blick in jene aufregende Epoche der späten österreichischen Kaiserzeit, in der Glanz und Elend, Aufstieg und Fall, Leidenschaft und Mord, sowie die Sittsamkeit und das Laster nicht selten sehr nah beieinander waren.

Stöbern in Romane

Die Geschichte des Wassers

Fesselnd und erschütternd!

Alina97

Libellenschwestern

Ein wundervolles Buch. Fesselnd, erschütternd, spannend.

MimisLandbuecherei

Wie die Stille unter Wasser

Wunderschön

Sapunce

Tyll

Durchaus lesenswert. Ich halte" Die Vermessung der Welt" aber für den deutlich besseren Roman.

Stiesel

So enden wir

"The internet is for porn."

Raine

Call Me by Your Name Ruf mich bei deinem Namen

Wirklich schöne Sprache, aber auch einige sehr seltsame Szenen in meinen Augen.

Somaya

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks