Peter Roitzsch Tod, wo ist dein Stachel?

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tod, wo ist dein Stachel?“ von Peter Roitzsch

Sie beobachten ihren eigenen Körper und liegen doch in tiefster Bewusstlosigkeit. Sie verfolgen Gespräche des Ärzteteams und sehen ihre sorgenvollen Angehörigen, obwohl alle Funktionen ihres Gehirns ausgefallen sind. Sie bewegen sich mit großer Geschwindigkeit durch einen Tunnel und sehen ein gleißendes Licht, aber all ihre physischen Sinnesorgane arbeiten nicht mehr. Beim Eintauchen in dieses Licht fühlen sie grenzenlose Liebe und Geborgenheit und ihnen begegnen Angehörige und Freunde, die allerdings schon lange vorher verstorben sind. Das alles und mehr erfahren diese Menschen mit einem geschärften Wahrnehmungsvermögen und liegen doch klinisch tot auf dem OP-Tisch. Man könnte glauben, dass es sich hier um einen Science-Fiction-Roman handelt, so außergewöhnlich und bizarr ist die Handlung. Aber es ist weder Science-Fiction noch utopische Schwärmerei, sondern eine Nahtoderfahrung, wie es seit Jahrtausenden Menschen erfahren, die dem Tode sehr nahe waren. Allerdings reden die Betroffenen nicht gern von ihren geistigen Ausflügen, weil sie diese Erfahrungen nicht in ihr Weltbild einordnen können. Weil sie schlichtweg glauben, dass die anderen sie für schizophren halten oder dass sie tatsächlich schizophren sind. Versuchen sie trotzdem mit Ärzten oder Schwestern darüber zu sprechen, dann rät man ihnen oft, das alles schnell zu vergessen, weil es sich lediglich um operations- oder medikamentenbedingte Halluzinationen handeln würde. Dieses Unverständnis für derartige Phänomene war in Wissenschaftskreisen viele Jahrzehnte gängige Praxis. Fand sich dennoch ein mutiger Wissenschaftler, der diese Berichte ernst nahm und vielleicht sogar in dieser Richtung forschte, dann war er oftmals dem Hohn und Spott seiner Kollegen ausgesetzt und seine hoffnungsvolle Karriere konnte er mit Sicherheit an den Nagel hängen. Die Frage ist also, kann mein Bewusstsein unabhängig vom Körper existieren oder waren meine Erlebnisse nur Illusionen oder medizinisch bedingte Halluzinationen?

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen