Das Ende der Privatsphäre

von Peter Schaar 
4,4 Sterne bei14 Bewertungen
Das Ende der Privatsphäre
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

M

Zusammenfassung sämtlicher Aspekte auf dem indirekten Weg zu Dystopieverwirklichung

Alle 14 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Ende der Privatsphäre"

Ein kritischer Report über ein Thema, das immer brisanter wird

Die rasante Entwicklung der Informationstechnologien geht einher mit einem wachsenden Kontrollbedürfnis. Peter Schaar warnt vor der Tendenz, den Einzelnen als Risikofaktor zu betrachten, der beobachtet, registriert und bewertet werden muss. Er skizziert, wie sich demokratische Staaten aus Angst vor Angriffen von außen und vor den eigenen Bürgern zu Überwachungsgesellschaften entwickeln. Ohne unser Wissen werden immer mehr Daten von uns im Internet gesammelt, zu „Profilen“ verarbeitet und zu wirtschaftlichen und Informationszwecken ausgewertet. Passdaten sollen weitergegeben werden, private PCs werden von Geheimdiensten durchsucht. Ein brisantes Gemisch, das unsere Demokratie im Kern bedroht.

Peter Schaar ist seit 2003 Bundesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442155392
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:252 Seiten
Verlag:Goldmann Verlag
Erscheinungsdatum:09.03.2009

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 9 Jahren
    Rezension zu "Das Ende der Privatsphäre" von Peter Schaar

    Als Bundesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit ist Herr Schaar ein Kenner seines Faches und beschreibt in seinem Buch, wie weit sowohl Politik als auch die Wirtschaft in die Grundrechte des Bürgers eingreifen, wie wir immer stärker in eine Überwachungsgesellschaft abrutschen, Daten über uns gesammelt und immer detailiertere Täter-, bzw. Kundenprofile erstellt werden. Dabei geht er auch auf die gesetzlichen Grundlagen ein, welche diese Entwicklungen erst ermöglichen.
    Alles in allem ein lesenswertes Buch für jeden, denn Datenschutz geht uns alle an, nur wird dieses Buch vermutlich eh nur von denen gelesen, die sich damit eh schon auskennen. Eher technisch Versierten, die genauer wissen möchten, wie die Überwachung funktioniert und was technisch schon möglich ist, sei jedoch eher "Ausgespäht und abgespeichert" von Ann-Catherine und Thomas Simon ans Herz gelegt.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Birgit.Paulss avatar
    Birgit.Paulsvor 9 Jahren
    Rezension zu "Das Ende der Privatsphäre" von Peter Schaar

    Ein gut geschriebenes, wichtiges Buch, das in keinem Bücherregal fehlen sollte.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Jens65s avatar
    Jens65vor 10 Jahren
    Rezension zu "Das Ende der Privatsphäre" von Peter Schaar

    Ich möchte mit einem Zitat aus dem ersten Kapitel des Buches beginnen, der aus meiner Sicht genau ins Schwarze trifft und im November 2006 von einer Vertreterin einer Bürgerrechtsorganisation ( leider nicht namentlich genannt ) während der internationalen Datenschutzkonferenz in London sehr bildlich geäussert wurde: " ... Ein Frosch, den man in einen Kessel sprudelnd heißen Wassers wirft, springt reflexartig sofort wieder hinaus. Setzt man den Frosch hingegen in einen Topf mit kaltem Wasser und erwärmt ihn allmählich, so bleibt er drin. Zunächst mag das sich erwärmende Wasser sogar recht angenehm sein. Wenn das Wasser weiter erhitzt wird, sind seine Kräfte erlahmt. Wenn es den Siedepunkt erreicht hat, ist er tot. " Anschließend stellt sie die Frage , ob es uns auf dem Weg in die Überwachungsgesellschaft nicht ähnlich ergeht wie jenem Frosch...
    Das Ende der Privatsphäre, so der Titel des Buches mit dem Untertitel : Der Weg in die Überwachungsgesellschaft.

    Mein Fazit:
    Ein gutes und wichtiges Buch , doch aus meiner Sicht fehlt ein wichtigs Kriterium, vernünftige, politisch durchsetzbare Lösungen und Alternativen die einem dem Weg zeigen dem Moloch Überwachungsgesellschaft entgegenzutreten.
    Den Satz " ... ich habe nichts zu verbergen, also ist es mir egal " kann ich nicht mehr hören. Er zeugt von Ignoranz , Interessenlosigkeit und Unverständnis gegenüber der Situation , dass die Privatsphäre jedes Einzelnen mehr und mehr untergraben und ausgehöhlt wird. Ich denke selbst die mediale Aufbereitung der jüngsten Überwachungs - und Abhörskandale ( Lidl, Telekom, Deutsche Bahn) ist nur ein Puzzleteil und von verantwortlicher Stelle durchaus gewollt. Mit Sicherheit sind die vorgenannten Beispiele nur die Spitze des Eisberges und in den kommenden Monaten und Jahren werden noch weitere dieser Skandälchen :-) auftauchen, die die wahren Hintergründe staatlich sanktionierter Aktionen ( wie z.b. Onlinedurchsuchung, Datenvorratspeicherung , biometrische Passdaten, Videoüberwachung, elektronische Mautgebührenerfassung etc. ) nur verschleiern sollen.
    Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, je öfter er etwas hört oder sieht nimmt er es irgendwann als gegeben und notwendig hin.
    Vielen mangelt es an Sensibiltät, die Hintergründe verstehen zu wollen. Ein kleiner Blick über den Tellerrand täte sicherlich ganz gut. Die ausufernde Datensammelwut von Behörden - und Wirtschaftsunternehmen dient sicherlich nicht dazu die Kapazität von Speichermedien zu testen - oder etwa doch ???
    Hier sollte sich jeder fragen, was passiert mit meinen privaten Daten, wer hat Zugriff auf diese Datenbanken. Es werden z.b. aufgrund des Kaufverhaltens im Internet - Persönlichkeitsprofile erstellt. Durch die Unterwanderung und Aufweichung des Datenschutzes wird jeder irgendwann und irgendwie angreifbar. Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, ein Grundrecht zu wissen, wer welche Daten über mich gespeichert hat und darüber zu bestimmen, wer welche Daten über mich erheben darf, wird unmerklich immer weiter ausgehöhlt. Diese Rechte einzuschränken führt keineswegs zu mehr Schutz vor Kriminalität oder Terrorismus, sondern nur zu mehr Überwachung und Persönlichkeitsverlust. Durch solche Aussagen sollen nur Ängste geschürrt werden, damit diese Überwachungs- und Kontrollmassnahmen als notwendig und sinnvoll erachtet werden. Ängste zu schüren war und ist schon immer ein probates politisches Mittel der Machthaber, dass Volk kleinzuhalten.
    Die Privatsphäre ist niemandem mehr heilig. Wir sollten als Bürger aber auch als Kunden wieder mehr darauf achten.
    Nur wer mit offenen Augen durch die Welt geht und sich von solchen Sätzen wie "Ich habe doch nichts zu verbergen, also ist es mir egal" verabschiedet, wird auch erkennen, das wir einem totalitärem Überwachungsstaat Schritt für Schritt näher kommen. Angesichts der rasanten Entwicklung der Informationstechnologie stellt sich die Frage, wie kann die Privatsphäre des Individuums, die den Kern unserer Demokratie bildet weiter gewahrt bleiben. Nicht nur Deutschland ist auf dem besten Wege ein totalitärer Überwachungsstaat zu werden.

    Kommentieren0
    51
    Teilen
    M
    Mario_Veraguthvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Zusammenfassung sämtlicher Aspekte auf dem indirekten Weg zu Dystopieverwirklichung
    thbls avatar
    thbl
    Columbines avatar
    Columbine
    LaCordeNoires avatar
    LaCordeNoirevor 7 Jahren
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren
    koysinos avatar
    koysinovor 8 Jahren
    Hauptstadtpirats avatar
    Hauptstadtpiratvor 8 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks