Justin Time - Das Portal

von Peter Schwindt 
4,1 Sterne bei29 Bewertungen
Justin Time - Das Portal
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

annlus avatar

hat mir besser gefallen, als der letzte Teil, da hier auch einige ernste Themen angesprochen werden

Alle 29 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Justin Time - Das Portal"

Portitia Abbadon hat Fanny entführt # ins Sibirien des Jahres 1908. Keine Sekunde zögert Justin, um seine Freundin zu retten. Als er durch das Zeitportal tritt, findet er sich mitten in der gefährlichen Wildnis wieder.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783473544363
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:256 Seiten
Verlag:Ravensburger Buchverlag
Erscheinungsdatum:01.07.2014

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne11
  • 4 Sterne10
  • 3 Sterne8
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    annlus avatar
    annluvor einem Jahr
    Kurzmeinung: hat mir besser gefallen, als der letzte Teil, da hier auch einige ernste Themen angesprochen werden
    Justins Zeitreise nach Sibirien

    Regel Nummer 1 für das Überleben in der Wildnis: Augen auf und immer darauf achten, wohin man tritt.

    Justin Time Band 3

    Nach seiner Zeitreise landet Justin in den sibirischen Wäldern des Jahres 1908. Dort will er die Spur aufnehmen und Fanny aus den Fängen der Doppelagentin Portitia Abbadon befreien. Aber so einfach ist das nicht – zuerst taucht sein Kontakt unter den Zeitreisenden nicht auf, dann verläuft er sich auch noch im Wald. Nur gut, dass er auf unerwartete Hilfe trifft.


    Wie die Vorgänger liest sich auch dieser Teil sehr flüssig. Neben Justin sind es auch andere Charaktere, denen Abschnitte des Buches gewidmet sind. Sehr interessant fand ich dabei das Antreffen der deutschen Pioniere, die sich an das Abenteuer der ersten Ralley gemacht haben. Von New York aus starteten sie mit einem der ersten Autos nach Russland, um dort in die Machenschaften rund um Justin verwickelt zu werden. Da es sich bei ihnen allen um Erwachsene handelt, war ihr Part in einem anderen Erzählstil geschrieben, der mir sehr zugesagt hat, da immer wieder auch Erklärungen zu Fakten gegeben wurden. Neben ihnen ist es die jugendliche Hilfe von einem Mädchen, deren Geschichte auch etwas Tragik aber auch eine Beschreibung der Verhältnisse, die unter den Ureinwohnern Sibiriens herrschen, mit sich brachte.

    Neben dem Abenteuer wurden hier auch Problematiken angesprochen, die ich in einem Kinderbuch (ab 9) so nicht erwartet hätte. So treffen wir auf ein russisches Gefangenenlager, der Einfluss der Weißen auf die alten Traditionen der Einheimischen wird thematisiert und auch eine Liebe, die auf Grund des gegensätzlichen Hintergrunds tragisch endet. Gerade durch diese Themen fand ich das Buch interessanter als den letzten Teil.

    Fazit: Dieser Teil hat mir besser gefallen, als der letzte, da er mir reifer erschien und ich ihn spannender fand.

    Kommentieren0
    23
    Teilen
    simonfuns avatar
    simonfunvor 3 Jahren
    Wann bin Ich?

    Ein Mehrteiler in fünf Bänden von Peter Schwindt, einem Deutschen, der seltsamerweise die Orte der Handlung nach England, Italien, Amerika und Sibirien verlegt. Als hätte Deutschland keine eigene interessante Geschichte außerhalb 1914-1945.
    Immerhin hat er bedeutsame Ereignisse interessant interpretiert.

    Der jugendliche Held ist nicht gerade körperlich fit und geistig agil genug, um sofort als Held zu glänzen. Was soll der Leser auch von einem verweichlichten 14jährigen erwarten, dessen Eltern bei einem Zeitreise-Sprung verschwunden sind und er nun in einem Internat angeblich zu seinem Schutz eingesperrt wird?

    Jahre später erhält er unerwartet eine Einladung zu einem zweiten Zeitreise-Sprung, den sein Onkel zu kommerziellen Zwecken veranstaltet. Dass die Sache schiefgeht, war zu erwarten. Justin handelt und bewahrt die Zeitlinie.
     
    Nach der ersten erfolgreichen Mission kam der Held mit stolz geschwellter Brust daher und hat in seiner Zweiten eine Katastrophe nach der anderen fabriziert. Zum Glück erkennt er seine Fauxpas und versucht, etwas cleverer die Probleme zu lösen.

    In den fünf Bänden, die übrigens direkte Fortsetzungen sind und der Reihe nach gelesen werden müssen, versucht Justin seine verschwundenen Eltern zu finden und legt sich mit diversen Zeitagenten an, die die Vergangenheit in deren Sinne verändern wollen. Er schafft es, in spannenden Abenteuern die Zeitlinie immer wieder gerade zu rücken und lernt dabei viele bekannte Persönlichkeiten der Geschichte kennen.

    Im fünften Band schließlich klärt er die Umstände des Verschwindens seiner Eltern auf. Und genau da wird es ziemlich kompliziert. Wer also die ersten Bände nicht oder nicht aufmerksam genug gelesen hat, wird schnell den Faden verlieren. Das Ende ist überraschend.

    Ich liebe Zeitreise-Romane, weil sie interessante theologische und philosophische Aspekte beinhalten können. Die Interpretation der Physik und Paradoxien beinhalten endlose Diskussionen; nicht nur am Stammtisch.

    Problematisch sind auch immer die Eingriffe in den Zeitstrom. Ein kleiner Fehler kann weitreichende Folgen haben.
    Grundkenntnisse über Geschichte sind daher zwingend, ansonsten kommt die Tragweite nicht richtig rüber. Der Autor hat sich viele Gedanken über Ablauf und Ende gemacht und die Geschichte intelligent und sogar recht schlüssig beendet.

    Recht witzig sind die Analogien zu den Namen der Protagonisten, nämlich:
    Justin Time, der Titelheld (sprich: just in time = gerade Rechtzeitig)
    Annie Time, seine Mutter (sprich: anytime = jederzeit)
    Avery Time, sein Vater     (sprich: everytime = jedes mal)

    Wie auch immer - endlich ein lesenswerter Mehrteiler!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    mabuereles avatar
    mabuerelevor 8 Jahren
    Rezension zu "Das Portal" von Peter Schwindt

    Justin lebt im Jahre 2385. Vor wenigen Jahren sind seine Eltern - Wissenschaftler, die sich auf eine Zeitreise in die Vergangenheit begeben haben, verschwunden. Im dritten Teil landet Justin in Sibirien, wohin seine Freundin Fanny entführt wurde. Dabei erfährt der interessierte Leser, dass sowohl das Aussterben der Dinosauriere, als auch der Tunguska-Meteor etwas mit Antimaterie zu tun haben.
    Während in den vorhergehenden Teilen konkrete historische Bezüge genutzt wurden, ist hier Phantasie gefragt. Trotzdem gut gemacht!

    Kommentieren0
    23
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzer
    B
    BuchMomo
    M
    marble
    N
    Natiriavor 2 Jahren
    Micky261s avatar
    Micky261vor 2 Jahren
    swantjesbuechers avatar
    swantjesbuechervor 2 Jahren
    Nevitas avatar
    Nevitavor 3 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks