Peter Schwindt Justin Time - Verrat in Florenz

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(7)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Justin Time - Verrat in Florenz“ von Peter Schwindt

Fassungslos starren Justin und Fanny auf zwei kleine, tragbare Zeitmaschinen.Verbirgt sich im Internat ein Zeitagent? Wem kann Justin noch trauen in diesem Netz aus Intrigen? Und wer steckt hinter dem Verschwinden seiner Eltern? Um das herauszufinden, machen sich Justin und Fanny auf ins Florenz des Jahres 1492. Denn dorthin hat sich Alois Bierbichler, der Assistent von Justins Eltern, abgesetzt. Doch in Florenz müssen sie entsetzt feststellen, dass der Mann im bestbewachten Palast der Stadt gefangen gehalten wird und sein Leben an einem seidenen Faden hängt. Um ihn zu retten, schmieden Justin und Fanny einen waghalsigen Plan – und kein Geringerer als der große Erfinder Leonardo da Vinci hilft ihnen dabei, ihn in die Tat umzusetzen …

Zukunft und Vergangenheit... nicht ganz so gelungen, wie der letzte Band aber immer noch gut

— annlu
annlu

Stöbern in Kinderbücher

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Diese Reihe ist echt genial! Auch der sechste Band ist wieder richtig witzig, sehr spannend und herrlich schräg. Absolute Leseempfehlung!

CorniHolmes

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Niedlich und witzig in Szene Gesetzte Geschichte

raveneye

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Umzug, Freundschaft, Handarbeit und natürlich Magie! Mit einer kleinen "Nähschule"!

Buechergarten

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Eine spannende Zeitreise zurück in die Jahrhundertwende

kruemelmonster798

Wer fragt schon einen Kater?

Herrlich unterhaltsam!

Immeline

Nickel und Horn

Eine witzige, spannende und abenteuerliche Geschichte zum Vor- und selberlesen

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Justin und Fannys Reise nach Florenz

    Justin Time - Verrat in Florenz
    annlu

    annlu

    31. May 2017 um 13:54

    „Jetzt!“, sagte Justin zu Fanny. Beide drückten den roten Knopf und mit einem lauten Doppelknall sprangen sie in die Vergangenheit. Justin Time Band 3 Justin und Fanny sind gerade erst ins Internat zurückgekehrt, als sie auf Hinweise stoßen, dieses und damit all ihre Verbündeten würden von Zeitagenten beherrscht. Zusammen mit einer Information über den Aufenthaltsort von Alois Bierbichler treibt sie dies dazu, in die Vergangenheit zu reisen. Sie folgen dem Assistenten von Justins Eltern nach Florenz ins Jahr 1492. Dort begegnen sie Leonardo da Vinci, der sie zu Alois führen soll. Dabei haben sie aber nicht mit Portitia Abbadon gerechnet, die sich da Vincis Feind, den Mönch Savonarola, zu Nutzen macht, um Justin und Fanny zuvorzukommen. Die Geschichte liest sich wieder sehr locker. Die Zeit im Internat und damit in der Zukunft ist recht schnell wieder vorbei und eine neue Reise in die Vergangenheit beginnt. Auf diese war ich besonders gespannt, da sie weiter zurückführte, als bisher. Dass die Beiden dabei auf Leonardo da Vinci stoßen hat mich allerdings skeptisch gemacht. Seinem Genie konnte die Beschreibung hier nicht gerecht werden. So waren mir die Abschnitte, die aus seiner Sicht erzählt wurden, zu oberflächlich. Auch die Abschnitte um Portitia waren nicht so meines. Als Gegenspielerin soll sie ja nicht sympathisch sein. Dennoch hätte ich mir hier mehr Gedanken zu ihren Plänen oder Hintergründen erwartet. Umso besser ist dafür die Beschreibung von Savonarolas Charakter gelungen. Der fanatische Glauben mit seiner eigenen Interpretation, wie dieser gelebt werden muss, den er repräsentiert wurde hier fast schon erschreckend dargestellt. Allerdings fand ich gerade das passend zur Zeit, in der Justin und Fanny gelandet sind, steht Florenz doch ein Rückschlag in seinem fortschrittlichen, offeneren Renaissancedenken bevor, den der Tod des Mediciherrschers auslöst. Florenz konnte ich mir besser vorstellen, als die bisherigen Handlungsorte. Hatte ich allerdings eine Geschichte erwartet, die großteils einen historischen Touch beibehält, so wurde ich durch einige technische Geräte überrascht, die so gar nicht ins nach-mittelalterliche Italien passten – dafür umso mehr in einen Zeitreiseroman um Justin Time. Fazit: Dieser Band war nicht ganz so gut, wie der letzte, da mir hier die Reaktionen der Erwachsenen nicht ganz so authentisch vorkamen. Zudem kommt eine gewisse Anspannung zwischen Justin und Fanny hinzu, die sich wohl auf die aufkommende Pubertät zurückführen lässt. Dennoch war die Geschichte wieder abenteuerlich, sodass ich nun auf das Finale gespannt bin.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Bücherflüsterin" von Anjali Banerjee

    Die Bücherflüsterin
    leucoryx

    leucoryx

    Leucoryx SuB-Abbau-Challenge 2017 Ich möchte gerne mit euch zusammen daran arbeiten unsere SuBs kleiner werden so lassen oder zumindestens nicht entarten zu lassen. Ich habe mir dafür ein paar Regeln ausgedacht, an die ihr halten könnt, wenn ihr wollt. Der Einstieg ist jederzeit möglich. ------------------------------------------------------------------------------- Die Regeln:1. Schreibt einen Sammelbeitrag (den ich verlinken werde):     - Anzahl der Bücher auf eurem SuB zu Beginn     - aktuelle Anzahl der Bücher     - je Monat: Höhe eures SuBs am letzten Monatstag     - Auflistung der gelesenen Bücher + Geldbeträge2. Es zählen die Bücher zum SuB, die sich bei euch Zuhause ungelesen befinden. Geliehene Bücher (z.B. Bibliotheksbücher, Wanderbücher) müssen nicht gezählt werden.3. Geldbeträge werden in einem extra Sparschwein gesammelt. Bitte legt für euch fest, ob ihr an diesen Geldbetrag erst nach Ablauf der Challenge rangehen wollt oder ob es euer (ausschließliches) Geldreservoir für neue Bücher ist.4. Geldbeträge:         1€ je gelesenes (/gehörtes) SuB-Buch ODER         2€ falls das Buch dem Monatsthema entspricht         Ende des Monats: + 3€, falls SuB <= SuB Ende des letzten Monats;   - 3€, falls SuB > SuB Ende des letzten Monats 5. Ich werde jeden Monat ein Auswahlkriterium benennen. Das soll als Hilfestellung dienen, falls ihr nicht wisst was ihr als nächstes lesen wollt.-------------------------------------------------------------------------------Teilnehmer: (Aktualisiert am 13.09.2017)Name                      |  Aktueller SuB   |  Original-SuB  |  Erspartesleucoryx                                  11                          22                      72,00€PollyMaundrell                     15                           60                     47,00€Kirschbluetensommer     181                         181                    53,00€ annlu                                       62                         100                   223,00€Nelebooks                            769                        703                   79,80€ulrikeu                                      81                          50                    19,00€Oanniki                                    27                          38                      23,00€dia78                                   1.204                     1.249                    37,00€ChattysBuecherblog             0                          20                     88,00€ Kurousagi                             346                        251                     0,00€Julie209                                    72                          76                      16,00€StefanReschke                      69                          68                     -3,00€darkshadowroses              569                        554                     1,00€

    Mehr
    • 253
  • Wann bin ich?

    Justin Time - Verrat in Florenz
    simonfun

    simonfun

    17. August 2015 um 22:27

    Ein Mehrteiler in fünf Bänden von Peter Schwindt, einem Deutschen, der seltsamerweise die Orte der Handlung nach England, Italien, Amerika und Sibirien verlegt. Als hätte Deutschland keine eigene interessante Geschichte außerhalb 1914-1945. Immerhin hat er bedeutsame Ereignisse interessant interpretiert. Der jugendliche Held ist nicht gerade körperlich fit und geistig agil genug, um sofort als Held zu glänzen. Was soll der Leser auch von einem verweichlichten 14jährigen erwarten, dessen Eltern bei einem Zeitreise-Sprung verschwunden sind und er nun in einem Internat angeblich zu seinem Schutz eingesperrt wird? Jahre später erhält er unerwartet eine Einladung zu einem zweiten Zeitreise-Sprung, den sein Onkel zu kommerziellen Zwecken veranstaltet. Dass die Sache schiefgeht, war zu erwarten. Justin handelt und bewahrt die Zeitlinie.   Nach der ersten erfolgreichen Mission kam der Held mit stolz geschwellter Brust daher und hat in seiner Zweiten eine Katastrophe nach der anderen fabriziert. Zum Glück erkennt er seine Fauxpas und versucht, etwas cleverer die Probleme zu lösen. In den fünf Bänden, die übrigens direkte Fortsetzungen sind und der Reihe nach gelesen werden müssen, versucht Justin seine verschwundenen Eltern zu finden und legt sich mit diversen Zeitagenten an, die die Vergangenheit in deren Sinne verändern wollen. Er schafft es, in spannenden Abenteuern die Zeitlinie immer wieder gerade zu rücken und lernt dabei viele bekannte Persönlichkeiten der Geschichte kennen. Im fünften Band schließlich klärt er die Umstände des Verschwindens seiner Eltern auf. Und genau da wird es ziemlich kompliziert. Wer also die ersten Bände nicht oder nicht aufmerksam genug gelesen hat, wird schnell den Faden verlieren. Das Ende ist überraschend. Ich liebe Zeitreise-Romane, weil sie interessante theologische und philosophische Aspekte beinhalten können. Die Interpretation der Physik und Paradoxien beinhalten endlose Diskussionen; nicht nur am Stammtisch. Problematisch sind auch immer die Eingriffe in den Zeitstrom. Ein kleiner Fehler kann weitreichende Folgen haben. Grundkenntnisse über Geschichte sind daher zwingend, ansonsten kommt die Tragweite nicht richtig rüber. Der Autor hat sich viele Gedanken über Ablauf und Ende gemacht und die Geschichte intelligent und sogar recht schlüssig beendet. Recht witzig sind die Analogien zu den Namen der Protagonisten, nämlich: Justin Time, der Titelheld (sprich: just in time = gerade Rechtzeitig) Annie Time, seine Mutter (sprich: anytime = jederzeit) Avery Time, sein Vater     (sprich: everytime = jedes mal) Wie auch immer - endlich ein lesenswerter Mehrteiler!

    Mehr
  • Buchempfehlungen im Bereich Dystopie und Fantasy für Jungen gesucht

    Daniliesing

    Daniliesing

    Hallo, ich suche ein paar Buchtipps für einen jungen, wirklich sehr fleißigen Leser. Er ist 13 Jahre alt und hat in letzter Zeit z.B. folgende Bücher bzw. natürlich immer die kompletten Reihen verschlungen: "Die Bestimmung" "Panem" "Eragon" "Artemis Fowl" Selbst sind mir z.B. noch die Bücher von James Dashner (Die Auserwählten), Michael Grant (Gone), Patrick Ness (New World), Neal Shusterman (Vollendet) und Jonathan Stroud (Bartimäus) eingefallen. Habt ihr noch Tipps, welche Bücher ich einem Jungen in dem Alter empfehlen / schenken könnte? Ihr seht ja schon, es dürfen schon auch Jugendbücher sein, die theoretisch eine höhere Altersempfehlung haben und eben besonders für Jungen geeignet sind, nicht der ganze Mädchenkram ;) Lauren Oliver oder auch Ally Condie wären ihm sicher schon zu kitschig. Wirklich spannend und bei Fantasy bitte Jugendfantasy wäre super. Danke euch für die Tipps!

    Mehr
    • 11
  • Spannende Jugendfantasy-Reihen gesucht (wie Harry Potter, Percy Jackson, Gregor und Co.)

    Daniliesing

    Daniliesing

    Hi, ich habe in den letzten Tagen mit Begeisterung die Percy-Jackson-Bücher verschlungen, nachdem sie mich lange Zeit nicht so recht interessiert hatten. Natürlich liegen nun auch schon die anderen Bücher von Rick Riordan bereit. Jetzt suche ich nach Nachschub und zwar sollten es bestenfalls mindestens 4-bändige Reihen sein (3 sind auch ok), von denen auch schon mehrere Bände erschienen sind. Eine Mischung aus Fantasy, Abenteuer, Freundschaftsgeschichte und Spannung fände ich toll, so wie es eben auch bei Percy Jackson, Harry Potter oder den Gregor-Büchern von Suzanne Collins der Fall ist. Was ich nicht suche, sind die eher romantischen Mädchenreihen, wo sich das unscheinbare Mädchen in das unfassbar gutaussehende männliche Wesen verliebt, das es eigentlich gar nicht geben dürfte. Auch zu kindlich sollte es nicht sein - beispielsweise war mir "Charlie Bone" dann doch zu einfach gestrickt. Mit "Artemis Fowl" wiederum konnte ich nichts anfangen und auch mit Kai Meyer habe ich es schon häufiger vergeblich probiert. Vielleicht habt ihr ja trotzdem noch ein paar schöne Tipps für mich?

    Mehr
    • 145