Peter Splitt Die Jagd nach dem Inkaschatz

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Jagd nach dem Inkaschatz“ von Peter Splitt

Der polnische Politiker Benesz findet eine antike Adoptionsurkunde, die eine Verbindung seiner Familie zu den mächtigen Inkas des alten Perus herstellt. Der Reiseschriftsteller Roger Peters tritt ihn auf einem Kreuzfahrtschiff. Nach der Ermordung von Benesz versucht Roger Peters das Räts um die Adoptionsurkunde zu lösen, dabei erlebt er allerlei Gefährliches und Spannendes in Peru.

Der geschichtliche Teil ist deutlich zu lang. Der Krimi ist gut mit einem log Ende. Großes Manko: Das fehlende oder sehr schlechte Lektorat.

— Herbert01
Herbert01

Stöbern in Kinderbücher

Penny Pepper auf Klassenfahrt

Kniffelig, witzig und gruselig. Dieser Comic-Roman begeistert nicht nur Junior-Detektive und Lesemuffel!

danielamariaursula

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Ein wunderbares Buch über London im Jahr 1909

Alina1011

Evil Hero

Mit viel Humor und Spannung setzt die Autorin ihre Grundidee super um. Auf jeden Fall mal etwas anderes und absolut nach meinem Geschmack.

Buechersalat_de

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

WARNUNG: Scary Harry macht süchtig! Total witzig, super spannend, wunderbar schräg und einfach nur…. gut! Ein absolutes Lese-MUSS!

BookHook

Drachenstarke Abenteuergeschichten

Ein unterhaltsames Buch, zum schmunzeln und nachdenken

Chris_86

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Henry Smart als Agent zwischen Nornen, Götter und Helden, witzig, actiongeladen, pfiffig und spannend bis zur letzten Seite

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Guter Krimi mit Verbesserungsbedarf

    Die Jagd nach dem Inkaschatz
    Herbert01

    Herbert01

    25. November 2016 um 12:40

    Der Krimi beginnt für den Leser mit einem viel zu langen geschichtlichen 'Vorspiel'. Komprimiert auf 4 - 5 Seiten wäre es völlig ausreichend gewesen. Es geht dann langsam in den eigentlichen Krimi über, der auch schwer in die Gänge kommt. Wenn der Leser bis dahin wie ich durchgehalten hat, entwickelt sich dann aber doch lesenswerter Krimi, der bis zum Schluss spannend bleibt und dem Autor ist auch ein sehr guter Schluss gelungen.Was mich jedoch am meisten gestört hat, war das fehlende (oder zumindest sehr schlechte) Lektorat. Und dabei spreche ich nicht von den fehlenden oder falsch gesetzten Kommata, sondern von Fehlern, die meines Erachtens nicht zu übersehen sind wie größten Teils statt größtenteils     oderleerte statt lehrteDass ein Lektor auch den Unterschied zwischen 'scheinbar' und 'anscheinend' nicht kennt, wundert mich ebenfalls. Die Liste ließe sich noch lange fortsetzen.Ohne das schlechte bzw. fehlende Lektorat hätte ich vier Sterne vergeben.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Die Jagd nach dem Inkaschatz" von Peter Splitt

    Die Jagd nach dem Inkaschatz
    petersplitt

    petersplitt

    Hallo Ihr Lieben: Der Friedrich Maerker Verlag verlost 5, von mir signierte Bücher: Die Jagd nach dem Inkaschatz an Besucher der Leipziger Buchmesse. Einzige Bedingung: Die Bücher müssen am Stand des Friedrich Maerker Verlages , während er Buchmesse in Leipzig vom 17 bis 21. 03.2016 abgeholt werden. Hier der Klappentext:Als der Polnische Politiker Benesz nach seinem mysteriösen Tod eine antike Adoptionsurkunde mit Verbindung zu den mächtigen Inkas des alten Perus hinterlässt, ahnt niemand, dass damit die Jagd nach ihren unvorstellbaren Schätzen eröffnet wird. Auch nicht der Reiseschriftsteller Roger Peters, der guter Dinge ein Kreuzfahrt mit dem Ziel Südamerika antritt. Doch damit beginnt das eigentliche Abenteuer. An Bord lernt er den letzten Nachkommen einer Inkaprinzessin kennen. Bevor er sich allerdings ausführlich mit ihm unterhalten kann, ist der plötzlich tot. Abgestürzt bei einem Landausflug. Dazu verschwindet ein weiterer Passagier auf mysteriöse Weise. In Peru geht die Aufregung weiter, als bei einem befreundeten Antiquitätenhändler seltene und kostbare Gegenstände auftauchen. Roger versucht das Rätsel um deren Herkunft zu lösen und gerät dabei immer tiefer in die Machenschaften einer Bande von skrupellosen Grabräubern und ihren Hintermännern. Dabei ist nicht jeder, der vorgibt ein Freund zu sein, auch tatsächlich einer. „Die Jagd nach dem Inkaschatz“ von Peter Splitt ist ein spannender Abenteuerroman mit gut recherchiertem geschichtlichem Hintergrund, der nicht nur jungen Erwachsenen Spaß machen wird...  

    Mehr
    • 22
    Booky-72

    Booky-72

    17. March 2016 um 11:38
    Siko71 schreibt Wir treffen uns dann sicher bei LB. Wir haben Namensschilder, du wirst uns erkennen.

    so wird´s gemacht. bis bald.