Peter Splitt Pishtaco

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Pishtaco“ von Peter Splitt

In Lima wird ein deutscher Diplomat tot aufgefunden. Die Umstände deuten auf einen Ritualmord hin. Der Reiseschriftsteller Roger Peters soll im Auftrag des Auswärtigen Amtes die peruanischen Polizeibehörden bei den Ermittlungen unterstützen. Er taucht tief in die Unterwelt eines Landes ein, welches im Spannungsfeld zwischen Kultur und Realität tief gespalten ist. Im peruanischen Dschungel stößt er auf Verbindungen zwischen einem Konzern und einer schrecklichen, antiken Legende des Landes. Verbissen folgt er der Mythologie des "Pishtaco" und lässt alle weiteren Indizien außer Acht - bis im Umfeld des Diplomaten weitere Morde geschehen und er selbst zur Zielscheibe von Anschlägen wird. Erst jetzt begreift er, dass hinter den Morden etwas ganz anderes steckt.

Spannend, exotisch, gut durchdacht. Klasse!

— Melanie333

Stöbern in Romane

Drei aus dem Ruder

Wunderbar

Muschel

Patria

Wohin kann es führen, wenn Patriotismus und politischer Fanatismus stärker sind als Freundschaft und Menschlichkeit?

meppe76

Olga

Wunderbares Buch welches noch lange in Erinnerung bleibt

Nane72

Leinsee

Interessanter Stoff - toll geschrieben.

Nane72

Wie man die Zeit anhält

Ich habe echt mehr erwartet.

booktreehill

Vier Pfoten am Strand

Ein wirklich Starkes Buch mit viel Charakter

Monice

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Pishtaco

    Pishtaco

    Melanie333

    01. April 2018 um 10:13

    In Peru wird ein deutscher Diplomat ermordet. Ein spannender und außergewöhnlicher Fall, der den Hauptdarsteller in die Regenwaldregion des südamerikanischen Landes führt. Dort macht er eine schreckliche Entdeckung und vermutet, dass der Täter etwas mit einer alten Horrorlegende zu tun hat. Im Nachhinein stellt sich der Fall allerdings ganz anders dar. Sehr spannend und detailliert geschrieben. Der Autor weiß wovon er schreibt. Besonders gut haben mir die Urwaldszenen gefallen.  Eine gelungene Geschichte.

    Mehr
  • Rezension zu "Pishtaco"

    Pishtaco

    Zsadista

    05. February 2018 um 14:19

    Lima, Peru. Ein deutscher Diplomat wird von einer Prostituierten ermordet aufgefunden. Die Sache soll keine Wellen schlagen. Also wird der Mord erst mal geheim gehalten. In Deutschland wird der Reiseschriftsteller Roger Peters beauftragt nach Lima zu reisen und den Mord unter die Lupe zu nehmen. Er soll den örtlichen Behörden unter die Arme greifen und im geheimen ermitteln. So fliegt Peters nach Lima und trifft sich dort mit dem Herrn der Polizei, der sich als Frau entpuppt. Denn nur sie weiß, warum Peters nach Peru geflogen kam. „Pishtaco“ ist ein Südamerika Thriller aus der Feder des Autors Peter Splitt. Das Cover ist ein richtiger Hingucker. Dieses Grün und Schwarz mit der mysteriösen Figur im Vordergrund, dazu die Blutflecke auf der Schrift, ist einfach gelungen. Die Inhaltsangabe verspricht auch einen interessanten und spannenden Thriller. Aber leider war es das auch schon. Vorgestellt hatte ich mir einen Protagonisten, der im Geheimen nach Lima fliegt und im Hintergrund Informationen beschafft. Der sich verdeckt hält und öffentlich vielleicht als Reiseschriftsteller auftritt, was er auch eigentlich ist. Bekommen habe ich leider einen völlig neben der Spur laufenden Charakter. Peters ist, ich möchte es noch einmal betonen, ein Reiseschriftsteller. Er benimmt sich allerdings wie James Bond und Rambo in einer Person. Gleich zu Anfang scheißt er die betreffende Polizistin, die ihm zur Seite steht, bzw. er ihr, an. Die Dame, mag ja vielleicht sein, dass die Polizei in Lima so dämlich ist, ist zwar super schön, aber hohl wie trocken Brot. Das kann nämlich nicht einmal mehr schimmeln. Ist die Polizei doch so unseriös und blind, dass nicht einmal Flaschen unter dem Fahrersitz des Diplomatenautos gefunden, geschweige denn nach dem Inhalt untersucht wurden. Im zweiten Schritt, stürmt der Herr Möchtegernkommissar das Büro des ansässigen Zuhälters und beleidigt einfach im voreigehen die Vorzimmerdame. Ist sie doch wunderschön zum Ansehen, aber bestimmt helle wie ein unbeleuchteter Tunnel in der Nacht. Um dann direkt in das Büro des Herrn Zuhälter zu latschen und dem einfach mal zu drohen. Sorry, aber logisch ist an dem Fall erst einmal gar nichts. Wer, bitte schön, benimmt sich in einem fremden Land so? Wer ist so selbstverliebt und lebensmüde, dass er einem peruanischen Zuhälter einfach mal droht? Dazu muss ich, auch wenn ich mich unendlich wiederhole, erwähnen, dass der Herr Todesmutig nur ein Reiseschriftsteller ist. Es mag ja sein, dass dieser Herr Peru besser kennt wie ich, weil er da ja angeblich auch schon ein paar Jahre gewohnt hat, trotzdem läuft der Fall bei mir extrem an der Realität vorbei. Dabei bin ich noch nicht einmal in die Mythologie des peruanischen Dschungels abgetaucht. Auf Seite 82 des Buches habe ich dann auch augenrollend meine Reise nach Peru abgebrochen. Ich sage es nicht oft, aber für das Buch zu Ende zu lesen, war mir meine Lesezeit zu schade. Peters hatte an dem Punkt ja erst angefangen aufzudrehen, da konnte ich nicht mehr davon ausgehen, dass er ein paar große Gänge zurück schalten würde. Und eine eventuelle Liebesgeschichte mit der Polizistin wollte ich mir erst Recht ersparen. 1 Stern für das tolle Cover und weil ich keine 0 Sterne vergeben kann. 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks